Ressortarchiv: LOKALES

Delphine helfen kranken Kindern – Viola Hindemit berichtete im ZAP über ihre Erfahrungen mit dieser Therapie

Delphine helfen kranken Kindern – Viola Hindemit berichtete im ZAP über ihre Erfahrungen mit dieser Therapie

Alles hat damit angefangen, dass Viola Hindemits Sohn im Kleinkindalter Verhaltensauffälligkeiten aufwies: Der kleine Andreus konnte weder Worte noch Laute sprechen, noch reagierte er, wenn man ihn ansprach. Eine genaue Untersuchung in einer Münchener Klinik ergab, dass der Junge autistische Züge mit Entwicklungs- und Sprachrückstand aufzeigte. Dank einer Nachbarin wurde Viola Hindemit auf die Delphintherapie aufmerksam: Menschen mit Verhaltensstörungen, Behinderungen wie Down Syndrom, Autismus, Hirntrauma, Neurose, Unfallschädigungen u.v.a können durch die Therapie mit Delphinen neue Wege der Genesung finden.
Delphine helfen kranken Kindern – Viola Hindemit berichtete im ZAP über ihre Erfahrungen mit dieser Therapie
Das Visier ist noch nicht justiert

Das Visier ist noch nicht justiert

Die „Riverkings“ behalten auch nach dem ersten Auswärtsspiel in der Eishockey-Landesliga Süd/West ihre weiße Weste: Mit 4:2 (2:0, 0:0, 2:2) gewann der HC Landsberg am Sonntagabend vor etwa 200 Zuschauern, darunter rund 80 Landsberger Fans, eine lange umkämpfte Partie bei den Crusaders in Fürstenfeldbruck.
Das Visier ist noch nicht justiert
Abseits oder nicht?

Abseits oder nicht?

War es wirklich Abseits oder einfach nur ein weiterer Abwehrfehler? Die strittige Szene, die in der 88. Minute zur 0:1-Niederlage des TSV Landsberg gegen den SV Pullach führte, ließ sich auch nach der Partie nicht letztgültig klären. „Ich stehe bei dem Freistoß an der Sechzehner-Grenze, ich kann es auch nicht sagen“, räumt Spielertrainer Sven Kresin nach der Niederlage zum Auftakt der Rückrunde in der Fußball-Landesliga ein.
Abseits oder nicht?
Siegreiche Fechtduelle

Siegreiche Fechtduelle

Zwei Siege für die Fechter aus dem Landkreis: Sowohl Marion Menzel aus Kaufering als auch Christian Büttner aus dem Fuchstal gewannen beim Turnier in Hof. Es war eine von mehreren Qualifikationen für die Deutschen Meisterschaften.
Siegreiche Fechtduelle
Beide Gegner bezwungen

Beide Gegner bezwungen

Mit zwei Siegen sind die Volleyballerinnen des FC Penzing in die neue Saison gestartet. Am ersten Spieltag in Sonthofen waren sie den gegnerischen Teams überlegen. Den Gastgeber konnte die Mannschaft im ersten Spiel bezwingen, im zweiten mussten sie sich den Sieg gegen Augsburg hart erkämpfen.
Beide Gegner bezwungen
Noch mehr Abwechslung

Noch mehr Abwechslung

Eine Woche voller Highlights: Das Kulturspektakel 2012 bietet vom 28. April bis zum 5. Mai Unterhaltung für alle Ziel- und Altersgruppen. Das versprechen Mirjam Mumm von FUN und Dietmar Michl vom Kulturbüro Landsberg. Um das Niveau des ersten Kulturspektakels zu toppen, sei das Programm noch abwechslungsreicher – mit dabei sind Musikgrößen wie „Mnozil Brass“ oder „Schandmaul“.
Noch mehr Abwechslung
Das Scheitern einer Utopie

Das Scheitern einer Utopie

Ein Kaleidoskop mächtiger Bilder und überragende schauspielerische Leistungen: das Münchener Metropoltheater bescherte den Landsbergern am Freitagabend mit seiner Inszenierung von Tankred Dorsts „Merlin oder das wüste Land“ ein grandioses, ein magisches Theatererlebnis.
Das Scheitern einer Utopie
Eine halbe Million für die Fachplaner

Eine halbe Million für die Fachplaner

Im Rahmen einer außerordentlichen Bürgerversammlung im Bürgerhaus haben sich Gemeinde, Feuerwehr, Planer und Bürger ein weiteres Mal mit dem Neubau des Geltendorfer Feuerwehrhauses befasst. Dabei hatten die Verantwortlichen vor allem zu erklären, warum die Kosten plötzlich bei 3,1 Millionen Euro liegen, wenn zuvor von „maximal 2,6 Millionen Euro“ die Rede gewesen war.
Eine halbe Million für die Fachplaner
Denkmalliste stark gekürzt

Denkmalliste stark gekürzt

Im Dialog mit dem Landesamt für Denkmalpflege will die Gemeinde in Zukunft „die Öffentlichkeit nicht scheuen“, hat Bürgermeister Herbert Kirsch vergangene Woche im Gemeinderat erklärt. Dem Gremium lag ein Schreiben der Behörde mit der aktualisierten Denkmalliste vor, die immerhin 14 Streichungen vorsieht. Ein „Kahlschlag“, den der Rat für unbegründet hält.
Denkmalliste stark gekürzt
Unter der Obhut der Gemeinde

Unter der Obhut der Gemeinde

Der Landkreis möchte den Betrieb seines Erholungsgeländes am Ammersee vertraglich an die Gemeinde Eching übertragen – allerdings erst nach der Sanierung. 250000 Euro sollen dafür im Haushalt 2012 des Landkreises bereit stehen. Nach dem einstimmigen Ja des Kreisausschusses traf sich der Kreistag in der vergangenen Woche mit dem Echings Bürgermeister Siegfried Luge zu einer Ortsbegehung am Ammersee-Nordufer.
Unter der Obhut der Gemeinde
Kandidat steht bereit

Kandidat steht bereit

Immerhin eine gute Nachricht hat es auf der jüngsten außerordentlichen Mitgliederversammlung des Landsberger Tierschutzvereins gegeben: Nach langer Suche scheint endlich ein Kandidat für das vakante Amt des 1. Vorsitzenden gefunden: Detlef Großkopf (62). Der Finninger will sich bei der nächsten Versammlung zur Wahl stellen. Sie findet am Montag, 14. November, ab 19.30 Uhr im Gasthaus Siebentisch in Landsberg statt. Ansonsten gab es unter den knapp 100 anwesenden Mitgliedern erneut viel Streit und Anfeindungen.
Kandidat steht bereit
Windräder statt Propeller?

Windräder statt Propeller?

Nicht wenige der Betroffenen haben sich richtig geärgert: Das mit Spannung erwartete Papier zur „Stationierung der Bundeswehr in Deutschland“ war aus Berlin noch nicht eingetroffen, da gingen am frühen Mittwochvormittag bereits die ersten Interviewanfragen ein. Bei Bürgermeister Johannes Erhard etwa. So schockten ihn die Medien mit der Nachricht, dass der Standort Penzing schon bald aufgelöst wird. Wann genau, auch das sei ärgerlich, weiß noch niemand. „Nicht vor 2020“, ist die persönliche Einschätzung von CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt.
Windräder statt Propeller?
»Das ist kein gutes Ergebnis!«

»Das ist kein gutes Ergebnis!«

Eine unangenehme Überraschung haben die Probebohrungen für den Umbau des Landsberger Hauptplatzes (der KREISBOTE berichtete) ergeben: Praktisch flächendeckend wurde eine bis zu 2,50 Meter starke Lehmschicht entdeckt. „Der Lehm beginnt teilweise schon in 90 Zentimetern Tiefe, teilweise erst bei 1,60 oder zwei Metern“, beschreibt Hans Huttenloher, Leiter des städtischen Tiefbaureferats. Er stellt fest: „Das ist kein gutes Ergebnis der Abteufungen.“
»Das ist kein gutes Ergebnis!«
Ein Mann der Mehrheiten

Ein Mann der Mehrheiten

Mathias Neuner erbat ein „klares Signal“ von den Mitgliedern der Landsberger CSU und er bekam es. Mit 43 von 46 Stimmen wurde er zum Herausforderer von OB Ingo Lehmann bei der Wahl am 11. März 2012 gekürt. „Der Amtsinhaber liegt bei Spielbeginn immer 1:0 vorne, aber ich sage ganz klar: Wir treten an, um zu gewinnen“, so Neuner. „Die CSU muss eine Alternative zum bestehenden System stellen, die Gelegenheit bietet sich, das Rathaus zurückzuerobern.“
Ein Mann der Mehrheiten
Erfolgreicher Trainereinstand – Peißenberger beenden Negativserie mit 4:2 Sieg in Lindau

Erfolgreicher Trainereinstand – Peißenberger beenden Negativserie mit 4:2 Sieg in Lindau

Von
Erfolgreicher Trainereinstand – Peißenberger beenden Negativserie mit 4:2 Sieg in Lindau

Mehr Geld für die Wasserwacht – Gebührenerhöhung im Plantsch – Finanzausschuss beschließt Zuschuss

Von
Mehr Geld für die Wasserwacht – Gebührenerhöhung im Plantsch – Finanzausschuss beschließt Zuschuss

Plan zügig erneuert – Stadtrat bringt aktualisierten Flächennutzungsplan auf den Weg

Ein „Riesenwerk“ hat der Stadtrat nach den Worten des Bürgermeisters verabschiedet: „Der letzte Flächennutzungsplan hat ganze neun Jahre gedauert, wir haben es in drei Jahren geschafft“, zog Markus Loth am vergangenen Mittwoch Bilanz.
Plan zügig erneuert – Stadtrat bringt aktualisierten Flächennutzungsplan auf den Weg
Ein Projekt, das Hochachtung verdient 20 Jahre Albanienhilfe Weilheim: In der Stadthalle beeindruckenden Festakt gefeiert

Ein Projekt, das Hochachtung verdient 20 Jahre Albanienhilfe Weilheim: In der Stadthalle beeindruckenden Festakt gefeiert

Weilheim – Seit zwei Jahrzehnten unterstützt die Albanienhilfe Weilheim Kindern in Elbasan. Am vergan- genen Freitag feierte der Verein mit Mitgliedern, Helfern, Förderern und Gästen aus Albanien den Jahrestag der Gründung mit einer emotionsgeladenen Jubiläumsgala in der Stadthalle.
Ein Projekt, das Hochachtung verdient 20 Jahre Albanienhilfe Weilheim: In der Stadthalle beeindruckenden Festakt gefeiert
Rampe erleichtert Einstieg – Norbert Ortners neuer Bus garantiert barrierefreies Reisen

Rampe erleichtert Einstieg – Norbert Ortners neuer Bus garantiert barrierefreies Reisen

Von
Rampe erleichtert Einstieg – Norbert Ortners neuer Bus garantiert barrierefreies Reisen

Versammlung im kleinen Kreis – Bürgermeisterin Vanni kündigt erhebliche Neuverschuldung an

Das Interesse an der Peißenberger Bürgerversammlung war in den letzten Jahren schon nicht sonderlich hoch, doch bei ihrer jüngsten Ausgabe dürfte die Informationsveranstaltung einen vorläufigen Negativrekord verzeichnet haben.
Versammlung im kleinen Kreis – Bürgermeisterin Vanni kündigt erhebliche Neuverschuldung an
»Auf guat Boarisch« – Garmischer Bräustüberl holt bayerische Kultur auf die Bühne

»Auf guat Boarisch« – Garmischer Bräustüberl holt bayerische Kultur auf die Bühne

Seit 1663 sitzt man im Garmischer Bräustüberl schon bei einer deftigen Brotzeit und traditionsreichem Bier in den stilvollen Gasträumen und wartet darauf, dass sich der Vorhang hebt. Kultur und Bühne sind in diesem Haus verwurzelt. Der neue Wirt Robert Gebhart möchte „die Bräustüberl-Bühne wieder beleben.“ Dazu hat er sich mit Florian Zwipf, dem Organisator des Kultursommers, einen kompetenten Partner mit ins Boot geholt.
»Auf guat Boarisch« – Garmischer Bräustüberl holt bayerische Kultur auf die Bühne
Stolz auf 60 Jahre – Sozialdienst Katholischer Frauen feierte Jubiläum

Stolz auf 60 Jahre – Sozialdienst Katholischer Frauen feierte Jubiläum

„Sie feiern heute die 60-jährige Geschichte eines unglaublichen Frauenengagements“, beglückwünschte Prälat Hans Lindenberger, Diözesan-Caritas-Direktor die Ortsgruppe Garmisch-Partenkirchen des Vereins „Sozialdienst katholischer Frauen“ (SkF) zum diamantenen Jubiläum. Mit einem von ihm zelebrierten Festgottesdienst und der Aufführung der Schubert-Messe in der Pfarrkirche Maria Himmelfahrt hatte der Tag begonnen. Fortgesetzt wurde er im Olympiasaal des Kongresshauses mit einem originell gestalteten Festakt.
Stolz auf 60 Jahre – Sozialdienst Katholischer Frauen feierte Jubiläum
Leistungsfähigkeit zertifiziert  – Prüfverfahren für minimal-invasive Chirurgie erfolgreich abgeschlossen

Leistungsfähigkeit zertifiziert – Prüfverfahren für minimal-invasive Chirurgie erfolgreich abgeschlossen

Minimal-Invasive-Chirurgie, im Volksmund auch „Schlüsselochchirurgie“ genannt, ist eine chirurgische Operationstechnik, bei der über kleine Schnitte mit verlängerten Instrumenten und eingeführter Kamera das Operationsgebiet über einen Bildschirm dargestellt wird, sodass die Operation ohne die üblichen größeren Schnittführungen durchgeführt werden kann.
Leistungsfähigkeit zertifiziert – Prüfverfahren für minimal-invasive Chirurgie erfolgreich abgeschlossen
»So schmeckt die Region« – Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner wirbt für Projekt »Alpenkulinarik«

»So schmeckt die Region« – Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner wirbt für Projekt »Alpenkulinarik«

Von
»So schmeckt die Region« – Bundesverbraucherschutzministerin Ilse Aigner wirbt für Projekt »Alpenkulinarik«
Großer Moment für die Wissenschaft – »Strauss kompakt«: Online-Datenbank mit über 11782 Quellen zum Werk von Richard Strauss

Großer Moment für die Wissenschaft – »Strauss kompakt«: Online-Datenbank mit über 11782 Quellen zum Werk von Richard Strauss

Es ist ohne zu übertreiben ein Meilenstein, der am vergangenen Donnerstagabend im Richard Strauss-Institut (RSI) der Welt offenbart wurde. Zwei junge Musikwissenschaftler stellten dort die Zwischenbilanz ihrer Arbeit vor: Eine Online-Datenbank, die sämtliche weltweit erreichbaren Strauss-Quellen nach aktuellem Forschungsstand verzeichnet. Ein Projekt, das enorme Maßstäbe setzt und die wissenschaftliche Bedeutung des Institutes mehr als unterstreicht.
Großer Moment für die Wissenschaft – »Strauss kompakt«: Online-Datenbank mit über 11782 Quellen zum Werk von Richard Strauss
Auch Fonsi gratulierte zu 10 Jahre Veranstaltungsforum Fürstenfeld – Nach schwerer Geburt nun ein städtisches Prachtkind mit gelungener Geburtstagsfeier im vollen Stadtsaal

Auch Fonsi gratulierte zu 10 Jahre Veranstaltungsforum Fürstenfeld – Nach schwerer Geburt nun ein städtisches Prachtkind mit gelungener Geburtstagsfeier im vollen Stadtsaal

Zur Einweihung der Stadthalle nach 5jähriger Bauzeit und dem Beginn des Veranstaltungsprogramms vor 10 Jahren schrieb die Presse über ein Wunder von Fürstenfeld. OB Sepp Kellerer erinnerte daran, dass Bgm. Max Steer das Klosterareal dem Wittelsbacher Ausgleichsfonds abkaufte, die heutige „Visitenkarte der Stadt“. Jetzt wurde der 10. Geburtstag des Veranstaltungsforums gefeiert, und "Fonsi" führte durch die Veranstaltung.
Auch Fonsi gratulierte zu 10 Jahre Veranstaltungsforum Fürstenfeld – Nach schwerer Geburt nun ein städtisches Prachtkind mit gelungener Geburtstagsfeier im vollen Stadtsaal
In Würde alt werden

In Würde alt werden

Das AWO-Seniorenzentrum Immenstadt feierte sein 30-jähriges Bestehen. Bei dem kleinen Festakt wurde deutlich, wie sehr sich die Rahmenbedingungen der Pflege und Betreuung älterer Menschen verändert haben - und noch verändern werden. In seiner Festrede forderte der Vorstandsvorsitzende des Bezirksverbandes Schwaben der AWO, Eberhard Gulde, tragfähige Lösungen für die Pflege von morgen. Lösungen, die die Menschenwürde der Betroffenen wahre, und die Arbeitsbedingungen in den Pflegeberufen verbessere.
In Würde alt werden
Vom Kämmerer zum Sänger

Vom Kämmerer zum Sänger

Wer sich schon länger mit der Wirtschaftspolitik der Stadt Isny beschäftigt, wird sich noch an den ehemaligen Stadtkämmerer Peter Rist erinnern. Rist wechselte nach Reutlingen und ist dort noch bis 2013 als Finanzbürgermeister im Amt. Schon in seiner Isnyer Zeit hat er sich mit Musik und Gesang beschäftigt. Künftig will er sich ganz auf seine Gesangskarriere konzentrieren.
Vom Kämmerer zum Sänger

»Das Käsedreieck« trifft sich

Dei Gemeinderäte aus den drei Städten aus dem Württembergischen Allgäu, Wangen, Leutkirch und Isny – scherzhaft auch „das Käsedreieck“ genannt – haben sich vergangene Woche zusammen gefunden und in einer gemeinsamen Sitzung wie in alten Zeiten Informationen ausgetauscht. Das war ein Treffen zum Abgleich der verschiedensten Aktionen, denn zum Beispiel von Wangen erfährt man in Leutkirch und Isny herzlich wenig.
»Das Käsedreieck« trifft sich
In luftiger Höhe

In luftiger Höhe

Nachdem dieses Jahr drei Jungstörche erfolgreich in Isny groß geworden sind, war jetzt groß Reinemachen angesagt. Die Storchenbeauftragte des Regierungspräsidiums Tübingen, Ute Reinhardt, wurde gemeinsam mit dem Isnyer Storchenvater Erhard Bolender in einem Auto-Lift zum Nest in 35 Meter Höhe auf dem Kamin des Isnyer Rathauses gefahren.
In luftiger Höhe
Jazzfrühstück im Gymnasium

Jazzfrühstück im Gymnasium

Einen besonderen Start in den Tag konnten Besucher vor kurzem im Gymnasium Isny erleben. Zu einem in der Schulküche zubereiteten Frühstück, das sich die Zuhörer schmecken ließen, spielte die Bigband des Gymnasiums auf und sorgte für zwei fröhliche Stunden in der Aula.
Jazzfrühstück im Gymnasium
In neuem Glanz

In neuem Glanz

Pünktlich zum ersten Advent soll die „gläserne“ Familie in die St.-Mang-Kirche Kempten zurückkehren. Noch sind Maria, Josef und das Christkind in der Glaswerkstätte Rothkegel in Würzburg, wo man sie auf Vordermann bringt. Denn seit einigen Wochen werden die sieben bunten Fenster des Chorraums restauriert.
In neuem Glanz
Gefangene helfen Kindern

Gefangene helfen Kindern

Die Stimmung in der Mehrzweckhalle der Kemptener Justizvollzugsanstalt ist gut. 25 Insassen beugen sich mit konzentrierten Gesichtern über Schuhkartons vor ihnen auf dem Tisch, die sie mit buntem Papier bekleben. Sie arbeiten freiwillig für die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“. Initiatorin Elke Bayerl kommt seit 2005 nach Kempten, um mit den Gefangenen etwas zum Gelingen der Aktion beizutragen. Die Straffälligenhilfe Allgäu unterstützt diese Initiative. Ebenso wie Pfarrerin Annegret Pfirsch, die mit hilft, dass Scheren, Klebstoff und Kartons an der richtigen Stelle sind.
Gefangene helfen Kindern
Mehr Platz für Kleinkinder

Mehr Platz für Kleinkinder

„Ganz deutlich positiv unterwegs“ ist die Stadtverwaltung Benedikt Mayer zufolge beim Ausbau der Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren. Der Jugend-, Schul- und Sozialreferent gab im jüngsten Jugendhilfeausschuss einen Überblick über die Investitionen im Bereich Jugend.
Mehr Platz für Kleinkinder

»Das ist eine gute Sache«

Nach der drastischen Kürzung der Mittel für die Soziale Stadt St.-Mang und der damit wegfallenden Förderung insbesondere für die sozial-integrativen Maßnahmen (der KREISBOTE berichtete), präsentierte Thomas Baier-Regnery, Leiter des Amts für Jugendarbeit, im Jugendhilfeausschuss am Dienstag Anschlussperspektiven. Die haben allerdings zur Folge, dass die Stadt für den Bund in die Bresche springt.
»Das ist eine gute Sache«
»Die Vorwürfe sind absurd«

»Die Vorwürfe sind absurd«

In den Tagen nach dem offiziellen Aus für den Bundeswehrstandort Kempten nimmt die Kritik an den beiden heimischen Bundestagsabgeordneten Dr. Gerd Müller (CSU) und Stephan Thomae (FDP) zu. Nachdem bereits Landrat Gebhard Kaiser (CSU) öffentlich Zweifel am Einfluss der beiden Abgeordneten in Berlin geäußert hat, legte DGB-Regionsvorsitzender Werner Gloning Ende vergangener Woche nach. Es stelle sich die Frage, ob die Schließungen im Allgäu wirklich ausschließlich aus militärstrategischen Gründen erfolgen, „oder ob dies auch daran liegt, dass die überregionalen Allgäuer CSU- und FDP-Mandatsträger erheblich weniger Einfluss haben als sie vor Ort immer vermitteln wollen.“ Beide Abgeordneten wiesen die Vorwürfe zurück und kündigten am Freitag gegenüber dem KREISBOTEN an, sich unmittelbar für einen Ausgleich für die betroffenen Städte Kempten und Kaufbeuren einzusetzen.
»Die Vorwürfe sind absurd«
Lust statt Frust beim Lernen

Lust statt Frust beim Lernen

Was ist Glück? Mit dieser Frage befasste sich Kreishandwerksmeister Hans-Peter Hartmann anlässlich der Freisprechungsfeier der Kreishandwerkerschaft Kempten im Kornhaus. „Glück ist“, so der Kreishandwerksmeister, „weder großes Ansehen, noch hoher Lebensstandard, sondern Glück ist, wenn das Leben gelingt“. Und wie kann man das erreichen? Auch hierfür konnte Hans-Peter Hartmann den 102 Junggesellen/-innen, die an diesem Abend freigesprochen wurden, gute Ratschläge mit auf ihren Berufsweg geben: Lust statt Frust müsse die Devise sein, Lust auf Leistung sei ein Beitrag zum Glück.
Lust statt Frust beim Lernen
Eine Begegnung der anderen Art

Eine Begegnung der anderen Art

Lotta, Inka oder Fritzi? Welcher der Hunde von handlich bis stattlich darf es denn sein? Nein, vermittelt werden sollten die insgesamt fünf Vierbeiner an diesem Nachmittag nicht. Denn das sind die ehemaligen Bewohner des Gnadenhofes des Vereins „Zuflucht für Tiere im Allgäu“ bereits. Eigens für den „Tag der Begegnung“ angereist, warteten sie mit ihren neuen Besitzern auf sieben Kinder mit Behinderung der Astrid-Lindgren-Schule, um mit ihnen einen ausgedehnten Spaziergang zu unternehmen.
Eine Begegnung der anderen Art

Erfolgserlebnis zum Auftakt

Die „Sharks” vom ESC Kempten haben die erste Partie der Saison am Freitagabend mit 6:5 gegen die „RiverRats” aus Geretsried gewonnen. Vor rund 200 Zuschauern in der Kemptener Eishalle sorgte Albl in der 56. Spielminute mit dem entscheidenden Treffer zum 6:5 für die ersten Landesliga-Punkte der Saison.
Erfolgserlebnis zum Auftakt
»Es läuft alles nach Plan«

»Es läuft alles nach Plan«

Das noch übrig gebliebene „Gerippe” lässt es bereits erahnen – in rund einem Monat ist das Zentralhaus Geschichte. „Beim Abriss läuft alles nach Plan, in etwa vier Wochen sind die Abrissarbeiten beendet”, erklärte Thomas Wirth vom gleichnamigen Immobilienbüro. Unmittelbar danach soll mit dem Neubau begonnen werden. Einen Nachmieter für den jetzt leer stehenden Teil des Illerkaufs gibt es offenbar ebenfalls bereits.
»Es läuft alles nach Plan«

Energiewende -

Wind
Energiewende -
90 Jahre Edelweiß

90 Jahre Edelweiß

Gemeinsam mit dem Patenverein von jenseits des Lechs, aber auch mit den Vereinen aus dem Dorf hat der Trachten- und Heimatverein Edelweiß Lechbruck sein 90-jähriges Bestehen gefeiert. Nach dem Gottesdienst und der Totenehrung zogen die Trachtler zum gemütliche Feiern in die Lechhalle.
90 Jahre Edelweiß
Wanderer willkommen

Wanderer willkommen

Von
Wanderer willkommen
Ich bin dann mal offline – Sechs Wochen ohne Internet und Handy   – Lesung in der Stadtbibliothek mit dem in Bruck gebürtigen Autor Christoph Koch

Ich bin dann mal offline – Sechs Wochen ohne Internet und Handy – Lesung in der Stadtbibliothek mit dem in Bruck gebürtigen Autor Christoph Koch

Die Hörer in der Stadtbibliothek Aumühle erlebten mit dem Lese-Auftritt des in Bruck gebürtigen Autors Christoph Koch eine Lehrstunde in der Kommunikations-Ambivalenz moderner Zeiten. „ich bin dann mal offline“ ist ein Buch über den Selbstversuch in knapp sechs Wochen, bis auf den Festnetzanschluß alles Elektronische auszuschalten, was Menschen verbindet.
Ich bin dann mal offline – Sechs Wochen ohne Internet und Handy – Lesung in der Stadtbibliothek mit dem in Bruck gebürtigen Autor Christoph Koch
Symposium zum Thema Rechtsextremismus an der Polizeifachhochschule Fürstenfeldbruck – Rechtsextreme tarnen  sich als biedere Bürger, rekrutieren über ihre Musik-Szene und rassistische Hetze

Symposium zum Thema Rechtsextremismus an der Polizeifachhochschule Fürstenfeldbruck – Rechtsextreme tarnen sich als biedere Bürger, rekrutieren über ihre Musik-Szene und rassistische Hetze

"Gemeinsam gegen Rechtsextremismus – für Demokratie und Toleranz“ lautete das Thema eines ganztägigen Symposiums an der Fachhochschule der Polizei in Fürstenfeldbruck. 300 Polizeibeamte und Lehrer nahmen an der Veranstaltung im Churfürstensaal teil. Rechtsextreme sehen nicht immer so aus, wie man sie sich vorstellt. Sie sind auch nicht immer so dumpf, wie man sie gern hätte. Skinheads sind passé, man kleidet sich bürgerlich unauffällig und tritt bei Wahlkämpfen mit neutraleren Protest-Parolen wie „Quittung für Hartz IV“ an und gibt sich als Ökopartei. Das berichtete der Dipl. Sozialökonom, freie Journalist und mehrfache Autor Andreas Speit, den die Moderatorin des Bayerischen Rundfunks, Agnes O. Eisenreich, als den Kenner der rechtsextremen Szene in Deutschland schlechthin vorstellte.
Symposium zum Thema Rechtsextremismus an der Polizeifachhochschule Fürstenfeldbruck – Rechtsextreme tarnen sich als biedere Bürger, rekrutieren über ihre Musik-Szene und rassistische Hetze
Die Heiligen zieren wieder den Altar

Die Heiligen zieren wieder den Altar

Die Sonne strahlte über Hohenfurch, als die Pfarrgemeinde die Figur der Heiligen Ursula in einer feierlichen Prozession von der Kirche aus bis hinauf zur St.-Ursula-Kapelle begleiteten. Die Heilige Ursula ziert nun als Hauptfigur wieder den Altar in der Kapelle – zusammen mit den anderen, einst gestohlenen Heiligenfiguren, die ebenfalls neu geschnitzt worden sind.
Die Heiligen zieren wieder den Altar
Angriff auf die Lachmuskeln

Angriff auf die Lachmuskeln

Im vergangenen Jahr war es nur ein Versuchsballon, doch die Resonanz zu den Kabarett-Aufführungen im Schongauer Brauhaus war überwältigend. So überwältigend, dass die Veranstalter in diesem Jahr noch eine Schippe drauflegen: Waren es im Vorjahr noch fünf Künstler, die sich im Brauhaus ein Stelldichein gaben, sind es heuer gleich neun.
Angriff auf die Lachmuskeln
Große Herausforderung

Große Herausforderung

Spätestens seit der Atomkatastrophe in Japan ist das Wort Energiewende in aller Munde. Doch was verbirgt sich genau hinter dem Begriff und wie könnte eine Umsetzung auf kommunaler Ebene aussehen? Mit diesen Fragen beschäftigte sich jüngst das fünfte kommunale Energieforum, welches diesmal in Altenstadt stattfand.
Große Herausforderung
Bauland ist beschlossene Sache

Bauland ist beschlossene Sache

– Für junge Familien möchte die Gemeinde Apfeldorf neues Bauland bereitstellen: Dazu soll im Esele östlich der Birkländer Straße ein neues Baugebiet ausgewiesen werden. Allerdings verlangte der Gemeinderat erst einmal eine konkrete Kostenaufstellung, bevor er die Pläne absegnen wollte. Da diese zunächst noch nicht vorlag, kam es zuerst einmal zu einer angeregten Diskussion im Gemeinderat.
Bauland ist beschlossene Sache
Eine Feier zum Jubiläum

Eine Feier zum Jubiläum

Sie heißen Abingdon, Colmar, Lucca, Gogolin und Sint Niklaas und haben alle eines gemeinsam: Sie sind Partnerstädte von Schongau. Für drei von ihnen jährt sich die Verbindung im kommenden Jahr bereits zum 50. Mal. Wie man das runde Jubiläum am besten begehen soll, war am Dienstag Thema im Haupt- und Finanzausschuss der Stadt. Ursula Diesch, Leiterin der Touristen-Information, stellte den Räten erste Planungen für ein Internationales Fest im September vor. Es könnte die einzige größere Veranstaltung im kommenden Jahr bleiben: Am Rande der Sitzung wurde bekannt, dass die Suche nach einem Festwirt für das Schongauer Volksfest endgültig gescheitert ist.
Eine Feier zum Jubiläum