Ressortarchiv: LOKALES

»Sonniger Herbst« kommt

Schon im November hatte Joachim Rangnick aus seinem neuen Kriminalroman gelesen und einmal mehr seinen „Investigativ-Journalisten“ Robert Walcher in dessen fünften Fall auf eine heiße Spur gesetzt. Auch in diesem Roman ist wieder ein Thema aufgegriffen, dass sowieso schon auf den Nägeln brennt. Es geht um die immer älter werdende Bevölkerung.
»Sonniger Herbst« kommt

Politisches Signal

Kehrtwende im Kreistag: Nach erneutem Antrag der BfL-Fraktion (Bürger für den Landkreis) hat sich das Gremium in seiner jüngsten Sitzung doch noch dazu durchgerungen, eine vom Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) im Sommer 2008 verabschiedete Resolution zu unterstützen. Der Kreistag setzt sich damit unter ande- rem für einen Basispreis (43 Cent pro Kilogramm Milch), einen erhöhten Umrechnungsfaktor (von Liter auf Kilo) und eine Flexibilisierung der Quotenregelung ein.
Politisches Signal

Besinnlich und fröhlich

Mit Nikolaus, Geschenken und Weihnachtsliedern haben die Kemptener Naturfreunde kürzlich den Jahresabschluss gefeiert. Im Mittelpunkt standen darüber hinaus einige besonders treue Mitglieder.
Besinnlich und fröhlich

Welches Signal setzen?

Der tragische Unfall des kleinen Jungen, der vor einigen Wochen während des Schulschwimmens ertrank, darf sich nicht wiederholen. Darüber sind sich die Räte einig. Mit Hilfe eines „Rettenden Auges“, das Plantsch-Chef Andreas Kosian dem Gremium vorschlug, wird sich ein solch tragisches Ereignis auch nicht wiederholen. Einzig die Finanzierung steht auf wackligen Beinen.
Welches Signal setzen?

Wie gelingt der Wiedereinstieg?

Die Kinder sind aus dem Gröbsten raus, und nach jahrelanger Familienzeit soll es zurückgehen ins Berufsleben. Das jedenfalls erhoffen sich die 19 Frauen und ein Mann, die zu einer Infoveranstaltung in die Kemptener Arbeitsagentur gekommen sind. Eine Vormittagsstelle im Büro oder im Verkauf wäre für die meisten perfekt. Dann könnten sie nachmittags wieder für die Kids da sein. Doch Gleichstellungsbeauftragte Theresia Wildegger winkt ab: „Teilzeit classic ist heute nur noch schwer zu kriegen. Von Ihnen wird Flexibilität erwartet.“
Wie gelingt der Wiedereinstieg?

Neuer Großmeister im Ju-Jutsu Robert Schaffer

„Der Weg des Kriegers“, wie es in der japanischen Kampfsporttradition heißt, ist lang und eigentlich nie zu Ende, denn er ist das eigentliche Ziel. Der beständige Weg zum Erfolg - mit Robert Schaffer vom SV Esting hat der Landkreis einen neuen Großmeister im Ju-Jutsu
Neuer Großmeister im Ju-Jutsu Robert Schaffer

Erlaubnis beantragen

Die Gemeinde Peiting will in die Geothermie einsteigen: Zusammen mit der Firma Exorka International Limited wird sie nun die bergrechtliche Erlaubnis (Claim) beantragen. Dies bestätigte Bürgermeister Michael Asam auf Anfrage des KREISBOTEN.
Erlaubnis beantragen

Im neuen Rosenmüller-Film spielt ein Jungstar aus dem Landkreis FFB mit

Wer kennt ihn nicht, den erfolgreichen Kinofilm von Marcus H. Rosenmüller „Wer früher stirbt, ist länger tot“ aus dem Jahre 2006? Mit diesem Film, der sich nicht nur in Bayern durchsetzte, begeisterte Rosenmüller 1,8 Millionen Zuschauer. Es folgten „Schwere Jungs“ und „Beste Zeit“ (beide 2007), „Beste Gegend“ und „Räuber Kneißl“ (beide 2008). Sein neuester Film „Die Perlmutterfarbe“ präsentierte Rosenmüller jetzt im SCALA-Kino in Fürstenfeldbruck. Mit dabei: Markus Krojer und Zoe Mannhardt, die beiden jungen Hauptdarsteller, sowie der aus dem Landkreis stammende Benedikt Hösl, einer der vielen Enkel von Gertraud Well aus Günzlhofen aus der bekannten Künstler-Familie (Biermösl Blosn, Die Wellküren).
Im neuen Rosenmüller-Film spielt ein Jungstar aus dem Landkreis FFB mit

Verein widmet sich dem Mittelalter - Die Ruggensteiner kommen

Barbara Bihler-Popp, Steuerfachgehilfin und nebenbei auch in der Olchinger Bäckerei ihres Bruders Josef Bihler in der Daxer Straße tätig, hat ein zweites Leben: Als Gesindemagd oder Burgfräulein in weit zurückliegenden Jahrhunderten. Das Mittelalter hat es allen in der großen „Ruggensteiner“-Mitmachfamilie angetan, Eltern, Kindern und auch Älteren.
Verein widmet sich dem Mittelalter - Die Ruggensteiner kommen

»Feier und Eis« in Oberstdorf

Am 29. Dezember 1958 eröffnete in Oberstdorf das erste ganzjährig nutzbare Eisstadion Deutschlands mit einem internationalen Schaulaufen - ein Meilenstein in der Allgäuer und Oberstdorfer Sportgeschichte. So betonten zum 50-jährigen Jubiläum zahlreiche Gratulanten die Bedeutung für die Entwicklung des Eissports und wünschten dem Stadion weitere 50 erfolgreiche Jahre. Bürgermeister Laurent Mies erinnerte „an eine Jahrzehnte alte Tradition, die den Ruf Oberstdorf in alle Welt hinaus getragen hat“ und wünscht sich für die Zukunft eine neue und gesicherte Basis für das Eissportzentrum.
»Feier und Eis« in Oberstdorf

Spende aus dem Konzert des Gebirgsmusikkorps

Das traditionelle Adventskonzert des Gebirgsmusikkorps Garmisch-Partenkirchen kann auch heuer wieder als Erfolg bezeichnet werden. Insgesamt 1800 Euro Spenden kamen beim Konzert in der Mittenwalder Pfarrkirche St. Peter und Paul zusammen. Diese Spenden konnten vor den Feiertagen Oberstleutnant Jürgen Radermacher, dem Kommandeur der Gebirgs- und Winterkampfschule und Standortältesten Mittenwald, im Offiziersheim übergeben werden.
Spende aus dem Konzert des Gebirgsmusikkorps

Eishackler holen keine Punkte

Die nachweihnachtliche Bescherung ging bei den Peißenberger Eishacklern daneben. Erstmals in dieser Saison blieb die Truppe von Trainer Norbert Strobl an einem Wochenende ohne einzigen Punkt. Einziger Trost nach der 2:5 Niederlage beim ESV Königsbrunn und dem 5:8 beim EC Pfaffenhofen, die Konkurrenz schwächelt ebenfalls, so dass der Abstand der Peißenberger auf die Verfolger nur unmerklich schrumpfte.
Eishackler holen keine Punkte

Mehr als nur Unterricht

Lesenacht, Ökumenische Gottesdienste, Deutsch-Französischer Tag, Betreiben eines Schülercafés, Arbeitsgruppe „Grünes Schulhaus“, Schulsanitäterggruppe, Schultheatergruppe „Englisch Drama Club“, die Arbeitsgemeinschaft „Fifty-fifty“: Die Liste der außerunterrichtlichen Aktivitäten an der Weilheimer Realschule ist mehr als lang. Für dieses vielfältige und außergewöhnliche Angebot holten sich die SchülerInnen sowie das Lehrerkollegium verdient den ersten Platz beim Wettbewerb „Außerunterrichtliche Aktivitäten“ des Bezirks Oberbayern.
Mehr als nur Unterricht

Selbsthilfegruppe Alzheimer/Demenzkrankheit

Seit dem 1. Juli 2008 bekommen Angehörige von Demenz- oder Alzheimerkranken von der Pflegekasse - evtl. auch ohne Pflegeeinstufung - auf Antrag einen Betreuungszuschuß von 100 bzw. 200 Euro. Die Auszahlung erfolgt jedoch nur dann, wenn die Betreuung nachweislich durch einen Sozialdienst erbracht wird.
Selbsthilfegruppe Alzheimer/Demenzkrankheit

Wagemutige auf Hornschlitten

Eine große Tradition hat das Hornschlittenrennen in Partenkirchen, es gehört zum 6. Januar, wie die Alpspitze zur Marktgemeinde. Rund 100 Teams werden erwartet, wenn es wieder „Horn heil" über den „Hohen Weg" an der Partnachalm in Partenkirchen schallen wird.
Wagemutige auf Hornschlitten

Verabschiedung von Lehrgangsteilnehmern am Marshall Center

Die Abschlussfeier am Marshall-Center war in diesem Jahr nicht normaler Standard, denn dieses Mal nahmen am „Forum für Sicherheits- und Verteidigungspolitik“ Vertreter teil, deren Staaten bisher noch nicht an diesem Kurs vertreten waren.
Verabschiedung von Lehrgangsteilnehmern am Marshall Center

Gemeinsam ins Netz – VG Reichling strebt einheitlichen Internet-Auftritt an

Eine gemeinsame Internetpräsenz jener Lechraingemeinden, die in der Verwaltungsgemeinschaft Reichling zusammengeschlossen sind, könnte möglicherweise bald realisiert werden. Zumindest haben sich die Rats- mitglieder in Apfeldorf und Reichling jüngst dafür ausgesprochen, sich an einem gemeinsamen Auftritt im Netz zu beteiligen.
Gemeinsam ins Netz – VG Reichling strebt einheitlichen Internet-Auftritt an

»In der Stadtpolitik hat sich viel bewegt«

Bevor sich die Stadträte nach der festlichen Weihnachtssitzung mit den geehrten Bürgern ins „Oberbräu“ zum gemeinsamen Abendessen begaben, ließ der Bürgermeister wichtige Ereignisse des abgelaufene Jahres Revue passieren und gab einen kurzen Ausblick.
»In der Stadtpolitik hat sich viel bewegt«

Ende der »Ära Kirsch«

In der Innungsversammlung 2006 hatte Bruno Kirsch sich zwar noch einmal für das Amt des Obermeisters der Innung für Elektro- und Informationstechnik Kempten/Oberallgäu zur Verfügung gestellt, aber damals bereits angekündigt: Mit 70 ist Schluss! Und genau diese Ankündigung machte er, mit über 35 Jahren Amtszeit dienstältester Obermeister Deutschlands, wahr.
Ende der »Ära Kirsch«