Ressortarchiv: LOKALES

Kreisverkehr zur Entlastung

Am Knotenpunkt Heisinger Straße/Kaufbeuer Straße soll ein Kreisverkehr gebaut werden. Grund für die Umgestaltung ist Tiefbauamtsleiter Markus Wiedemann zufolge zum einen, dass die derzeitig vorhandene Einmündung in diesem Bereich in der Spitzenstunde überlastet ist. Außerdem wird laut Verkehrsgutachten bis zum Jahr 2020 eine Steigerung des Verkehrsaufkommens von heute bereits rund 23000 Fahrzeugen pro Tag auf etwa 26500 erwartet.
Kreisverkehr zur Entlastung

Startklar für ersten KinderSpaßTag – KREISBOTE initiiert kostenlosen Vergnügungspark in Weilheims Innenstadt

Am Samstag, 19. Juni, geht es rund beim ersten KinderSpaßTag in der Innenstadt. Der KREISBOTE präsentiert von 10 bis 18 Uhr für die Familien aus der Stadt und dem Umland einen kostenlosen Vergnügungspark im Zentrum Weilheims, den die umliegenden Geschäfte, Organisationen und Vereine am Ort mit Leben erfüllen werden.
Startklar für ersten KinderSpaßTag – KREISBOTE initiiert kostenlosen Vergnügungspark in Weilheims Innenstadt

Mehr Geld fürs Kind: Pürgen passt Kindergartengebühren an

Pür
Mehr Geld fürs Kind: Pürgen passt Kindergartengebühren an

Bürgerinitiative will Stadtrat bremsen

Der Stadtrat Immenstadt hat in einer Sondersitzung die Sanierung des Hofgartens mit einer knappen Mehrheit von 13:12 Stimmen beschlossen. Eine Bürgerinitiative fordert jetzt, den Beschluss aufzuheben und sämtliche alternativen Lösungen der Sanierungen von Hofgarten und Schloss-Gebäude öffentlich zu diskutieren.
Bürgerinitiative will Stadtrat bremsen

Boule-Verein plant den Aufstieg

Mit einer gut besuchten Jahreshauptversammlung im Gasthaus Siebentisch, neuen Gesichtern im Vorstand und einem siebenstündigen Eröffnungsturnier sind die Landsberger Boule- und Pétanque-Sportler in die Spielsaison 2010 gestartet. Und das mit zwei Wechseln im Vorstand: Neuer 2. Vorsitzender von BouleOver Landsberg wurde Peter Draxlbauer, zum neuen Sportwart und Trainer wählten die Mitglieder Michael Schmitt. Das Saisoneröffnungsturnier gewann Jürgen Wachowski vom Bouleclub Ammersee aus Eching.
Boule-Verein plant den Aufstieg

»Ich kann es einfach nicht lassen«

Es bleibt niemandem verborgen der in Breitbrunn unterwegs ist, im ehemaligen Edeka tut sich etwas. Wahrhaftig Spannendes, denn ein, zumindest in der Seglergilde alt Bekannter, macht sich auf zu neuen Abenteuern. Herbert Glas, berühmt geworden als „Tornadoschnitzer vom Ammersee“, nimmt den Hobel wieder in die Hand und baut mit 70 Jahren ein neues Boot. Unterstützt wird er dabei von dem segelverrückten Schreiner Christian Gallasch.
»Ich kann es einfach nicht lassen«

Das Aufgebot steht

Vor dem Hintergrund des strategischen Ziels, bis 2020 zur Vorzeigestadt in Sachen Klimaschutz zu werden, hatte der Stadtrat die Gründung eines Energieteams beschlossen. Vergangene Woche tagte das Energieteam nun erstmals im Rathaus.
Das Aufgebot steht

Verkehrschaos ärgert Bürger

Die vielen Baustellen rund um Berg setzen den Einwohnern ordentlich zu. Auf der Bürgerversammlung in Aufkirchen machten sie ihrem Ärger Luft.
Verkehrschaos ärgert Bürger

Nichts zu holen in Heimstetten

Nichts zu holen war für die Fußballer des TSV Landsberg beim Tabellenführer SV Heimstetten. Den Münchener reichten vier individuelle Fehler der Landsberger Hintermannschaft, um mit 4:1 als verdienter Sieger den Platz zu verlassen.
Nichts zu holen in Heimstetten

»Ein Kind kann sich nicht befreien«

„Mobbing in der Schule“ war jetzt das Thema einer Veranstaltung des Gesamtelternbeirates in Zusammenarbeit mit der Schulsozialarbeit und der VHS. Die Vorsitzende des Gesamtelternbeirates, Petra Hofer, begrüßte die große Menge der Besucher in der Aula der Realschule. Schulsozialarbeiterin Rita Nosse-Hein sprach einleitende Worte und hieß die von der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz aus Nordrhein-Westfalen angereiste Referentin für Gewaltprävention Carmen Trenz willkommen.
»Ein Kind kann sich nicht befreien«

Harte Arbeit

Aktuelle, zeitgenössische Kunst hat nicht unbedingt etwas mit galeristischem Denken zu tun. Installationen, „Performances“ und „Objekt Art“ gehen andere Wege. In dieser Richtung sind auch die Installationen anzusiedeln, die Daphne Kerber, Susanne Krämer und Karin Ringholz-Rank im Speicherturm und im beziehungsweise am Diebsturm seit einem Jahr vorbereiten.
Harte Arbeit

Trotzdem: Eine starke Leistung

Von
Trotzdem: Eine starke Leistung

Er ging mit dem Granatapfel

Ernst Lösche ist tot. Der Dießener Keramiker verstarb am 17. April im Alter von 87 Jahren. Lösche hat sich um die Geschichte, Tradition und Kultur des alten Hafnerortes und des gesamten Ammer­see­raumes verdient gemacht und gilt als „Vater der Keramikforschung“.
Er ging mit dem Granatapfel

Blaues Lüftchen für mehr Service

Der Bürgerwille scheint gesiegt zu haben: Zumindest wenn es nach dem mehrheitlichen Beschluss des Kreisausschusses geht, wird es künftig im Landkreis wieder eine Papiertonne geben. Diese trägt dann den Namen „kommunale Papiertonne“, wird auf freiwilliger Basis flächendeckend vom Landkreis eingeführt und soll zu­nächst gebührenfrei sein. Die Bürger müssen sich jedoch noch etwas gedulden, denn laut kalkuliertem Zeitplan ist mit der Abfuhr der Tonnen erst im April 2011 zu rechnen.
Blaues Lüftchen für mehr Service

Wieder eine Pleite

Erneut ist eine Firma mit Sitz in Kempten in finanzielle Schieflage geraten. Die Autohäuser Bavaria, die auch einen Standort in der Lindauer Straße haben, mussten jetzt Insolvenz anmelden. Ursache ist die Pleite der Münchner Mutterfirma AML Group GmbH.
Wieder eine Pleite

Kulturfestival Gräfelfing: Gemeinde erhöht den Zuschuss von 4.000 auf 5.000 Euro

Das Kulturfestival Gräfelfing ist der kulturelle Höhepunkt für das gesamte Würmtal bis nach Starnberg und das süd-westliche Umland. Bis zu 20.000 Besucher zieht es während des viertägigen Festivals vom 29. Juli bis 1. August in den Paul Diehl Park. Die nicht kommerzielle Veranstaltung (der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei), finanziert sich hauptsächlich über den Verkauf von Speisen und Getränken. Deshalb sind die Organisatoren, der gemeinnützige Verein Kulturfestival Gräfelfing e.V. auf Spenden, Sponsoren und finanzielle Unterstützung seitens der Gemeinde angewiesen.
Kulturfestival Gräfelfing: Gemeinde erhöht den Zuschuss von 4.000 auf 5.000 Euro

»Wir haben es nicht geschafft«

Nun ist es Fakt. Die Mitglieder des Fördervereins Südbayerisches Schifffahrtsmuseum mit Sitz in Starnberg haben die Auflösung beschlossen. Innerhalb der nächsten drei Jahre sollen wertvolle Exponate verkauft beziehungsweise verschrottet werden.
»Wir haben es nicht geschafft«

»Nichts ist so überzeugend wie die Realität«

Die am Dienstagmorgen vergangener Woche auf dem Rathausplatz zahllos abgestellten dunklen Audi A8 und BMW 7er ließen erahnen, dass im Rathaus Bedeutsames vor sich geht. In der Tat: Zum ersten Mal in der Geschichte tagte das bayerische Kabinett um Ministerpräsident Horst Seehofer im Kemptener Sitzungssaal. Wer zukunftsweisende Entscheidungen für das Allgäu erwartet hatte, wurde allerdings enttäuscht – mehr als wohlklingende Absichtserklärungen waren auf der anschließenden Pressekonferenz in der Schrannenhalle wie zu erwarten einmal mehr nicht zu hören.
»Nichts ist so überzeugend wie die Realität«

Auftakt der Erinnerung

65 Jahre ist es her, dass die 12. Panzer-Division der 7. US-Armee am 27. April 1945 die Häftlinge aus den KZ-Lagern Kaufering befreite. Der Markt Kaufering und der Verein „Gedenken in Kaufering“ erinnern mit einer Gedenkwoche daran. Den Auftakt machte am Montag die Begrüßung von sechs Überlebenden aus Israel und Deutschland mit Angehörigen am Mahnmal „Hain der 30000“.
Auftakt der Erinnerung

Ehrgeizige Pläne

Seit Jahren steigen die Zahlen der Studierenden in Kempten an. Zusätzlich wird im Studienjahr 2011/2012 wegen des doppelten Abiturjahrgangs ein weiterer Schub erwartet. Um dem erhöhten Platzbedarf gerecht zu werden, bewilligte der Freistaat die Anmietung eines weiteren Hörsaal-Gebäudes. Dieses neue Gebäude entsteht nun an der Stelle des ehemaligen Kunz-Hochhauses. Die Solzialbau errichtet diesen „Bestellbau“ und stellt ihn dem Freistaat bzw. der Hochschule für bis zu 20 Jahre zur Verfügung. Am Dienstag vergangener Woche fand die Grundsteinlegung statt.
Ehrgeizige Pläne

Gusswerk verkauft

Das insolvente Gusswerk Waltenhofen hat eine neue Besitzerin. Laut einer Pressemitteilung des Insolvenzver- walters Arndt Geiwitz wurde vergangenen Donnerstag mit Dr. Ruja Ignatova ein Kauf- und Übertragungsvertrag geschlossen. Über 80 Mitarbeiter sollen ihren Arbeitsplatz behalten können.
Gusswerk verkauft

Mit dem Landkreis Straßen bauen?

Der Landkreis will sich künftig an den Verhandlungen zur Verkehrsplanung der Marktgemeinde beteiligen. Diesen Auftrag hat der Kreisausschuss vergangene Woche erteilt. „Da machen wir nichts verkehrt, verhandeln kann man immer“, sagte Landrat Walter Eichner. Vorgesehen ist unter anderem die Verlegung der Kreisstraße zwischen Igling und Kaufering in Richtung Norden.
Mit dem Landkreis Straßen bauen?

Kottern weiter Spitze

Mit einem klaren 3:0-Erfolg gegen den Tabellenletzten verteidigte der TSV Kottern die Tabellenführung in der Bezirksoberliga Schwaben. Der VfB Durach kam beim Tabellennachbarn FC Königsbrunn zu einem 2:2-Unentschieden. Der FC Kempten schaffte es nicht, sich Luft im Abstiegskampf zu verschaffen. Die Illerstädter erreichten im Heimspiel gegen Aichach nur ein 3:3.
Kottern weiter Spitze

Geothermie-Projekt in Utting: Vorerst zwei Bohrlöcher

Einige Zuhörer auf der jüngsten Gemeinderatssitzung haben sich mit einem Stehplatz begnügen müssen. Es herrschte drangvolle Enge im Sitzungssaal, denn auf der Tagesordnung standen Themen, die den Uttingern unter den Nägeln brennen. Und dazu gehört auch die Geothermie, zu der es weitere Details aber noch keine neuen Beschlüsse gibt. So seien etwa im Herbst nur zwei Bohrungen vorgesehen.
Geothermie-Projekt in Utting: Vorerst zwei Bohrlöcher

Mit der Gitarre die Seele berührt

Stadttheaterleiter Florian Werner konnte, zumindest was die wirtschaftliche Seite betrifft, gut ge- stimmt das Gitarrenfestival „Faszination Gitarre“ eröffnen. Das Eröffnungskonzert war ausverkauft, die Nachfrage zu den weiteren Konzerten groß. Um es gleich vorwegzunehmen, der erste Abend „Solo – Duo - Trio“ war ein musikalischer Leckerbissen allererster Güte, der das Publikum in höchste Begeisterung versetzte. Das lag sicher auch am genialen programmatischen Aufbau. Dass Gruber & Maklar als Lokalmatadore den Eröffnungsabend bestreiten, birgt für den Zuschauer keine Überraschung. Dass der Abend aber mit einem Solo beginnt, an dem die beiden nicht beteiligt sind, war neu, noch dazu der ursprünglich dafür vorgesehene Tilman Hoppstock wegen Erkrankung ersetzt werden musste.
Mit der Gitarre die Seele berührt

Akten unterwegs

Die Stadtverwaltung ist dem Wunsch von Stefan S. nach Akteneinsicht nachgekommen und hat ihm am Freitag die betreffenden Unterlagen zugesandt. Das gab OB-Sprecherin Christa Eichhorst am Montag bekannt. Mittlerweile hat auch das Bistum Augsburg Kontakt zu dem Missbrauchsopfer aufgenommen.
Akten unterwegs

Nun auch Genuss

Wenn man durch die Espantorstraße und die Isnyer Fußgängerzone flaniert, ist es bestimmt nicht verkehrt, auch einmal in die Galerie am Espantor zu schauen. Seit Anfang April hat Pit Röhrig-von Oelsen die Galerieräume übernommen und zusätzlich mit einem Café ergänzt. Neben Kunst sollen nun also auch reine Feinschmeckergenüsse in die Räume führen.
Nun auch Genuss

Von Fromen und Farben

„Neue Formen“ heißt eine Ausstellung von Caroline Schweizer (Raku-Keramik) und Rita Sontheim (Acryl-Gemälde), die noch bis Sonntag, 16. Mai, im Wiggensbacher Informationszentrum zu sehen ist.
Von Fromen und Farben

Neue Köpfe für das Allgäu

So vielfältig wie das Allgäu selbst sind auch die Menschen, die dort leben. Diese Botschaft möchte das Regionalmanagement der Allgäu Initiative GbR mit Hilfe des Projekts „Allgäuer Köpfe – Eine Region spricht für sich“ über die Grenzen der Region hinaustragen. Abwechslungsreiche Porträts über Allgäuer Persönlichkeiten sollen Menschen außerhalb des Allgäus sowie den Allgäuern selbst neue Facetten der Region zeigen und sie für das Allgäu begeistern. Vergangene Woche stellten die Macher das Projekt in Kempten vor.
Neue Köpfe für das Allgäu

Für Buam und Deandl

Mit 166 Kinder und Jugendlichen ist das „Jugend Huosigau Wertungsplatteln und Deandldrahn 2010“ eine gut besuchte Veranstaltung gewesen. Den Wettbewerb um die Siegerpokale des Huosigaus hatte der Trachten- und Heimatverein Geltendorf organisiert.
Für Buam und Deandl

Neuland für Friedrich von Thun

Am Anfang standen ein Buch, eine Idee, zwei hochkarätige Künstler – in diesem Fall ein Schauspieler und ein Jazzer – und die gemeinsame Leidenschaft, daraus etwas entstehen zu lassen. Mit dem gefeierten Monolog des italienischen Schriftstellers Alessandro Baricco, „Novecento“ oder „Die Legende des Ozeanpianisten“, werden Friedrich von Thun und das Max Neissendorfer Trio beim Kemptener Jazzfrühling den Bogen zwischen Literatur und Jazzmusik schlagen.
Neuland für Friedrich von Thun

Warmer Regen

Rund 108000 Euro an Stiftungsgeldern verteilte OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) vergangene Woche im Namen der Stadt Kempten an 50 verschiedene Einrichtungen aus der Region. Weitere 12000 Euro werden im Laufe des Jahres ausgeschüttet, darunter unter anderem 3000 Euro für den Kunstpreis der Allgäuer Festwoche. Insgesamt konnte die Höhe der Stiftungsmittel im Vergleich zu m Jahr 2008 fast verdreifacht werden.
Warmer Regen

Seit 60 Jahren glücklich

„Ich hätte nicht gedacht, dass einmal der Bürgermeister zu uns kommt“, meinte Peter Lovasz vergangenen Montag, als Bürgermeister Josef Mayr (CSU) ihm und seiner Frau Ana-Maria mit einem Blumenstrauß und einer Alabasterschale zur Diamantenen Hochzeit gratulierte. 1990 ist das Ehepaar, das am 18. April 1950 geheiratet hat, aus Rumänien nach Kempten gezogen. Kennen gelernt haben sich Ana-Maria und Peter Lovasz bei der Kirchweih in Rumänien. Sie stammen aus dem selben Dorf: Nitzkydorf.
Seit 60 Jahren glücklich

Camper räumen das Feld fürs Grün

Öffentliche Parkanlage statt Dauercamper, verkleinerter und nach Norden verschobener Zeltplatz und 230 geordnete Autostellplätze beim Strandbad – mit einer Gegenstimme hat der Marktgemeinderat in der vergangenen Woche einen ersten Bebauungsplanentwurf für das Plangebiet rund um den Campingplatz St. Alban verabschiedet.
Camper räumen das Feld fürs Grün

»Brunnen-Versetzung unmöglich«

Wenn einer als Vereinsmeier bezeichnet wird, so ist das nicht unbedingt ein positives Prädikat. Wenn aber jemand in Landsberg lebt oder sich der Stadt verbunden fühlt, so ist die Mitgliedschaft in einigen Vereinigungen fast ein Muss. Eine davon ist der Historische Verein, der auf eine über 150-jährige Tradition zurückblickt. Offensichtlich sehen das viele Landsberger so, denn die Sigrid Knollmüller, die 1. Vorsitzende des Vereins, hat bei der Jahreshauptversammlung von einem Mitgliederstand berichtet, der sich auf die Zahl 700 zu bewegt.
»Brunnen-Versetzung unmöglich«

»Wehret den Anfängen«

Rund 300 junge Polizistinnen und Polizisten lauschten gebannt in der Aula der Brucker Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern den Ausführungen des 80-jährigen ehemaligen NS-Verfolgten jüdischen Peter Gardosch. Als 13-Jähriger kam er in das Vernichtungslager Auschwitz, überlebte, wurde nach Kaufering, einem Außenlager bei Dachau, zur Zwangsarbeit verschickt und konnte schließlich kurz vor Kriegsende fliehen. Die jungen Zuhörer verfolgten Gardosch’s Bericht mit großer innerer Anteilnahme und zeigten sich in der Diskussion tief beeindruckt vom Leid des Verfolgten.
»Wehret den Anfängen«

Aus für den Brucker Taler

VON
Aus für den Brucker Taler

Passionsfeuerwehr steht bereit

Es war ein imposantes Bild, vor dem Foyer des Passionstheaters standen im Halbkreis die acht Feuerwehrfahrzeuge der Frei- willigen Feuerwehr Oberammergau, davor die 72 Mitglieder der Passionsfeuerwehr. Anlass des Fototermins war die Abschlussprüfung der Passionsfeuerwehr mit schriftlichem und praktischem Teil.
Passionsfeuerwehr steht bereit

Vieles bleibt in der Schwebe

Über den aktuellen Stand in Sachen Mobilfunkanlagen und Suchkreise informierte Uwe Weißfloch vom Stadtplanungsamt vergangene Woche im Bauausschuss. Mit der Errichtung eines UMTS-Sendemasten 50 Meter nördlich des Wasserbehälters für den Suchkreis Lenzfried sei erst 2011 zu rechnen. Als Grund nannte er die Verzögerung beim Vertragsabschluss zwischen Eigentümerin und Netzbetreiber O2. Die Planungen für die Errichtung des Mobilfunkmasten könne seitens O2 damit erst im vierten Quartal 2010 erfolgen.
Vieles bleibt in der Schwebe

Schwimmen, radeln, laufen

Alle können mitmachen
Schwimmen, radeln, laufen

Der etwas andere Weg

Henri Maske, Sven Ottke, Axel Schulz – berühmte Namen, die wir aus dem Box-Sport kennen. Heute dienen sie vielen Nachwuchs-Boxern als Vorbilder. Und ihnen ist es unter anderem zu verdanken, dass das Boxen so populär, ja, sogar zum echten „In-Sport“ geworden ist.
Der etwas andere Weg

Kann das aufs Dach?

Wie es aussehen könnte, wenn Solaranlagen die Dächer in Landsbergs Altstadt „zieren“, hat Stadtbaumeisterin Annegret Michler, im Bauausschuss gezeigt. Den meisten Ausschussmitgliedern gefiel das nicht. Viele fürchteten um das historische Stadtbild, wenn anstatt roter Dächer blauschimmernde Glasflächen blitzten. Dennoch wurde ein Kompromiss zwischen Energiegewinnung und Altstadterhaltung gefunden: Sonnenkollektoren, zum Beispiel zur Warmwasserbereitung, hielt der Ausschuss für vertretbar.
Kann das aufs Dach?

»Das Maß aller Dinge«

Immer wenn man die Zeitung aufschlägt, wird über neue Erfolge von Sportlern und Sportlerinnen des TV Kempten berichtet. Mit seinen derzeit 4070 Mitgliedern, 22 Abteilungen und 223 Übungsleitern und Helfern, die in 24 verschiedenen Hallen Übungsstunden anbieten, gleicht der TVK inzwischen einem Kleinunternehmen. Eines der zentralen Themen der Delegiertenversammlung vergangene Woche war die Zwischenbilanz der Generalsanierung des Sportparks.
»Das Maß aller Dinge«

Ein Topf muss für alle reichen

Die Toilettenfrage auf dem Parkplatz Waitzinger Wiese hat den Bauausschuss erneut beschäftigt: Parkplatzbesucher mit einem dringenden Bedürfnis sollen die WC-Anlage nun – anders als ursprünglich geplant – bald beim Gottesackerangerweg vorfinden. Dort will die Stadt ein Gebäude errichten, dass eine vollautomatische Toilette, überdachte Parkautomaten, Infostele und einen Lagerraum für die Stadtwerke miteinander kombiniert. Kosten wird die Anlage rund 250000 Euro.
Ein Topf muss für alle reichen

Lücken in der Versorgung – Psychosoziales Netzwerk ausbauen – Bericht für die Region vorgestellt

Bei einer Fachtagung des Verbundes Psychische Gesundheit (VPG) für die Region 17 Oberbayern Südwest wurde vergangene Woche in der Tiefstollenhalle – erstmals in Bayern – ein Bericht zur Versorgungssituation psychisch kranker Menschen für 2009 vorgestellt und Schritte zu dessen Weiterentwicklung diskutiert.
Lücken in der Versorgung – Psychosoziales Netzwerk ausbauen – Bericht für die Region vorgestellt

Lockende Schmankerl

Neun Tage, 100 Konzerte, 40 Bühnen und rund 350 Künstler aus 21 Nationen – vom 24. April bis 2. Mai steht das Allgäu im Zeichen des Jazz. Das abwechslungsreiche Programm, das der Kemptener Kleinkunstverein Klecks e.V. zusammengestellt hat, wartet mit einer bunten Mischung aus regionalen Künstlern, Newcomern und Weltstars auf.
Lockende Schmankerl

Ja zum Verbund

Die Gemeinde Oy-Mittelberg hat jetzt Ja zum Mittelschulverbund mit Pfronten gesagt. Allein, das erklärte Bürgermeister Theo Haslach am Montagabend im Gemeinderat, wäre die Schule nicht groß genug, um eine eigene Mittelschule zu Gründen. Zusammen mit der Pfrontener Schule soll das gelingen. Der Rat machte den Weg frei.
Ja zum Verbund

»Keine Insel der Seligen«

Oberstaufen - Bürgermeister Walter Grath war gekommen, Kreisrätin Renate Specht vertrat Landrat Gebhard Kaiser, ebenfalls anwesend waren ehren- und hauptamtliche Rotkreuzler. Ihr Treffpunkt war der neue Rotkreuz-Sozialladen in Oberstaufen, den die Oberallgäuer Rotkreuzvorsitzende Heidi Lück eröffnete.
»Keine Insel der Seligen«

Wer bekommt wieviel?

In Füssen gibt es 170 eingetragene Vereine, darunter zwei Trachten- und mehrere Sportvereine sowie solche für Senioren oder Kaisertreue. Für diese Vereine reserviert die Stadt Füssen unter der Haushaltsstelle 3310.7091 (Zuschüsse für laufenden Zwecke an kulturelle Vereine und Verbände) jährlich rund 90000 Euro aus dem Haushalt. Beim Treffen der Vereine mit der Stadtverwaltung nun tauchte die Frage auf, wer wie viel von diesem Kuchen bekommt.
Wer bekommt wieviel?

Tiefpunkt geschafft – Wirtschaftsprofessor referiert in Schongau

„Wie geht es weiter nach der Krise?“ Diese Frage stellte das Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Professor Dr. Wolfgang Wiegard, der einer Einladung des Informationskreises der Wirtschaft gefolgt war.
Tiefpunkt geschafft – Wirtschaftsprofessor referiert in Schongau