Ressortarchiv: LOKALES

Geschichte erleben

Geschichte erleben

„Schauen und staunen Sie, wie sich unser Krankenhaus bis auf den heutigen Tag verändert und entwickelt hat". Mit diesen Worten hat Aurel Schmidhofer, Obmann des BKH-Gemeindeverbandes, die Vernissage „Alte Medizin – Außerferner Heiler“, am vergangenem Wochenende im Bezirkskrankenhaus Reutte (BKH) eröffnet. Die Ausstellung stellt die zum Teil kuriose Entstehungsgeschichte des heutigen BKH dar, das 1555 als Badehütte im Kreckelmoos entstand.
Geschichte erleben
Neue Bücher präsentieren

Neue Bücher präsentieren

Zwei Autorinnen und ein Autor aus dem Außerfern stellten vergangene Woche in einer abendlichen Lesestunde in der Bücherei Vils ihre neuesten Werke vor: Petra Höfler mit ihrem Erstlingswerk „Hand in Hand mit der geistigen Welt", Walter Lechleitner mit dem zweiten Teil der Lechtalsaga „Retter der Heimat" und die Mundartdichterin Annemarie Mizzi Tuschl mit ihrem neuesten Werk „Blos it lugg lo“.
Neue Bücher präsentieren
Antikulturelle Messlatte?

Antikulturelle Messlatte?

Das städtische Kulturamt hat im vergangenen Jahr weniger ausgegeben und mehr eingenommen als geplant. Das gab Karina Hager von der Verwaltung am Dienstag im Kulturausschuss bekannt. Gestritten wurde im Gremium trotzdem – denn vor allem Gabriel Guggemos (Füssen-Land) forderte detailliertere Informationen über Kosten, Einnahmen und Besucherzahlen der Veranstaltungen.
Antikulturelle Messlatte?
»Kann Kritik nicht verstehen«

»Kann Kritik nicht verstehen«

Als schlechteste Rodelbahn Deutschlands hat der ADAC vor kurzem die Naturrodelbahn „Maria Trost“ in Nesselwang bewertet. Im Rathaus der Marktgemeinde stößt dieses Ergebnis auf Unverständnis. Als „völlig daneben“ und imageschädigend bezeichnete Nesselwangs Bürgermeister Franz Erhart in seiner Reaktion darauf den Test und geht hart mit dem ADAC ins Gericht.
»Kann Kritik nicht verstehen«
Krippen, die »das Wesentliche« zeigen

Krippen, die »das Wesentliche« zeigen

Zahlreiche Gäste waren im Kaisersaal bei der von Flötenmusik umrahmten Eröffnungsfeier der Dauerausstellung mit Füssener Krippen dabei. Die Redner machten es sehr kurz und die Besucher verteilten sich vor den Exponaten aus Meisterhand in den dafür vom Kulturamt neu bereit gestellten Räumen des Museums der Stadt Füssen im Kloster St. Mang. Die Szenen mit biblischen Figuren von Hans Fendt, Edmund Sprenzel und dem berühmteren Sebastian Osterrieder wurden von Franz Nagel inszeniert.
Krippen, die »das Wesentliche« zeigen

Autoknacker-Bande in Fürstenfeldbruck aktiv – Zahl der aufgebrochenen Autos erhöhte sich auf 41

In der Nacht von Montag, 28. auf Dienstag, 29. 11. suchten Autoaufbrecher den Brucker Westen heim. Die Zahl der gemeldeten Fälle hat sich inzwischen von 21 auf 41 erhöht, wie die Pressestelle des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord auf Anfrage am Mittwochabend bestätigte. Die bisher unbekannten Täter hatten es auf die Autoradios abgesehen. Die Fahrzeuge waren im Bereich der Abt-Anselm-Straße, Dallmayrstraße und Jägerstraße und in anderen Bezirken geparkt. Wie die Kripo anhand der Spuren feststellte, gingen die Täter sehr brachial zur Sache, teilweise wurden die Seitenscheiben eingeschlagen oder gar die Türen so massiv aufgehebelt, dass diese um mehrere Zentimeter verbogen wurden.
Autoknacker-Bande in Fürstenfeldbruck aktiv – Zahl der aufgebrochenen Autos erhöhte sich auf 41
ESV Kaufbeuren nur auswärts stark

ESV Kaufbeuren nur auswärts stark

Leidensfähigkeit müssen die ESVK-Fans derzeit vor allem bei Heimspielen aufbringen. Von den letzten fünf Heimpartien konnten die Joker nur eine gewinnen. Zuletzt gab es drei Heimniederlagen in Folge. Völlig unnötig die 2:3-Niederlage gegen Rießersee. Doch auswärts punkten und siegen die Joker. Am Sonntag zwar knapp mit 1:0 bei den Dresdner Eislöwen, dies war schon der dritte Erfolg in den letzten vier Spielen. Das ergibt nach 16 Spieltagen Rang acht mit 48:64 Toren.
ESV Kaufbeuren nur auswärts stark
Rückendeckung für Landrat

Rückendeckung für Landrat

In ihrer Jahreshauptversammlung haben die Freien Wähler (FW) Ostallgäu zum geplanten Bürger- und Ratsbegehren hinsichtlich der weiteren Entwicklung im Kommunalunternehmen Kliniken Ostallgäu–Kaufbeuren (KU) klar Stellung bezogen. Vorsitzender Herbert Heisler und Landrat Johann Fleschhut gaben entsprechende Erklärungen ab. Nach einer Aussprache mit anschließender Abstimmung auf Antrag von Bürgermeister Werner Himmer zur Unterstützung für ein Ratsbegehren zum Erhalt des jetzigen KU wurden klare Signale für die Zukunft gesetzt.
Rückendeckung für Landrat
Auch in Landschaftsschutzgebieten

Auch in Landschaftsschutzgebieten

Neue Flächen für Windkraftanlagen im Allgäu will der Regionale Planungsverband Allgäu zukünftig ausweisen. Auch südlich der B12 sollen voraussichtlich ab Frühjahr 2013 Windräder entstehen dürfen, hieß es jetzt in der Verbandsversammlung im Haus Hopfensee in Füssen, an der zahlreiche Bürgermeister aus dem ganzen Allgäu teilnahmen. Etwa in besonders wertvollen Biotopen, Naturschutzgebieten und in der Nähe von Siedlungen sollen sie zwar weiterhin tabu bleiben, regionale Ausschlussgebiete soll es aber nicht mehr geben.
Auch in Landschaftsschutzgebieten
Das Beste für unsere Kinder

Das Beste für unsere Kinder

In fast zweijähriger Bauzeit wurde die Mittelschule in Buchloe energetisch saniert und optisch verschönert. Es entstand ein Passivhaus auf heutigem Stand der Technik, welches außerdem mit hellen Klassenzimmern und dezenten Farben eine warme Atmosphäre erlangt hat. Im Rahmen eines Festaktes in Anwesenheit zahlreicher Gäste sowie einem „Tag der offenen Tür“ wurde das Ereignis gefeiert. „Das Beste für unsere Kinder war der Leitspruch im Schulverbandsausschuss“, so Bürgermeister Josef Schweinberger und erinnerte damit an die Entstehung der früheren Hauptschule in den 70er Jahren
Das Beste für unsere Kinder
Romantischer Advent

Romantischer Advent

„Wenn der Weihnachtsmarkt hier beginnt, spürt man erst richtig dass Weihnachten vor der Tür steht“, so brachte es eine Besucherin am vergangenen Freitag auf den Punkt. Obwohl die Temperaturen zur Eröffnung des Markttreibens eher herbstlich als winterlich anmuteten, kam angesichts der vielen Buden mit Engelsfiguren, Kerzen, Christbaumschmuck und Glühwein schnell weihnachtliche Stimmung bei den Anwesenden auf.
Romantischer Advent
Kein Happy End für den FC Sonthofen

Kein Happy End für den FC Sonthofen

Für den 1. FC Sonthofen lief es am letzten Spieltag vor der Winterpause nicht rund. Die Erste Mannschaft verlor gegen den FC Augsburg II mit 2:3 Toren und die Reserve bezog gegen den SSV Wildpoldsried eine 0:2-Niederlage.
Kein Happy End für den FC Sonthofen
Grafrather Familien zeigen wieder ihre Krippen beim Christkindlmarkt am 2. Adventswochenende

Grafrather Familien zeigen wieder ihre Krippen beim Christkindlmarkt am 2. Adventswochenende

Als 2010 die 1. Krippenausstellung in Grafrath auf großes Intersse gestoßen ist, ist der Wunsch laut geworden, diese zu wiederholen. Während des Grafrather Christkindlmarkt am 2. Adventwochenende werden wieder viele Krippen von Grafrather Familien zu sehen sein.
Grafrather Familien zeigen wieder ihre Krippen beim Christkindlmarkt am 2. Adventswochenende

38-jähriger Maisacher von drei maskierten Tätern überfallen - Aktenkoffer mit Notebook entwendet

Von drei maskierten Unbekannten überfallen wurde am Abend des 28. 11. 2011 gegen 22.00 Uhr ein 38-jähriger Maisacher. Die Täter waren mit einem Messer bewaffnet. Seinen Aktenkoffer mit Notebook nahmen die Männer mit. Sofortige Fahndungsmaßnahmen verliefen erfolglos.
38-jähriger Maisacher von drei maskierten Tätern überfallen - Aktenkoffer mit Notebook entwendet
Tapfer gekämpft

Tapfer gekämpft

Beim Heimspiel haben die Landsberger Handballer trotz hoher Motivation eine Niederlage erlebt. Die Mannschaft war unvollständig und so waren die Gegner aus Memmingen deutlich überlegen und siegten mit 36:21 Toren.
Tapfer gekämpft
Wichtige Punkte

Wichtige Punkte

Die Volleyball-Damen des FC Penzing haben am Wochenende zwei wichtige Siege aus dem Allgäu mit nach Hause gebracht. Sowohl gegen Türkheim als auch gegen Bobingen hieß der Endstand 3:2 für den FCP.
Wichtige Punkte
Das Team ist zusammengewachsen

Das Team ist zusammengewachsen

Erst sehnte man die Pause bei den Fußballern des TSV Landsberg wochenlang herbei, jetzt kommt sie unpassend: Nach dem verdienten 4:1 (2:1)-Erfolg gegen den SV Kirchanschöring überwintern die Fußballer auf Platz 9 der Landesliga Süd mit nur einem Punkt Rückstand auf die Qualifikationsplätze zur Bayernliga. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragten gegen den Aufsteiger erneut Bonfert und Salemovic heraus. „Nachdem wir ziemlich lange im Strudel waren, haben wir jetzt doch noch positive abgeschlossen“, konstatierte stellvertretender Abteilungsleiter Toni Yildirim.
Das Team ist zusammengewachsen
Engel auf Abwegen

Engel auf Abwegen

„Ich fahr an Weihnachten nach Hause, weil das immer schon so war“, singen Tetta Müller und Lo Malinke, besser bekannt als „Malediva“ und zuckeln unter Glöckchenklingeln auf einem imaginären Rentierschlitten einher. Mit ihrer Sicht auf Weihnachten und alles, was so dazugehört (mehr oder weniger) trafen sie Lachmuskeln und Herzen der Zuschauer im Stadttheater und machten ihnen ein wunderbares, vorzeitiges Weihnachtsgeschenk.
Engel auf Abwegen
Stelzer bei 850-Jahr-Feier

Stelzer bei 850-Jahr-Feier

In einer außerordentlichen Sitzung haben die Mitglieder des Ruethenfestvereins am Donnerstag dem Vorschlag der Vorstands zugestimmt, das Stelzerspektakel „Licca Line“ anlässlich der 850-Jahr-Feier der Stadt Landsberg erneut zur Aufführung zu bringen. Die Risiken von Einnahmeausfällen durch schlechtes Wetter hofft man versichern zu können.
Stelzer bei 850-Jahr-Feier
Schnell noch ein paar Pflöcke

Schnell noch ein paar Pflöcke

Für manch jüngeren Kauferinger mag es gar nicht vorstellbar sein, dass es überhaupt einmal einen anderen Bürgermeister geben wird als Dr. Klaus Bühler, zumal er bis 30. April 2014 gewählt war. Jetzt ist es allerdings überraschend plötzlich so weit: nachdem sein Hausarzt ihm empfohlen habe, in den Ruhestand zu treten, ließ sich Bühler, der seit langem mit gesundheitlichen Problemen kämpft, auch vom Amtsarzt untersuchen. Die Diagnose lautete auf „chrono­- logische Erkrankung aus dem neurologischen Formenkreis“, die rechtliche Konsequenz: Versetzung in den Ruhestand.
Schnell noch ein paar Pflöcke
Am Status quo nicht kratzen

Am Status quo nicht kratzen

Der anstehende Umbau des Hauptplatzes soll am Ende Lebens- und Aufenthaltsqualität in der Stadt steigern und die Verkehrssituation entschärfen. Kernpunkte sind dabei in allen Planungen, Broschüren und quer durch die Parteien die Reduzierung der zulässigen Geschwindigkeit auf Tempo 20, die Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmer und die Aufhebung der Trennung zwischen Fahrbahn und Fußgängerbereichen. Das Problem: Das Bayerische Innenministerium sieht rechtlich gar keine Möglichkeit dafür. Selbst die bisherige Regelung (Tempo-30-Zone) steht offenbar auf tönernen Füßen.
Am Status quo nicht kratzen

Kondition- + Fitnesskurse

Pün
Kondition- + Fitnesskurse
Pilotprojekt am Mühlbach

Pilotprojekt am Mühlbach

„Die Anlage ist klein, dezentral und gut und sie ist ein Pilotprojekt.“ Grünen-Gemeinderat Michael Hofmann ist zufrieden. Anlass dafür ist die Präsentation von Tiefbauingenieur Stefan Wöllisch aus Starnberg, der die Ratsmitglieder kürzlich über die Vorteile einer „Steffturbine“ informierte. Sie eigne sich bestens für die Stromerzeugung am Wasserfall am Untermüllerplatz.
Pilotprojekt am Mühlbach

Freerunning und Parkour

Die
Freerunning und Parkour
Dauerbrenner ohne echte Lösung?

Dauerbrenner ohne echte Lösung?

Dauerbrenner-Themen haben am Donnerstag die diesjährige Geltendorfer Bürgerversammlung im voll besetzten Saal des Gasthauses Alter Wirt beherrscht: die Bahnhofstraße, der überfüllte Park&Ride-Platz und das Fehlen sanitärer Anlagen am Bahnhof, die Verkehrssituation in der Schulstraße, die geplante neue Sporthalle und natürlich das Feuerwehrhaus.
Dauerbrenner ohne echte Lösung?
Mit ELAN richtig durchstarten

Mit ELAN richtig durchstarten

Zusammen mit rund 100 weiteren Standorten in Deutschland markiert seit April auch der Landkreis Landsberg einen Punkt auf der Landkarte mit „Netzwerken wirksamer Hilfen für Alleinerziehende“, einem Programm des Bundesministe­- riums für Arbeit und Soziales. Offiziell gestartet wurde das Engagierte Landsberger Alleinerziehenden-Netzwerkes (ELAN), am Mittwoch mit einer Auftaktveranstaltung im Landratsamt. Im Verbund präsentieren sich dort die Partner: Stadt und Landkreis Landsberg, Arbeitsagentur und Jobcenter Landsberg sowie AWO-Mehrgeneratio­- nenhaus, Familienoase, Kinderbüro und VHS. Die Projektverantwortung liegt bei der „Frau und Beruf GmbH“.
Mit ELAN richtig durchstarten

Noch neun unversorgte Bewerber – Agentur für Arbeit meldet aber 289 unbesetzte Ausbildungsstellen

Betriebe im Landkreis würden gerne ausbilden, jedoch gibt es in gewissen Branchen einfach zu wenig Bewerber und in anderen zu viele.
Noch neun unversorgte Bewerber – Agentur für Arbeit meldet aber 289 unbesetzte Ausbildungsstellen
Neuer Arbeitskreis Asyl

Neuer Arbeitskreis Asyl

Für Walter Eichner war die Infoveranstaltung für die Anwohner und Anlieger rund um das Thema „Asylbewerber“ in Kaufering keine einfache Geschichte. Zwar war dem Landrat die Verärgerung über die brüske Vorgehensweise der Regierung von Oberbayern deutlich anzumerken. Dennoch musste und wollte er zusammen mit Bürgermeister Dr. Klaus Bühler den Fokus auf die soziale und menschliche Komponente lenken, da die Stimmung unter den gut 50 Zuhörern in der Volksschule zu Beginn ohnehin recht explosiv war.
Neuer Arbeitskreis Asyl
Bagger rollen nächste Woche an

Bagger rollen nächste Woche an

Von
Bagger rollen nächste Woche an

Planentwurf zugestimmt – Residenz »Sommerbrise«: Bebauungsplanverfahren wird eingeleitet

Die Zustimmung für das 27 Mio. Euro-Projekt auf dem Areal zwischen dem real.-Einkaufsmarkt und dem Gesundheitszentrum ist groß. Der Stadtrat hat jetzt den Plänen des Essener Investors für den Bebauungsplan sein grundsätzliches Einverständnis erteilt. Auf dem ehemaligen Post-Gelände wird ab Frühjahr 2012 die Seniorenresidenz „Sommerbrise“ entstehen.
Planentwurf zugestimmt – Residenz »Sommerbrise«: Bebauungsplanverfahren wird eingeleitet
»Wir wollen sie nicht isolieren!«

»Wir wollen sie nicht isolieren!«

Die Weisung der Regierung Oberbayern ging am Mittwoch vergangener Woche im Landratsamt ein: 20 Asylbewerber aus Afghanistan, dem Kongo und aus Serbien sind in der ersten oder zweiten Dezemberwoche aufzunehmen. In zwei kreiseigenen Mehrfamilienhäusern in Kaufering wird das der Fall sein. Die Vorbereitungen laufen derzeit auf Hochtouren.
»Wir wollen sie nicht isolieren!«

Stadt hält an Geothermie fest – Zu Standort für geplante Explorationsbohrung Stellung bezogen

Die Stadträte halten weiter an einer geothermischen Nutzung in Weilheim fest, quer durch die Fraktionen. Jetzt wollen sie mit einer Resolution an das Umweltministerium erreichen, dass in der Lichtenau – allerdings wie ursprünglich beabsichtigt auf Weilheimer Grund – doch noch ein Bohrplatz für eine geothermische Anlage eingerichtet werden kann.
Stadt hält an Geothermie fest – Zu Standort für geplante Explorationsbohrung Stellung bezogen
»Erfolgsgeschichte« für Peißenberg – Neues Gymnasium dringend gebraucht – Roland Freudhöfer rechnet mit 700 Schülern

»Erfolgsgeschichte« für Peißenberg – Neues Gymnasium dringend gebraucht – Roland Freudhöfer rechnet mit 700 Schülern

Samt ihrem Einzugsgebiet hätte die Marktgemeinde genügend Schülerpotenzial, um künftig der vierte Gymnasialstandort im Landkreis zu werden. So lautete die klare Botschaft eines Info-Abends, zu dem kürzlich die neugegründete Initiative „Gymnasium für Peißenberg“ in die Tiefstollenhalle eingeladen hatte.
»Erfolgsgeschichte« für Peißenberg – Neues Gymnasium dringend gebraucht – Roland Freudhöfer rechnet mit 700 Schülern
»Speed-Displays« für Landsberg?

»Speed-Displays« für Landsberg?

In der heutigen Sitzung des Verwaltungs- und Finanzausschusses des Stadtrates soll über die Anschaffung von Geschwindigkeitswarnanlagen entschieden werden. Jonas Pioch (Landsberger Mitte) hatte den Kauf von acht Anlagen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beantragt.
»Speed-Displays« für Landsberg?
An vorderster Front für die Wirtschaft  IHK verabschiedet Heidrun Brugger mit einem Empfang im Pollinger Bibliotheksaal

An vorderster Front für die Wirtschaft IHK verabschiedet Heidrun Brugger mit einem Empfang im Pollinger Bibliotheksaal

24 Jahre stand Heidrun Brugger ehrenamtlich im Dienste der Industrie- und Handelskammer (IHK) für München und Oberbayern. Die Früchte ihrer erfolgreichen Arbeit wurden bei der Verabschiedung im prächtigen Bibliotheksaal gewürdigt und die Weilheimerin zur Ehrenvorsitzenden des IHK-Gremiums Landsberg-Weilheim-Schongau ernannt.
An vorderster Front für die Wirtschaft IHK verabschiedet Heidrun Brugger mit einem Empfang im Pollinger Bibliotheksaal
Weltcup-Auftakt für Neuner und Gössner – Neuner denkt über ihre Zukunft im Biathlon nach – Gössner könnte sich Spitzenposition erarbeiten

Weltcup-Auftakt für Neuner und Gössner – Neuner denkt über ihre Zukunft im Biathlon nach – Gössner könnte sich Spitzenposition erarbeiten

Von
Weltcup-Auftakt für Neuner und Gössner – Neuner denkt über ihre Zukunft im Biathlon nach – Gössner könnte sich Spitzenposition erarbeiten
Von Joghurt, Liebe und Mord – Garmisch-Partenkirchen geht mit drei Drehbüchern in Filmwettbewerb

Von Joghurt, Liebe und Mord – Garmisch-Partenkirchen geht mit drei Drehbüchern in Filmwettbewerb

Die Finalisten des Drehbuch-Wettbewerbes „Bayern und Amerika – Geschichten von Freiheit und Freundschaft“ stehen fest. Im Juni hatte der Markt Garmisch-Partenkirchen in Zusammenarbeit mit dem Generalkonsulat der USA und dem FilmFernsehFonds Bayern den Wettbewerb ausgeschrieben. Verlangt waren ein Drehbuchkonzept und eine ausgearbeitete Dialog-Passage zu einem abendfüllenden Spielfilm mit deutlichem Bezug auf den Schauplatz Garmisch-Partenkirchen.
Von Joghurt, Liebe und Mord – Garmisch-Partenkirchen geht mit drei Drehbüchern in Filmwettbewerb
Das Nein riskieren – Portrait von Widerstandskämpfer Christoph Probst ausgestellt

Das Nein riskieren – Portrait von Widerstandskämpfer Christoph Probst ausgestellt

„Man kann sich von einem Menschen nur ein Bild machen, wenn man von ihm auch ein Bild zum Anschauen hat“, ist Dorothea Monthofer überzeugt. Deswegen hat sie im Namen des „Werdenfelser Bündnis gegen Rechtsextremismus“ viele Monate darauf hingearbeitet, damit im Kultur- und Tagungszentrum ein Portrait von Christoph Probst zu sehen ist. In einer kleinen Feierstunde wurde ein BIld des Widerstandkämpfers der Öffentlichkeit vorgestellt.
Das Nein riskieren – Portrait von Widerstandskämpfer Christoph Probst ausgestellt
Stimmungsvolle Kulisse

Stimmungsvolle Kulisse

Wer vom heutigen Donnerstag, 1. Dezember, bis kommenden Sonntag, 4. Dezember, den Weg durch das große eiserne Tor des Isnyer Schlosses nimmt, findet sich wieder im vorweihnachtlichen Treiben auf der Schlossweihnacht. Diese wird bereits zum dritten Mal vor der stimmungsvollen und festlich geschmückten Kulisse der ehemaligen Klosteranlage veranstaltet.
Stimmungsvolle Kulisse
Vereinende Klänge

Vereinende Klänge

Das „Herbstkonzert“ der Münchner Symphoniker mit einem lebhaften, präzisen Georg Schmöhe am Dirigentenpult bescherte der klassikBOX vergangenen Samstag ein nahezu volles Haus. Das mit Kompositionen von Berlioz, Tschaikowsky und Dvořák Gehör gängige Programm vereinte zudem die Generationen im Publikum: Kinder bis Senioren füllten die Reihen.
Vereinende Klänge
Stille Zeiten

Stille Zeiten

In der Aula der Staatlichen Berufsschule III in Kempten gibt es derzeit die alljährliche Winterausstellung der Abschlussklasse der Floristen zu sehen. In diesem Jahr lautet das Motto der Rauminstallationen: „Skurriles aus dem Wald“.
Stille Zeiten
Mit Witz und Spielfreude

Mit Witz und Spielfreude

Da haben der Integrationsbeirat der Stadt Kempten und das Haus International mit dem „Klangweltenfestival“ einen wahrlich echten Höhepunkt in die Veranstaltungen des Interkulturellen Herbstes gezaubert: Eine Musikerelite aus sechs Kulturen verstand es nicht nur die Klänge ihrer jeweiligen Heimat zu präsentieren. Sie fügten sie auch zusammen und präsentierten sie dabei mit Witz und großer Spielfreude in einem harmonisch wohlklingenden Miteinander.
Mit Witz und Spielfreude
Kein Grund für Diskussionen

Kein Grund für Diskussionen

Normalerweise halten die fünf Dietmannsrieder Ortsteile Dietmannsried, Schrattenbach, Reicholzried, Probstried und Überbach je eine eigene Bürgerversammlung ab. In diesem Jahr einigte man sich aufgrund der schweren Erkrankung von Bürgermeister Hans-Peter Koch auf einen gemeinsamen Termin. Hitzige Debatten blieben bei der mäßig besuchten Veranstaltung aus.
Kein Grund für Diskussionen
Jubiläum steht an

Jubiläum steht an

„Heuer ging´s um´s letzte Jahr, nächstes Jahr wird groß g´feiret” – so in etwa ließen sich die Inhalte des diesjährigen Treffens des Milchwirtschaftlichen Vereins Allgäu Schwaben im Hotel Waldhorn vom vergangenen Freitagvormittag umreißen. Und tatsächlich – es ging um einen Rückblick auf das Wirken des Vereins im abgelaufenen Geschäftsjahr, aber natürlich ließen sich die Verantwortlichen nicht die Freude nehmen, bereits jetzt auf das 125-jährige Bestehens ihres Vereins, das im kommenden Jahr ansteht, hinzuweisen.
Jubiläum steht an
Nächtliches Shoppen lockt Tausende

Nächtliches Shoppen lockt Tausende

Die Stadt war voll mit Menschen – etliche Tausende nutzten die lange Einkaufsnacht und/oder gönnten sich einen Abstecher auf den Weihnachtsmarkt in der Altstadt. Viele zeigten sich begeistert vom Mitternachts-Shopping einschließlich Rahmenprogramm, das das Kemptener City-Mangement organisiert hatte.
Nächtliches Shoppen lockt Tausende
Auf einem guten Weg

Auf einem guten Weg

Die großen Schulbaumaßnahmen in Kempten gehen auch im kommenden Jahr weiter: Für die Robert-Schuman-Schule und den Mensabau für die Staatliche Realschule/Wittelsbacherschule vermeldete Jugend-, Schul- und Sozialreferent Benedikt Mayer im Rahmen der Haushaltsberatungen am Donnerstagabend gute Baufortschritte. Am Allgäu-Gymnasium ist sowohl für den Chemietrakt als auch die Freisportanlage Abhilfe in Sicht. Insgesamt 480 000 Euro sind im Jahr 2012 für Beschaffungen für Grund-, Mittel-, Realschulen und Gymnasien im Haushalt eingeplant. Zudem sind an einigen Schulen noch Maßnahmen am Laufen.
Auf einem guten Weg
Viel Anerkennung

Viel Anerkennung

„Das Ehrenamt ist eines der wichtigsten Fundamente unseres Sozialwesens“, betonte Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert bei der Vergabe des Ehrenamtspreises des Bezirks Schwaben. Preisträger der mit 5000 Euro dotierte Anerkennung ist zwar der Verein „Selbsthilfe Augsburger Psychiatrieerfahrene (SAP)“. Doch auch mehrere Bewerbungen aus Kempten erhielten eine kleine Anerkennung.
Viel Anerkennung

City-Markt schließt

Der City-Supermarkt, eine Edeka-Filiale im Galeria Kaufhof in Kempten, schließt Ende Mai 2012. Doch verzichten müssen die Kunden auf ihren Supermarkt wohl nicht: Wie der KREISBOTE erfuhr, soll der Laden an gleicher Stelle wieder eröffnen.
City-Markt schließt
»Besonderes Flair«

»Besonderes Flair«

In der zweispännigen Kutsche fuhren das Christkind, die zehnjährige Pia Leidl aus Kempten, begleitet von zwei Engeln und einem Wichtel vor, um am vergangenen Freitagabend den 29. Kemptener Weihnachtsmarkt zu eröffnen. Immer wieder werde das „besondere Flair“ bestätigt, meinte Hans Schmid vom veranstaltenden Kempten Regio Tourismus e.V. Viele Busse kämen unter anderem aus den Nachbarländern Italien, der Schweiz oder Österreich gezielt nach Kempten zum hiesigen Weihnachtsmarkt.
»Besonderes Flair«

Umkämpftes Spiel

Mit zwei hart erarbeiteten Punkten kehrte der ESC Kempten am Sonntag aus Trostberg ins Allgäu zurück. Am Freitagabend spielten die „Sharks“ zuhause gegen Bad Aibling unentschieden.
Umkämpftes Spiel