Ressortarchiv: LOKALES

»Gurkenspiel« und Remis

Von
»Gurkenspiel« und Remis

Mit 2:2 zufrieden

Von
Mit 2:2 zufrieden

TVK schwimmt sich zum Alpsee-Pokal

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte haben die Schwimmer des TV Kempten in Immenstadt den Alpsee-Pokal gewonnen. Dort fand jetzt das 23. Internationale Schwimmfest des TV Immenstadt statt.
TVK schwimmt sich zum Alpsee-Pokal

Herbe Niederlagen zum Auftakt

Die neue Eishockey-Bayernliga-Saison hat für die Pfrontener Falcons mit zwei bitteren Niederlagen. Auswärts verloren die Ostallgäuer mit 0:8 in Schweinfurt, das erste Heimspiel gegen Regensburg ging am Sonntag mit 2:4 verloren.
Herbe Niederlagen zum Auftakt

Mit Leidenschaft im Deutschen Polo Verband: Dr. Günther Kiesel ist neuer Vize

Auf der Mitgliederversammlung des Deutschen Polo Verbandes (DPV) in Hamburg ist Dr. Günther Kiesel aus Issing kürzlich mit großer Mehrheit zum Vizepräsidenten gewählt worden. Der 1. Vorsitzende des Polo Clubs Landsberg-Ammersee steht damit die nächsten drei Jahre an der Seite des im Amt bestätigten DPV-Präsidenten Hans-Albrecht von Maltzahn.
Mit Leidenschaft im Deutschen Polo Verband: Dr. Günther Kiesel ist neuer Vize

Pöcking im Dilemma

Pöcking – Das Minispielfeld in Pöcking sorgt für Ärger: Ein Anlieger empfindet die Ballgeräusche unzumutbar und hat nun beim Verwaltungsgericht Klage wegen Lärmbelästigung eingereicht.
Pöcking im Dilemma

Aus »Fachmann« wird »Technologe«

Den Molkereifachmann wird es in Zukunft nicht mehr geben. Stattdessen bilden Molkerei-Industrie und Berufsschulen fortan Milchtechnologen und Milchtechnologinnen aus. Was sich außer dem Namen noch ändert, das erklärte Josef Fröhlich, Rektor der staatlichen Berufsschule III in Kempten am Freitag in der Sennerei Lehern in Hopferau. Dort tagte die Bezirksgruppe Schwaben des Landesverbandes bayerischer und sächsischer Molkereifachleute (LBM). Kein Pardon kannte bei dem Treffen Konrad Kreuzer mit seinen Berufskollegen. In seinem Vortrag „der verscheißerte Verbraucher“ erläuterte er, wie auch die Milchindustrie mit zweifelhaften Mitteln auf Kundenfang geht.
Aus »Fachmann« wird »Technologe«

Regierungspräsident übergibt Förderbescheid

Als Regierungspräsident Christoph Hillenbrand am vergangenen Montag zur Visite im Weilheimer Landratsamt erschien, hatte er einen Förderbescheid für das Regionalmanagement über 206000 Euro im Gepäck.
Regierungspräsident übergibt Förderbescheid

Zugspitze startet in die Skisaison

Rauf auf die Zugspitze! Am Samstag, 24. Oktober, startet die Skisaison 2009/2010 auf Deutschlands höchstem Berg – viel früher als erhofft, denn schon jetzt liegen 120 Zentimeter der weißen Pracht.
Zugspitze startet in die Skisaison

Ja zu Klettersteig

Sich mit Helm und Gurt bewaffnen und dann in ein Drahtseil im Fels eingehakt vom Gelbe-Wand-Weg hinauf zur Tegelbergbahn klettern. Das soll künftig möglich sein. Der Schwangauer Gemeinderat hat am Montagabend sein Okay zu dem Plan der Tegelbergbahn-Gesellschaft gegeben, den Weg anzulegen. Die Gemeinde soll sich beteiligen, möglicher Weise winken aber Fördergelder.
Ja zu Klettersteig

Provisorischer Brückenschlag

Ein weiterer Meilenstein beim Neubau der „Hohen Brücke“ in Gunzesried ist erreicht: Die Behelfsbrücke über die Gunzesrieder Ach wurde vergangene Woche unter Verkehr genommen. Der Engpass „Hohe Brücke“ zwischen Gunzesried und dem Ortsteil Säge ist in den nächsten Monaten nur einspurig befahrbar. Eine so genannte „intelligente Ampelsteuerung“ soll den Verkehr auf der nur drei Meter breiten Holzfahrbahn möglichst flüssig halten und lange Wartezeiten verhindern helfen. Der Baubeginn für die neue Brücke ist nach dem Winterende geplant, im März 2010.
Provisorischer Brückenschlag

»Region besser vermarkten«

Seit gut zehn Wochen ist er im Amt. Beim ersten Füssener Tourismusabend im Hotel Luitpoldpark zeigte Stefan Fredlmeier, neuer Vorstand von Füssen Tourismus, jetzt seine Strategie auf. Die anwesenden Vermieter, Geschäftsleute, Hoteliers, Vereinsvertreter und Kommunalpolitiker verfolgten interessiert die Ausführungen, welche neuen Wege zur Positionierung Füssens im rauen Tourismusgeschäft gegangen werden müssen.
»Region besser vermarkten«

Warum hat die Erde Fieber?

Mit Experimenten, eindrucksvollen Bildern, Spielen und kindgerechten Erklärungen begeisterten die Mitarbeiter des Klimamobils jetzt in der Grundschule Kottern Eich die Schüler der dritten und vierten Klassen. Die Bildungsinitiative „Klima on...s'cooltour“ arbeitet mit Partnern aus Umweltorganisationen, Verbänden und der Wirtschaft zusammen und steht unter der Schirmherrschaft von Bundesbildungsministerin Anette Schavan.
Warum hat die Erde Fieber?

Keine leichte Kost

Erst zwei, dann drei, dann vier – ein Mann und eine Frau, noch ein Mann, noch eine Frau. Vier Tänzer stellen Wahrnehmung und Wirklichkeit, Schubladendenken, Interpretationsspielräume von Ereignissen, Denk- und Verhaltensmuster in Frage. „Empfänger verzogen“ heißt das dritte Auftragswerk des Choreographen Jochen Heckmann für das TheaterInKempten (TiK), das am Freitag Uraufführung feierte.
Keine leichte Kost

Sieben zu sieben heißt Nein

In der jüngsten Gemeinderatssitzung haben sich sieben Gemeinderäte zu früh gefreut. Sie gingen davon aus, eine beantragte Erweiterung eines Wohnhauses an der Eduard-Thöny-Straße 29 und die Errichtung eines Nebengebäudes mit einer Patt-Abstimmung (7:7) durchgeboxt zu haben. Dass dem nicht so ist, ergab eine Nachfrage beim Landratsamt.
Sieben zu sieben heißt Nein

»Es fehlen attraktive Gewerbeflächen!«

In Weilheim mangelt es an attraktiven Gewerbegebieten. Diese Erfahrung machte die Standortförderung Weilheim. Das war, neben Neuwahlen, ein großes Thema der Mitgliedsversammlung am 13. Oktober in der Waldwirtschaft Gögerl.
»Es fehlen attraktive Gewerbeflächen!«

»Denn hier hat man Halt«

Brot wird in feine Würfel geschnitten, Kaffee gebrüht und gleichzeitig werden Töpfe gespült, abgetrocknet und Kochutensilien weggeräumt. Die Küche im „MODWerk“ gleicht einem Bienenstock. Seit fünf Wochen zaubern zehn junge Erwachsene mit Rosa Jooß im „MODWerk“ in Marktoberdorf Brandteig, selbstgemachten Apfelsaft, Lunchpakete oder auch saisonale Eintöpfe. Vergangene Woche wurde die Erweiterung vorgestellt.
»Denn hier hat man Halt«

Erfolgreiches »Kuhfeuerwerk«

Vor wenigen Wochen stellten die neun Jungviehzüchter ihr Vorhaben in einem Pressegespräch vor (wir berichteten): Die erste Rinderschau in Süddeutschland und damit etwas ganz Neues zu veranstalten. Über Prognosen bezüglich Erfolg und Teilnehmerzahlen waren die Veranstalter bei ihrer Premiere sehr unsicher. Nun haben sie es aber belegt. Nach dem Wochenende können sie das Fazit ziehen: „Alles hat super geklappt. Wir hatten tolle Besucherzahlen und auch zur Party am Samstagabend kamen mehr Gäste als erwartet.“ Ein durchschlagender Erfolg und eine Veranstaltung für die ganze Familie, so könnte man das Wochenende zusammenfassen.
Erfolgreiches »Kuhfeuerwerk«

ECP nähert sich Doppelsiegen an

Zwei Siege an einem Wochenende sind dem EC Peiting in dieser Saison noch nicht gelungen. Mit vier Punkten aus dem 3:0-Auswärtserfolg beim EHC in Dortmund und der knappen 3:4-Heimniederlage nach Penaltyschießen gegen die Starbulls Rosenheim nähert sich der ECP der Maximalausbeute aber langsam an. Davor gelang den Peitingern unter der Woche noch ein 6:5-Pokalsieg gegen den Zweitligisten SC Riessersee.
ECP nähert sich Doppelsiegen an

Bürger zahlen bald für Straßen

Mit Einsparungen will die Stadt Schongau den bevorstehenden finanziellen Supergau noch abwenden. Denn nur so besteht überhaupt eine Chance, dass der vom Landratsamt nicht genehmigte Haushalt doch noch in Kraft treten kann. Auf die Bürger kommen allerdings demnächst höhere Ausgaben und stark gedrosselte städtische Leistungen zu.
Bürger zahlen bald für Straßen

Widerstand formiert sich

In Kempten hat sich vergangene Woche ein überparteiliches Unterstützerbündnis für das Volksbegehren „Für echten Nichtraucherschutz“ gebildet. Als Sprecher fungiert nach eigenen Angaben der Kemptener ödp-Stadtrat Michael Hofer. Vom 19. November bis 2. Dezember können die Bürger im Rathaus ihrer Gemeinde unter Vorlage des Personalausweises für das Volksbegehren unterschreiben. Bis dahin will der neu gegründete Aktionskreis plakatieren, Flugblätter verteilen und mit möglichst vielen Bürgern ins Gespräch kommen.
Widerstand formiert sich

Streuen und mähen – Neuer Unimog am Dießener Bauhof

Mit einem neuen Fahrzeug ist der Bauhof der Marktgemeinde kürzlich ausgestattet worden. Der neue Unimog kann Rasen mähen, Salz streuen und natürlich Schnee von der Straße räumen. Damit könnte sich die Neuanschaffung für rund 160000 Euro bald bezahlt machen, denn laut Wetterdienst steht ja der Winter bereits vor der Türe.
Streuen und mähen – Neuer Unimog am Dießener Bauhof

Riesen Rechnung im Briefkasten

Berg – Die Sanierung der Etztalstraße sorgt in der Gemeinde Berg für Zündstoff. Was von den Anliegern wohl niemand wusste: ihre Straße ist nicht ersterschlossen. Ihnen flattert deshalb in absehbarer Zeit eine Riesen-Rechnung ins Haus. Es sieht so aus, dass sie 90 Prozent der Kosten in Höhe von 450.000 Euro selbst tragen müssen.
Riesen Rechnung im Briefkasten

Großzügigkeit statt Postenschacherei

Harmonie und guter Wille haben die konstituierende Sitzung des neuen Füssener Stadtrats am Dienstag geprägt. Vom Poker um Pöstchen keine Spur, stattdessen überlies die SPD-Fraktion das Amt des Dritten Bürgermeisters den Freien Wählern, die im Gegenzug ihren Willen zur Zusammenarbeit bekundeten. Neben Ursula Lax (CSU), die wie zuletzt zweite Bürgermeisterin ist, steht nun Andreas Ullrich Bürgermeister Paul Iacob (SPD) als Stellvertreter zur Seite.
Großzügigkeit statt Postenschacherei

Neuer Elan bei "Mir Allgäuer"

Auf ein „sehr erfolgreiches Jahr“ mit einigen wichtigen Veränderungen konnte die Vorstandschaft des Vereins „Mir Allgäuer e.V. - Urlaub auf dem Bauernhof“ zurückblicken. Anlässlich der jüngsten Mitgliederversammlung wurde das Kapitel „Neuorganisation“ abgeschlossen und eine neue Vorstandsmannschaft gewählt. Der Erfolg der Idee „Urlaub auf dem Bauernhof“ stehe und falle mit dem Engagement der Mitgliedsbetriebe. Und die rund 500 Mitglieder der Vereins sollen vom Landesverband noch besser „bedient“ und betreut werden, so die Zielsetzung für die künftige Entwicklung.
Neuer Elan bei "Mir Allgäuer"

Eindringliche Botschaft

Starnberg – Der Kunstpreis der Stadt Starnberg geht in diesem Jahr an Christiane Wieland. Die Kraillingerin hatte die Jury durch die Suggestivkraft ihrer großformatigen Bilder beeindruckt. Als elfte Stadtmalerin darf sie nun ebenso wie ihre Vorgänger zwei Jahre lang das ehemalige Atelier von Paul Thiem an der Josef-Fischhaber-Straße kostenlos nutzen. Außerdem richtet ihr die Stadt im Anschluss eine Ausstellung inklusive Katalog aus.
Eindringliche Botschaft

Der Landkreis setzt ein Zeichen

Der Landkreis Oberallgäu wird sich an den Kosten der anstehenden Sanierungen der weiterführenden Schulen im Landkreis beteiligen. Der Kreistag sprach sich mehrheitlich für eine einmalige Leistung aus dem Kreishaushalt aus. Rund zwei Millionen Euro wird der Zuschuss betragen. Der Landkreis verstehe diese Beteiligung als „einmalige und freiwillige Leistung“, betonte Landrat Gebhard Kaiser. Damit solle der besondere Aufwand, der den Kommunen aus dem aktuellen Sanierungsbedarf entstehe, mitgetragen werden. Alle anderen Kosten seien weiterhin über die Gastschulbeiträge abgegolten, stellte Kaiser klar.
Der Landkreis setzt ein Zeichen

Rosen für die Niederbronner Schwestern

Von
Rosen für die Niederbronner Schwestern

Unterschriften zum Erhalt des Bade- und Freizeitzentrums »Wellenberg«

Gerhard Ostler, einer der Initiatoren für den Erhalt des Wellenberges, machte es bei der Übergabe der Unterschriftenlisten an Oberammergaus Bürgermeister Arno Nunn deutlich: „In einer recht lockeren Aktion haben wir in kurzer Zeit 1200 Unterschriften unserer Bürgerinnen und Bürger zusammengebracht, man sieht das Interesse der Bevölkerung am Wellenberg.“
Unterschriften zum Erhalt des Bade- und Freizeitzentrums »Wellenberg«

Wärme auf zweierlei Art im Magnusheim Holzhausen

Um zwei Arten von Wärme ist es am Donnerstag im Magnusheim von Regens Wagner Holzhausen gegangen: Beim neuen Freizeitgelände war es die menschliche Wärme, die durch Begegnungen entsteht. Die neue Holzhackschnitzel-Heizung dagegen steht für äußere Wärme. Beide Anlagen sollen dafür sorgen, dass sich Bewohner und Mitarbeiter der Einrichtung wohlfühlen. Damit dies gelingt, gab es kirchlichen Segen von Monsignore Hans Appel, dem Direktor der Regens-Wagner-Stiftungen und Pfarrerin Regine Weller.
Wärme auf zweierlei Art im Magnusheim Holzhausen

Alles im »Blickpunkt«

Starnberg – Noch mehr „Informationen mit Weitblick“ für Starnberg und seine Ortsteile gemischt mit einer Portion Kommunalpolitik enthält die erste Ausgabe der neuen CSU-Broschüre „Blickpunkt Starnberg“, die jüngst von der CSU-Stadtratsfraktion vorgestellt wurde.
Alles im »Blickpunkt«

»Nur die Spitze des Eisbergs«

„Burnout“ ist ein Schlagwort, das meist in engen Zusammenhang mit Druck am Arbeitsplatz gebracht wird. Aber was steckt wirklich hinter dieser psychischen Erkrankung? Und was kann innerbetrieblich dagegen getan werden? Ein komplexes Thema, dem sich drei Referenten in der vergangenen Woche aus verschiedenen Blickwinkeln näherten.
»Nur die Spitze des Eisbergs«

Alpenverein feiert ersten Geburtstag

Vor einem Jahr fusionierten die Sektionen Kaufbeuren und Neugablonz des Deutschen Alpenvereins. Am vergangenen Wochenende wurde der erfolgreiche Zusammenschluss mit einem großen Festprogramm im Stadtsaal Kaufbeuren gefeiert. Neben verschiedenen Veranstaltungen, wie der Bergmesse am Samstag oder einigen Vorträgen, fand am Samstagabend das Highlight der Feierlichkeiten statt. Ab 19 Uhr füllte sich der Stadtsaal zur Musik der „Funkahexa“ und ein gemütlicher Festakt konnte beginnen.
Alpenverein feiert ersten Geburtstag

Bewegender Abschied

Eigentlich kann sich niemand so recht vorstellen, wie der Betrieb im Krankenhaus nach der Verabschiedung von Pater Werner Vandermeulen aussehen soll. Seit 1982 ist er als Krankenhausseelsorger tätig gewesen und hat so manchem über schwere Stunden hinweg geholfen. Still, unauffällig, fast unsichtbar ging er durch die Räume, sprach dort ein Gebet und half dort aus der seelischen Schieflage. Vergangene Woche wurde er nun in den Ruhestand verabschiedet.
Bewegender Abschied

»Visionen« sind unerlässlich

Starnberg – Optimale und ganzheitliche Lösungen für Starnberg formulieren – und dann schauen, was umsetzbar ist. Für die Wählergemeinschaft Pro Starnberg ist ein Gesamtplanungskonzept für eine zielgerichtete Stadtentwicklung unerlässlich – unter Berücksichtung von räumlichen, regionalen, wirtschaftlichen, sozialen, ökologischen Gesichtspunkten - und eben auch infrastrukturellen, sprich Verkehr. Der WPS-Vorsitzende Günther Picker zitierte Professor Berhard Winkler, weltweit einer der renommiertesten Stadtplaner der TU München und wohnhaft in Starnberg: „Erst muss die Drecksarbeit (sprich Verkehrssperrung und –ableitung) erledigt werden und dann kann man mit der Möblierung, das heißt der bürgerfreundlichen Gestaltung der Stadt, beginnen.
»Visionen« sind unerlässlich

Intrigen um Liebe und Macht

Die Premiere ist geglückt: Mit Schillers spannendem Drama „Don Carlos“ begeistert das Ensemble bei den 11. Weilheimer Festspielen im Stadttheater. Die Zuschauer danken den Akteuren mit viel Applaus.
Intrigen um Liebe und Macht

»Blaue Briefe« gibt es auch vom Amt

Selbst auf Statis- tiken scheint kein Verlass mehr zu sein: Untersucht wurde der Alkoholkunsum bei Jugendlichen in 409 kreisfreien Städten und Landkreisen in Deutschland. Heraus kam dabei, dass Kaufbeuren nach der oberfränkischen Stadt Hof und Brandenburg an der Havel angeblich auf Platz drei rangiert. „Dies trifft nicht zu“, wehrt sich Dr. Gert Peter Strunk, Leiter des Kaufbeurer Ordnungs- und Sozialreferates, jetzt bei einer Pressekonferenz im Kaufbeurer Rathaus.
»Blaue Briefe« gibt es auch vom Amt

Landsberger Rock ’n’ Roll-Club stellt zwei Deutsche Meister

Glücklich über tolle Leistungen sind die FT Jahn Rock ‘n’ Roller aus Landsberg von der Deutschen Meisterschaft in Lörrach zurückgekehrt: Die zwei Paare, Annalena Neuner und Stefan-Pascal Nowak (Schülerklasse) sowie Nina Sailer und Tobias Planer (Juniorenklasse), holten sich den Deutschen Meistertitel. Angetreten waren auch die Tänzer vom Rock ‘n’ Roll Club des VfL Kaufering. Hier waren Amelie Michalke und Markus Bauch in der Juniorenklasse mit dem siebten Platz die Besten.
Landsberger Rock ’n’ Roll-Club stellt zwei Deutsche Meister

»Es wird eine Regierung geben«

Ja, was ist er denn jetzt eigentlich? Bundestagsabgeordneter? Designierter Abgeordneter? „Nein, ich bin derzeit noch gewählter Bundestagskandidat“, schmunzelt Stephan Thomae. Ändern wird sich dieser Zwischenzustand erst am kommenden Dienstag, 27. Oktober. Dann findet in Berlin die konstituierende Sitzung des neuen Bundestags statt und erst danach darf sich der FDP-Mann auch ganz offiziell Bundestagsabgeordneter nennen. Nichts desto trotz hat Thomae der KREISBOTEN-Redaktion schon am Freitag seinen Antrittsbesuch abgestattet.
»Es wird eine Regierung geben«

Schlechter Einstand für den Gestaltungsbeirat Landsberg

Denkbar schlechter Einstand für den Gestaltungsbeirat: Da wird das unabhängige Gremium aus vier Architekten zu einer Bauvoranfrage gehört, spricht sich klar gegen das Vorhaben aus und letztlich rücken Verwaltung und Bauausschuss des Stadtrates die Bedenken doch beiseite. So geschehen am Mittwoch, als es um den neuen Lebensmittelmarkt sowie Bäckerei, Metzgerei und Fachmarkt auf dem Areal des früheren Autohauses Kohler in der Breslauer Straße ging.
Schlechter Einstand für den Gestaltungsbeirat Landsberg

Ein Refugium zum Erholen

Gilching - Die Gemeinde Gilching zählt zu den Kinderreichsten Kommunen in Bayern. Elf Kindergärten, zwei Kinderkrippen, eine Betriebskinderkrippe an der Friedrichshafener Straße am Sonderflughafen Oberpfaffenhofen und diverse Einrichtungen, in denen weit über 100 Schulkinder betreut werden, decken den Bedarf nicht. Unter anderem stehen auf der Warteliste der Kinderkrippen rund 80 Kinder.
Ein Refugium zum Erholen

Beim EVL brennt’s lichterloh – »Torwartproblem« beschäftigt Coach Norbert Zabel

Fünf Spiele hat der EV Landsberg 2000 in der Eishockey-Oberliga nun bestritten – aber schon jetzt brennt dort der Baum. Auslöser war die peinliche 7:5-Niederlage am Sonntag in Deggendorf. Damit haben die Lechstädter bereits jetzt 28 Gegentore kassiert – so viel, wie kein anderes Oberliga-Team.
Beim EVL brennt’s lichterloh – »Torwartproblem« beschäftigt Coach Norbert Zabel

Dorffrieden ist in Gefahr

Maising – Zwei Wege spalten ein Dorf. Jahrhunderte lang wurden Kirchenweg und Schlagfeldweg in Maising als Fußwegeverbindung nach dem Hauptort Pöcking genutzt. Doch das ist längst vorbei – die Wege sind nur noch teilweise vorhanden und als Trampelpfade erkennbar. Aus diesem Grund wollte die Gemeinde beide Wege aufgeben, was auf den Widerstand von einem Teil der Maisinger stieß, die für den Erhalt der ursprünglichen Wege kämpfen. Nun soll ein „Runder Tisch“ unter Leitung eines professionellen Mediators den Dorffrieden wieder herstellen.
Dorffrieden ist in Gefahr

Sammeln für arme Kinder

Noch bis zum 15 November läuft die Sammelaktion „Weihnachten im Schuhkarton“ für osteuropäische Kinder in Not. In den Empfängerländern in Osteuropa nehmen ehrenamtliche Helfer die Päckchen an und verteilen sie an bedürftige Kinder in Waisenhäusern, Kinderheimen und Krankenhäusern. Das Schöne an der Aktion ist, dass die in Isny vor Ort von Ingeborg und Ingo Ziegler kontrollierten und versiegelten Päckchen erst von den Kindern geöffnet werden und absolut niemand sich unterwegs daran bereichern kann.
Sammeln für arme Kinder

HSB bleibt zu Hause ungeschlagen

Die Heimerer Schulen Basket Landsberg haben auch zu Beginn der noch jungen Saison erneut ihre traditionelle Heimstärke unter Beweis gestellt: Am Samstag gewann die Mannschaft von Trainer Sascha Kharchenkov vor 600 Zuschauern gegen Aufsteiger TG 48 Würzburg mit 80:69 – und das obwohl der angeschlagene Jason Boucher offensiv kein großer Faktor war. Dafür sprangen andere in die Bresche; so machte etwa Christopher Moore mit 20 Punkten und elf Rebounds sein bisher bestes Spiel für die Lechstädter.
HSB bleibt zu Hause ungeschlagen

Geregelte TSV-Verhältnisse

Viel Positives hat es auf der Mitgliederversammlung des TSV Landsberg am Donnerstag zu berichten gegeben. Vorsitzender Hanns Haedenkamp sprach in der vereinseigenen Gaststätte auf dem Hacker-Pschorr-Sportpark von „vielen Weiterentwicklungen und Verbesserungen“. So wies der langjährige Vorsitzende darauf hin, dass der Verein auch weiterhin kräftig in die Sportanlage an der Emmy-Noether-Straße investiere.
Geregelte TSV-Verhältnisse

Weniger Baustellen

Gute Nachricht für Autofahrer: Im kommenden Jahr soll bei weitem nicht so viel an den Straßen ausgebessert und saniert werden wie in diesem Jahr. Das kündigte Tiefbauamtsleiter Markus Wiedemann jüngst im Bauausschuss an. Gänzlich untätig werden die Straßenbauer aber dennoch nicht bleiben. Auf dem Heussring staut sich der Verkehr derzeit jeden Abend zur Feierabendzeit Kilometer lang, in der Hermann-von-Barth-Straße geht an einigen Stellen oft nicht viel und Bauarbeiten bedingte Staus in der Kaufbeurer Straße gehörten diesen Spätsommer ebenfalls zum normalen Bild. Doch nächstes Jahr soll alles besser werden.
Weniger Baustellen

Später Triumph

Das Liqui Moly-Team Engstler stellt mit Remo Friberg den diesjährigen Meister der ADAC-Procar. Am Wochenende in Oschersleben fuhr der Schweizer im letzten Lauf der Saison die entscheidenden Punkte ein.
Später Triumph

Vom Puzzle bis zur Knetfigur – Kreativwettbewerb der SOS-Beratungsstellen

Kinder und Jugendliche brauchen Zeit zum Spielen, Freundschaften und Zusammenhalt, Ermutigung, Förderung und Chancen, Träume und Zukunftsvisionen, kinder- und jugendgerechte Orte zum Treffen sowie Eltern, die für sie da sind und zuhören – dann fühlen sie sich in der Mitte der Gesellschaft. 472 Kinder und Jugendliche aus dem Landkreis haben dies beim Kreativwettbewerb der SOS-Beratungsstellen eindrucksvoll in Bildern und Collagen klar– und die Jury damit vor eine große Aufgabe gestellt.
Vom Puzzle bis zur Knetfigur – Kreativwettbewerb der SOS-Beratungsstellen

Schwäche gezeigt

Es lag nicht nur am trüben Herbstwetter, dass die TG Allgäu im ersten Auswärtskampf bei der TG Hegau in Ludwigshafen am Bodensee den Wettkampf verlor. Mit 22:44 fiel die Niederlage außerdem noch sehr deutlich aus.
Schwäche gezeigt