Ressortarchiv: Lokales

Freistaat greift unter die Arme

„Die Breitbandversorgung im Gewerbegebiet Ursulasried kommt“, kündigte der Landtagsabgeordnete und stellvertretende CSU-Fraktionsvorsitzender Thomas Kreuzer jetzt an. Das habe das Amt für Wirtschaft und Stadtentwicklung auf Nachfrage mitgeteilt.
Freistaat greift unter die Arme

Christsoziale haken nach

Ob die geplante Mensa an der Staatlichen Realschule tatsächlich den Bedürfnissen künftiger Generationen gerecht wird, wollten die CSU-Mitglieder des Schul- und Kulturausschusses, Claudia Dress, Hildegard Greiter, Doris Hauber sowie Thomas Kiechle und Andreas Kibler, jetzt doch genauer wissen. Deshalb trafen sich die Ausschussmitglieder jetzt mit Schulleiter Anton Hartmann und seinem Stellvertreter Leopold Rechberger zu einem ausführlichen Gespräch.
Christsoziale haken nach

Zeichen für Opfer des Kriegsterrors

2009 erhielt die Gemeinde Mittenwald ein Überraschungsgeschenk, den „Stein des Anstoßes“, ein Mahnmal mit Glasvitrine und Steinen des zerstörten Dorfes Cortona und eingraviertem Text zu den Verbrechen der Wehrmacht.
Zeichen für Opfer des Kriegsterrors

»Goldene Zeiten« sind vorbei

Was hat Priorität: Der Bau eines Kinderhauses oder der Umbau des Bahnhofes zum Rathaus? Letzterer ist dazu noch akut einsturzgefährdet und muss deshalb dringend saniert werden. Kosten: Eine Million Euro.
»Goldene Zeiten« sind vorbei

Für Gäste und Bürger

Mit der Eröffnung des Tourismusbüros im Vetterlhaus hat die Gemeinde Tutzing am vergangenen Samstag einen weiteren Mosaikstein zur Belebung des Ortszentrums gesetzt: „Dies soll auch ein Haus für die Tutzinger Bürger sein, nicht nur eines für Touristen“, sagte CSU-Gemeinderat Armin Heil und sprach damit als Tourismus-Referent den zahlreich erschienenen Einheimischen aus dem Herzen.
Für Gäste und Bürger

Gebündelte Fachkompetenz

Zum vierten Mal hat am Samstag im Landratsamt die „Existenz 2010“ stattgefunden, und der Andrang war groß wie nie. Rund 250 Besucher nutzten das Angebot des von der Industrie- und Handelskammer (IHK) gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung des Landkreises organisierten Aktions- und In­­- for­mationstages. Mit Fach­vor­trägen, Workshops und Info-Ständen rund um das Thema Existenzgründung und Selbstständigkeit. „Wir haben alle bisherigen Rekorde gesprengt“, bilanziert Andreas Graf, im Landratsamt zuständig für Wirtschaftsförderung.
Gebündelte Fachkompetenz

»Es ist kein Geld da« – Erneut steht die schlechte Finanzsituation der Stadt im Mittelpunkt der Bürgerversammlung

„Mit diesem Haus hat Schongau früher einmal sehr viel Geld verdient. Das geht heute nicht mehr. Aber wir hoffen, dass die Stadt irgendwann wieder mehr Geld hat“, leitete Bürgermeister Karl-Heinz Gerbl im Ballenhaus die Bürgerversammlung ein.
»Es ist kein Geld da« – Erneut steht die schlechte Finanzsituation der Stadt im Mittelpunkt der Bürgerversammlung

»Maßgeschneiderte Praxiseinrichtungen«

Auf reges Interesse stieß die Einweihung des Ärztehauses am Klinikum Kempten-Oberallgäu (KKO) vergangenen Samstag. Dort finden Patienten künftig ein Radiologie-Zentrum, eine Praxis für Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, ein Blutlabor, ein Sanitätshaus, eine Apotheke sowie ein Café mit Kiosk und einen Friseur. Im Tiefgeschoss des Gebäudes soll außerdem ein ambulantes OP-Zentrum entstehen.
»Maßgeschneiderte Praxiseinrichtungen«

So leuchten die Landsberg Starlights Cheerleader

Diese Titelbilanz kann sich sehen lassen: Die Landsberg Starlights Cheerleader sind viermal süddeutscher Regionalmeister und damit auch Landesmeister Bayern bei der Regionalmeisterschaft Süd 2010 im Cheerleading und Cheerdance in Würzburg geworden. Außerdem waren noch weitere vordere Plätze drin. In Würzburg kamen die bekanntesten und erfolgreichsten Teams aus den Bundesländern Bayern, Baden-Württemberg und Hessen zusammen und kämpften mit über 800 Teilnehmern, zum zweiten Mal um die süddeutsche Krone der Cheerleader.
So leuchten die Landsberg Starlights Cheerleader

Jugendverbände wollen eigenständig bleiben

Für Verunsicherung bei den Betroffenen hätten Berichte in der Tageszeitung gesorgt, in denen von einer Zentralisation der Katholischen Jugendarbeit und einer Jugendkirche die Rede gewesen sei. Auch wenn Pfarrgemeinden und pastorale Räume zusammengelegt werden müssten, „in der Jugendarbeit gibt es keine Zentralisation“, stellte Ludwig Hörmann, Pastoralreferent für Gemeindeentwicklung, im Rahmen des Jugendforums vergangene Woche klar.
Jugendverbände wollen eigenständig bleiben

In letzter Minute

Endlich haben Herrschings Gemeinderäte den längst überfälligen Rathaus-Umbau in Angriff genommen. Nachdem zwei Planungsbüros in ihren jeweiligen Berichten von schwerwiegenden Mängeln und von einer Gefährdung der Mitarbeiter im Brandfall schreiben und der Nutzungsentzug drohte, hat der Gemeinderat jetzt verschiedene Umbauten im Gebäude sowie einen Anbau verabschiedet. Letzterer wird vor allem aus Brandschutzgründen gefordert.
In letzter Minute

Kreispolitiker einigen sich

Noch nie war der Landkreis Starnberg so nah dran an einem umfassenden Radwegeverkehrskonzept. Immer wieder versuchten die Kreispolitiker in den vergangenen zehn Jahren, selbst die Routen zu erkunden und eine Planung auf die Beine zu stellen – vergebens. Das Tourismus-Beratungsbüro Alpstein aus dem Allgäu hat nun ein Gesamtkonzept vorgelegt, das alle Ortschaften im FünfSeen-Land miteinander verbindet, eine einheitliche Beschilderung vorsieht und im Großen und Ganzen sogar alltagstauglich ist. Der Kreisausschuss verabschiedete das Alpstein-Papier einstimmig, nun kommt es nur noch auf die Finanzierung der erforderlichen 90.000 Euro durch die Gemeinden und Landkreis an.
Kreispolitiker einigen sich

Turbulente Einsatz-Nacht für die Brucker Polizei - 18jähriger mit Messer bedroht - Betrunkener Autofahrer sprang in die Amper - Heftiger Ehestreit

Turbulent war der Einsatz nachts am Donnerstag, 25. März für die Polizei in Fürstenfeldbruck: Einem 18jährigen Germeringer setzte ein 16jähriger Auszubildender aus Olching ein ca. 30 cm langes Stilette an den Hals und drohte ihn abzustechen. Außerdem hinterließ ein betrunkener Autofahrer in Emmering eine Schneise der Verwüstung, ein heftiger Ehestreit endete in der Ausnüchterungs-Zelle der Polizei und in einem Brucker Lokal in der Hauptstraße gerieten angetrunkene Gäste mit dem Wirt in Streit und zerstörten Gläser und Lampen.
Turbulente Einsatz-Nacht für die Brucker Polizei - 18jähriger mit Messer bedroht - Betrunkener Autofahrer sprang in die Amper - Heftiger Ehestreit

Zeitzeugnisse zur Weilheimer Passion

Von
Zeitzeugnisse zur Weilheimer Passion

Neue Einheit im Marienmünster

Der Vereins „Freunde der Dießener Münsterkonzerte“ hat einen neuen Vorsitzenden. Mit Helmut Gör­lach steht dem Verein seit kurzem ein Mann vor, der seit drei Jahren in der Marktgemeinde lebt und ehemals freier BR-Mitarbeiter war. Den Kontakt hatte Kirchenmusiker Franz Günthner hergestellt. Wie im KREISBOTEN berichtet, müssen die Konzerte im Marienmünster wegen der Holzwurmbehand­lung heuer deutlich reduziert werden.
Neue Einheit im Marienmünster

Starke Herren kommen aus Kaufering

„Ein so stark besetztes Turnier wir seit Jahren nicht mehr!“, freute sich Ausrichter und Organisator Andreas Schillinger von der FT Jahn Landsberg über die 18. Alt-Herren-Landkreismeisterschaft im Fußball. Und mit dem VfL Kaufering sei „ein würdiger Turniersieger“ hervorbracht worden.
Starke Herren kommen aus Kaufering

City wird zur Partymeile

Am kommenden Samstag, 27. März, findet in 22 Lokalitäten in der Innenstadt die legendäre Musiknacht statt. Die Kemptener Gastronomie und Kulturlandschaft präsentiert sich dabei von ihrer besten Seite und werden die Stadt in eine Nacht voller Party und Live-Musik verwandeln.
City wird zur Partymeile

Interessante Einblicke

Nach dem Motto „Alle Jahre wieder“ veranstaltete die Naturwissenschaftlich-Technische Akademie Prof. Dr. Grübler gGmbH in Isny (nta) vergangenen Samstag einen Tag der offenen Tür. Die nta ist nach wie vor ein Magnet für junge Menschen, die sich für ihre Zukunft in verschiedenen Berufsfeldern orientieren wollen. Einmal mehr kamen viele Interessierte, meist mit Eltern, und ließen sich Studiengänge, Ausbildungsdauer und Zukunftsaussichten erläutern.
Interessante Einblicke

»Immer viel reden...« – CSU-Starkbieranstich in Peißenberg mit jeder Menge Frotzeleien

Süffigen Salvator und deftige Spötteleien bekamen die rund 150 Besucher beim traditionellen Starkbieranstich der Peißenberger CSU serviert. Zielscheibe der Kritik war natürlich die Rathauspolitik von SPD und Bürgervereinigung, aber auch die eigene Klientel bekam die Leviten gelesen.
»Immer viel reden...« – CSU-Starkbieranstich in Peißenberg mit jeder Menge Frotzeleien

Starkes Signal pro Radfahren setzen

Das gemeinsame Projekt „Würmtal - Das Radltal“ ist einen Schritt weiter. Über den aktuellen Sachstand des regionalen Radverkehrskonzeptes informierte jüngst Christian Fahnberg vom Ingenieurbüro Ingevost. Im Auftrag der vier Gemeinden Gräfelfing, Krailling, Neuried und Planegg berichtete Fahnberg im Sitzungsaal des Planegger Rathauses über Auftragsinhalte, anstehende Aktionen und die nächsten Schritte. Die vier Bürgermeister der Würmtalgemeinden waren ebenfalls anwesend. Radeln ist gesünder, besser und macht vor allem Spaß, betonte eingangs Planeggs Bürgermeisterin Annemarie Detsch, die selbst vom Virus Radeln infiziert ist. Dazu bedarf es aber auch einer richtigen Infrastruktur.
Starkes Signal pro Radfahren setzen

Kotterner halten Chance offen

Im „kleinen Finale“ um die bayerische Handballmeisterschaft mussten die C-Jugendlichen des TSV Kottern bei der TG Landshut antreten. Die Niederbayern setzten sich in der heimischen Halle am Ende zwar mit 28:30 (11:16) durch, doch dieses Ergebnis lässt für das Rückspiel jeglichen Ausgang offen. Damit haben die Kotterner noch alle Chancen sich den dritten Platz zu sichern.
Kotterner halten Chance offen

28 Ballverluste kosten den Sieg

Dass die Heimerer Schulen Basket Landsberg die Rattelsdorf Independents nicht unterschätzen sollten, war allen Verantwortlichen und Spielern in Landsberg klar. Und tatsächlich hat es für die Lechstädter nicht zum Sieg beim Gastspiel in Oberfranken gereicht. Mit 100:105 mussten sich die HSB gegen die aufstrebenden Rattelsdorfer geschlagen geben, die damit den achten Heimsieg in Folge einfuhren. Landsberg bleibt zwar auf dem vierten Tabellenplatz, Verfolger Ansbach kommt jetzt aber noch näher.
28 Ballverluste kosten den Sieg

Tolle Ausbeute

„Unsere Ski Alpiner und Snowboarder waren die reinsten Medaillensammler“, bilanzierte Coach Bertram Ehrlich von den Allgäuer Werkstätten (AW) die Special Olympics, die jüngst in Reit im Winkl stattfanden. Insgesamt holte die zehnköpfige Gruppe fünf Gold-, drei Silber- und sechs Bronzemedaillen. „Wir sind mit den Leistungen unserer Athleten mit Behinderung hoch zufrieden“, betonte AW-Geschäftsführer Michael Hauke bei der Rückkehr in die Werkstatt.
Tolle Ausbeute

Wer ist der richtige Mann für Reutte?

Die Bevölkerung des Außerferner Bezirkshauptortes will den Wechsel im Rathaus. Das hat der erste Wahlgang der Bürgermeisterwahl gezeigt. Nach der Abwahl von Helmut Wiesenegg stellen sich mit Dietmar Koler und Luis Oberer am kommenden Sonntag nun zwei neue Kandidaten zu Wahl. Der KREISBOTE hat beiden Kandidaten im Vorfeld einige Fragen gestellt.
Wer ist der richtige Mann für Reutte?

Für ehrenamtliches Engagement

Gleich sieben neue Bürgermedaillen wurden in der vergangenen Woche in Starnberg verliehen – eine davon posthum. Nach einer Pause von fast fünf Jahren ehrte Bürgermeister Ferdinand Pfaffinger bei einem Festakt in der Schlossberghalle verdiente Bürger für ihr ehrenamtliches Engagement. Zu den 42 Bürgermedaillenträgern seit 1970 kamen neu Martha Wisgott, Annaliese Strunz sowie Hans Beigel senior, Egon A. Blädel, Günther Ostermeier, Gerhard Schober und der im vergangenen Jahr verstorbenen Paul Heinemann hinzu.
Für ehrenamtliches Engagement

Noch nichts in Stein gemeißelt

Großer Andrang herrschte beim Start der Vortragsreihe „Krankenhaus: konkret“, zu der die Freunde und Förderer des Krankenhauses Marktoberdorf e.V. vergangene Woche eingeladen hatten. Die kostenfreie Veranstaltungsreihe des Oberdorfer Fördervereines soll interessierten BürgerInnen nach und nach die Abteilungen und Schwerpunkte der örtlichen Klinik vorstellen. Den Auftakt hierzu gestaltete Oberarzt Dr. Reinhard Stüber mit einem Vortrag über sein Spezialgebiet Handchirurgie.
Noch nichts in Stein gemeißelt

München soll Verzicht anmelden

Eigentlich spricht alles gegen einen Autobahnringschluss im Münchner Süden. Alle Argumente für einen Ausbau der A99 Süd wurden mittlerweile ins Gegenteil umgedreht, von einer spürbaren Entlastung der Menschen im Norden und Osten in der Region gehen nicht einmal mehr die Befürworter aus. Und trotzdem herrscht in den Kommunen im Würmtal, dem Isartal und im Hachinger Tal* vor dem Ringschluss große Angst. Vor knapp einem Jahr haben sie sich deshalb die 14 Bürgermeisterinnen und Bürgermeister zu einem „Südbündnis“ zusammengeschlossen. Gemeinsam mit dem Bund Naturschutz (BN) erklärten sie auf einer Pressekonferenz in München noch einmal, was ihre gemeinsame Sorge ist und wie die Alternativen zu diesem Projekt aussehen könnten.
München soll Verzicht anmelden

Wasserwacht sucht Ersatz

„Macht weiter so!“, forderte Willi Baumgartner die Mitglieder der Ortsgruppe Füssen der Wasserwacht jüngst bei deren Jahreshauptversammlung auf. Womit er sie ebenso lobte, wie Christoph Metz „allen Mitgliedern“dafür seinen Dank aussprach, dass die „Wasserwacht als Rettungsorganisation funktioniert und auch Spaß macht.“ Dennoch: Mehr Personal könnte der Wasserwacht nicht Schaden.
Wasserwacht sucht Ersatz

Eine Nacht voller Musik – 4. Weilheimer KultUHRnacht: Beste Stimmung aber weniger Musikfans

Das neue Motto des Stadtmarketings „Weilheim zieht an“ passte am vergangenen Freitag. Nicht nur Musikfreunde aus der Kreisstadt, sondern auch Gäste aus benachbarten Landkreisen zog es zur 4. kultUHRnacht in die Innenstadt.
Eine Nacht voller Musik – 4. Weilheimer KultUHRnacht: Beste Stimmung aber weniger Musikfans

Sauber und billig soll es sein

Mit der Gründung einer Service-Gesellschaft will die Stadtverwaltung die Kosten bei der Gebäudereinigung dauerhaft in den Griff bekommen. Ein entsprechendes Konzept des Amts für Zentrale Dienste befand der Haupt- und Finanzausschuss jedenfalls für gut. Bis zum Sommer sollen nun Verträge ausgearbeitet werden.
Sauber und billig soll es sein

Traditionsunternehmen in der Krise

Die Zukunft der Starnberger Druckerei Jägerhuber ist ungewiss: Laut Presseberichten steckt der Familienbetrieb in der schwersten Krise der 100-jährigen Unternehmensgeschichte. Dramatische Auftragseinbußen im vergangenen Jahr an Großaufträgen machen dem Unternehmen dem Vernehmen nach schwer zu schaffen.
Traditionsunternehmen in der Krise

Stadt soll gestaltend eingreifen

Im Vorfeld der Entscheidung des Starnberger Bauausschusses plädiert die 1996 als Verein gegründete „Bürgerinitiative zur Erhaltung und Verbesserung der stadteigenen Grünflächen in Starnberg“ für die Wiederherstellung der öffentlichen Freiräume in der Blumensiedlung. Am morgigen Donnerstag muss der Bauausschuss entscheiden, ob er die inzwischen im dortigen Grüngürtel wild gewachsenen Bäume erhalten oder fällen will, um so wieder die einst bewusst geschaffene Fernsicht auf See und Gebirge zu ermöglichen.
Stadt soll gestaltend eingreifen

Steine für den Weg der Frau

Ein fixer Termin auch im Allgäu: der Internationale Frauentag. Seit 99 Jahren machen Frauen in aller Welt am 8. März auf sich und ihre Belange aufmerksam. Seit 1996 gibt es am Landratsamt Oberallgäu eine „Gleichstellungsbeauftragte“ und seit 24 Jahren wird der Frauentag auch ganz offiziell mit einer eVeranstaltung in Sonthofen gewürdigt. Diesmal widmete sich das zentrale Thema dem „Frauenbild in den Weltreligionen“.
Steine für den Weg der Frau

»Hervorragende Vorschläge«

Zwei Varianten zur neuen Platzgestaltung im Bereich des BSG-Verwaltungsgebäudes, der Ladenzeile und der Seniorenwohnanlage im Oberösch präsentierte Thomas Geiger vom Landschaftsarchitekturbüro Geiger & Waltner den Sankt Manger Bürgern am Donnerstagabend in der „Guten Stube“. Basierend auf den gesammelten Ideen der ersten Bürgerbeteiligung Ende Oktober entwickelte das Planerteam, bestehend aus den Verantwortlichen der BSG, dem Stadtteilbüro, der Bauverwaltung und den beiden Architekten, zwei Konzepte zur Neugestaltung des Platzes. „Wir haben hervorragende Vorschläge erhalten, die wir weiterentwickeln können“, so BSG-Chef Mario Dalla Torre.
»Hervorragende Vorschläge«

Nicht nur sauber, sondern rein

Zum vierten Mal hatte die staatliche Technikerschule für Hauswirtschaft und Ernährung vergangenen Freitag zu einem TS-Kongress geladen, diesmal zum Thema „Hygienemanagement im Großhaushalt“. Angesprochen waren hier vor allem Fach- und Führungskräfte aus dem hauswirtschaftlichen Bereich, aber auch alle anderen Interessierten. Mehr als 350 Besucher waren der Einladung gefolgt. Bei den elf Fachvorträgen dozierten hauptsächlich Lehrer der Schule, aber auch Experten von außerhalb wie zum Beispiel Dietmar Pfennig von der gleichnamigen Firma für Reinigungstechnik oder Dr. Valentin Sauerer von der Landesanstalt für Landwirtschaft in Kempten.
Nicht nur sauber, sondern rein

Wortakrobat im Sportzentrum

Die Sparkasse Landsberg-Dießen hatte anlässlich ihres 175. Geburtstags den Wort- und Sprachverwirbler Oliver Tissot ins Sportzentrum Landsberg eingeladen. Seine Ausführungen über Landsbergs Geschichte, in Verbindung mit ungeahnt komischen Verknüpfungen zur Gegenwart im Allgemeinen und dem Bankwesen im Besonderen, erforderten von seinen Zuhörern höchste Konzentration. Doch wer sich auf das Gehirnjogging einließ, wurde am Ende mit trainierter Lachmuskulatur belohnt. Außerdem durfte sich die „Kartei der Not“ freuen. Denn die Sparkasse spendete die Einnahmen aus dem Ticketverkauf, insgesamt 3000 Euro.
Wortakrobat im Sportzentrum

Spatenstich für TSV-Sportzentrum – Anbau an das Weilheimer Vereinsheim soll bis zum Herbst bezugsfertig sein

Was lange währt, wird endlich gut. Unter diesem Motto stand am vergangenen Freitag der symbolische Spatenstich für den Anbau an das Vereinsheim des TSV 1847 Weilheim e. V. an der Pollinger Straße.
Spatenstich für TSV-Sportzentrum – Anbau an das Weilheimer Vereinsheim soll bis zum Herbst bezugsfertig sein

Meist übers Ziel hinaus

Was haben der neue Kunstrasenplatz und das Mini-Spielfeld im Sportzentrum, die Kinderkrippe Don Bosco sowie Mittagsbetreuung Franz-Senn-Weg gemeinsam? Ob Neubau oder Sanierung – alle Maßnahmen aus dem Jahr 2008 fielen deutlich teurer aus als zuvor vom Gemeinderat gebilligt. Zu diesem bedenklichen Ergebnis kam der Rechnungsprüfungsausschuss (RPA), als er die Jahresrechnung 2008 unter die Lupe nahm.
Meist übers Ziel hinaus

Der Teufel steckt nicht im Detail

Jedes Detail der Nordspange scheint von vorne bis hinten genauestens durchplant und durchdacht zu sein – dieses Bild vermittelte jedenfalls vergangenen Mittwoch eine Bürgerinformationsveranstaltung der Stadt zur vorgesehenen Verbindung zwischen Memminger und Dieselstraße.
Der Teufel steckt nicht im Detail

Mehr Infos von unten nach oben

Die CSU Füssen will ihre Kommunikation unter einander verbessern. Bei der Jahreshauptversammlung des Ortsverbands am vergangenen Dienstagabend stellte daher der Fraktionsvorsitzende im Stadtrat, Heinz Hipp, eine Methode vor, wie sich künftig die Füssener Christsozialen besser einbringen sollen. Im Großen und Ganzen sieht der Ortsvorsitzende, Stadtrat Dr. Hans-Martin Beyer, seinen Verband gut aufgestellt und stellte auch den Mangel an jungen Mitgliedern nicht als Problem heraus.
Mehr Infos von unten nach oben

Spitzenqualität von ganz oben

Schon eine gute Tradition ist der alljährliche Bergkäseausstich des Alpwirtschaftlichen Vereins im Allgäu AVA. Diesmal wurden 49 Alp- und Bergkäse der Prüfkommission vorgestellt. Die Siegerglocken überreichte Bayerns Milchkönigin, Beate Deisenhofer an Kaspar Geiger von der Alpe Kematsried in Oberjoch und Klaus Kohler, den Senn der Höfle Alp in Balderschwang.
Spitzenqualität von ganz oben

»Gewinn für das eigene Leben«

Zirka zehn Jahre ist es her, da hatte Oberstudienrätin Edith Wiedenhofer, Religionslehrerin am Marien-Gymnasium, eine Idee. Es entstanden 1500 Seiten über Crescentia von Kaufbeuren, die sie mit viel Arbeit auf 50 Seiten herunterkürzte und auf diese Weise ein einmaliges Heft mit Unterrichtsmaterialien zur Heiligen Crescentia geschaffen hat. Vergangene Woche wurde dieses Heft am Marien-Gymnasium in Kaufbeuren vorgestellt.
»Gewinn für das eigene Leben«

75. Vernissage in der Klostergalerie Fürstenfeld - Zum traditionellen Karsamstagsfest Werke von Bernhard Kühlewein

„Meister der expressionistischen Gegenwartsmalerei“ ist nur eine der Umschreibungen für das Werk des 1938 in München geborenen Künstlers Bernhard Kühlewein mit einer weitreichenden Ausbildung an der Akademie der freien Künste und einer praktischen Variante: Gesellenprüfung im Maler- und Vergolderhandwerk.
75. Vernissage in der Klostergalerie Fürstenfeld - Zum traditionellen Karsamstagsfest Werke von Bernhard Kühlewein

Weil Bürger auch Experten sind

„Wir sind alle Experten, wenn es um Kaufering geht, denn wir leben hier!“ Das hat Peter Vonnahme beim zweiten Treffen des jüngst gegründeten „Bürgerforums Kaufering“ erklärt. An die 30 Personen fanden sich um den Sprecher der Gruppe und die weiteren Initiatoren, Harald Klussmann und Wolfgang Haberecht ein, um die Lage im Ort zu diskutieren. Vielen ging es um das von Bürgermeister Dr. Klaus Bühler an­gestoßene Verkehrskonzept, bei dem unter anderem eine Südost- und Nordost-Spange, die Anhebung der Bayernstraße und weitere Kreisverkehre geplant sind.
Weil Bürger auch Experten sind

Historisches zerstückelt

Erst einen problematischen Umbau vollziehen und dann auf Aufforderung einen Bauantrag stellen. So etwas kommt absolut nicht gut an – weder bei der Stadt noch beim Gericht. Im Fall zweier Gauben über der Ze­der­bräu-Passage muss sich Bauherr und Geschäftsmann Hans W. aus Landsberg beugen. Das Verwaltungsgericht bestätigte am Donnerstag die Beseitigungsanordnung.
Historisches zerstückelt

Größter Verein

Auf ein erfolgreiches Jahr konnte der TV Isny jüngst bei der Jahreshauptversammlung zurückblicken. Der erste Vorsitzende, Hans-Jörg Hübner, legte den Vertreter der einzelnen Abteilung die neueste Statistik vor. Mit 531 Frauen und 570 Männern, die Kinder mit einberechnet, stellt der TV den größten der Isnyer Vereine dar. In neun Abteilungen werden die Aktivitäten organisiert und die guten Ergebnisse bei den Wettbewerben und Sportveranstaltungen sprechen eine eigene positive Sprache.
Größter Verein

Etwas völlig anderes

Frischen Wind bringt die 26-jährige Hannah Schneider mit ihrer Debütantinnenausstellung, veranstaltet vom Berufsverband Bildender Künstler (BBK) Schwaben-Süd, derzeit in die Kemptener Kunsthalle.
Etwas völlig anderes

Sicherheitsrisiko und noch mehr

In der Musikschule Dießen herrscht nicht nur ein „gewaltiger Raummangel“, sondern es gibt auch Probleme mit Heizung und mit dem Balkon, der baufällig ist. Der Leiter der Musikschule Thomas Schmidt hat dies jetzt in der Jahreshauptversammlung angesprochen.
Sicherheitsrisiko und noch mehr

Ideen konsequent verfolgen

In der Peitinger Schloßberghalle wurden bereits Ende Februar die Gewinner des diesjährigen Regionalwettbewerbs „Jugend forscht“ im Voralpenland gekürt. 99 junge Leute nahmen dieses Jahr mit insgesamt 50 Arbeiten am Wettbewerb teil. Unter den Teilnehmern war auch Jona- than Schindler (18) aus Kaufbeuren, der im Fachgebiet Biologie als Sieger hervorging.
Ideen konsequent verfolgen

Kinderkrippe wird gebaut

Die Krippe kommt: Ende des Jahres soll in Füssen eine weitere Kindertagesstätte mit zwei Krippengruppen eröffnen. 30 Kleinkinder sollen dort betreut werden, während ihre Eltern arbeiten gehen. Damit würde sich die Zahl der Krippenplätze in Füssen verdreifachen. Einen Teil der Kosten trägt die Regierung von Schwaben.
Kinderkrippe wird gebaut