Ressortarchiv: LOKALES

»Immer bekannter«

Bereits zum dritten Mal findet am kommenden Wochenende vom 25. bis 27. Juni im Kempodium das Festival „Afrika im Allgäu“ statt. Erst 2008 ins Leben gerufen, ist die Veranstaltung mittlerweile eine feste Größe im heimischen Veranstaltungskalender. Der KREISBOTE hat sich mit Dr. Sabine Weizenegger, eine der drei Organisatorinnen und bekkende Afrika-Liebhaberin, über den Erfolg von „Afrika im Allgäu“ und die Persepektiven des diesjährigen Festivals unterhalten.
»Immer bekannter«

Vom Turm aus in den Ort blicken?

Seitdem es das BürgerForum Kaufering gibt – im Februar startete die Gruppe und hat sich bisher schon viele Male zum Diskutieren zusammengesetzt – ist das Ortszentrum großes Thema. „Kaufering hat keinen wirklichen Mittelpunkt.“, lautet die Kritik. Nun haben die ideenreichen Bürger der Marktgemeinde die Ergebnisse eines Arbeitskreises vorgestellt und die heißen „Ortszentrum in Kaufering – jetzt oder nie!“ Dabei wird ein „großer, freier Planungsraum in der Mitte von Kaufering“ ausgemacht. Wichtiges Bauwerk soll dabei ein sogenannter „BürgerTurm“ werden.
Vom Turm aus in den Ort blicken?

Die CSU bald mit Frauenquote?

Frauenquote in der CSU? Außerhalb der Partei reibt man sich verwundert die Augen, und innerhalb der Partei ist das Echo sehr geteilt. Auf der Kreisdele­gier­tenkonferenz im Gasthaus Alter Wirt sprach Ulrike Scharf, Bezirksvorsitzende der Frauenunion, zu dem Thema und stellte sich anschließend den – größtenteils kritischen – Fragen.
Die CSU bald mit Frauenquote?

Aus Mammendorf kommt der neue Präsident der Bayerischen Landesapothekerkammer - Thomas Benkert mit großer Mehrheit gewählt

Neuer Präsident der Bayerischen Landesapothekerkammer ist Thomas Benkert. Der 54-jährige Apotheker aus Mammendorf im Landkreis Fürstenfeldbruck wurde von den 100 Mitgliedern der Delegiertenversammlung mit großer Mehrheit gewählt. Er setzte sich gegen Thomas Hieble durch. Benkert löst den bisherigen Präsidenten Dr. Ulrich Krötsch ab, der nicht mehr kandidierte.
Aus Mammendorf kommt der neue Präsident der Bayerischen Landesapothekerkammer - Thomas Benkert mit großer Mehrheit gewählt

Titelanwärter mit Know-how

Mit seinem deutlichen Sieg in einem internationalen Fahrerfeld beim Suzuki Motorsport Cup in Österreich hat sich Team Kößler aus Füssen mit dem 21-jährigen Rallye-Piloten Manuel Kößler in der Gesamtwertung auf den ersten Platz vorgeschoben. Noch stehen bis Oktober drei Rallyes auf ebenso schwierigen wie reizvollen österreichischen Strecken aus, aber schon heute wird Kößler mit seiner gleichaltrigen Co-Pilotin Heidrun Haner – Mathematikstudentin in München – unter Motorsportfans als der heißeste Kandidat für die Suzuki-Trophäe 2010 angesehen. „Das war vor einem Jahr in Deutschland beim Cup nicht anders. Wir lagen vorne, aber dann hat uns ein technischer Defekt zur Aufgabe gezwungen“, schaut Manuel Kößler gelassen zurück. „Am Wichtigsten ist doch, dass wir wieder mit unserem Auto dabei sein können. Das ist ein unbeschreibliches Gefühl.“
Titelanwärter mit Know-how

Bebauungsplan kommt

Der Füssener Stadtrat hat in seiner Sondersitzung die Aufstellung eines Bebauungsplans für den Bereich Uferstraße in Hopfen beschlossen. Ohne diesen Bebauungsplan, wie ihn das Landratsamt fordert, könne es keine baulichen Veränderungen mehr geben in diesem Bereich, so Bürgermeister Paul Iacob (SPD).
Bebauungsplan kommt

»Eine ganz eigene Logik«

Eine außergewöhnliche Vernissage mit außergewöhnlichen Künstlern beeindruckte die Besucher vergangene Woche in der Dengelgalerie: gemeinsam hatten die Lebenshilfe und der Galerieverein aus Reutte zur Eröffnung einer Ausstellung gebeten, die in ihrer Art ganz andere Akzente setzte als herkömmliche Veranstaltungen dieser Art.
»Eine ganz eigene Logik«

Besondere Führung

Die Idee ist nicht neu, aber gerade jetzt zur Landesausstellung wieder eine gute – dachte man sich in Roßhaupten. Derzeit finden wieder Kinderführungen durch das Dorfmuseum statt. So auch am vergangenen Donnerstag, als die beiden Viertklässlerinnen Ronja Guggemos und Corinna Dopfer den Besuchern Leben und Werk von Roßhauptener Künstlern und Baumeistern näherbrachten.
Besondere Führung

»Schon die Trennung ist eine Belastung«

Ein original gelbes Füssener Ortschild hat Bürgermeister Paul Iacob (SPD) am vergangenen Freitag im Offiziersheim der Allgäu- Kaserne an Oberstleutnant Bodo Venn, den Kommandeur des Gebirgslogistikbataillons 8, übergeben. Venn wird bald zusammen mit 300 Soldaten das Flugzeug Richtung Prizren im Kosovo besteigen, wo das Füssener Kontingent vorwiegend für Wartung und Instandsetzung des Materials von rund 1500 deutschen Soldaten sorgen wird. Iacob brachte seinen Stolz auf die Soldaten zum Ausdruck, denen „keine leichte Aufgabe fernab der Heimat“ bevorstehe. Venn versprach, das Schild vor dem Stabsgebäude in Prizren aufzuhängen.
»Schon die Trennung ist eine Belastung«

Grüne Juwelen – 12. Tag der offenen Gartentür in Bayern ermöglicht Blick in Nachbars Garten

Von
Grüne Juwelen – 12. Tag der offenen Gartentür in Bayern ermöglicht Blick in Nachbars Garten

Weichenstellung in Immenstadt

Von
Weichenstellung in Immenstadt

Lebensmüder verursachte Verkehrs-Chaos - Jetzt läuft eine Suche nach dem humpelnden Mann mit langen Haaren und Vollbart

Für einen Großeinsatz und ein Verkehrschaos in Fürstenfeldbruck sorgte am Mittwoch, 23. Juni morgens ein lebensmüder Mann. Kurz vor 06.00 Uhr ging bei der Polizei die Meldung ein, dass sich soeben auf Höhe des Klosters Fürstenfeld ein Mann vor die S-Bahn geworfen hätte. Unverzüglich wurde der Zugverkehr eingestellt und mit der Suche nach dem Suizidenten begonnen. Tatsächlich hatte der Zugführer gesehen, wie ein Mann vor dem Zug auf die Gleise sprang, sich dann aber im letzten Moment flach zwischen die Gleise warf. Ein weiterer Zeuge im hinteren Triebkopf beobachtete, dass sich der Mann, nachdem die S-Bahn über ihn hinweggerollt war humpelnd von den Gleisen erhob und im angrenzenden Wald verschwand.
Lebensmüder verursachte Verkehrs-Chaos - Jetzt läuft eine Suche nach dem humpelnden Mann mit langen Haaren und Vollbart

Mit Allgäuer Saft über die Alpen

Im Auto 7000 Kilometer von Norwegen bis Portugal in viereinhalb Wochen – eigentlich kaum der Rede wert. Wäre es nicht ein Elektro-Auto, mit dem sich ein Team des Britischen Rundfunksenders BBC aufgemacht hätte, Europa zu bereisen. In Überbach bei Dietmannsried machten BBC Radiomoderator Peter Curran und Kevin Dawson, Produzent von „BBC Electric Ride“, letzte Woche überraschend bei Karin und Hansjörg Kühnbach Station, um ihren leeren Akku wieder aufzuladen.
Mit Allgäuer Saft über die Alpen

Déjà-vu-Erlebnis an der Realschule

Dass die neue Realschule in Kaufering jetzt von 144 angemeldeten Fünftklässlern 48 abweisen musste, ist besonders für die Geltendorfer bitter. Zum einen hatte sich die Gemeinde seinerzeit selbst als Standort für die Realschule be­worben, war bei der Auswahl aber durchgefallen; zum anderen wiederholt sich nun die Erfahrung, die die Geltendorfer bereits mit dem Ammersee-Gymnasium gemacht haben. Manche Familien haben ein regelrechtes Déja-vu-Erlebnis.
Déjà-vu-Erlebnis an der Realschule

»Wir in Wörth« läuft an – Namenswettbewerb zum Auftakt

Von
»Wir in Wörth« läuft an – Namenswettbewerb zum Auftakt

139 Mitarbeiter bangen um ihre Jobs – »Zarges« prüft Verlagerung der Peitinger Produktion nach Ungarn – Betriebsrat gesprächsbereit

Bei der „Zarges“-Belegschaft in Peiting geht die Angst um. Vergangene Woche unterrichtete die Geschäftsführung die 139 Mitarbeiter über ein vorliegendes Gutachten, welches das Zusammenführen der Steigtechnik-Produktionsstätten von Peiting und Kecskemét (Ungarn) in dem ungarischen Werk vorschlägt. Setzt die Leitung der „Zarges Tubesca Gruppe“ diese Empfehlung um, bedeutet dies, dass in dem Peitinger Werk unweigerlich die Lichter ausgehen werden. Am Gruppensitz in Weilheim, an dem keine Steig- technik produziert wird, ist keiner der 453 Arbeitsplätze betroffen, heißt es in einer Pressemitteilung des Konzerns.
139 Mitarbeiter bangen um ihre Jobs – »Zarges« prüft Verlagerung der Peitinger Produktion nach Ungarn – Betriebsrat gesprächsbereit

»Wir müssen neue Wege gehen«

Wäre Stadträtin Elisabeth Brock ein Vogel und könnte von oben auf Kempten herab schauen, würden sie die Eingangshäuschen zur Tiefgarage auf dem Hildegardplatz gar nicht weiter stören. Denn von dort oben fallen die Aufbauten kaum auf. Da die Stadträtin aber bloß ein profaner Zweibeiner mit Bodenhaftung ist, kann sie sich mit den aus dem Platz herausreagenden Häuschen nicht anfreunden. Doch das Problem der Stadträtin Brock ist irgendwie symptomatisch für den gesamten Stadtrat. Eigentlich haben alle das gleiche Ziel. Der Weg, den die beiden Lager im Stadtrat dorthin einschlagen wollen, ist allerdings ein völlig anderer, wie am Donnerstagabend einmal mehr deutlich wurde.
»Wir müssen neue Wege gehen«

Trotz Regen tausende Besucher

„Miteinander in der Region“ heißt die Messe, die ihrem Namen alle Ehren gemacht hat. Trotz Schmuddelwetter kamen tausende Menschen auf die Erlebnismesse MIR`10 nach Marktoberdorf.
Trotz Regen tausende Besucher

Der Mais braucht jetzt Wärme

Zu einer alljährlichen Flurbegehung hatte die Geschäftsstelle Kaufbeuren des Bayerischen Bauernverbandes Kreisverband Ostallgäu eingeladen, um die Bestandsentwicklung der Ernte zu betrachten und Erfahrungen untereinander auszutauschen. Bei einer Besichtigung auf den Feldern des Betriebes Josef Amberger in Buchloe wurde „vor Ort“ die aktuelle Situation erläutert.
Der Mais braucht jetzt Wärme

Verstärkte Zusammenarbeit?

VON
Verstärkte Zusammenarbeit?

10 Jahre Kaufbeurer Tafel e.V.

Vor 17 Jahren wurde die Tafelbewegung von einigen Berliner Frauen gegründet und hat sich in den letzten Jahren zu einem Rettungsanker für viele Bedürftige in Deutschland entwickelt. Kürzlich feierte die Kaufbeur-er Tafel e.V. ihren zehnten Geburtstag im Haus St. Martin. Die Kaufbeurer Tafel e.V., früher Gratislädle e.V., wurde im Jahr 2000 gegründet und war die 132. Tafel im Bundesverband der Deutschen Tafel.
10 Jahre Kaufbeurer Tafel e.V.

Drehleiter statt mühevolles Schleppen

Um exakt 13.35 Uhr, dem Zeitpunkt des damaligen Einsatzbefehls, rollten sieben Einsatzfahrzeuge der Kaufbeurer Feuerwehr mit Blaulicht und Sirene vor den Altbau des Rathauses. Wie bei einem echten Einsatz wurden Funksprüche abgegeben, Schläuche ausgerollt und alle technischen Geräte in Position gebracht.
Drehleiter statt mühevolles Schleppen

»Wir nehmen das sehr ernst«

Die Klinik in der Robert-Weixler-Straße kommt nicht zur Ruhe: Wegen der Behandlung ihres Vaters hat eine Allgäuerin nun schwere Vorwürfe gegen das Krankenhaus erhoben. Da offenbar viel zu wenig Pflegekräfte vorhanden gewesen seien, habe sie ihren Vater sogar selbst füttern müssen, beschreibt sie unter anderem die Situation in der Abteilung 2A. Die Klinikleitung hat sich nach eigenen Angaben mittlerweile bei den Angehörigen entschuldigt. Bei den Vorfällen handle es sich um „einen absoluten Ausnahmefall“, erklärte Klinik-Geschäftsführer Andreas Ruland am Freitag gegenüber dem KREISBOTEN.
»Wir nehmen das sehr ernst«

Bunt statt Regengrau – Kinder und ihre Eltern hielten bei Nässe und Kälte tapfer durch

Von
Bunt statt Regengrau – Kinder und ihre Eltern hielten bei Nässe und Kälte tapfer durch

Ein Hauptplatz mit Hindernissen

Absolute Gleichberechtigung soll es auf dem Hauptplatz nach dessen Umbau geben, ein einträchtiges Mit- und Nebeneinander von Fußgängern, Fahrrädern und Kraftfahrzeugen. Tempo 20 ist in dem verkehrsberuhigten Geschäftsbereich künftig angesagt, wobei es auf dem neuen, einheitlichen Platz mit einem kon­tinuierlichen Gefälle keine Parkplätze mehr gehen soll. Seit Donnerstag sind die Lösungsvorschläge der drei Architekturbü­ros im Eingang des Historischen Rathauses zu sehen.
Ein Hauptplatz mit Hindernissen

Harte Arbeit macht sich bezahlt

Lisa Schmid verlässt die Kampffläche und klatscht mit Trainer Roland Lowinger und Bayernkadertrainer Sigge Drexel ab. Sie hat es geschafft, sie ist Deutsche Meisterin. In Oberhausen bewies die 15-Jährige vom 1. Kemptener Karate Dojo im TVK einmal mehr ihre Klasse und erfüllte sich einen Traum. Auch Vereinskollegin Ruth Malsch war erfolgreich. Sie erkämpfte sich den dritten Platz. Komplettiert wurde das gute Abschneiden des Kemptener Teams von jeweils einem fünften Platz für das Kumite-Team der Mädchen und Marco Hartmann.
Harte Arbeit macht sich bezahlt

Vielversprechender Auftakt

Mit einem vielfältigen Programm startete am vergangenen Wochenende das Pilotprojekt „eE-Tour Allgäu“ auf dem ADAC-Gelände. Besonders begehrt waren die Testfahrten mit Elektrofahrzeugen. Das Angebot spannte den Bogen vom 210 PS starken Tesla, dessen sechsstellige Anschaffungskosten für mindestens ebenso viel Adrenalin sorgten wie seine Leistungsstärke, bis zum dreirädrigen SAM für „entschleunigte“ Kurzstrecken. Die Testwilligkeit der Besucher für E-Roller, E-Bikes und Segways hielt sich angesichts der unfreundlichen Witterung dagegen in Grenzen.
Vielversprechender Auftakt

Schwammtaucher, Liebe und Abschied

Draußen prasselt der Regen, der Himmel ist grau in grau. Im Stadttheater dagegen scheint die Sonne: die griechische Sängerin Savina Yannatou und ihr Ensemble „Primavera en Salonico“ entführen das Publikum in südliche Gefilde, mit Musik aus dem Mittel­meer­raum und dem Nahen Osten.
Schwammtaucher, Liebe und Abschied

Harte Arbeit macht sich bezahlt

Lisa Schmid verlässt die Kampffläche und klatscht mit Trainer Roland Lowinger und Bayernkadertrainer Sigge Drexel ab. Sie hat es geschafft, sie ist Deutsche Meisterin. In Oberhausen bewies die 15-Jährige vom 1. Kemptener Karate Dojo im TVK einmal mehr ihre Klasse und erfüllte sich einen Traum. Auch Vereinskollegin Ruth Malsch war erfolgreich. Sie erkämpfte sich den dritten Platz. Komplettiert wurde das gute Abschneiden des Kemptener Teams von jeweils einem fünften Platz für das Kumite-Team der Mädchen und Marco Hartmann.
Harte Arbeit macht sich bezahlt

Die besondere Ware Strom – LEW-Vorstand hält Vortrag zum Thema »Elektrizität«

Von
Die besondere Ware Strom – LEW-Vorstand hält Vortrag zum Thema »Elektrizität«

»Zufall wie ein Lottogewinn«

Mit einem Freispruch ist die Verhandlung gegen einen 51-Jährigen aus Landsberg zu Ende gegangen. Er stand am Dienstag wegen der Verbreitung kinderpornographischer Schriften vor dem Amtsgericht. Nach Überzeugung von Richterin Beate Kreller konnte dem Frührentner der Vorwurf aber nicht ausreichend nachgewiesen werden.
»Zufall wie ein Lottogewinn«

Sudhaus-Schicksal bleibt ungewiss

Die Zukunft des Sudhauses auf dem Gelände des Allgäuer Brauhauses bleibt weiterhin ungewiss. Bei einem Treffen zwischen Projektentwickler Hannes Geierhos von der Recommerz GmbH und OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) sowie Baureferentin Monika Beltinger in der vergangenen Woche ist nach Angaben von Beltinger jedenfalls noch nichts beschlossen worden. „Entscheidungen sind keine gefallen“, betonte sie am Freitag gegenüber dem KREISBOTEN.
Sudhaus-Schicksal bleibt ungewiss

Verpuffung in Abfallheizkraftwerk - mindestens 60.000 Euro Sachschaden

Am 21. 6. 2010 kam es kurz nach Mittag im Abfallheizkraftwerk Geiselbullach zu einer Verpuffung im Bereich der Sperrmüllzerkleinerung. Durch die Druckwelle wurden drei Alu-Rolltore des Gebäudes nach außen gedrückt. Hier dürfte der Sachschaden allein ca. 60.000 – 70.000 Euro betragen. Verletzt wurde dabei niemand.
Verpuffung in Abfallheizkraftwerk - mindestens 60.000 Euro Sachschaden

Plakataktion sorgt für Wirbel

Neben den Aktionen rund um die Entwürfe zum „Zumthor- Turm“ gibt es auch noch andere Interessen, die derzeit in Isny vertreten werden. Eines davon ist die Sorge um das Isnyer Krankenhaus, und da gibt es verschiedene Vorgehensweisen. Während der Förderverein und die Stadtverwaltung sich um eine friedliche Lösung des Problems bemühen, sind andere Gruppierungen recht emotional aufgeladen. Zu diesen gehört ganz deutlich auch die Aktion mit großen Plakaten, die überall in der Stadt auftauchten.
Plakataktion sorgt für Wirbel

Neue »Wies'n« besteht Wettertest

Die 13-jährige Nell ist schon zehnmal Insider gefahren. Dieses Fahrgeschäft, das wirklich nur für ganz Schwindelfreie geeignet ist, scheint das begehrteste der diesjährigen Landsberger Wies’n gewesen zu sein – nicht nur für Nell aus Lengenfeld sondern auch für die anderen geschätzten 20000 Besucher des Volksfestes an den vergangenen beiden Wochenenden. Die Plätze in den kugelähnlichen Kabinen, die auf einer Drehscheibe herumgewirbelt wurden, waren meist voll.
Neue »Wies'n« besteht Wettertest

Eine bittere Pille mit Folgen

Das Spitzenspiel gegen die Dukes aus Ingolstadt hat sich für die Footballer vom Landsberg X-Press als bittere Pille herausgestellt: Durch das 14:27 (6:7, 0:7, 8:0, 0:13) vor über 300 Zuschauern im Landsberger Sportzentrum mussten die Gastgeber die Tabellenführung an die punktgleichen Ingolstädter abgeben, die jetzt die bessere Ausgangsposition für die Play-Offs haben.
Eine bittere Pille mit Folgen

Heiße Fäustli im kalten Wies’n-Zelt

Die Revanche der Peißenberger Boxer ist gelungen. Nach der Niederlage in der Schweiz bezwang die TSV-Staffel den BC Zürich auf der Landsberger Wies’n mit 14:12. Die Zuschauer bekamen dabei durchwegs hochklassigen Boxsport von den zahlreich vertretenen schweizer und bayerischen Meistern geboten.
Heiße Fäustli im kalten Wies’n-Zelt

Krimi auf der Tanzfläche

Bei den süddeutschen Rock ’n’-Roll-Meisterschaften in Heilbronn hat es einen seltenen Krimi zu sehen gegeben. Hauptakteure waren die Juniorenpaare Amelie Mi­chalke und Markus Bauch vom VfL Kaufering und Chantal Roos/Pascal Roos aus Pfarrkirchen sowie die Wertungsrichter des Turniers. Ein Stechen war angesagt – mit einem glücklichen Ende für das Kauferinger Paar.
Krimi auf der Tanzfläche

Ein starker Partner für die Region

Edeka Südbayern hat am Donnerstag mit dem ersten Spatenstich die Bauarbeiten für das neue Logistik­zentrum im Frauenwald offiziell gestartet. Auf dem rund 20 Hektar großen Areal südlich des Ilim Timber-Sägewerkes entsteht im ersten Bauabschnitt ein 43000 Quadrat­meter großes Lager- und Logistikzentrum. Mit einer Gesamtinvestition von knapp 100 Millionen Euro zählt es laut Geschäftsführer Hans-Georg Maier zu den größten Bauvorhaben der Edeka Südbayern. Bis zu 300 Arbeitsplätze werden entstehen.
Ein starker Partner für die Region

Erfinder der Marke »Von Hier«

In der Serie „Allgäuer Köpfe“ stellt der KREISBOTE in den kommenden Wochen in unregelmäßigen Abständen Persönlichkeiten des Allgäus vor. Den Anfang macht der Allgäuer Unternehmer Hannes Feneberg. Er hat vor 12 Jahren die regionale Lebensmittelmarke „Von Hier“ ins Leben gerufen. Etwas Vergleichbares gibt es nirgendwo sonst in Deutschland. Das Allgäu ist für ihn ein Glücksfall – beruflich und auch privat.
Erfinder der Marke »Von Hier«

Waffen, Goldmünzen und Bargeld im Wert von mehreren zehntausend Euro bei Einbruch aus Brucker Arztpraxis gestohlen

Einen Waffenschrank, in dem auch Bargeld und Goldmünzen untergebracht waren, plünderte ein Einbrecher in einem Fürstenfeldbrucker Arzt-Haushalt: Der bislang unbekannte Täter kletterte in der Zeit von Sonntagnachmittag bis Montagmorgen (20.06./18.00 Uhr - 21.06./08.00 Uhr) über die Regenrinne auf den Balkon im ersten Stock des Anwesens in Fürstenfeldbruck in der Bahnhofstr. Dort hebelte er die Balkontür auf und durchsuchte die Praxisräume und die Privatwohnung. Aus der Praxiskasse entwendete er mehrere tausend Euro. Ein im Keller untergebrachter Waffenschrank wurde komplett entwendet. Darin befanden sich neben mehreren Langwaffen, einer Pistole und einem Luftgewehr auch Bargeld und Goldmünzen.
Waffen, Goldmünzen und Bargeld im Wert von mehreren zehntausend Euro bei Einbruch aus Brucker Arztpraxis gestohlen

Auf den Spuren der Post

Die vollbesetzte Postkutsche rollte jetzt einmal mehr im gemächlichem Tempo zweier Pferdestärken von Isny über Bad Wurzach nach Ochsenhausen – eine Reise auf den Spuren der Königlich Württembergischen Post, die zwischen 1841 und 1899 auf dieser Route dreimal wöchentlich verkehrte. „Hoch auf dem gelben Wagen“ konnten die Reisenden dabei nicht nur die Bilderbuchlandschaft zwischen Allgäu und Oberschwaben, sondern auch zahlreiche kulturhistorische Kleinode am Wegesrand entdecken.
Auf den Spuren der Post

Knapp am Podest vorbei geflogen

Mit dem 5. Rang einen Podiumsplatz verpasst, aber dennoch nicht unzufrieden mit der Leistung seiner Paragliding-Piloten. Das ist das Fazit von Teamchef Harry Buntz nach der Rückkehr von der Europameisterschaft in Abtenau (Österreich). Mit dabei waren auch die KREISBOTEN-Mitarbeiterin Yvonne Dathe (Seeg) und der Kemptener Manuel Nübel. Die 33-Jährige belegte bei ihrem ersten Wettbewerb in der Nationalmannschaft den 10. Platz in der Damenwertung. Nübel flog auf Platz 60.
Knapp am Podest vorbei geflogen

Die Vertonung des eigenen Lebens

Jeder Mensch ist Musik, trägt seine individuelle Lebensmusik in sich. Und so lässt sich die Persönlichkeitsstruktur einer Person auch in Noten und Klänge umwandeln. Der Kemptener Komponist und Pianist Otto Lichtner hat diese besondere, einzigartige Gabe, die in einem Menschen schlummernden Lebensklänge zu wecken und zu transformieren.
Die Vertonung des eigenen Lebens

Optimaler Auftakt

Bei den schwäbischen Turngruppenmeisterschaften, die im Rahmen des Bezirksturnfestes in Neu-Ulm stattfanden, sicherte sich die Mädchengruppe des TV Jahn den Titel in ihrer Klasse –TGW-Jugend. Die „Nachwuchsmädchen“ des TV Jahn konnten sich ebenfalls auf dem „Stockerl“ platzieren.
Optimaler Auftakt

Neues Paradies für Walker

Mit ihrem berühmten, sympathischen Lächeln und ihrer natürlichen Art verkündete Rosi Mittermaier bei der Eröffnung des 25. AOKparcours’ in Buchenberg/Eschach am Sonntag: „Nordic Walking macht fröhlich. Noch jeder, der mit uns beim Walken war, kam glücklich und gut gelaunt zurück.“
Neues Paradies für Walker

»Geistig in der Welt der Antike unterwegs«

Friedrich Hechelmann ist einer der Großen in der Kunstszene und lebt nun schon seit vielen Jahren in seiner Heimatstadt. Seine Bücher und Bilder haben ihren Platz im internationalen Kunstbetrieb erobert und der Besuch der Kunsthalle im Schloss gehört schon fast zum guten Ton, wenn man mitreden möchte. Genau in den Räumen der Kunsthalle ist demnächst mit einem größeren Umbruch zu rechnen und im September kommt ein neues Buch mit Bildern von Hechelmann in den Handel. Grund genug, einmal bei dem Künstler vorbeizuschauen.
»Geistig in der Welt der Antike unterwegs«

Gemeinschaftswährung auf Bewährung – Der Euro auf dem Prüfstand: Sparkassendirektor Orbig wirbt um Vertrauen in der Krise

Knapp zehn Jahre nach der Einführung des Euro knirscht es gewaltig in der Europäischen Währungsunion. Mitgliedsstaaten wie Griechenland oder Spanien, die weit über ihre Verhältnisse gelebt und Strukturreformen hinausgezögert haben, stecken in großen finanzpolitischen Schwierigkeiten.
Gemeinschaftswährung auf Bewährung – Der Euro auf dem Prüfstand: Sparkassendirektor Orbig wirbt um Vertrauen in der Krise

Geschenke für 480 Fenster

Von
Geschenke für 480 Fenster

Ausnahmsweise im Mittelpunkt

Geschwister – sie können manchmal ganz schön nerven. Brüder oder Schwestern mit einer Behinderung sind da nicht ausgenommen. Allerdings wird von den „gesunden“ Geschwistern immer Rücksichtnahme, Verständnis, Fürsorge erwartet. Immer nur im Schatten der Geschwister mit Behinderung zu stehen, tut nicht gut, daher hat die Lebenshilfe Kempten über die Offenen Hilfen nach einer langjährigen Pause ihr Geschwisterprojekt aktiviert.
Ausnahmsweise im Mittelpunkt