Ressortarchiv: LOKALES

Besuch aus der »alten Heimat«

Mit einem Festakt in der Emmich-Cambrai-Kaserne in Hannover wurde ein neues Kapitel in der Geschichte der Schule für Feldjäger und Stabsdienst der Bundeswehr aufgeschlagen. Die Schule nimmt damit offiziell ihren Ausbildungs- und Lehrbetrieb am Standort Hannover auf, nachdem sie 53 Jahre lang in der Generaloberst-Beck-Kaserne in Sonthofen beheimatet war. Eine Delegation aus Sonthofen und dem Oberallgäu - darunter Landrat Gebhard Kaiser und Sonthofens Bürgermeister Hubert Buhl - vertrat die „alte Heimat“ der Feldjägerschule beim Neubeginn in der „neuen Heimat“. Nach dem Kraftakt des Umzugs soll die Bildungseinrichtung der Streitkräfte und ihre Soldaten und Mitarbeiter in Niedersachsen Wurzel schlagen, so der Tenor der Festreden.
Besuch aus der »alten Heimat«

Die Lechstädter weiter auf Talfahrt

Der Landesliga-Express des TSV Landsberg befindet sich weiter in rasanter Talfahrt. Die Lechstädter unterlagen vor heimischen Publikum dem FC Falke Markt Schwaben mit 1:2. Nach sechs Spielen in Folge ohne Sieg ist der Aufsteiger jetzt auf Tabellenrang 11 der Landesliga Süd zurückgefallen.
Die Lechstädter weiter auf Talfahrt

»Erster Eindruck war gut«

Oberpfaffenhofen – Ein Szenario, das zwar Fluglärmgegner gerne ins Kalkül werfen, das am Samstag jedoch nur inszeniert war: Ein Störfall am Sonderflughafen Oberpfaffenhofen. Zum Einsatz kamen Feuerwehren und das BRK der Region, die den Ernstfall probten und rund 20 Passagiere retteten.
»Erster Eindruck war gut«

»Die Phantasie treibt Blüten…« – ein Sommernachtstraum im Stadttheater Landsberg

Der Athener Wald ist ein Traumgebilde aus Folie, die Elfen eine Punkband, die die Schauspieler begleitet, wenn sie Shakespeares Blankverse als Song oder Schlager darbieten und ein Puck, der an seinen Namensvetter aus „Biene Maya“ denken lässt. Frage: Ist das noch der „Sommernachtstraum“? Die Antwort für alle, die die Inszenierung des Landestheaters Tübingen am vergangenen Donnerstag gesehen haben, muss unbedingt „JA!!!“ heißen.
»Die Phantasie treibt Blüten…« – ein Sommernachtstraum im Stadttheater Landsberg

Bächlein hat seine Gegner

Im nächsten Schritt der Altstadtsanierung wird mit der Ledererstraße laut Planer Klaus Immich „eine der räumlich gesehen interessantesten Straßen in der Altstadt“ in Angriff genommen. Die Straße wird mit Bachlauf und Granitpflaster ausgebaut.
Bächlein hat seine Gegner

0,09 Euro für drei Kopien – Erstaunen über FUN-Jahresabschluss

Ein echter Glückspilz ist er, der gute ödp-Stadtrat Wolfgang Buttner. Einer mit dem Gespür fürs Besondere. Allemal wenn es darum geht, im Rechnungsprüfungsausschuss den FUN-Jahresabschluss auf Herz und Nieren zu prüfen. Weil man nicht alle Belege in Augenschein nehmen kann, darf auch Buttner mal in die Trommel greifen. Und siehe da: Er fischt doch tatsächlich die Rechnung mit dem höchsten und die mit dem niedrigsten Betrag heraus: 0,09 Euro.
0,09 Euro für drei Kopien – Erstaunen über FUN-Jahresabschluss

Willkommener Zuschuss

An 12 verschiedene Institutionen sind vergangene Woche im Rathaus Geld aus der Dr. Rudolf-Zorn-Stiftung ausgeschüttet. Insgesamt standen 40800 Euro zur Verfügung.
Willkommener Zuschuss

Lösung für Zentralhaus gefunden?

In schöner Regelmäßigkeit ist eine Sperrung der nördlichen Bahnhofstraße für den Verkehr im Gespräch. Vor allem die Grünen drängen seit jeher darauf. Wie es aussieht, könnten ihre Träume möglicherweise bald Realität werden – Informationen des KREISBOTE zufolge gibt es nämlich einen potenziellen Investor für das Zentralhaus. Und sollte der auf einer Sperrung der Bahnhofstraße für den Verkehr bestehen, wäre die Stadtverwaltung offenbar bereit, ihm entgegen zu kommen, sickerte vergangene Woche durch. Wenig Hoffnung besteht dagegen nach wie vor, bald einen Käufer für das leere SinnLeffers-Gebäude zu finden.
Lösung für Zentralhaus gefunden?

CSU muss zahlen

Der CSU-Kreisverband muss wegen eines Verstoßes gegen das bayerische Straßen- und Wegegesetz eine Geldbuße zahlen. Das bestätigte Stadtdirektor Wolfgang Klaus am Donnerstag auf Anfrage. Wie berichtet, hatte die CSU ihre Bundestagswahl-Plakate einige Tage zu früh aufgehängt.
CSU muss zahlen

Traditionell und hochaktuell

495 Absolventen feierten beim 5. Allgäuer Hochschultag in der bigBOX am Freitag ihren Studienabschluss. Neben der Übergabe der Abschlussurkunden wurden herausragende Absolventen besonders geehrt. Die Festrede hielt in diesem Jahr der Präsident des Deutschen Caritasverbandes, Prälat Dr. Peter Neher.
Traditionell und hochaktuell

Abschlepper sollten sich gedulden – Parkplatzkrieg an einer Landsberger Wohnanlage

Von
Abschlepper sollten sich gedulden – Parkplatzkrieg an einer Landsberger Wohnanlage

Probleme durch Häufchen

Starnberg – Zwei Broschüren mit „Tipps für umweltbewusste Hundehalter“ hat die Stadt Starnberg in Zusammenarbeit mit der STAgenda und dem Hundesportverein Starnberg herausgegeben – Anlass ist die zunehmende Verschmutzung durch Hundekot, ein Problem vor allem bei der Trinkwasserversorgung.
Probleme durch Häufchen

»Aufbruch ist angesagt«

Der Leonhardi-Ritt hat in Peißenberg eine lange Tradition. Seit nunmehr 111 Jahren ziehen die Peißenberger auf ihren geschmückten Wägen und Pferden zu Ehren des heiligen Leonhardis durch den Ort. Auch am vergangenen Sonntagvormittag setzte sich eine prachtvolle Pferdewallfahrt mit 55 festlich geschmückten Wagengespannen und über 250 Rössern in Bewegung.
»Aufbruch ist angesagt«

»Unheimlich stark engagiert«

Es sei nicht aufgesetzt und keine Zwangsaufgabe für die Stadt Kaufbeuren, sagte Oberbürger- meister Stefan Bosse in seiner Begrüßungsrede beim dritten „Blaulicht-Empfang“. Und versprach, dass in den nächs- ten Tagen eine Lösung für den Digitalfunk gefunden wird.
»Unheimlich stark engagiert«

Medaille für »König von Sachsenried«

Große Ehre für Hans Geisenberger: Dem Fraktionssprecher der Unabhängigen im Kreistag wurde bei der jüngsten Sitzung in Sachsenried die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.
Medaille für »König von Sachsenried«

Kein Rückkehrer aus Dresden

Es ist keine einfache Situation derzeit für den EVL 2000. Zwei Schockerlebnisse hat der Verein derzeit zu verarbeiten. Zum einen die schwere Verletzung von Boris Zahumensky, zum anderen den völlig verkorksten Saisonstart und die 1:8-Klatsche gegen Dortmund.
Kein Rückkehrer aus Dresden

Rührige Genossen

Sechs neue Mitglieder konnte Ortsvorsitzender Otto Ziegler vergangene Woche bei der Jahreshauptversammlung der Isnyer SPD begrüßen. Außerdem galt es, einige Genossen für ihre langjährige Parteizugehörigkeit zu ehren.
Rührige Genossen

Spannung bis zum Schluss

Es war ein Wettkampf, der spektakulär begann und ebenso spektakulär mit einem 44:34-Erfolg für die TG Allgäu endete. Gleich das erste Duell zwischen der TG und dem MTV Ludwigsburg begann vielversprechend. Andreas Rüdinger, der beste Ludwigsburger Kunstturner, zeigte eine hochkarätige Bodenübung, die vom Allgäuer Vitaly Kardashov pariert wurde. Kardashov, der bei der WM in London unter 250 Turnern den 52. Platz belegt hatte, gewann mit 4 Scorepunkten. Lukas Schlotterer, das „Küken“ der TGA, legte nach und gewann ebenfalls mit vier Scorepunkten.
Spannung bis zum Schluss

Neue Ideen fürs Neue Stadtmuseum

„Ein lebendiges Museum, das ist mein Anliegen!“, hat die Leiterin des Neuen Stadtmuseums, Dr. Margarete Meggle-Freund, beim Festakt zum 125. Geburtstag des Hauses erklärt. Einen Eindruck davon konnten sich die Festgäste, die am Sonntagabend ins Historische Rathaus gekommen waren, sogleich machen. Denn die Geschichte der Stadt und des Museums setzten fünf Schauspieler lebendig in Szene. Diese hatten am Nachmittag schon im Museum die Besucher (insgesamt rund 300) begeistert, so wie es von der Museumsleiterin und Nué Ammann, die getextet und gespielt hat, erdacht worden war.
Neue Ideen fürs Neue Stadtmuseum

Die Meinung der Bürger ist wichtig

Starnberg – Die Meinung der Starnberger ist gefragt: Bei einer in der vergangenen Woche gestarteten Fragebogen-Aktion können sie bis 13. November sagen, welche Verkehrslösungen sie bevorzugen, was sie von den Plätzen der Stadt halten oder wie wichtig ihnen Seeanbindung oder durchgehende Uferbereiche sind. Mit Hilfe der sechs Fragen hofft Stadtplanungsreferentin und Initiatorin der Aktion Iris Ziebart eine Tendenz heraus arbeiten zu können, die dann in den Stadtentwicklungsplan mit einfließt. Wer bei der Fragebogen-Aktion mitmachen möchte, kann sich das Blatt entweder im Internet unter www.zukunft-starnberg.de herunterladen – oder in der Geschäftsstelle des Kreisboten Starnberg an der Wittelsbacherstraße abholen.
Die Meinung der Bürger ist wichtig

Was eine Pause bewirken kann – Nach der Halbzeit siegte der TSV Landsberg klar über Allach mit 33:23

Im ersten Heimspiel der neuen Saison hat der TSV Landsberg in der Landesliga Süd den TSV Allach empfangen. Und nach einer fahrigen ersten Halbzeit spielte man die Gäste am Schluss regelrecht an die Wand (33:23). Offensichtlich will das Landsberger Sportpublikum gerne Handball sehen wenn die Rahmenbedingungen stimmen, denn das Sportzentrum war gut gefüllt und man bekam ein spannendes schnelles Spiel geboten.
Was eine Pause bewirken kann – Nach der Halbzeit siegte der TSV Landsberg klar über Allach mit 33:23

Alarm am Forum Allgäu

Für helle Aufregung, eine Vielzahl Schaulustiger und ein Großaufgebot an Rettungskräften hat ein 20-jähriger Mann Ende vergangener Woche gesorgt, als er damit drohte, vom Dach des Forums zu springen. Nach Informationen des KREISBOTE handelte es sich dabei nicht um den ersten Vorfall dieser Art – bereits vor drei Wochen soll ein Jugendlicher vom Dach des Forums gesprungen sein und sich dabei schwerst verletzt haben.
Alarm am Forum Allgäu

Engstler macht den Erfolg vor

Die Europameisterschaft der Tourenwagen wird als Krimi von Braga in die Rennsportgeschichte eingehen. Einer der Hauptfiguren: der Allgäuer Franz Engstler. Im BMW E90 konnte er sich im Qualifying den zweiten Startplatz sichern. Im ersten Lauf hing er, trotz besseren Abschnittszeiten, hinter dem Führenden fest und belegt letztendlich Platz zwei. Damit ist Engstler Vize-Europameister.
Engstler macht den Erfolg vor

FCK gerettet

Der Traditionsverein FC Kempten wird doch nicht aufgelöst: Am vergangenen Mittwoch fand einmal mehr eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt. Diesmal standen die Zeichen aber gut. Der FCK hat kurz vor Torschluss (letzter Termin des Registergerichts war auf den 31. Oktober gesetzt) nun doch einen neuen Vorstand gefunden.
FCK gerettet

Eine Nummer zu groß

Der ESC Kempten hat sein zweites Auswärtsspiel in der Eishockey-Landesliga West gegen den Titelfavoriten ESV Königsbrunn mit 4:8 verloren. ESC-Coach Helmut Wahl musste auf acht Spieler, die beruflich, krankheitsbedingt oder noch gesperrt sind, verzichten. So standen ihm nur 14 Feldspieler und zwei Torhüter zur Verfügung.
Eine Nummer zu groß

Punkte armes Wochenende

Der TSV Kottern feierte am Wochenende mit einem 2:1 beim TSV Nördlingen den ersten Auswärtssieg der Saison. Die Nördlinger hatten zuvor drei Spiele hintereinander gewonnen. Die Kotterner, bisher auf fremden Platz noch ohne Sieg, schafften nach einer Serie von Unentschieden endlich wieder einen „Dreier“. Der FC Kempten unterlag dagegen im eigenen Stadion mit 0:2 gegen Oberhausen und der VfB Durach gar mit 1:4 gegen den BC Aichach.
Punkte armes Wochenende

Nordic Walking von See zu See

Landkreis - Vor knapp drei Jahren reifte die Idee für einen Nordic Walking Park im Landkreis Starnberg - am vergangenen Samstag wurde nun in Andechs die Eröffnung gefeiert. 23 Routen aller Schwierigkeitsgrade auf insgesamt 280 Kilometer Länge aufgeteilt in vier Parkabschnitte führen die Walker vom Ammersee quer durch das Fünf-Seen-Land bis zum Starnberger See. „Der Park ist auch ein weiterer Baustein der Erlebniswelt ‘Starnberger Fünf-Seen-Land’“, so Tourismusverbands Vorsitzender Bernhard Sontheim bei der Vorstellung des Parks.
Nordic Walking von See zu See

Drama um Boris Zahumensky – EVL-Verteidiger mit Halswirbelbruch – Spiel verschoben

Von
Drama um Boris Zahumensky – EVL-Verteidiger mit Halswirbelbruch – Spiel verschoben

Stadtpfarrer Thomas Rauch verlässt Landsberg

Der Pfarreiengemeinschaft Landsberg-Mariä Himmelfahrt stehen Veränderungen bevor: Stadtpfarrer und Dekan Thomas Rauch wird seinen Dienst in Landsberg nächstes Jahr beenden. Das teilte die Presseabteilung des Bistums Augsburg mit. Rauch wird zum 1. September 2010 neuer Dompfarrer und Stadtdekan in Augsburg.
Stadtpfarrer Thomas Rauch verlässt Landsberg

Anlaufstelle für Rat suchende Familien – SOS-Beratungsstellen werden 30

Das rosa Haus in der Spöttinger Straße 4 ist Familien aus dem Landkreis wohlbekannt. Tausende von Kindern und Jugendlichen haben sich dort in den vergangen Jahrzehnten Rat und Hilfe geholt, Tausende Eltern sich Erziehungstipps geben oder ihr Baby speziell fördern lassen. Jetzt feiern die beiden SOS-Beratungsstellen ihr 30-jähriges Jubiläum – am 30. Oktober mit einem „Tag der offenen Tür“ und einem Rück- blick auf drei bewegte Jahrzehnte im Dienste der Ratsuchenden.
Anlaufstelle für Rat suchende Familien – SOS-Beratungsstellen werden 30

Amman lässt nicht locker

Wie jedes Jahr in Mending bei Koblenz hatte sich jetzt die internationale Elite der Karatekas zum Internationem Shotokan-Cup versammelt, der heuer mit 720 Athleten fast den Rahmen sprengte. Mitten unter ihnen kämpften auch einige Karatekas vom Karate-Verein Durach/Weidach. Erfolgreichster Allgäuer war einmal mehr Philipp Amman, der sich Silber-Medaille.
Amman lässt nicht locker

Dr. Manfred Wörner Gebäude nach Sanierung in Dienst gestellt

Feierlich war die Stimmung am deutsch-amerikanischen Bildungsinstitut, als die sanierte „Manfred-Wörner-Hall“ jetzt ihrer Bestimmung übergeben wurde. „Ich habe die ehrenvolle Aufgabe, das George C. Marshall Center einen weiteren Schritt in die Zukunft zu führen,“ so der Direktor des Centers für Sicherheitsstudien, Dr. John P. Rose. „Die Grundsanierung der Manfred Wörner Hall und der neue Marshall-Park sind Meilensteine in unserer deutsch-amerikanischen Partnerschaft, die unsere langwährende Beziehung bestätigen und zwei große Staatsmänner und Visionäre ehren.“
Dr. Manfred Wörner Gebäude nach Sanierung in Dienst gestellt

Fit in die Ausbildung

Umgangsformen im Betrieb, Teamarbeit und Verantwortungsbewusstsein sowie viele weitere Kompetenzen, die für Mitarbeiter wichtig sind, wurden beim „Azubi-Tag” in Buchloe zum Ausbildungsbeginn Anfang September mit elf Lehrlingen aus verschiedenen Branchen trainiert, um den Umstieg von der Schule in den beruflichen Alltag zu erleichtern. Jetzt trafen sich die Trainer mit den Ausbildern, um eine erste Bilanz zu ziehen.
Fit in die Ausbildung

Seltenes Jubiläum

Das jemand immer wieder Urlaub am gleichen Ort macht, ist in der heutigen Zeit wohl eher eine Ausnahme. Wolfgang Hahn mit seiner Ehefrau Ingeborg hat es jetzt aber zu einem besonderen Jubiläum geschafft: Fünfzig Mal hat er in Beuren auf dem Hof der Familie Biggel Quartier bezogen und die Gastgeber, die ihn hier betreuen, sind Anni und Thomas Biggel.
Seltenes Jubiläum

»Ein großer Vertrauensbeweis«

„Es hätte auch anders kommen können,“ stellte Mario Dalla Torre, Chef der BSG Allgäu, fest. Denn vor fast genau vier Jahren war ein anderer Investor mit dem Bau von 20 Exklusivwohnung auf dem Gelände der ehemaligen Postbrauerei beauftragt worden. Daraus wurde nichts, und der Gemeinderat übertrug schließlich der BSG die Aufgabe, einen Seniorenwohnsitz mit 19 behindertengerechten Wohnungen samt Tiefgarage auf dem 2000 Quadratmeter großen Areal zu bauen. Am Freitag war nun Baustellenfest.
»Ein großer Vertrauensbeweis«

Nachwuchs des Handwerks

„Sie haben es geschafft. Durch ihre Berufsausbildung haben sie ihr berufliches Rüstzeug erworben, das ihnen keiner mehr wegnehmen kann”, betont Hans-Peter Rauch, Vizepräsident der Handwerkskammer Schwaben. Aus seinen Händen erhielten 217 Junggesellen im „Modeon“ den meist lang ersehnten und hart erarbeiteten Gesellenbrief, der den erfolgreichen Abschluss der Lehrzeit dokumentiert. 18 junge Handwerker wurden zudem für ihre hervorragenden Prüfungsergebnisse besonders geehrt.
Nachwuchs des Handwerks

Erstaunliche Leistungen

Es ist der große Augenblick am Ende des Studiums, wenn Studenten die Abschlussurkunde in die Hand bekommen, die bestätigt: „Du hast es geschafft und alle Wege stehen offen.“ In diesem Jahr waren es 77 Diplomanden an der nta Isny, die den Sprung vom Studium in die Arbeitswelt geschafft haben: Aus dem Bereich Chemie sind es 46, Informatik 24 und Physik sieben.
Erstaunliche Leistungen

Wasserkraft – ja oder nein?

„Das war die mit Abstand beste Agenda-Veranstaltung, die wir je hatten“, freute sich AK-Sprecher Dr. Stefan Emeis am Ende des Infoabends zum Thema „Ökologische Wasserkraftnutzung am Beispiel der Ammer“.
Wasserkraft – ja oder nein?

Informativer Überblick

Zum Sponsorenabend unter dem Motto „Kempodium macht Schule“ hatte die Kurswerkstatt Kempodium vergangene Woche die Vertreter der Öffentlichkeit eingeladen. Den Gästen wurde ein Überblick über alle Tätigkeitsbereiche sowie über laufende Projekte gegeben. Das Augenmerk lag hierbei vor allem auf der Arbeit mit Schulklassen.
Informativer Überblick

Frei von Gentechnik

„Frei von Gentechnik“: Dem hat sich die Solidargemeinschaft „Weilheim-Schongauer Land“ bei ihrer Gründung im Jahr 1994 verschrieben. Nun bietet das Netzwerk erstmals gentechnikfreie Lebensmittel an.
Frei von Gentechnik

Aus dem Leben eines Arbeiters

Mit elf Jahren fängt Fridolin Haugg (1905 – 1975) an zu arbeiten. Zeit seines Lebens wechseln sich Mühsal, harte Arbeit und Entbehrungen mit Glück und Freude ab. Im Buch „Bauernknecht und Bergmann im Pfaffenwinkel“ erzählt dessen Sohn Fridolin Haugg jun. auf 89 Seiten die Geschichte seines Vaters.
Aus dem Leben eines Arbeiters

Ein Leben voller (Akkordeon)Musik

Im August feierte Heinz Jürgens seinen 80. Geburtstag. 70 Jahre hat er mit Musik verbracht, allein 26 davon widmete er dem Akkordeonorchester der VHS Kaufering, das seit sechs Jahren seinen Namen trägt. Anlässlich des großen Konzerts am kommenden Samstag übergibt Jürgens den Dirigentenstab an seinen Nachfolger Wolfgang Turba.
Ein Leben voller (Akkordeon)Musik

»Das Wohl unserer Stadt«

Vergangene Woche wurde durch Bürgermeister Josef Schweinberger im Saal des Gasthofes „Eichel“ die Bürgerversammlung 2009 für die Stadt Buchloe abgehalten. Seine „Einstiegsworte" lauteten: „Es ist kaum zu glauben, aber wahr, der neu gewählte Stadtrat ist bereits seit 18 Monaten im Amt. Die Mandats- träger, neue wie bisherige, arbeiten gut zusammen, ja ich möchte sagen, wir sind ein gutes Team. Ziel aller Entscheidungen ist das Wohl unserer Bürgerinnen und Bürger, ist das Wohl unserer Stadt Buchloe".
»Das Wohl unserer Stadt«

Beherzt auf Schalke, kraftlos daheim

Beim Tabellenersten HEV Ruhrpott Crusaders aus Herne hat der EV Füssen am Freitag mit 2:5 (0:3, 1:2, 1:0) den Kürzeren gezogen. Gegen den Tabellenletzten Tölz gab es am Sonntag eine schon fast blamable 3:5 (1:1, 2:2, 0:2) Niederlage. Damit ist Füssen zwar noch Tabellenneunter, aber punktgleich mit Tölz, Klostersee und Deggendorf.
Beherzt auf Schalke, kraftlos daheim

Alle Bewerber sind versorgt

Die Arbeitsagentur Weilheim vermeldet gute Nachrichten für den Ausbildungsstellenmarkt im Landkreis Landsberg. Laut aktuellem Bericht sind alle 679 gemeldeten Bewerber unter anderem mit einem Ausbildungsplatz, versorgt worden.
Alle Bewerber sind versorgt

Auszeichnung für »sozialen Kit«

Die ersten Träger des mit insgesamt 2000 Euro dotierten Förderpreises für soziales und ehrenamtliches Engagement der Arbeiter- wohlfahrt (AWO) stehen fest. Der AWO-Kreisvorsitzende, Michael Asam, lobte ihr Engagement als „sozialen Kitt der Gesellschaft“.
Auszeichnung für »sozialen Kit«

Nichts mehr vergeuden – Wie die Echinger Kläranlage optimiert werden kann

Der Abwasserzweckverband Ammersee West, der die Kläranlage Eching führt, möchte die Anlage optimieren. Laut Pressemitteilung wird versucht das „energetische Potential“ auszuschöpfen, um die Kosten für den Bürger gering zu halten und das Klima möglichst wenig zu belasten. Unter dem Titel „Von der Entsorgung zur Verwertung von Abwasser“ ist auf der kürzlichen Verbandsversammlung vorgestellt worden, wie die Zunkuft der Kläranlage aussehen könnte.
Nichts mehr vergeuden – Wie die Echinger Kläranlage optimiert werden kann

Weg mit der Dreckschleuder!

Der Winter steht vor der Tür und schon bald werden die kommunalen Räumfahrzeuge benötigt, um die weiße Pracht zur Seite zu schieben. Der Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung entschieden, nach einem Ersatz für den alten Unimog 421 Ausschau zu halten. Dieser soll allerdings noch einmal durch den TÜV gebracht und verkauft werden, sobald der Ersatz einsatzbereit ist.
Weg mit der Dreckschleuder!

Der richtige Baum am richtigen Fleck - Neues Computerprogramm erlaubt einen Blick in die wärmere Zukunft

Wie mache ich meinen Wald fit für die Zukunft? Welche Baumarten müssen jetzt gepflanzt werden, um auch in 80 Jahren einen funktionsfähigen stabilen und ertragreichen Wald zu haben? Zur Beantwortung dieser Fragen greift Förster Andreas Brem vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, kurz AELF, in Fürstenfeldbruck seit kurzem auf ein neues Beratungsprogramm zurück. Per Lap­top kann er dem Waldbesitzer zeigen, wie es auf seinem Grundstück etwa mit der Fichte in den Jahren 2050 und 2100 bestellt sein wird.
Der richtige Baum am richtigen Fleck - Neues Computerprogramm erlaubt einen Blick in die wärmere Zukunft

Roter Geburtstagsball

Am 12. August 1909 gründete Georg Auer mit 42 Gleichgesinnten im Gasthof „Zur weißen Rose“, der heutigen Sonnenapotheke, den „Sozialdemokratischen Verein“. Am vergangenem Freitag, 100 Jahre später, feierte der Weilheimer SPD-Ortsverein das Jubiläum in der Stadthalle mit rund 150 Ballgästen, darunter Vertreter aller Stadtratsfraktionen.
Roter Geburtstagsball