Ressortarchiv: LOKALES

Ehre für langjährige Verdienste

Ehre für langjährige Verdienste

Wie in der vorangegangenen Sitzung beschlossen, hat der Schwangauer Gemeinderat in seiner Weihnachtssitzung erstmals Mitbürger mit dem „Silbernen Schwan“ ausgezeichnet. Der Preis ist für Personen gedacht, die im Dorfalltag normalerweise im Hintergrund stehen, sich aber in die Gemeinschaft einbringen und für den Nächsten einsetzten. So hatte der Gemeinderat zu diesjährigen Weihnachtssitzung, traditionell in der Woche vor Heiligabend im Kurhaus Roswitha Brödner, Hermann Pfeiffer und Max Lori eingeladen. Alle drei erhielten die neue Auszeichnung, weil sie seit vielen Jahren bereits im Dorf wirken, allgemein bekannt und Ansprechpartner sind, ohne dabei viel Aufhebens um ihre Arbeit zu machen.
Ehre für langjährige Verdienste
Zahl der Senioren wächst stark

Zahl der Senioren wächst stark

Überproportional, im Vergleich zum Landkreis, nehme in der Marktgemeinde die Anzahl der Senioren zu. Das habe eine Bevölkerungsprognose zur Untersuchung der demographischen Entwicklung ergeben, erklärte Bürgermeister Lars Leveringhaus (CSU) den Markträten, anlässlich ihrer jüngsten Sitzung. Auf der Basis des seniorenpolitischen Gesamtkonzeptes des Kreises und eines im Dezember 2007 genehmigten Grundsatzpapiers konnte den Gemeinderäten nun ein durch Herbert Heisler (FW) fortgeschriebenes Konzept für Obergünzburg vorgelegt werden, dessen Billigung auf der Tagesordnung stand.
Zahl der Senioren wächst stark
Ausweitung oder Einstellung?

Ausweitung oder Einstellung?

Seit dem Jahr 2003 fördert das Bayerische Sozialministerium die sogenannte „Sozialarbeit an Schulen“, um verhaltensauffälligen Jugendlichen eine Hilfestellung zu bieten und auf die Probleme der jungen Menschen frühzeitig einzugehen. Auch das Thema „Integration“ spielt hier eine große Rolle. In Kaufbeuren ist an der Gustav-Leutelt, der Jörg-Lederer und der Josef-Landes-Schule ein Sozialarbeiter vor Ort, an der Sophie-La-Roche-Realschule wurde zudem eine ausschließlich von der Jugendhilfe finanzierte entsprechende Halbtagsstelle eingerichtet. „Eine wichtige und beeindruckende Arbeit, die die Beteiligten mit großem Engagement durchführen“, so Oberbürgermeister Stefan Bosse auf der jüngsten Stadtratsitzung.
Ausweitung oder Einstellung?
"Der Abgeordnete soll greifbar sein"

"Der Abgeordnete soll greifbar sein"

Von
"Der Abgeordnete soll greifbar sein"
Die Bergwacht hat immer Bereitschaft

Die Bergwacht hat immer Bereitschaft

Die Saison hat zwar erst begonnen und das schöne, wenn auch kalte Wetter hat bislang zahlreiche Skifahrer auf die Pisten gelockt. So auch ins benachbarte Skigebiet am Tegelberg. Hier leistet die Bergwacht Kaufbeuren regelmäßig Vorsorgedienst auf der Piste und auch im gesamten alpinen Gelände um Schwangau und Füssen. Kürzlich wurde die Rettungsmannschaft zweimal in unmittelbarer Folge zu Verletzten gerufen.
Die Bergwacht hat immer Bereitschaft
Das Neujahrsskispringen der Vierschanzentournee

Das Neujahrsskispringen der Vierschanzentournee

Am 1. Januar findet das sportliche Highlight des neuen Jahres in Garmisch-Partenkirchen statt: Das Neujahrsskispringen im Olympiaskistadion von Partenkirchen, das zum vierten Mal auf der neuen Sprungschanze durchgeführt wird. Traditionell ist es der Wettbewerb, der bei der Vierschanzentournee die höchsten Einschaltquoten im Fernsehen erreicht.
Das Neujahrsskispringen der Vierschanzentournee
Mit dem großen Stern ins neue Jahr

Mit dem großen Stern ins neue Jahr

„In Oberammergau gehen die sogenannten Sternbuben mit einem riesigen, drehbaren Stern singend durch die Gassen. Bei ihrem Nahen wird in jedem Haus nochmals der Christbaum entzündet, unter dessem Glanz sie fromme Lieder absingen“, so die Beschreibung des Sternsingens in Oberammergau aus dem Jahre 1897.
Mit dem großen Stern ins neue Jahr
Sonderseite zum Jubiläumsjahr 2010: Rückblick in Bildern Teil 2

Sonderseite zum Jubiläumsjahr 2010: Rückblick in Bildern Teil 2

Als
Sonderseite zum Jubiläumsjahr 2010: Rückblick in Bildern Teil 2
Mit Pauken und Trompeten – Kaminkehrer verbreiten im Landkreis ihre Glückwünsche für’s neue Jahr

Mit Pauken und Trompeten – Kaminkehrer verbreiten im Landkreis ihre Glückwünsche für’s neue Jahr

Sie werden mit Pauken und Trompeten das neue Jahr begrüßen: Die Frauen und Männer in schwarzer Montur. Egal wie sie genannt werden – Kaminkehrer, Schornsteinfeger oder Schlotfeger.
Mit Pauken und Trompeten – Kaminkehrer verbreiten im Landkreis ihre Glückwünsche für’s neue Jahr
"Ein voller Erfolg" – Sonderseite zum Jubiläumsjahr 2010: Rückblick in Bildern Teil 1

"Ein voller Erfolg" – Sonderseite zum Jubiläumsjahr 2010: Rückblick in Bildern Teil 1

Das Jahr 2010 stand ganz im Zeichen der 1000-Jahrfeier der Orte Weilheim und Polling. „Einen vollen Erfolg“ nannte Bürgermeister Markus Loth die zahlreichen Veranstaltungen im Jubiläumsjahr.
"Ein voller Erfolg" – Sonderseite zum Jubiläumsjahr 2010: Rückblick in Bildern Teil 1
Ein Kino mit 600 Sitzen – Peitinger Marktrat stimmt geschlossen für Projekt – Bebauungsplan muss geändert werden

Ein Kino mit 600 Sitzen – Peitinger Marktrat stimmt geschlossen für Projekt – Bebauungsplan muss geändert werden

Ein modernes Kino-Center für Peiting: Dies könnte schon im nächsten Sommer Realität werden. Der Marktgemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung der Voranfrage einer Firma aus Karlsfeld zugestimmt, die an der August-Moralt-Straße im Indu­striegebiet ein größeres Lichtspielhaus errichten möchte.
Ein Kino mit 600 Sitzen – Peitinger Marktrat stimmt geschlossen für Projekt – Bebauungsplan muss geändert werden
Schotten-Hochzeit in Germering - Golf-Professional in Schottenrock heiratete Physiotherapeutin aus Germering

Schotten-Hochzeit in Germering - Golf-Professional in Schottenrock heiratete Physiotherapeutin aus Germering

Schotten-Hochzeit von Martina Meyer mit Stuart Allan: Ein nicht alltägliches Brautpaar heiratete am 28.12.2010 in Gemering: Sie, ein echtes Nordlicht aus Bremen, seit einigen Jahren als Physiotherapeutin in Germering beheimatet. Er, Schotte, (in Heimattracht) Golf-Professional bei der GolfRange, Germering.
Schotten-Hochzeit in Germering - Golf-Professional in Schottenrock heiratete Physiotherapeutin aus Germering
Spätes Weihnachtsgeschenk – Eishackler siegen in Lindau souverän mit 5:0

Spätes Weihnachtsgeschenk – Eishackler siegen in Lindau souverän mit 5:0

Eine schöne Bescherung gelang den Peißenberger Eishacklern beim „Christmas Game“ beim EV Lindau. Gegen den Liganeuling, der sich zuvor noch verstärkte, machte sich die Mannschaft von Trainer Rudi Sternkopf mit einem souveränen 5:0-Erfolg ein verspätetes Weihnachtsgeschenk.
Spätes Weihnachtsgeschenk – Eishackler siegen in Lindau souverän mit 5:0
Akte der Barmherzigkeit – Dr. Ulf Knabe dankt allen ehrenamtlichen Helfern in der Stadt

Akte der Barmherzigkeit – Dr. Ulf Knabe dankt allen ehrenamtlichen Helfern in der Stadt

Ohne die Ehrenamtlichen, die sich täglich für das Gemeinwohl in der Stadt einbringen, wäre unsere Gesellschaft ein großes Stück ärmer. Die „vielen ungenannten Helfer“ holte Dr. Ulf Knabe als Stadtratsältester in die Mitte seiner Weihnachtsrede.
Akte der Barmherzigkeit – Dr. Ulf Knabe dankt allen ehrenamtlichen Helfern in der Stadt
Kleine Geste für große Leistung – Ehrenamtliches Schaffen von zehn WeilheimerInnen mit dem Ehrenzeichen gewürdigt

Kleine Geste für große Leistung – Ehrenamtliches Schaffen von zehn WeilheimerInnen mit dem Ehrenzeichen gewürdigt

Vom Gemeinschaftsgeist und Miteinander geprägt war die Weihnachtssitzung des Stadtrates. Tannengrün, Nüsse und Spekulatius zierten die festlich gedeckten Tische in der Stadthalle. Das Bläserquintett der städtischen Musikschule trug seinen Teil zum Gelingen der Feier bei. Markus Loth bat zehn verdiente WeilheimerInnen auf die Bühne. Neben einem herzlichen „Vergelt´s Gott“ holten sich diese vom Bürgermeister das Ehrenzeichen in Silber ab.
Kleine Geste für große Leistung – Ehrenamtliches Schaffen von zehn WeilheimerInnen mit dem Ehrenzeichen gewürdigt
Modelleisenbahnausstellung im Pfefferminzmuseum Eichenau - 660 Triebfahrzeuge und 2200 Waggons bis Ende Februar zu sehen

Modelleisenbahnausstellung im Pfefferminzmuseum Eichenau - 660 Triebfahrzeuge und 2200 Waggons bis Ende Februar zu sehen

Die Zahlen nennt der Eichenauer Karl Graßl mit sichtbarem Stolz: 660 Triebfahrzeuge und 2200 Waggons hat er als Modell in seiner Sammlung. Mit dabei ist unter anderem auch der legendäre Adler. Das ist jene Lokomotive, die am 7. Dezember 1835 zwischen Nürnberg und Fürth die deutsche Eisenbahngeschichte gewissermaßen in Fahrt brachte. Deren bisher 175-jährige Dauer ist auch der Anlass für das Pfefferminzmuseum, seine Reihe von Sonderausstellungen fortzusetzen. Zu sehen ist eine von Graßl liebevoll zusammen gestellte Auswahl seiner Eisenbahnmodelle bis Ende Februar im Pfefferminzmuseum an der Parkstraße (neben der Starzelbachschule)- und zwar den Öffnungszeiten am Sonntag von 14 bis 16 Uhr.
Modelleisenbahnausstellung im Pfefferminzmuseum Eichenau - 660 Triebfahrzeuge und 2200 Waggons bis Ende Februar zu sehen
Bauern handeln generationenübergreifend - Kreisbauernobmann Johann Drexl zu Klimaschutz, Nachhaltigkeit, Naturbewahrung

Bauern handeln generationenübergreifend - Kreisbauernobmann Johann Drexl zu Klimaschutz, Nachhaltigkeit, Naturbewahrung

Nach der Welt-Klimakonferenz im mexikanischen Nobelort Cancun lohnt es sich erst recht, auch vor der eigenen Haustüre über Treibhausgas-Vermeidung und eine günstigere, schonendere Ressoursennutzung nachzudenken - und entsprechend zu handeln. Der Kreisbote sprach darüber mit dem Kreisbauernobmann Johann Drexl in Hattenhofen.
Bauern handeln generationenübergreifend - Kreisbauernobmann Johann Drexl zu Klimaschutz, Nachhaltigkeit, Naturbewahrung
Reif für den Energy Award

Reif für den Energy Award

Nach vielen Beratungen des Sonthofer Energieteams und einigen neuen Projekten kann ein wichtiger Erfolg verbucht werden: Ein externer Auditor hat in Sonthofen eine Überprüfung der energiepolitischen Arbeit durchgeführt und offiziell das Signal gegeben: Die Stadt erfüllt jetzt alle Bedingungen zur Auszeichnung mit dem European Energy Award.
Reif für den Energy Award
Abenteuer in der Schlucht

Abenteuer in der Schlucht

‚Wasser marsch‘ einmal ganz anders - die Jugendfeuerwehrgruppe Sulzberg 2 hatte als Sieger bei den Allgäuer Feuerwehrtagen im vergangenen Mai eine Canyoning Tour mit dem Outdoor-Veranstalter Purelements aus Sonthofen/Berghofen gewonnen. Ende August lösten die jungen Brandschützer ihren Gutschein, spendiert vom Sportmarkt, im Tessin/Südschweiz ein. Ein faszinierendes Abenteuer, das der Gruppe zu einem unvergesslichen Erlebnis wurde.
Abenteuer in der Schlucht
Typisierungsaktion gestartet

Typisierungsaktion gestartet

Die Landrätin des Starnberger Partnerlandkreises Bad Dürkheim in der Pfalz hat Leukämie. Darüber hat Landrat Karl Roth die Mitarbeiter der Kreisbehörde sowie die Mitglieder des Kreistages jüngst unterrichtet. Nachdem in der weltweiten Datenbank kein geeigneter Stammzellenspender gefunden wurde, startet der Landkreis Starnberg eine Typisierungsaktion - und zwar am Samstag, 15. Januar, von 11 bis 16 Uhr im Sitzungssaal der Kreisbehörde.
Typisierungsaktion gestartet
Hilfe für bedürftige Bürger

Hilfe für bedürftige Bürger

Seit drei Jahren kümmert sich die Herrschinger Tafel um bedürftige Bürger. Unterstützt wird die soziale Einrichtung durch Einzelhändler vor Ort, die Lebensmittel spenden. Erfolgreich war außerdem die Rewe-Aktion „Kauf eins mehr für die Tafeln“. Kaffee, Speiseöl, Nudeln, Mehl und Zucker unter dem Weihnachtsbaum.
Hilfe für bedürftige Bürger

Gefeilscht um jeden Cent

Jeder private Haushalt würde Pleite gehen. Doch in Gilching erwarten einige Gemeinderäte, die Kommune müsse noch mehr an Leistungen erbringen, ohne jedoch die Einnahmen zu erhöhen. Auch die Gewerbesteuer wurde, anders als die Empfehlung des Finanzausschusses lautete, nur um zehn Prozentpunkte erhöht.
Gefeilscht um jeden Cent
Wirbel ums Windrad

Wirbel ums Windrad

Viel Wirbel verursachte das geplante neue Windrad, das Siegfried Genz bei Bachhausen aufstellen lassen will. Noch wird der Antrag zurückgestellt. Die Gemeinde Berg darf aber keine „Verhinderungspolitik“ betreiben und muss sich darum bemühen, einen geeigneten Standort zu finden.
Wirbel ums Windrad
Aus für Museumsturm

Aus für Museumsturm

Zum wiederholten Mal versuchte Siegfried Genz, seinen Schwarzbau genehmigen zu lassen. Diesmal probierte er, den 1996 ohne Baugenehmigung errichteten Turm als „Museumsturm“ für das „weltweit größte Mörsermuseum“ umwidmen zu lassen. Chancenlos war er damit vor dem Berger Gemeinderat, der den Antrag einstimmig ablehnte.
Aus für Museumsturm
Viel Arbeit, die sich lohnt

Viel Arbeit, die sich lohnt

Seinem Ziel, die Petö-Methode weltweit bekannt zu machen, ist Peter von Quadt einen Schritt näher gekommen. Für Oktober 2013 hat FortSchritt in Zusammenarbeit mit der Münchner Pfennig-Parade den Zuschlag erhalten, den nächsten Petö-Weltkongress in München und Starnberg auszurichten.
Viel Arbeit, die sich lohnt

Versuchter Raubüberfall mit Messer - Ohne Beute geflüchtet

Am Abend des 27. Dezember gegen 21.25 Uhr meldete sich ein 28-jähriger Mann aus Fürstenfeldbruck per Notruf bei der Einsatzzentrale in Ingolstadt. Er gab an, dass er soeben in seinem Haus in Fürstenfeldbruck, Schulweg, überfallen worden war. Demnach saß der Geschädigte mit mehreren Bekannten im Wohnzimmer als insgesamt drei maskierte und mit zwei Messern bewaffnete Männer an seiner Haustür läuteten. Anschließend drangen die Männer in das Haus ein und bedrohten die Anwesenden. Dabei forderten sie unter Drohbewegungen mit den Messern, Geld herauszugeben.
Versuchter Raubüberfall mit Messer - Ohne Beute geflüchtet
Darf ein Christbaum in die Zelle?

Darf ein Christbaum in die Zelle?

Überall stehen zurzeit Christbäume – ob privat oder auf öffentlichen Plätzen. Warum also nicht in ein schmuckes Bäumchen auch in der Haftzelle, dachte sich ein Langzeitgefangener. Er stieß auf Widerspruch und klagte. „Wie würden Sie hier entscheiden?“, fragte Dr. Claus Loos im Thomas-Dachser-Auditorium der Kemptener Hochschule. Der Professor im Studiengang Sozialwirtschaft stieß auf ein geteiltes Urteils-Echo bei den 100 Studierenden, dazu hatten sich noch etwa zwei Dutzend „Gasthörer“ gesellt – schließlich handelte es sich um eine öffentliche Rechtsvorlesung.
Darf ein Christbaum in die Zelle?
Sicherheit an erster Stelle

Sicherheit an erster Stelle

Ein Highlight der diesjährigen Ausbildung bei der Wasserwacht Lauben-Dietmannsried war der Erste-Hilfe-Kurs bei den Jugendlichen, berichtete jetzt Richard Brändle, Vorsitzender der Ortsgruppe Lauben-Dietmannsried, im Rahmen der Jahreshauptversammlung.
Sicherheit an erster Stelle
Die All Stars rocken das Isnyer Kurhaus

Die All Stars rocken das Isnyer Kurhaus

Seit 1992 ist es nun schon eine feste Regel, dass zu Weihnachten die All Stars in Isny auftreten und ihre Fans um sich versammeln. Die Versammlung auf und hinter der Bühne im Kurhaus las sich wie das „Who is Who“ der Isnyer Rockszene aus den Achtzigern und Neunzigern und in einiger Fällen auch noch früher. Ohne Pause wechselten sich Sänger und Instrumentalisten auf der Bühne ab und das Publikum kam voll auf seine Kosten.
Die All Stars rocken das Isnyer Kurhaus
Ein offenes Ohr

Ein offenes Ohr

Kurz nachdem er im Fernsehen als Fraktionsvorsitzenden der SPD gegen die Regierung gewettert hat, stand er auch schon in Isny parat. Der SPD-Landtagsabgeordnete Claus Schmiedel informierte sich jüngst vor Ort ausführlich über den Stand der Dinge und die aktuellen Entwicklungen.
Ein offenes Ohr
Viele Reiter in Eisenharz

Viele Reiter in Eisenharz

Jedes Jahr am zweiten Weihnachtsfeiertag wird in Eisenharz zum Stephans-Ritt geladen. Reiterdelegationen aus der ganzen Region beteiligten sich auch am Sonntag an diesem Ritt von der Ortsmitte in Eisenharz bis zur Stephanus Kapelle am Ortsrand, dann zu einer Prozession über die Felder und zu einer Messe im Freien.
Viele Reiter in Eisenharz
Italienische Weihnachten

Italienische Weihnachten

Das Theaterstück von Eduardo di Filippo „Natale in casa Cupiello“ („Weihnachten im Hause Cupiello“), eine neapolitanische Komödie in drei Akten, gespickt mit Tragik und Komik, war ein Riesenerfolg. Darin waren sich Zuschauer wie Darsteller der Kemptener Theatergruppe „gli amici“ einig.
Italienische Weihnachten
Suche nach historischen Schätzen

Suche nach historischen Schätzen

Auf dem Stundenplan der Realschule an der Salzstraße steht dieses Schuljahr einmal pro Woche das Wahlfach „Geschichtswerkstatt“: Insgesamt neun geschichtsbegeisterte Schüler widmen sich gemeinsam mit den Geschichtslehrern Martin Schmid und Britta Fischer dem altehrwürdigen Beginenhaus in der Burgstraße.
Suche nach historischen Schätzen

Im Dauereinsatz

Zahlreiche Einsätze hatte die Polizeiinspektion Kempten in der Nacht zum Heiligabend vor einer Kemptener Diskothek zu bewältigen. Vom „Weihnachtsfrieden“ spürten die Beamten nichts. Nahezu alle Streifen waren im Zeitraum von 1 bis 4.30 Uhr im Bereich der Disko vor Ort. Grund für die Streitigkeiten waren dem Polizeibericht zufolge übermäßiger Alkoholkonsum in Verbindung mit dem „zwangsläufig verändertem Ausgehverhalten“. Derzeit kann die Polizei eine Bilanz von zehn Strafanzeigen vorweisen, die sich im Laufe der Ermittlungen noch verdoppeln könnte.
Im Dauereinsatz
Erfolgreiche Operationen

Erfolgreiche Operationen

Glücklich überstanden hat Helga Hermann ihre Schilddrüsen-Operation. Im Klinikum an der Robert-Weixler-Straße gab es für sie jetzt ein herzliches Wiedersehen mit Oberärztin Martina Fiederer. „Sie sind innerhalb von fünf Jahren die 500. Patientin, die bei uns an der Schilddrüse operiert worden ist“, teilte die Medizinerin der überraschten Besucherin mit.
Erfolgreiche Operationen
Müller informiert sich

Müller informiert sich

Bei einem Besuch im Familieninformationszentrum (FIZ) des Arbeitskreises Familienfreundliches Kempten (AFFK) informierte sich Staatssekretär und Bundestagsabgeordneter Dr. Gerd Müller (CSU) jüngst über die Entwicklung des Projektes.
Müller informiert sich
Neue Autos für die Feuerwehr

Neue Autos für die Feuerwehr

Stattlich aufgereiht standen vier neue Fahrzeuge für den Einsatzdienst der Kemptener Feuerwehren vergangene Woche bereit. Nachdem sie von den Löschgruppen 14 (Leubas) und 15 (St. Lorenz) sowie den Löschzügen eins und zwei (Feuerwache) bereits genutzt werden, übergab sie OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) nun auch offiziell an die Führungskräfte. Insgesamt 275 000 Euro hat die Stadt Kempten in die vier Fahrzeuge investiert.
Neue Autos für die Feuerwehr
Neuer Lernansatz

Neuer Lernansatz

Aarash Ebrahimi Manie (30) kommt aus dem Iran. Seit sieben Jahren lebt er in Kempten. Der 24-jährige Afghane Ikram Khan ist seit drei Jahren hier. „Fremdsein“ ist ihnen nur zu bekannt. Vom Diakonischen Werk Kempten-Allgäu wurden die beiden jungen Männer daher zur Teilnahme an einem bayernweit neuen Projekt eingeladen, an dem sich die hiesige Diakonie beteiligt. „Dabei geht es um Diakonisches Lernen. Es beinhaltet sowohl soziale als auch religiöse Aspekte. Es geht um gegenseitiges wahrnehmen, kennenlernen und solidarisches Handeln – und um eine Art Anwaltschaft für die Schwachen“, informiert dazu Kerstin Goldberg, die zusammen mit Klaus Hackenberg von der Asylberatung das Projekt „Diakonisches Lernen – Fremdsein“ begleitet.
Neuer Lernansatz

"Schauen genau hin"

Nach Angaben von OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) gibt es derzeit keine Hinweise, dass das Kemptener Kommunalunternehmen (KKU) der Stadt zu hohe Rechnungen für Kanalarbeiten ausgestellt hat. „Wir gehen der Sache sehr genau nach, aber derzeit sehe ich da noch kein Thema“, sagte Netzer am Donnerstagmittag gegenüber dem KREISBOTEN. KKU-Chef Thomas Siedersberger begründete die hohen Kosten unterdessen mit den „spezifischen örtlichen Erschwernissen“.
"Schauen genau hin"
"Wir gehen davon aus, dass es hält"

"Wir gehen davon aus, dass es hält"

Über ein Weihnachtsgeschenk vom Staatlichen Bauamt dürfen sich die zahllosen Pendler im, Kreis freuen: Seit Mittwochnachmittag ist die B19 bei Waltenhofen/Hegge wieder für den Verkehr freigegeben. Nach einem Hangrutsch vor sechs Wochen musste die Straße in Richtung Kempten gesperrt werden, um den Untergrund zu stabilisieren. Die Ursachen des Unglücks untersucht derweil das Landgericht Kempten in einem Beweissicherungsverfahren. Nichts desto trotz – der Verkehr rollt wieder. „Die Hauptsicherungsarbteiten sind abgeschlossen“, freute sich Bruno Fischle, Leiter des Staatlichen Bauamts.
"Wir gehen davon aus, dass es hält"
"Ein enormer Zeitverlust"

"Ein enormer Zeitverlust"

In weniger als vier Monaten schreiben die ersten Absolventen des doppelten Abiturjahrganges 2011 ihre Prüfungen. Doch wie geht es danach weiter? Diese Frage soll die G8-Kampagne der IHK Schwaben unter dem Motto „Karrierechance mit Ausbildung“ klären. Start war am vergangenen Montag im Hildegardis Gymnasium in Kempten.
"Ein enormer Zeitverlust"

Uneinsichtiger Autofahrer

Gleich mehrere Verkehrsunfälle verursachte jüngst ein Autofahrer in Kempten. Der Mann ließ sich weder durch die Unfälle, noch durch einen beherzt einschreitenden Fußgänger davon abhalten quer durch die Stadt zu flüchten. Den Unfallfahrer, der einen Gesamtsachschaden in Höhe von mindestens 6000 Euro verursachte, erwarten nun mehrere Strafverfahren.
Uneinsichtiger Autofahrer
Studium vor Sport

Studium vor Sport

Der immense Bildungshunger unter den Eishockeyspielern machte dem EVL das Leben in der abgelaufenen Woche personell schwer. Michal Hlozek (Höchstadt) sollte im Probetraining vorspielen, sagte dann aber mit Verweis auf sein Studium ab. Johannes Sigl wiederum verließ den EVL, weil er in München studiert und er nicht mehr täglich pendeln möchte.
Studium vor Sport
Oben oder unten?

Oben oder unten?

Die geplante Höhenfreimachung des Bahnüberganges zwischen Kaufering und Igling mittels einer Brücke hat wieder einmal die Gemüter im Marktgemeinderat erhitzt. Während Bürgermeister Dr. Klaus Bühler einen lärmschutzmindernden Belag beim Ausbau der Straße favorisiert, ist die GAL-Fraktion grundsätzlich für eine Unterführung. Und auch der neu geplante Radweg ist nach Meinung der GAL überflüssig.
Oben oder unten?
Ende der Testphase

Ende der Testphase

Seit September befindet sich die neue Kauferinger Ortsbuslinie im Probelauf – kostenfrei. Doch das wird sich ab 1. Januar ändern, denn dann startet die kürzlich vom Marktgemeinderat festgelegte Tarifierung. Für die Schüler zeigt sich die Marktgemeinde hier von ihrer großzügigen Seite: Entgegen des von der Landsberger Verkehrsgemeinschaft (LVG) vorgegebenen Tarifs wird die Monatskarte für Schüler statt 22 Euro nur 11 Euro kosten.
Ende der Testphase
Ungewöhnliche Verrenkungen

Ungewöhnliche Verrenkungen

Peinlich umherpurzelnde Menschen in Turnschuhen und buntem Outfit auf dem Eis, der betörende Duft von 20 Jahre alten Eishockey- und Football-Ausrüstungen in den Katakomben der Eishalle und ein in jeder Hinsicht lustiges Durcheinander in überfüllten Kabinen und Duschen: Das Eisfußball-Turnier des HC Landsberg zum Jahresabschluss wurde auch in der zweiten und erweiterten Auflage seinem Ruf als populäre Spaßveranstaltung gerecht. Knapp 400 Zuschauer sahen am 1. Weihnachtsfeiertag den SV Lengenfeld als verdienten Sieger nach einem 2:0-Sieg im Endspiel gegen die Footballer des Landsberg X-Press.
Ungewöhnliche Verrenkungen
Lernen für den guten Zweck

Lernen für den guten Zweck

Es ist eine wichtige Arbeit, die der Hospizdienst Ammersee leistet. Die freiwilligen Helfer des Vereins betreuen ältere und schwerkranke Menschen, um ihnen ein möglichst schmerzfreies und menschenwürdiges Leben bis zuletzt zu ermöglichen. Ein Projekt, dass Unterstützung verdient, dachten sich die Auszubildenden der Landsberg-Ammersee-Bank und verkauften im vergangenen Jahr 3000 Gewinnspar-Lose zugunsten des Vereins. Den Lohn der Mühen konnten die Vorsitzenden Georg Humpert und Irmgard Schleich jüngst in Landsberg Empfang nehmen: Ein neues Auto für den Hospizdienst.
Lernen für den guten Zweck
Deutliches Lebenszeichen

Deutliches Lebenszeichen

Auf kleinlaute Gästetrainer hat man beim EV Landsberg lange warten müssen - am Sonntag war es nach den zahlreichen Heimspielniederlagen endlich wieder soweit: Bei der Pressekonferenz nach dem klaren 7:3 (3:1, 3:1, 1:1) gegen Selb musste Cory Holden den sportlichen Offenbarungseid abliefern: „Die Landsberger waren spritziger, fleißiger, schneller, haben mehr Zweikämpfe gewonnen. Sie wollten unbedingt gewinnen, waren bereit. Das ist auch eine Frage der Vorbereitung auf das Spiel. Wir sind mit gar nichts hierher gekommen. Der Sieg ist völlig verdient.“
Deutliches Lebenszeichen
Ende einer Odyssee

Ende einer Odyssee

Rechtzeitig zu Weihnachten hat die Gemeinde Eching ihrer Jugend ein schönes Geschenk gemacht: Der neue Jugendtreff wurde eingeweiht, gesegnet und steht den Jugendlichen während der Öffnungszeiten ab sofort als Treffpunkt zur Verfügung. Außerdem bekommt der Jugendförderverein zum Jahresbeginn professionelle Unterstützung von der Sozialpädagogin Kathrin Schneider-Feßler.
Ende einer Odyssee
Die Papiertonne kommt

Die Papiertonne kommt

Die Einführung einer kommunalen Papiertonne hat der Kreistag bekanntlich bereits im vergangenen April beschlossen. In seiner jüngsten Sitzung schuf das Gremium nun letzte rechtliche Grundlagen, indem es die Änderung der Abfallwirtschaftssatzung beschloss. Damit steht der Auslieferung der Tonnen ab Januar nichts mehr im Weg.
Die Papiertonne kommt