Ressortarchiv: LOKALES

Kreisumlage steigt – Ausschuss spricht sich für moderate Erhöhung auf 50,3 Prozent aus

Auf ein moderates Anheben des Kreisumlage-Hebesatzes von 48,9 (2009) auf 50,3 Prozentpunkte verständigte sich der Finanz- und Kreisausschuss am 18. Januar. Zur Entlastung der 34 Landkreisgemeinden wird heuer eine höhere Verschuldung in Kauf genommen.
Kreisumlage steigt – Ausschuss spricht sich für moderate Erhöhung auf 50,3 Prozent aus

Das Allgäu unter einem Dach

Erstmals präsentiert sich die Ferienregion einheitlich unter dem Allgäu-Dach auf der Grünen Woche in Berlin, der weltgrößten Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. Zusammen mit der Allgäu Marketing GmbH stellen sich die Urlaubsregionen Alpsee-Grünten, die Hörnerdörfer, das Allgäuer Seenland sowie die Anbietergemeinschaft Urlaub auf dem Bauernhof den Messebesuchern vor. Ein kompakter und sympathischer Auftritt, der die 400000 Messebesucher überzeugen soll.
Das Allgäu unter einem Dach

"Ars vivendi"

Der Geschäftsführer der Jugend- und Familiengästehäuser (JUFA), Gernot Reitmaier, hat am Dienstag vergangener Woche neben den Bauplänen auch das Konzept der JUFA bei einer Bürgerinformationsveranstaltung vorgestellt. Internationalität spüren, Zeit nehmen und Freundschaften schließen führte Reitmaier als Philosophie der Gästehäuser an. „Wir sehen uns als hohen Qualitätsanbieter“, sagte er.
"Ars vivendi"

Weg frei für Maisacher Konzept - Beim Neujahrsempfang war die Entwidmung des Brucker Fliegerhorstes ein Thema

Neben der Verleihung des Ehrenpreises für besondere Verdienste um das Gemeinwohl in der Gesamtgemeinde standen in der Turnhalle der Grundschule in Maisach die Entwidmung des Brucker Fliegerhorstes sowie die Auswirkungen der Finanzkrise im Mittelpunkt der Neujahrs-Ansprachen von Bundestagsvizepräsidentin Gerda Hasselfeldt und Maisachs Bürgermeister Hans Seidl. Musikalisch umrahmt wurde der Empfang des CSU-Ortsverbandes vom Bläserensemble der Blaskapelle Maisach unter der Leitung von Franz Kellerer und dem Gesangverein Maisach unter der Leitung von Christian Meister. Endlich sei der Weg frei für die Realisierung des Maisacher Konzepts, meinte Bürgermeister Seidl, bei seinem Grußwort im Hinblick auf die mit Ablauf des 31. Januars in Kraft tretende Entwidmung des Brucker Fliegerhorstes.
Weg frei für Maisacher Konzept - Beim Neujahrsempfang war die Entwidmung des Brucker Fliegerhorstes ein Thema

An der Grenze des Machbaren

Ein gutes halbes Jahr Arbeit liegt noch vor ihm, ehe Stadtpfarrer und Dekan Thomas Rauch seine neue Stelle als Dompfarrer und Stadtdekan in Augsburg antreten wird. Den Neujahrsempfang für die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Pfarrei Mariä Himmelfahrt im Pfarrzentrum nahm er dennoch zum Anlass, die vergangenen zehn Jahre schon mal Revue passieren zu lassen.
An der Grenze des Machbaren

Neues Programm für St. Mang

Jugendliche aus dem Stadtteil Sankt Mang möbeln ihre Berufschancen im Kempodium auf, Mütter von Schülern tauschen ihre Erziehungserfahrungen unter Anleitung des Stadtjugendring Kempten auf – zwei Beispiele für Mikroprojekte, die im vergangenen Jahr durch das Förderprogramm „Stärken vor Ort“ ermöglicht wurden. Ein Starterkonferenz für das Programm in Sankt Mang findet am morgigen Donnerstag, 21. Januar, statt.
Neues Programm für St. Mang

"Sie ist jetzt sicher im Himmel"

Petra Schürmann ist tot. Die beliebte Fernseh-Moderatorin starb im Alter von 76 Jahren nach langer Krankheit am 14. Januar in ihrem Haus in Starnberg. Am 19. Januar fand die einstige „Miss World“ ihre letzte Ruhe auf dem Friedhof in Aufkirchen – an der Seite ihrer geliebten Tochter Alexandra und neben ihrem Mann Gerhard Freund.
"Sie ist jetzt sicher im Himmel"

Ammer soll ungehindert fließen – Umweltminister Dr. Markus Söder: "Renaturierung hat Vorrang vor Wasserkraftnutzung"

Trotz Eiseskälte hatten sich vergangene Woche zahlreiche Vertreter verschiedener Interessengemeinschaften und private Bürger am Grundwehr III an der Ammer bei Weilheim versammelt.
Ammer soll ungehindert fließen – Umweltminister Dr. Markus Söder: "Renaturierung hat Vorrang vor Wasserkraftnutzung"

"Die Waage bleibt im Pendel"

Wer gedacht hat, dass er bei dem Referat „Auch in Krisenzeiten Freude am Beruf“ bei der Jahreshauptversammlung des Verbandes für landwirtschaft- liche Fachbildung (VlF) Kaufbeuren im Walburgsaal in Ruderatshofen einfach Tipps und Tricks für die Krisenbewältigung erhält, der hat sich kräftig getäuscht. Referent Johann Miller, Landwirtschaftsoberrat AELF Kaufbeuren, versuchte den An- wesenden eher ein komplettes Umdenken und Durchdenken ihres Lebens zu vermitteln.
"Die Waage bleibt im Pendel"

Der Schuh drückt

23 Jahre war er Berufsfeuerwehrmann und damit im Öffenlichen Dienst tätig. Jetzt ist Stefan Schuster für die SPD im Bayerischen Landtag und Vorsitzender des Ausschusses für Fragen des Öffentlichen Dienstes. Da passte es gut, dass er zusammen mit dem Landtagsabgeordneten Dr. Paul Wengert (SPD) einen Tag vor dem Beginn der Tagung der SPD in Irsee Station in Kaufbeuren machte. Das Anliegen: Zu erfahren, wo „der Schuh drückt“ bei den PersonalrätInnen der Region.
Der Schuh drückt

Wacker AG zieht ab

Die Wacker Chemie AG will den Standort Kempten zum 31. März 2011 schließen. Das gab das Unternehmen am vergangenen Donnerstag auf seiner Homepage bekannt. „Wir wollen die Produktionsvolumina des Standortes Kempten auf unsere bestehenden Großanlagen in Burghausen und Nünchritz übertragen und dort auf diese Weise die Auslastung optimieren“, so Wacker-Sprecher Christof Bachmair. Betriebsbedingte Kündigungen soll es in diesem Zusammenhang aber nicht geben. Die Belegschaft wurde von der Geschäftsleitung ebenfalls am Donnerstag über den Schritt informiert.
Wacker AG zieht ab

Eine Süd-Ost-Spange für Kaufering?

Die Verwaltung prüft offenbar eine Südspange zu errichten. Damit soll die zu erwartende innerörtliche Verkehrsbelastung der Hilti- und Bayernstraße entzerrt werden. Erste Überlegungen sehen offensichtlich vor, die Trasse von der Viktor-Frankl- Straße kommend am Heizkraftwerk vorbei zum Viehweideweg zu ziehen.
Eine Süd-Ost-Spange für Kaufering?

Lkw stürzte in Straßengraben - Fahrer nur leicht verletzt - 50 000 Euro Sachschaden

Von
Lkw stürzte in Straßengraben - Fahrer nur leicht verletzt - 50 000 Euro Sachschaden

"Viel positive Resonanz"

„Ich kann es gar nicht glauben. So viel positive Resonanz“, freute sich Barbara Scheitz über das rege Interesse an dem geplanten Hunderwasser-Projekt. Insgesamt kamen am vergangenen Freitag und Samstag rund 450 Interessierte zur Molkerei Scheitz, um sich aus erster Hand über das umstrittene Vorhaben zu informieren
"Viel positive Resonanz"

WSV feiert Geburtstag

Erwartungsvolle Besucher hatten sich vergangenen Freitag beim Kurhaus am Park versammelt, um mit dem Wintersportverein (WSV) Isny den 100. Geburtstag zu feiern. Hinter dem Kurhaus waren Verkaufsstände aufgebaut und aus den Lautsprechern klang „Happy Birthday“.
WSV feiert Geburtstag

Proteste zeigten Wirkung

Außer Spesen nichts gewesen. Dieses Fazit zieht Stefan Hartmann aus Gilching. Trotz in Sand gesetzter Kosten zeigte sich der FDP-Gemeinderat erfreut darüber, dass das umstrittene Fingerprint-System an der Arnoldus-Grundschule abmontiert wurde. Anlass für den Rückzug war ein massiver Protest, unter anderem einiger Eltern.
Proteste zeigten Wirkung

Es bleibt alles beim Alten

„Dieses Fass aufmachen wegen 30 Quadratmeter?“ Nicht nur Bürgermeister Christian Schiller schüttelte den Kopf, auch eine Mehrheit im Gemeinderat wollte sich nach den Ausführungen von Kreisbaumeister Christian Kühnel zu diesem sensiblen Bereich im Landschaftsschutzgebiet nicht mehr der Empfehlung des Bauausschusses anschließen. Dieser hatte im Dezember dafür votiert, einem Eigentümer eines seenahen Grundstücks in Wartaweil 30 Quadratmeter mehr Baufläche einzuräumen. Die Konsequenzen seien nicht absehbar, drum lehnte der Gemeinderat den Antrag schließlich ab.
Es bleibt alles beim Alten

Urteil kommt "überraschend"

Nun hat das Landgericht München bestätigt, dass Jagdinteressen in Wörthsee Vorrang vor dem heimischen Waldkindergarten haben. Den Kindern und Erziehern ist bei Androhung eines Bußgelds in Höhe von 50.000 Euro untersagt, 13 im Wald gelegene Parzellen zu betreten.
Urteil kommt "überraschend"

Geregelte Verhältnisse in Hofstetten

Den Ein­druck eines zufriedenen Gemeindeoberhauptes hat er am Freitag im Büro des Landrates fürwahr nicht gemacht: Eher mürrisch, gleichwohl mit dem gebotenen Anstand lobte Hofstettens Bürgermeister Benedikt Berchtold jun. die soeben unterzeichnete Ver­ein­barung mit dem Landkreis. Den Fort­bestand des Abfall­wirt­schafts­zen­trums (AWZ) in Hofstetten sichert sie nun auf unbefristete Zeit – ausgenommen die Umladestation, deren Laufzeit auf 30 Jahre festgeschrieben wurde. Landrat Walter Eichner (CSU) unterschrieb das Papier mit großer Genugtuung, garantiert es doch „geregelte Verhältnisse für die Zukunft“.
Geregelte Verhältnisse in Hofstetten

Mauschelei im Rathaus?

Schwere Vorwürfe erhebt Kauferings Bürgermeister Norbert Sepp (UBV) gegen seinen Ratskollegen Hans Drexl (parteifrei). So soll Drexl den 2. Bürgermeister im Rahmen einer Pachtrückgabe an die Marktgemeinde im Dezember vergangenen Jahres angestiftet haben, „Urkundenfälschung“ zu begehen und „Beihilfe zum Subventionsbetrug“ zu leisten.
Mauschelei im Rathaus?

Schlappe für die Gemeinde

Josef Probst war am Freitagabend wohl der zufriedenste Mensch in ganz Egling. Der Landwirt darf nun, wie geplant, seinen Solarpark am „Schmiechener Feld“ bauen, auch wenn er keinen anderen Eglinger mit 40 Prozent beteiligt. Das hat der Gemeinderat mit seiner Feststellung zur Änderung des Flächennutzungsplans be­schlossen.
Schlappe für die Gemeinde

Zu groß für die Jugend

„Jugendhaus come soon“, steht auf einer bunten Bautafel, die Jugendliche auf dem dafür vorgesehen Grundstück neben dem Rathaus aufgestellt haben. „Das sollte uns motivieren“, meinte Bürgermeister Peter Wittmaack (SPD) am Mittwoch im Gemeinderat. Dass gut Ding jedoch Weile braucht, wurde in der Diskussion um die aktuelle Planung von Architekt Kurt Bergmaier deutlich.
Zu groß für die Jugend

Kotterner Ringer erfolgreich

Mit einem nicht zu erwartenden dritten Platz in der Mannschaftswertung zeigten die Kotterner Ringer einmal mehr, dass sie in Schwaben, besonders im Nachwuchsbereich, zur Spitze gehören. Insgesamt holten Kotterns Ringer bei der Schwäbischen Meisterschaft im Griechisch-Römischen Stil in Bellenberg 16 Medaillen.
Kotterner Ringer erfolgreich

"Wir werden mutig in die Zukunft gehen"

Die drei Kaminkehrer im Foyer des großen Kornhaussaals sollten Glück bringen. Und das wird die CSU in diesem Jahr auch brauchen, woran Kreisvorsitzender Thomas Kreuzer im Rahmen des traditionellen Neujahrsempfangs des Kreisverbandes am Freitagabend keine Zweifel lies: „Die Aufgabe dieses Jahr ist, Bayern aus der Krise zu führen“, schwor er die Anwesenden, darunter Justizministerin Dr. Beate Merk, auf ein herausforderungsreiches Jahr ein.
"Wir werden mutig in die Zukunft gehen"

Am Verfolger gescheitert

Im Spitzenspiel der Landesliga haben die Landsberger Handballer nicht die Leistungen wie gegen Niederraunau gezeigt. Der Tabellenführer unterlag so mit 26:30 (11:16) dem Verfolger TSV Friedberg 2. Die Landsberger fanden in diesem Spiel nie zu der Form der letzten Wochen und boten den stark aufspielenden Gastgebern nur selten Paroli. Ohne die verhinderten Sandor Schmid und Roman Müller – nachdem Aufwärmen musste auch Jörg Friedrich passen und Tomas Schwirkmann ging Grippe-geschwächt ins Spiel – waren die Vorzeichen alles andere als gut.
Am Verfolger gescheitert

HSB Lustlos und äußerst schwach

Die Heimerer Schulen Basket Landsberg sind auswärts weiter keine Macht. Bei den TSV Ansbach Piranhas hat die Mannschaft von Trainer Sascha Kharchenkov mit 70:86 verloren. Dabei wirkten die Spieler über weite Strecken lustlos. Das Teamplay ließ zu wünschen übrig und auch die Wurfquoten waren äußerst schwach, sodass es die Franken relativ einfach hatten.
HSB Lustlos und äußerst schwach

Spitzenplatz rückt in weite Ferne

Beim EV Landsberg 2000 ist momentan Katerstimmung angesagt. Am Wochenende gab es für die Mannschaft wieder nichts zu holen. Bei den Starbulls in Rosenheim verlor man unglücklich mit 3:2, gegen Dortmund mit 4:7. Damit brechen für das Team wieder härtere Zeiten an. Für den Dienstag beraumte der Vorstand sogar eine Krisensitzung ohne Trainer an.
Spitzenplatz rückt in weite Ferne

Zweimal zweistellig: 10:1

In der Eishockey-Bezirksliga haben beide Landkreis-Teams am Wochenende klare Siege eingefahren. Am Freitag schickte die SG Denk­lingen die „Woodstocks“ aus Augsburg zweistellig nach Hause: 10:1. Und im Hohenfurcher Freiluftstadion schaffte der HC Landsberg tags darauf das gleiche Kunststück.
Zweimal zweistellig: 10:1

Unabhängig von den Unabhängigen

Nach außen erfolgreich, nach innen erschüttert? Die UBV kann sich über den Ausgang des Bürgerentscheides „Lechsteg“ freuen, den die Vereinigung mit „Stopp dem Brückenbau“ erwirkt hatte. Doch dass den Unabhängigen in der Lechstadt derzeit Mitglieder, die sie im Stadtrat ver­treten, schwinden, ist eine weitere Tatsache: So ist Martin Zeiser, 20 Jahre lang UBV-Mitglied, letzte Woche ausgetreten. Die Räte Axel Flörke und Jonas Pioch verlassen die Gruppierung ebenfalls. Damit reduziert sich die UBV-Stadtratsfraktion um 50 Prozent – von sechs auf drei.
Unabhängig von den Unabhängigen

Ein königlicher Rundweg für Murnau

Am 8. Mai wird der sogenannte König-Rundweg in Murnaus Westen eröffnet. Wie Bürgermeister Dr. Michael Rapp sagt, ist das Projekt eine Gemeinschaftsaktion vieler Vereine und Organisa- tionen. Die Idee dazu hatte der Historische Verein.
Ein königlicher Rundweg für Murnau

Bürgerentscheid: Kein neuer "Zugang zur Natur"

Riesenjubel auf der einen (Lech)Seite, tiefes Bedauern auf der anderen: Eine deutliche Mehrheit der am Bürgerentscheid beteiligten Wähler (35,46 Prozent) hat sich gegen die geplante Rad- und Fußgängerbrücke unterhalb der Staustufe 15 ausgesprochen. 73,39 Prozent erteilten dem städtischen Vor­- haben im Bürgerentscheid 1 „Stopp dem Brückenbau“ eine Absage und 70,3 Prozent im Entscheid 2 „Zugang zur Natur“.
Bürgerentscheid: Kein neuer "Zugang zur Natur"

Musik, die Menschen berührt

Der zum Konzertsaal umfunktionierte Raum im Sportzentrum war kalt und so mancher Gast fröstelte zu Beginn des Konzerts. Doch das leidenschaftliche Zusammenspiel der mehr als 70 jungen Musiker zog das Publikum sofort in seinen Bann und die Kälte war für die nächsten zweieinhalb Stunden vergessen. Mit ihrem Programm „Berliner Luft – mit Pomp, ohne Circumstance!“ bewies die Stadtjugendkapelle unter der Leitung von Hans-Günter Schwanzer einmal mehr, dass sie zu Recht zu den besten in Deutschland gehört.
Musik, die Menschen berührt

Neue Perspektive auf See und Ufer

Die Marktgemeinde kann sich freuen. Der lange angekündigte Aussichtsturm am Südende des Ammersees, unweit des Sportplatzes, ist jetzt fertig gestellt worden. Über eine Holzbrücke und einen Holzsteg führt ein rund 200 Meter langer Weg zum Aussichtsturm. Von dort bietet sich dem Besucher ein herrlicher Rundblick über den See und das geschützte Seeufer. Doch Achtung! Noch darf der Steg nicht betreten werden. Obgleich ein Schild darauf hinweist, zeigen Spuren im Schnee, dass nicht jeder Zeitgenosse die offizielle Freigabe abwarten kann.
Neue Perspektive auf See und Ufer

Kulturbeutel startet mit Elan ins Jahr 2010

Das 24. Jahr des Kulturbeutels wird noch bunter, internationaler und musikalischer obwohl die Publikumsnachfrage nach „tv-unbekannten Künstlern weiter zurückgeht und der Konkurrenzkampf sich vor Ort weiter verschärft“. So sieht es Robert Allmann, Programmchef und Vorstand des Kulturbeutels.
Kulturbeutel startet mit Elan ins Jahr 2010

Die Hörner sind gewetzt

Die Isnyer Narrenzunft startete am vorvergangenen Donnerstag in die Fasnet-Saison. Der Vorsitzende, Frank Müller, hatte zum traditionellen Hörnerwetzen eingeladen und die Kühe, Treiber, Stallhexen und Zunfträte waren zahlreich erschienen. Der endgültige Veranstaltungsplan der „Lachenden Kuh“ wurde festgelegt. Zudem hat man den „Aktiven“ das richtige Verhalten bei den Umzügen und den Fahrten dorthin nahegelegt.
Die Hörner sind gewetzt

"Ein wenig mehr Mitmenschlichkeit"

Die Geschichte des Roten Kreuzes begann auf den Schlachtfeldern von Solferino, Hilfe für die Betroffenen von Kriegen und anderen Katastrophen stand fortan auf der Agenda der Hilfsorganisation. Doch auch im Kleinen beginnt es längst im sozialen Gefüge zu knirschen. Eine Einrichtung wie die Kemptenere Wärmestube hat ihren Namen über die Jahrzehnte behalten. Doch heute ist sie längst nicht mehr nur der Hort eines warmen Ofens, an dem sich in bitterkalten Wintertagen durchfrorene Körper von Bedürftigen wärmen – Wärme braucht auch die menschliche Seele.
"Ein wenig mehr Mitmenschlichkeit"

"Der kleine Muck" ganz groß

Mit tosendem Applaus und Bravo-Rufen haben sich am Samstag die Premierenzuschauer bedankt. Sehr zur Freude aller brachte der Theaterverein Schondorf das Märchenspiel „Der kleine Muck“ nach dem gleichnamigen romantischen Märchen von Wilhelm Hauff (1802-27) auf die Bühne gebracht hat.
"Der kleine Muck" ganz groß

Harte Trainingsarbeit

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus – und erfordern im Vorfeld auch jede Menge Training. Mit den derzeitigen Schneeverhältnissen sind da die Vorbedingungen optimal, denn die Athleten mit Behinderung der Allgäuer Werkstätten werden gleich Anfang des neuen Jahres in Oberhof an den Thüringer Langlauftagen teilnehmen. Im März folgt dann die Teilnahme an den Special Olympics Winter Games in Reit im Winkl.
Harte Trainingsarbeit

Gelungene Veranstaltung

Das Jahresessen des Gemeinderates ist eine der Traditionen, an denen die Stadt auch in schwierigeren Zeiten festhalten will. Vergangenen Freitag saßen die Mitarbeiter der Stadtverwaltung und Vertreter aller Fraktionen einmal mehr bunt gemischt an den festlich dekorierten Tischen und ließen es sich schmecken.
Gelungene Veranstaltung

Baldiger Beginn

Endlich richtig loslegen will das Historische Handwerkerhaus auf der Burghalde in diesem Jahr. Bereits in Kürze sollen, so der Initiator der unter Trägerschaft des Allgäuer Burgenvereins stehenden Einrichtung, Rudolf Müller-Tolk, alle Formalitäten für den „Zünftig e.V. Förderkreis des Hauses für historisches Handwerk“ unter Dach und Fach sein.
Baldiger Beginn

Erfolgreiche Sportler geehrt

Über 50 erfolgreiche Sportlerinnen und Sportler durfte Bürgermeister Hans-Peter Koch kürzlich zur 20. Sportlerehrung im großen Sitzungssaal des Rathauses willkommen heißen. Unter den Gästen war auch Christopher Wengler aus Reicholzried. Der erst zehnjährige Trial-Fahrer belegte bei diversen Wettrennen ausschließlich Plätze im vorderen Bereich und war der jüngste Teilnehmer bei der Deutschen Jugendmeisterschaft.
Erfolgreiche Sportler geehrt

Merlin räumt ab

Merlin, der Alaskan-Husky von Ines Schilling, aus Kempten zeigte auch in dieser Saison, was in Ihm steckt: Bei der Deutschen Meisterschaft off Snow (Wagenrennen ohne Schnee) in Ingolstadt belegte er kürzlich den 3. Platz in der Kategorie Bikejöring. Doch das war erst der Auftakt zu einer erfolgreichen Wettkampf-Saison.
Merlin räumt ab

Interessante Ausbildung

Fachkräfte in sozialen Berufen sind gefragt, die Nachfrage nach Ausbildungsplätzen als Heilerziehungspfleger (HEP) ist groß. Das gilt auch für das Kolleg für heilpädagogische Berufe in Augsburg, das daher seit September einen dritten Ausbildungskurs für diesen Beruf anbietet.
Interessante Ausbildung

Nein zur Brücke wegen Kosten und Natur

Acht Sprecher – eine Meinung: Die Podiumsdiskussion der Brückengegner am Donnerstag im Sportzentrum war im Grunde gar keine. Denn Brückenbefürworter traten nicht auf. Konträre Meinungen erhoffte sich Initiator und UBV-Vorsitzender Wolfgang Neumeier aus dem Publikum – an die 100 Interessierte waren gekommen. Es zeigte sich aber, dass die meisten auf der Seite der Bürgerinitiative „Stopp dem Brückenbau“ standen.
Nein zur Brücke wegen Kosten und Natur

Pot Black Cup und 6 Reds Open

Zu Beginn des neuen Jahres veranstaltet der 1. BC Landsberg drei Snookerturniere, bei denen sich auch internationale Profis die Ehre geben werden. Sie gehen allesamt im Bella Billard in der Weilheimer Straße über die Bühne.
Pot Black Cup und 6 Reds Open

"Junge Familien werden es danken"

Land
"Junge Familien werden es danken"

Erfolgreicher Start

Die männlichen A-Jugend-Handballer des TV Kempten ist mit einem 31:24-Erfolg beim TSV 1862 Neuburg erfolgreich ins neue Jahr gestartet.
Erfolgreicher Start

Neuer Skilift an der Felderhalde

Das ist ein echter Gewinn für Isny. An der Felderhalde läuft nun auch ein Lift für die kleineren Skifahrer, die noch nicht unbedingt mit dem Bügel und dem oberem Hang des großen Lifts umgehen können.
Neuer Skilift an der Felderhalde

Ärztemangel entgegen wirken

Zahlreiche Ostallgäuer Ärzte trafen sich vergangene Woche zu ihrem traditionellen Neujahrsempfang im „Medicenter“ in Kaufbeuren. Persön- liche Gespräche in gemüt- licher Atmosphäre standen an diesem Abend im Mittelpunkt. Deshalb nahmen nicht nur Ärzte der unterschied- lichsten Fachrichtungen die Einladung wahr, sondern auch Vertreter der Sparkasse und Gesundheitskassen sowie Oberbürgermeister Stefan Bosse und Kaufbeurens 2. Bürgermeister Gerhard Bucher.
Ärztemangel entgegen wirken

Nicht ausreichend

Die Grünen im Bayerischen Landtag befinden die Nachbesserungen des Kultusministers zum achtjährigen Gymnasium für nicht ausreichend. „Die Schülerinnen und Schüler in der 11. Klasse (Q 11) brauchen schnell und deutlich eine klare Reduzierung der gegenwärtigen zu hohen zeitlichen und inhaltlichen Belastungen“, erklärte der schulpolitische Sprecher Thomas Gehring am Montag.
Nicht ausreichend