Ressortarchiv: LOKALES

Neuanfang ohne die katholische Kirche

Sein Glaube ist stark, doch die Liebe war stärker: Im Mai vergangenen Jahres machte der damalige Geltendorfer Pfarrer die Liebe zu seiner Pfarrhelferin Silvia Gerhardt öffentlich. Das bedeutete den Bruch mit der katholischen Kirche. Schäfler wurde exkommuniziert, Gerhardt verlor ihre Anstellung als Pfarrhelferin. In diesem Jahr will das Paar, das in Honsolgen bei Buchloe eine neue Heimat aufgebaut hat, nun heiraten. In einer katholischen Kirche kann die Eheschließung nicht erfolgen. Mit der Exkommunikation sind Schäfler und Gerhardt von den Sakramenten ausgeschlossen. Nie wieder dürfen die beiden in einer Pfarrkirche oder einer anderen kirchlichen Einrichtung angestellt werden.
Neuanfang ohne die katholische Kirche

»Big Brother« auf dem Hauptplatz

Für einen „Big Brother Award“ wird es ganz sicher nicht reichen, dafür ist der Überwachungszeitraum zu kurz: Einen Tag lang lässt die Lechstadt das vielfältige Treiben auf dem Hauptplatz auf Video aufzeichnen. Sie verspricht sich davon einen zu­sätz­lichen „Input“ für den anstehenden Wettbewerb Hauptplatzumbau.
»Big Brother« auf dem Hauptplatz

Outlet bleibt bis August

Der Mode- und Sportoutlet, der seit Anfang November im SinnLeffers-Haus untergebracht ist und eigentlich kommende Woche, am 7./8. Februar, wieder schließen sollte bleibt vorerst bis August geöffnet.
Outlet bleibt bis August

UBV rüstet mit neuer Spitze für die Wahl 2014

Die UBV hat einen neuen Vorstand, angeführt von Dr. Boerrries Graf zu Castell. Nachdem die bisherige Führungsmannschaft, wie im Dezember angekündigt, geschlossen ihren Rücktritt erklärt hatte (der KREISBOTE berichtete), fanden am Freitag Abend in der Gaststätte Lechau Neuwahlen statt.
UBV rüstet mit neuer Spitze für die Wahl 2014

Ist Liebe nur ein Rollenspiel?

Wie viel Realität verträgt eine Beziehung? Kann man die Liebe retten, indem man sie als immerwäh­rendes Rollenspiel begreift? Die Suche nach dem ultimativen Gefühl zeigte in der vergangenen Woche das Burg­-theater Wien mit „Das wun­- dervolle Zwischending“ im Stadttheater.
Ist Liebe nur ein Rollenspiel?

Arbeitssieg bringt zwei Punkte

Als Gegner ist der TSV Göggingen sicher nicht zu unterschätzen, präsentierte er sich doch stärker als sein Tabellenrang vermuten lässt. Aber am schwersten machten es sich die Landsberger Handballer beim jüngsten Heimspiel schon selbst. Statt einen hohen Sieg souverän heraus zu spielen, mussten sie den 31:25-Erfolg hart erarbeiten, konnten ihn erst zum Schluss hin deutlich gestalten.
Arbeitssieg bringt zwei Punkte

Die Jugend gab beim Skitag den Ton an

Zugegeben, die Temperatur hätte ein wenig höher sein können, doch wer sich beim Landsberger Skitag 2010 höchst konzentriert durch den Stangenwald schwingt, dem ist das zu- nächst einerlei. Es geht um jede Sekunde, nicht selten um Zehntel oder gar Hundertstel. Die Titel des Kreis-, Stadt und AV-Meisters galt es an diesem Sonntag vor der traumhaften Kulisse der Königsschlösser zu gewinnen. Das blieb auf Kreisebene der Jugend aus dem Fuchstal vorbehalten: Fabian Emmert und Annika Koukal fuhren klar die Bestzeiten.
Die Jugend gab beim Skitag den Ton an

Gute Stimmung bei »Abba«

Längst zum Kult avanciert, lockte das Pop-Phänomen „Abba“ rund 2500, größtenteils nicht mehr ganz so jugendliche Fans in die bigBOX Allgäu. Auch wenn das Plagiat „Abba – The Show“ dem Original nicht das Wasser reichen konnte, sorgten die zahlreichen Ohrwürmer, die Agnetha, Björn, Benny und Anni-Frid in den zehn Jahren von 1972 bis 1982 geschaffen hatten, für Begeisterung.
Gute Stimmung bei »Abba«

»Sharks« holen wichtigen Sieg

Mit einem Rumpfkader von nur 12 Feldspielern und zwei Torhütern gewannen die „Sharks“ ihr erstes Auswärtsspiel in der Abstiegsrunde Süd/West mit 8:3 gegen den TSV Schliersee.
»Sharks« holen wichtigen Sieg

Gedenken an Opfer des NS-Regimes

Mit einer Gedenkfeier am Mahnmal auf dem Friedensplatz hat die Deutsch-Israelische Gesellschaft (DIG) am vergangenen Mittwoch an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert.
Gedenken an Opfer des NS-Regimes

»Keine signifikante Steigerung«

Trotz des vielen Neuschnees ist es am Wochenende lediglich zu den witterungsüblichen Behinderungen auf den Kemptener Straßen gekommen. Christian Owsinski, Sprecher des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West, bezeichnete das vergangene Wochenende am Montag gegenüber dem KREISBOTE als „unproblematisch“.
»Keine signifikante Steigerung«

Neuanfang ohne katholische Kirche

Sein Glaube ist stark, doch die Liebe war stärker: Im Mai vergangenen Jahres machte der damalige Geltendorfer Pfarrer die Liebe zu seiner Pfarr­hel­ferin Silvia Gerhardt öffentlich. Das bedeutete den Bruch mit der katholischen Kirche. Schäfler wurde ex­kom­muniziert, Gerhardt verlor ihre Anstellung als Pfarrhelferin. In diesem Jahr will das Paar, das in Honsolgen bei Buchloe eine neue Heimat aufgebaut hat, nun heiraten. In einer katholischen Kirche kann die Eheschließung nicht erfolgen. Mit der Exkommunikation sind Schäfler und Gerhardt von den Sakramenten ausgeschlossen. Nie wieder dürfen die beiden in einer Pfarrkirche oder einer anderen kirchlichen Einrichtung angestellt werden.
Neuanfang ohne katholische Kirche

Wenig Zivilcourage

Gleich mehrere „Schlägereien“ gab es vorvergangenen Freitag in der Fußgängerzone. Sieben Schüler der Berufsschule I, die eine Ausbildung zum Mediengestalter machen, stellten Gewaltszenen nach und testeten dabei die Zivilcourage der Passanten in der Kemptener Fußgängerzone.
Wenig Zivilcourage

Nur Fliegen ist noch schöner - Gröbenzells Bürgermeister testete Flugsimulator eines Existenzgründers

Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, als Pilot am Steuer eines Flugzeugs zu sitzen? Im Flugsimulator der Firma Cockpit4You in Gröbenzell kann sich jeder Flugbegeisterte diesen Kindheitstraum erfüllen, egal, ob er schon Flugerfahrung hat oder nicht. Das im Jahre 2005 von Joachim Hartwig gegründete Unternehmen, das seinen Sitz vor wenigen Wochen von Puchheim nach Gröbenzell verlegte, bietet Flüge rund um den Globus an.
Nur Fliegen ist noch schöner - Gröbenzells Bürgermeister testete Flugsimulator eines Existenzgründers

Kein bisschen amtsmüde

Er habe eine positive Nachricht, so der amtierende Bürgermeister der Marktgemeinde Reutte, Helmut Wiesenegg (SPÖ): „Sie sehen einen fitten Bürgermeister mit gewohnt spritzigem Elan“, erklärte er. Er freue sich, mit seiner mehr als 30-jährigen kommunalen Erfahrung und zwölf Jahren Hauptverantwortung als Bürgermeister im Bezirkshauptort, sich einer dritten Amtsperiode als Bürgermeister zur Verfügung zu stellen. Er bewerbe sich um das Vertrauen seiner Mitbürger.
Kein bisschen amtsmüde

Neuer Aufschwung

Mit einer leicht veränderten Vorstandschaft geht der Verein renergie Allgäu ins neue Arbeits-jahr. Neben dem Vorsitzenden Richard Mair aus Buchenberg und seinem Stellvertreter Bernhard Mayer aus Nordhofen (Krumbach) wird künftig Konrad Gruber aus Maria Steinbach (Legau) das Team unterstützen. Und auch bei der Arbeitsfeldern gibt es einige Neuerungen: In diesem Jahr soll das Projekt E-Mobil-Allgäu weiter vorangetrieben werden.
Neuer Aufschwung

Firmenpleiten häufen sich

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in den Landkreisen Oberallgäu, Unterallgäu, Ostallgäu, Lindau und den kreisfreien Städten Kempten, Memmingen und Kaufbeuren hat sich im vergangenen Jahr gegenüber dem Jahr 2008 um 16 Prozent erhöht. Das geht aus einer Studie der Creditreform Kempten hervor. Insgesamt mussten 2009 202 Unternehmer und Selbstständige den Gang zum Insolvenzgericht antreten (2008: 174 Fälle).
Firmenpleiten häufen sich