Ressortarchiv: LOKALES

»Fragen Sie den OB«

Gelächter und viel Applaus gab es beim politischen Aschermittwoch der ödp für die Idee, OB Dr. Ulrich Netzer mit dem Fahrrad auf die Reise durch Kempten zu schicken. Stadtrat Helmut Hitscherich (UB/ödp) machte diesen Vorschlag, nachdem Netzer (CSU) ihm jüngst in einem Schreiben mitgeteilt hatte, dass im Bereich der Fahrradwege in Kempten alles Bestens sei (der KREISBOTE berichtete).
»Fragen Sie den OB«

Immer mehr sind auf der Flucht

Die Kollision eines Autos mit einem Lkw nahe Dettenhofen, bei dem eine 50-jährige Autofahrerin und ihre 82-jährige Mutter starben, ist einer der schwersten Unfälle in der Unfallstatistik 2009 der Dießener Polizei. Ein weiterer tödlicher Unfall ereignete sich als ein 74-jähriger Radfahrer zwischen Entraching und Dießen von einem Lieferwagen erfasst wurde. Hartwin Lang, erster Polizeihauptkommissar, hat jetzt den Jahresbericht „Unfallentwicklung“ vorgestellt.
Immer mehr sind auf der Flucht

Leistungsvielfalt zeigen – Für die Schongauer Gewerbeschau am 23. und 24. April sind noch Anmeldungen möglich

Mit einer solchen Resonanz hatte Peter Bommersbach nicht gerechnet, als er die Idee hatte, in der Lechstadt eine eigenständige Gewerbeschau zu präsentieren. Bisher haben sich über 60 Gewerbetreibende angemeldet und täglich werden es mehr.
Leistungsvielfalt zeigen – Für die Schongauer Gewerbeschau am 23. und 24. April sind noch Anmeldungen möglich

P-Seminar »Stadtmarketing in Starnberg« für Gymnasiasten

Im Rahmen eines P(=Praxis)-Seminars lernen derzeit 16 Schüler der elften Klasse des Starnberger Gymnasiums die Arbeit des Stadtmarketings kennen und können selbst aktiv mitarbeiten. Die Zusammenarbeit vom Gymnasium Starnberg mit dem Verein Stadtmarketing Starnberg startete bereits im Januar und dauert noch bis Ende des Jahres. Nach einer allgemeinen Vorstellung der Ziele und Aufgaben des Vereins erhielten die Schüler ihre ersten Aufgaben und arbeiten nun an einer selbstständigen Lösung dieser.
P-Seminar »Stadtmarketing in Starnberg« für Gymnasiasten

Ordentlich eingeschenkt

Vierter Auftritt von Renate Künast beim politischen Aschermittwoch der Grünen-Kreisverbände Oberallgäu und Kempten: Mit fulminanten Angriffen auf die Bundesregierung sorgte die Fraktionsvorsitzende im Bundestag für beste Stimmung im ausverkauften „Kronesaal“. Zuvor hatten die beiden Landtagsabgeordneten Adi Sprinkart und Thomas Gehring dem politischen Gegner auf kommunaler und Landesebene kräftig eingeschenkt.
Ordentlich eingeschenkt

Chance endgültig vertan?

So langsam wird die Luft dünn im Abstiegskampf für den EVP. Am vergangenen Wochenende waren die Falcons bei den beiden Spielen gegen die Indians des ECDC Memmingen fast schon zum Siegen verpflichtet, um den vorzeitigen Klassenerhalt unter Dach und Fach zu bringen. Aber es klappte nicht mit dem Gewinnen.
Chance endgültig vertan?

Knapp gewonnen, knapp verloren

Aus den möglichen drei Punkten für den EV Füssen wurden es bei den Tölzer Löwen am Freitagabend mit dem 1:2 nach Verlängerung nur deren zwei. Kevin Lavallee war trotz seiner Verletzung einer der besten auf Füssener Seite in einem insgesamt niveauarmen Spiel. Gegen Herne waren die Leopards hingegen gut aufgelegt. Es gelang ihnen, den Tabellenführer ein wenig zu ärgern.
Knapp gewonnen, knapp verloren

Erster Erfolg für »Initiative Alersberg«: Umsetzung des Beschlusses ausgesetzt

Die neu gegründete “Initiative Alersberg“ trat am vergangenen Montag erstmal öffentlich auf und konnte gleich einen ersten Erfolg verbuchen. Die Umsetzung des Beschlusses des Starnberger Hauptausschusses vom 1. Februar bezüglich eines 38 Meter hohen BOS-Digitalfunkmasten auf dem Söckinger Alersberg wurde ausgesetzt und bereits zementiert geglaubte Entscheidungen werden noch einmal neu diskutiert.
Erster Erfolg für »Initiative Alersberg«: Umsetzung des Beschlusses ausgesetzt

Regierung erlässt Planfeststellungsbeschluss für Umfahrung Weßling

Für die Bürger von Weßling rückt die von Vielen gewünschte Verlegung der Staatsstraße 2068 näher und damit die notwendige Entlastung der mit bis zu 20.000 Kraftfahrzeugen pro Tag völlig überlasteten Ortsdurchfahrt. Die Regierung von Oberbayern hat am 15. Februar den Plan des Staatlichen Bauamtes Weilheim für den knapp 3,2 Kilometer langen Neubau der Umfahrung von Weßling genehmigt.
Regierung erlässt Planfeststellungsbeschluss für Umfahrung Weßling

Kein Ton über Westerwelle

Am Aschermittwoch hat der FDP-Kreisverband erstmals ein „silbernes Fischmesser“ im Jugendstil verliehen. Der Preis für „besonderes bürgerschaftliches Engagement“ ging an die Gautinger FDP-Gemeinderätin Christa von Einem. Sie habe oft „viel Mut“ bewiesen, würdigte FDP-Kreischefin Sigrid Friedl-Lausenmeyer das langjährige Wirken ihrer liberalen Mitstreiterin
Kein Ton über Westerwelle

Liberale fuchsen Weidner

„Das erste Dutzend ist voll!“ stellte der scheidende SPD-Kreisvorsitzende Tim Weidner zu Beginn seiner Fastenpredigt zum Politischen Aschermittwoch fest. Bereits seit 1998 laden die Ortsvereine Starnberg und Gauting gemeinsam mit dem Kreisverband der Sozialdemokraten zum Politischen Aschermittwoch in die Schlossgaststätte Leutstetten ein.
Liberale fuchsen Weidner

Neuer Personalausweis im Scheckkartenformat - Fürstenfeldbruck als Testkommune ausgewählt

Neuer Personalausweis: Fürstenfeldbruck als Testkommune ausgewählt Ab 01. November 2010 wird der neue Personalausweis eingeführt. Der neue Ausweis besitzt lediglich die Größe einer Scheckkarte und ermöglicht neben der reinen Funktion als modernes hoheitliches Dokument eine Reihe weiterer innovativer Anwendungsmöglichkeiten wie elektronischer Identitätsnachweis, elektronische Signatur und biometrische Merkmale.
Neuer Personalausweis im Scheckkartenformat - Fürstenfeldbruck als Testkommune ausgewählt

Finger in die Wunde gelegt

Die CSU steckt in der (Sinn)-Krise und ist derzeit eher damit beschäftigt, sich mit der Lage der eigenen Partei als mit dem Gegner auseinander zu setzen. So war es wohl auch kein Zufall, dass Starnbergs Ortsvorsitzender Ludwig Jägerhuber am traditionellen politischen Aschermittwoch Wilfried Scharnagl eingeladen hatte. Er referierte über das Thema „Volkspartei CSU – Was uns stark macht!“ und zeigte Wege auf, wie die CSU zu alter Stärke zurückfinden könne. „Die CSU muss sich auf ihre Wurzeln besinnen und nur ihre Grundsätze wieder konsequent in politisches Handeln umsetzen“, erklärte Scharnagl.
Finger in die Wunde gelegt

Polierte Grabsteine erlaubt

Die Friedhofssatzung in Gilching musste geändert werden. Die Freiheit der Bürger geht vor ästhetische Bedenken, stellte der Anwalt fest. Künftig dürfen wieder polierte Grabsteine aufgestellt werden.
Polierte Grabsteine erlaubt

Schüsse auf Schwarz-gelb

Vierter Auftritt von Renate Künast beim politischen Aschermittwoch der Grünen-Kreisverbände Oberallgäu und Kempten. Mit fulminanten Angriffen auf die Bundesregierung sorgte die Fraktionsvorsitzende im Bundestag für beste Stimmung im „Kronesaal“. Zuvor hatten die beiden Landtagsabgeordneten Adi Sprinkart und Thomas Gehring dem politischen Gegner auf kommunaler und Landesebene kräftig eingeschenkt.
Schüsse auf Schwarz-gelb

Der CSU Beine machen

Einen sparsamen Umgang mit deftiger Kritik wurde beim politischen Aschermittwochs der FDP in Kempten gepflegt. Sowohl Wirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident Martin Zeil als auch Bundestagsabgeordneter Stephan Thomae zogen es vor, ihre „Liberale Zwischenbilanz der schwarz-gelben Regierung in Berlin und München“ vor den rund 70 Zuhörern im „Waldhorn“ möglichst sachlich zu präsentieren.
Der CSU Beine machen

Klare Worte des

Auf eine neue Form des traditionellen „Politischen Aschermittwochs“ setzt die Oberallgäuer CSU. Statt derbem politischen Schlagabtausch sollte mit dem „Oberallgäu Forum“ ein anderer Akzent gesetzt werden. Für die Premiere der Veranstaltungsreihe hatte der Kreisverband den Unternehmer Wolfgang Grupp als Redner gewonnen. Der Trigema-Chef sprach in Ofterschwang vor rund 400 Zuhörern. Grupp zeichnete dabei ein anderes Bild vom Produktionsstandort Deutschland und der Verantwortung der Unternehmer. Der Wirtschaftsstandort Deutschland sei besser, als er gemeinhin dargestellt werde, meint der Textilunternehmer. Er jedenfalls sei stolz, in Deutschland ehrlicher Steuerzahler zu sein. Nicht jammern, sondern sehen, was der andere nicht hat oder kann, so sein Patentrezept.
Klare Worte des

Klare Worte des »Kapitäns«

Auf eine neue Form des „Politischen Aschermittwochs“ setzt die Oberallgäuer CSU. Statt derbem politischen Schlagabtausch sollte mit dem „Oberallgäu Forum“ ein anderer Akzent gesetzt werden. Für die Premiere der Veranstaltungsreihe hatte der Kreisverband den Unternehmer Wolfgang Grupp als Redner gewonnen. Der Trigema-Chef sprach in Ofterschwang vor rund 400 Zuhörern und zeichnete dabei ein anderes Bild vom Produktionsstandort Deutschland und der Verantwortung der Unternehmer: Nicht jammern, sondern sehen, was der andere nicht hat. Der Wirtschaftsstandort Deutschland sei besser als vermutet, so der Textilunternehmer. Er jedenfalls sei stolz, in Deutschland Steuerzahler zu sein.
Klare Worte des »Kapitäns«

»Dann weiß man, dass man im Osten ist«

Gleich zwei Premieren gab es am Mittwochabend im Haus Hochland zu bestaunen: Zum ersten Mal veranstalteten die CSU-Kreisverbände Kempten und Oberallgäu ihren politischen Aschermittwoch gemeinsam. Zum anderen ging es erstmals nicht nur um politisches Gepolter und Blasmusik – mit dem Ballonentertainer Tobias van Deisen war beim „größten Stammtisch im Allgäu“ für ein Rahmenprogramm gesorgt, das den Saal zum Toben brachte.
»Dann weiß man, dass man im Osten ist«

»Verzögern, verhindern, behindern?«

Großer Andrang auf die Zuhörerplätze im Gemeinderat: Kein Wunder, standen doch zahlreiche ortsbildprägende Punkte auf der Tagesordnung. Für GAL-Gemeinderat Alexander Glaser offenbar zu viele, die vor allem Einfluss auf den Haushaltsplan 2010 haben. Da dieser noch nicht behandelt ist könne man nach Artikel 69 der Bayerischen Gemeinde­ord­nung auch nicht über diverse Ausgaben beraten, so seine Begründung. Glaser beantragte, elf Tagesordnungspunkte zu streichen.
»Verzögern, verhindern, behindern?«

Skiclub Kaufbeuren hat Draht zu Petrus

Bei strahlendem Sonnenschein und unter optimalen Schneebedingungen starteten am vergangenen Sonntag zirka 120 Langläufer zum traditionellen Auerberglauf des Skiclubs Kaufbeuren e.V.. Querfeldein galt es 23 Kilometer – von Reinarden am Auerberg, bis nach Hirschzell südlich von Kaufbeuren – durchzustehen.
Skiclub Kaufbeuren hat Draht zu Petrus

Mit einer Idee aufwarten, die trägt

Seit etwas mehr als 100 Tagen ist Stephan Stracke (CSU) für die Wähler des Stimmkreises 257 Abgeordneter im Deutschen Bundestag in Berlin. Wie es dem Abgeordneten in den ersten Monaten nach der Wahl ergangen ist und welche Vorhaben ihn gerade beschäftigen, erzählt er im Gespräch mit dem KREISBOTEN.
Mit einer Idee aufwarten, die trägt

Junge Mädchen im Eisstadion übel beleidigt und geschlagen - Angreifer mit südländischem Aussehen - Mit Handy gefilmt

Eine gewalttätige jugendliche Gruppe mit "südländischem Aussehen" hat am Samstagabend, 20. Februar, zwei ihnen völlig unbekannte Fürstenfeldbrucker Mädchen in der Umkleidekabine des Eisstadions geschlagen und beleidigt. Ein Jugendlicher filmte die Szene. Danach flüchtete die Gruppe.
Junge Mädchen im Eisstadion übel beleidigt und geschlagen - Angreifer mit südländischem Aussehen - Mit Handy gefilmt

Derb Beschauliches

Und wieder einmal hat er gerufen: Der Berg. Groß und mächtig, schicksalsträchtig hat sich der Watzmann den „Bua“ auch im zehnten Jahr „Watzmann live – Ein Rustikal“ geholt. Der Berg rief und die Hütte –respektive das Klecks – war voll mit Neulingen und auch einer ganzen Reihe „Wiederholungstätern“, süchtig nach einem Mehr von der schrillen Klecks- Version, frei nach dem Kult-Alpenrocktheater.
Derb Beschauliches

Grünes Zentrum Puch nimmt Gestalt an - Information über den aktuellen Entwicklungsstand

Schon in seiner Zeit als Landwirtschaftsminister des Freistaats hatte der heutige 1. Vizepräsident des bayerischen Landtags Reinhold Bocklet das Projekt einer umfassenden Vorzeigeeinrichtung zur Land- und Forstwirtschaft mit Versuchsgut in Puch im Auge. Als Zugewinn für den Landkreis und weit darüber hinaus.
Grünes Zentrum Puch nimmt Gestalt an - Information über den aktuellen Entwicklungsstand

»Kein Hochlohnbereich«

Weniger schlimm als erwartet hat die Wirtschaftskrise laut Werner Gloning, Regionsvorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), bisher das Allgäu getroffen. „Das heißt aber nicht gut“, betonte er auf der traditionellen Jahrespressekonferenz der Allgäuer DGB-Gewerkschaften am Faschingsdienstag.
»Kein Hochlohnbereich«

Jeder kann helfen

„Beim letzten Ersten-Hilfe-Kurs vor zwei Jahren war ich fit, jetzt bin ich an den Rollator gebunden. Wie kann ich so helfen?“ Die 28 Jahre alte Anja Friebel und vier ihrer Mitbewohner des Integrierten Wohnens der Sozialbau waren jetzt die ersten Teilnehmer des neuen Johanniter-Angebots „Erste Hilfe für Menschen mit Behinderung“. Damit wollen die Johanniter Menschen mit geistiger oder körperlicher Behinderung die Chance geben, am Leben teilzuhaben und Leben zu retten.
Jeder kann helfen

Die »mehrhäusige« Schule soll’s sein

Die Mittelschule soll die Zukunft der Hauptschule sein, so will es Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle. Und weil die auch in unserem Landkreis Landsberg immer kleiner werdenden Hauptschulen allein die Voraussetzungen zur Mittelschule oft nicht erfüllen können gibt es die Idee, Schulverbünde zu gründen. Wie diese Verbünde aussehen könnten, darüber ist im Landratsamt am Montag beim Dialogforum „Mittelschule“ diskutiert worden.
Die »mehrhäusige« Schule soll’s sein

ESC unterliegt auswärts

Der ESC Kempten war jetzt zum Eishockey-Auwärtsspiel in Bad Tölz zu Gast. Im fünften Spiel der Abstiegsrunde in der Landesliga Süd/West verloren die „Sharks“ vor einer stattlichen Kulisse von 15 Zuschauern (davon 12 Kemptener) gegen starke Gastgeber mit 4:7.
ESC unterliegt auswärts

Einbrecher festgenommen

Fünf Jugendliche hat die Kripo vergangenen Mittwoch vorläufig festgenommen. Polizeiangaben zufolge haben drei der Gruppe seit Anfang des Jahres 15 Einbrüche bzw. Einbruchsversuche begangen. Die Täter verursachten bei ihren Einbrüchen, schwerpunktmäßig in Gaststätten und Büroräumen im Osten von Kempten, einen Gesamtschaden von rund 8000 Euro.
Einbrecher festgenommen

Die Funken tanzen in der Nacht

Traditionell fand vergangenes Wochenende vielerorts der Funken statt. Der alte Brauch gibt vor, dass am ersten Sonntag nach dem Aschermittwoch das Feuer entzündet wird. Warum? – Darüber scheiden sich die Geister. Einige glauben, mit dem Feuer werde der Winter ausgetrieben, andere denken, dass die Faschingszeit nun endgültig vorbei ist.
Die Funken tanzen in der Nacht

Stark mit dem Degen

Die erfolgreiche Fechterin Marion Menzel vom VfL Kaufering hat den 3. Platz im Damendegen beim „Inter- nationalen Ludwig Meider-Turnier“ in Ingolstadt errungen.
Stark mit dem Degen

Der Aufstieg ist perfekt

Starke Vorstellung: Die Meisterschaftssaison der Penzinger Stockschützen ist mit einem Erfolg der Frauen abgerundet worden. Die Damenmannschaft hat mit einer hervorragenden Leistung den Aufstieg (aus der Bezirksoberliga) in die Landesliga geschafft.
Der Aufstieg ist perfekt

Am Ende reicht es nur für Platz 2

Der EV Bad Wörishofen hat dem HC Landsberg am Ende einen Strich durch die Rechnung gemacht. Der Tabellenführer hielt sich auch am letzten Spieltag schadlos und verpatzte damit den Riverkings die Meisterschaft. Da half es auch nichts, dass die Landsberger ihre letzten beiden Spiele gewannen.
Am Ende reicht es nur für Platz 2

EVL kriegt wieder die Kurve

Es muss sich für die Eishockey-Profis des EV Landsberg 2000 angefühlt haben als sei ihnen eine tonnenschwere Last vom Herzen gefallen: Mit 9:2 schlug die Mannschaft zuhause das Team aus Deggendorf und beendete damit ihre anhaltende Negativserie. Und am Sonntag legten die Landsberger beim 5:3 in Klostersee gleich noch einen „Dreier“ nach.
EVL kriegt wieder die Kurve

Ein Spitzenspiel für die HSB

Nach drei Pflichtsiegen in Folge beginnt nun das schwere Restprogramm für die Heimerer Schulen Basket Landsberg, das über „Top 5“ oder Mittelmaß in der Regionalliga Südost entscheiden kann. Die nächsten drei Heimspiele sind allesamt Spitzenbegegnungen: mit Zwickau, Leitershofen und Gotha gastieren dabei drei der aktuell vier bestplatzierten Mannschaften im Landsberger Sportzentrum am Hungerbachweg.
Ein Spitzenspiel für die HSB

»Verletzungen treffen uns hart«

Lange Zeit haben sich die TSV Handballer im Spitzenspiel der Landesliga- Süd gegen den TuS Fürstenfeldbruck II besser gehalten als es das Ergebnis mit 33:26 vermuten lässt. Schwerer zu verkraften als die zwei verlorenen Punkte sind für die Landsberger aber die verletzten Spieler Tomas Schwirkmann und Alex Neubauer. Tomas Schwirkmann wird mit einer Bänderverletzung am Knie ein paar Wochen ausfallen und bei Alex Neubauer ist die Saison nach seiner schweren Fingerverletzung wohl schon zu Ende. Glücklicherweise sind die Blessuren nicht ganz so gravierend wie kurz nach dem Spiel zu befürchten war. Beide Spieler sind wichtig für die Mannschaft und nur schwer zu ersetzen. Aber Dank des großen Kaders hat Trainer Hubert Müller eine Reihe von personellen Alternativen, um auf die Ausfälle zu reagieren.
»Verletzungen treffen uns hart«

»Landsberg war mein Herzenswunsch«

Seit Monaten ist bekannt, dass Stadtpfarrer Thomas Rauch Angang September als neuer Dompfarrer und Stadtdekan nach Augsburg wechseln wird. Großes Rätselraten gab es seither um seinen Nachfolger. Dieses Geheimnis ist nun endlich gelüftet: Neuer Stadtpfarrer wird der 34-jährige Michael Zeitler aus Starnberg, bislang Benefiziat in der Pfarreiengemeinschaft Buchloe.
»Landsberg war mein Herzenswunsch«

Zu schwach für Hund Paco

Der 30-Jährige will gern Hundehalter sein – laut Gutachten ist er aber keiner. Ihm wurde Führungsschwäche bescheinigt. Im März letzten Jahres hatte sein Dobermann-Rottweiler-Rüde Paco einen 14-Jährigen gebissen. Herrchen hatte ihn nicht angeleint. Doch der Iglinger kann wohl nicht ohne: Mit der Auflage, Paco nicht mehr halten zu dürfen, tut er sich schwer, was Zeugen bestätigen. Vor dem Amtsgericht Landsberg beteuerte er jedoch: „Der Hund ist bei meiner Freundin.“ Für die vergessene Leine, was die fahrlässige Körperverletzung nach sich zog, bekam der 30-Jährige noch einmal eine „Bewäh­rungschance“.
Zu schwach für Hund Paco

Der Ehe etwas gönnen

„Ich kann mich noch erinnern, wie ich mit meiner Frau in einem Baumarkt an der Kasse stand. Die Leute bezahlten Lampen, Tapeten und Teppiche und ich dachte mir: Ist es nicht interessant, wie viel Zeit wir darauf verwenden, unsere Häuser und Wohnungen einzurichten? Aber wie wenig verwenden wir darauf, die Beziehungen zu gestalten, derentwegen wir eine Wohnung oder ein Haus eigentlich haben.“ Diese Überlegung bewegte den Engländer Richard Kane dazu, in England die „Marriage Week“ zu gründen. Ehepaare sollen sich in dieser Woche Gutes für Leib und Seele gönnen.
Der Ehe etwas gönnen

Zeit für geordnete Verhältnisse

Seit vielen Jahren trägt Filu­mena Marturano (Andrea Schmider) einen 100-Lire-Schein im Strumpfband, den ihr Domenico Soriano (Josef Steinle) für jene Liebesnacht zusteckte, in der ihr gemeinsamer Sohn gezeugt wurde. Von seiner Vaterschaft erfährt der neapolitianische Macho allerdings erst 25 Jahre später – kurz bevor er mit Filumena vor den Traualtar tritt. Ein Happy End, das die Bühne im Kulturforum am Freitag in ein wahres Blumenmeer verwandelte. Hier feierte die neue Produktion der Commedia Dießen, Edurardo de Filippos (1900 - 1983) Komödie „Filumena Marturano“ unter der Regie von Wolfgang Noack Premiere.
Zeit für geordnete Verhältnisse

»Man muss sich vorher kennen«

Es begann an einem Montag im August 2005 – nach tagelangem Regen beginnen die Gewässer über die Ufer zu treten, die Iller in Kempten hat ihren historischen Pegel erreicht, das Wasser steht sprichwörtlich „Oberkante Unterlippe“. Höfe sind vom Wasser eingeschlossen, dorthin kommt kein normales Auto mehr. Der eingerichtet Krisenstab der Stadt und des Landkreises wendet sich an die Bundeswehr und beantragt Hilfe.
»Man muss sich vorher kennen«

Starthilfe für die Selbständigkeit

Das Thema Existenzgründung mit kompakten Informationen zu allen Fragen rund um die Selbstständigkeit – das ist die „Existenz 2010“, die am 20. März im Landsberger Landratsamt stattfindet. Infostände, Fachvorträge und Workshops sollen allen Interessierten bei der Gründung ihres eigenen Unternehmens helfen. Der An­drang dürfte groß sein, denn „für dieses Jahr erwarten wir eine regelrechte Gründerwelle“, sagt Harald Hof von der Industrie- und Handelskammer (IHK) für München und Oberbayern.
Starthilfe für die Selbständigkeit

Interessante Treffen

24 Begegnungen mit den Partnerstädten sind in diesem Jahr bisher geplant. Das erläuterte Ullrich Kremser (FDP), Beauftragter des Stadtrates für Partnerstädte, in der Stadtratsitzung vergangen Donnerstag. Mit Quiberon (seit 1971), Trient (seit 1987), Sopron (seit 1987), Sligo (seit 1990) und Bad Dürkheim (seit 2001) hat Kempten derzeit fünf Partnerstädte.
Interessante Treffen

Verstärkung

Acht neue Sanitäter verstärken ab sofort die Kemptener Johanniter. Die Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren haben an vier Wochenenden im Kemptener Ausbildungszentrum der Hilfsorganisation das Einmaleins des Rettungswesens gelernt. Damit können sie jetzt aktiv als Erste-Hilfe-Ausbilder, im Schulsanitätsdienst oder auch im Katastrophenschutz mitarbeiten.
Verstärkung

Volles Programm

Offiziell läuft das Frühjahrssemester der VHS Isny bereits seit Montag vergangener Woche, doch richtig auf Hochtouren kommt der Kursbetrieb erst nach der Fasnet. Ab kommenden Montag, 22. Februar, beginnen bei der VHS zahlreiche Kurse in allen Fachbereichen. Interessenten sollten sich möglichst frühzeitig an- oder weitermelden.
Volles Programm

Fasziniert vom Phänomen Zivilcourage

Er hat alle Kontinente bereist, ist Mitbegründer des Umweltmagazins Natur, erfolgreicher Wis­sen­­- schafts­journalist, Kabarett- und Sachbuchautor: Claus-Peter Lieckfeld, 61 Jahre alt, gebürtig in der Lüneburger Heide und seit 20 Jahren wohnhaft in Windach. Gelegentlich schreibt er auch Romane, gerade ist sein dritter fertig geworden, der voraussichtlich noch in diesem Jahr erscheinen wird. Er trägt den Titel „Spee“ und zeichnet drei Jahre im Leben des Jesuitenmönches Friedrich Spee nach. Dieser setzte sich als „Anwalt der Hexen“ im 17. Jahrhundert kritisch mit Hexenprozessen und Folterpraxis auseinander.
Fasziniert vom Phänomen Zivilcourage

Turel holt Titel

Überraschend aber verdient wurde Tobias Turel vom TSV Kottern Bayerischer Meister im Freistil-Ringen der B-Jugend bis 50 Kilogramm. Turel erwischte einen Supertag und holte mit fünf souveränen Siegen den Titel aus Burgebrach nach Kottern. Auch die anderen Ringer des TSV ließen mit ihren Leistungen aufhorchen.
Turel holt Titel

Masken und bunte Kostüme

Zahlreiche Besucher kamen vergangenen Donnerstag zum Weiberball im Kurhaus. Nach dem Einmarsch zusammen mit der Guggenmusik Isny hat Zunftmeister Frank Müller das Zepter in die Hand genommen und mit Schwung durch den Abend geführt. Die „Little Weiler Band“ sorgte für die richtige Musik im Saal und alle machten einen recht zufriedenen Eindruck.
Masken und bunte Kostüme

»Ziehen am gleichen Strang«

Interessant und aufschlusseich informierte OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) jüngst den Rotary-Club Kempten über die Lage in der Stadt. Am Schluss der Ausführungen des Stadtoberhauptes wunderten sich alle, wie viel Wissenswertes sie in einer halben Stunde (Referate bei Rotary dürfen nicht länger dauern) erfahren haben. „2020 möchten wir schuldenfrei sein“ ,meinte Dr. Netzer. „Und trotz der momentan angespannten wirt- schaftlichen Situation verfolgen wir dieses Ziel mit aller Kraft.“
»Ziehen am gleichen Strang«