Ressortarchiv: Lokales

Perfektes Zusammenspiel – 14 Feuerwehren üben Waldbrandszenario – Bundeswehr und Polizei unterstützen mit Hubschrauber

Perfektes Zusammenspiel – 14 Feuerwehren üben Waldbrandszenario – Bundeswehr und Polizei unterstützen mit Hubschrauber

Hauptmann Andrej Classen blickt voll konzentriert auf die Instrumententafel im Cockpit des Transporthubschraubers CH-53. Dieser fliegt im Schwebeflug über dem Lugenauer See, um mit dem Spezialbehälter „SEMAT 5000“ Wasser zu schöpfen.
Perfektes Zusammenspiel – 14 Feuerwehren üben Waldbrandszenario – Bundeswehr und Polizei unterstützen mit Hubschrauber
Ungarische Konsulin Rita Chiovini eröffnete deutsch-ungarische Quilt-Ausstellung im Freizeitheim Gröbenzell

Ungarische Konsulin Rita Chiovini eröffnete deutsch-ungarische Quilt-Ausstellung im Freizeitheim Gröbenzell

Von der charmanten Konsulin Rita Chiovini in Vertretung des Schirmherren und ungarischen Generalkonsuls Tamás Mydlo eröffnet, bot die Quilt-Präsentation aus zwei Staaten bis zum 1. Mai einen beeindruckenden Querschnitt zu einem Teil der Textilkunst. Der Besucherandrang im Freizeitheim an der Wildmoosstraße bewies ein ungeahntes Interesse .
Ungarische Konsulin Rita Chiovini eröffnete deutsch-ungarische Quilt-Ausstellung im Freizeitheim Gröbenzell
Spannender Abschied

Spannender Abschied

Doch noch ein gelungener Saisonabschluss für die Landsberger Handballer in der Landesliga-Süd: Im letzten Heimspiel gewann der TSV Landsberg gegen das Schlusslicht, den TSV Indersdorf mit 26:25 und revanchierte sich so für die Niederlage im Hinspiel. Auch war es das letzte Spiel von Tomas Schwirkmann, Roberto Schwirkmann, Matthias Schuberth und Benjamin Kobold, die alle ihre sportliche Karriere beenden.
Spannender Abschied
Jugend holt die Titel

Jugend holt die Titel

Nicht nur die Herren der DJK Landsberg sicherten sich kürzlich die Meisterschaft, sondern auch zwei weibliche Jugendteams: sowohl die U17, als auch die U13 feierte den Oberbayerischen Meistertitel. Die U17 von Trainer Lorenz Meyer konnte sich dabei im letzten Saisonspiel beim MTV München ersatzgeschwächt sogar eine 73:62-Niederlage erlauben. Die U13 gewann im Meisterschaftsturnier zweimal souverän und holte sich somit den Titel.
Jugend holt die Titel
Keine Hürde zu hoch

Keine Hürde zu hoch

Über Stock und über Stein geht es beim Reitturnier am kommenden Wochenende in Dießen. Am Samstag, 5. Mai, steht ein Vielseitigkeitsturnier an. Der Sonntag steht dann ganz im Zeichen der Dressur und des Springreitens.
Keine Hürde zu hoch
Nasskalter Saisonstart

Nasskalter Saisonstart

Trotz der widrigen Witterung haben kürzlich nahezu 30 Boulespieler aus Landsberg und den Nachbarvereinen die Wettkampfsaison begonnen. In einem spannenden Turnier beim Bouleplatz an der Lechstraße erreichten die Landsberger Christian Fournier den 3. Platz, sein Vereinskollege Horst Schneider wurde 5.
Nasskalter Saisonstart
Die Weltbesten

Die Weltbesten

Mit den weltbesten Thaiboxern misst sich Ibrahim Karakoc von Kickboxen Landsberg (KBL) diesen Samstag. Der Europameister hat die Chance nach intensiver Vorbereitung einen weiteren Titel vom Austragungsort Cirkus Krone in München mit nach Hause zu nehmen.
Die Weltbesten
Nach 30 Minuten entschieden

Nach 30 Minuten entschieden

Der TSV Landsberg hat seine Pflicht erfüllt und das war auch dringend nötig: Trotz des klaren 5:1 (3:1) gegen Thannhausen bleibt es bei drei Punkten Rückstand auf Platz acht in der Fußball-Landesliga Süd, da auch die Teams vor dem TSV allesamt Siege einfuhren. Immerhin zeigte man gegen den Tabellenletzten eine engagierte Leistung und teilweise spielerische Klasse.
Nach 30 Minuten entschieden
Abend der Geschwister

Abend der Geschwister

Es war ein abwechslungsreiches Programm, das die Besucher des diesjährigen Kammerkonzerts letzte Woche in der Aula des Dießener Ammersee-Gymnasiums erwartete. Teils unter Beteiligung der ASG-Musiklehrer, teils in Eigenregie vorbereitet, boten die 35 jungen Musiker und Musikerinnen allein, zu zweit, im Quartett oder als Kammerchor eine bunte Mischung aus Instrumental- und Vokalmusik.
Abend der Geschwister
Das Tanzparkett gestürmt

Das Tanzparkett gestürmt

Zünftig war’s und die Lust am Tanzen groß. Zum Landkreis Hoagartn 2012 hat der Trachtenverein d’ Ammerseer Utting eingeladen und Vorsitzender Adi Fichtl strahlte den ganzen Abend: „Unsere Musi ist wunderbar, und a pfundige Stimmung hamma heit a.“ Das dachten alle, die zur Tanzmusik der Blasmusikfreunde Utting unter der Leitung von Michael Baur den bairischen Tanzboden nur für kurze Pausen verlassen haben.
Das Tanzparkett gestürmt
Regens Wagner informiert

Regens Wagner informiert

Einen ganzen Tag lang können sich Interessierte demnächst bei Regens Wagner Holzhausen informieren: Denn am Samstag, 5. Mai, lädt die Einrichtung für Menschen mit Behinderung zum Tag der offenen Tür. Die Veranstaltung beginnt um 11 Uhr mit der Eröffnung einer Kunstausstellung.
Regens Wagner informiert
»Eigenartige« Ablehnung

»Eigenartige« Ablehnung

Kreiskämmerer Jürgen Felbinger hatte keine frohe Kunde für die Mitglieder des Kreisausschusses: Mit den Plänen für zwei neue Photovoltaik-Anlagen auf ehemaligen Mülldeponien im Landkreis wird es wohl vorerst nichts werden. Grund ist die ablehnende Haltung der Gemeinden Egling und Penzing. „Das sind Flächen, die sonst zu nichts nutze sind. Wenn sich jeder so verhält, wird das nie etwas mit der Energiewende“, machte Dr. Manfred Rapp (CSU) seinem Unmut Luft.
»Eigenartige« Ablehnung
Von allen Seiten unterstützt

Von allen Seiten unterstützt

Seit Dezember 2005 engagieren sich die derzeit 272 Mitglieder des Förderkreises Schacky-Park mit großem Erfolg für den Erhalt und die Wiederherstellung des historischen Landschaftsparks am südlichen Ortsrand der Gemeinde Dießen. Rund 70 Mitglieder sind zur diesjährigen Jahresversammlung in den Gasthof „Unterbräu“ gekommen. Gemeinsam ließ man das vergangene Vereinsjahr Revue passieren und genoss den Film „Der Schacky-Park im Jahr 2011“, gedreht von Beisitzer Detlef Reichert. Vorgestellt und gewürdigt wurde auch die druckfrische, 365 Seiten starke Dokumentation zur Wiederherstellung des Parks. Turnusgemäß fanden Vorstandswahlen statt.
Von allen Seiten unterstützt
Aufsehen um Bäume

Aufsehen um Bäume

Nach intensiver und kontroverser Diskussion hat sich der Bau- und Umweltausschuss in seiner jüngsten Sitzung mehrheitlich für eine Ausnahme von der seit Dezember bestehenden Veränderungssperre für ein 3300 Quadratmeter großes Baugrundstück nördlich der Frontorstraße ausgesprochen. Der derzeitige Eigentümer, ein ortsansässiger Bauunternehmer, kann nun mit den Erschließungsarbeiten beginnen.
Aufsehen um Bäume

»Russisch Roulette«

„Papa, wir sind mit dem Schulbus auf der Autobahn gefahren!“ Diese Aussage seines zwöfljährigen Sohnes hat Florian Fischer zutiefst beunruhigt. Wegen des Hauptplatzumbaus musste der Bus über die A 96 geleitet werden – obwohl es viele Stehplätze und keine Sicherheitsgurte in dem Fahrzeug gibt. Fischer ist besorgt, das Landratsamt allerdings sagt, dass die Sicherheit der Kinder nicht gefährdet sei – dennoch wurde diese Route geändert.
»Russisch Roulette«
Um keine Ausrede verlegen

Um keine Ausrede verlegen

Wie leicht kommen Jugendliche an Schnaps? Immer noch zu leicht. In 63 Geschäften hat das Amt für Jugend und Familie seit Oktober in Stadt und Landkreis Landsberg inkognito die Probe gemacht, 28 Mal erhielten die Testkäufer im Alter von 16 und 17 Jahren harte Spirituosen ausgehändigt – das entspricht einer „Erfolgsquote“ von 44 Prozent.
Um keine Ausrede verlegen
Frohe Botschaft

Frohe Botschaft

Ein junger Mann aus Untermeitingen ist der glückliche Sieger des großen Gewinnspiels, das der Landsberger Autosalon und der KREISBOTE erstmals in der Geschichte der Kfz-Schau gemeinsam veranstalteten. Karsten Leise wurde aus über 4000 Teilnehmern ausgelost und freut sich nun über sein Wunschauto: einen Honda Jazz 1,2 im Wert von 12000 Euro.
Frohe Botschaft
Die allerletzte Chance

Die allerletzte Chance

„Nach der Papierlage käme eine Bewährung nicht infrage“, war Richter Matthias Neumann klar, als er den 25-Jährigen verurteilte, der im Sommer mit einem Tritt gegen einen Hydranten die „Sonderbar“ in Landsberg unter Wasser gesetzt hatte. „Man wird zu diesem Urteil viel erklären müssen.“ Nach längerer Beratung des Schöffengerichts kam der Landsberger mit einer einjährigen Haftstrafe davon, die auf vier Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurde. Dass das seine allerletzte Chance ist, auf den richtigen Weg zurückzukehren, war allen Beteiligten klar.
Die allerletzte Chance
Ära geht zu Ende

Ära geht zu Ende

In der vergangenen Woche ging im Landsberger Stadtrat eine Ära zu Ende: Zum letzten Mal leitete Ingo Lehmann die Sitzung als Oberbürgermeister. Beim nächsten Zusammentreffen (voraussichtlich Waldbegang am 8. Mai) wird bereits sein Nachfolger Mathias Neuner dem Gremium vorstehen. Besonders Lehmanns Stellvertreter Norbert Kreuzer fand in seiner Dankesrede emotionale Worte, bei ihm und einigen Verwaltungsangestellten flossen die Tränen.
Ära geht zu Ende
Den Haushalt in die Spur bringen

Den Haushalt in die Spur bringen

Er suchte „die größte berufliche Herausforderung“ – und hat sich als neuer Kämmerer in Landsberg beworben. Mit Erfolg: Am Freitag wurde Peter Jung von OB Ingo Lehmann und seinem Nachfolger Mathias Neuner bereits vorgestellt. Der 41-Jährige selbst zeigte sich vom Tempo beeindruckt: „Vorgestern habe ich erst erfahren, dass ich die Stelle bekomme und heute ist schon der erste Pressetermin.“
Den Haushalt in die Spur bringen
Der Countdown läuft

Der Countdown läuft

Kurz vor Ende der Spielsaison stehen im TheaterInKempten (TIK) die im vergangenen Jahr mit großem Erfolg gestarteten Schultheatertage in den Startlöchern. Vom 21. bis 25. Mai heißt es für Kinder und Jugendliche von der Grundschule bis zur Oberstufe aus Kempten und dem Umland zum zweiten Mal: „Die Welt ist (d)eine Bühne“. Das fünftägige Programm umfasst insgesamt elf Theateraufführungen, dazu einen Theater-Workshop für Lehrer und einen Tanz-Workshop für Schüler ab zwölf.
Der Countdown läuft
TVK-Schwimmer gut in Form

TVK-Schwimmer gut in Form

Mit 12 Schwimmern nahm der TV Kempten jetzt am Internationalen Schwimmfest in Heidenheim teil. Bei diesem Wettkampf, der auf einer 50-Meter-Bahn ausgetragen wurde, rangen über 600 Teilnehmer aus vier Nationen um die begehrten Medaillen. Neben der starken internationalen Konkurrenz konnten sich die Leistungen der Kemptener Schwimmer durchaus sehen lassen.
TVK-Schwimmer gut in Form
Das Jahrgangsbier ist angesetzt

Das Jahrgangsbier ist angesetzt

Die „Brauer mit Leib und Seele“ haben mit dem jährlichen Jahrgangsbier einen guten Anlass gefunden, um an die Reinheit des Deutschen Bieres zu erinnern und ebenso an die Verpflichtung der Brauer, sich auch daran zu halten. Das ist auch bei der Brauerei Stolz in Isny an jedem 23. April mit einem kleinen Ritual verbunden.
Das Jahrgangsbier ist angesetzt
Kunst trifft Genuss

Kunst trifft Genuss

Die städtische Galerie und die Kunsthalle im Isnyer Schloss haben keine Anstrengung gescheut, um auch die zweite Veranstaltung „Kunst trifft Genuss“ gut aufzustellen. Wieder haben Spitzenköche aus der Region in den Räumen der städtischen Galerie und auf den Fluren der Kunsthalle ihre ganz besonderen Leckerbissen angeboten und bis hinauf in die zweite Etage haben sich die Gäste verteilt.
Kunst trifft Genuss
Besondere Atmosphäre

Besondere Atmosphäre

Das ehemalige Benediktinerkloster in Isny kann auf eine lange wechselvolle Geschichte zurückblicken. Bis 1803 als Kloster der Benediktiner geführt, kam es in den Besitz des Hauses Quadt-Wykradt als Entschädigung für die von Napoleon veranlassten Enteignungen anderer Besitztümer und diente ab 1806 als Schloss des Fürstenhauses. Erst nach dem zweiten Weltkrieg kaufte die Stadt Stuttgart die Gebäude und führte sie als Geriatrische Klinik bis zum Jahre 1996.
Besondere Atmosphäre

Mit Feuereifer dabei

Mit großem Feuereifer beteiligten sich jetzt insgesamt 47 Jugendliche aus den Jugendfeuerwehren des Oberallgäus an der Abnahme der Bayerischen Jugendleistungsprüfung. Jugendwart Daniel Schulz von der Feuerwehr Immenstadt bereitete mit seinem Team hervorragende Bedingungen am örtlichen Feuerwehrhaus für die zehn verschiedenen praktischen Übungen sowie einen feuerwehrtechnischen Theorieteil vor.
Mit Feuereifer dabei
Gelungenes Jahr 2011

Gelungenes Jahr 2011

Von einem erfolgreichen Geschäftsjahr für die elf schwäbischen Sparkassen berichteten der Vorsitzende Dr. Ulrich Netzer und Bezirksobmann Walter Pache (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Günzburg-Krumbach) am Donnerstagnachmittag bei der Mitglieder- versammlung des Sparkassen-Bezirksverbandes Schwaben im Kemptener Rathaus. Insgesamt konnten die Sparkassen im Regierungsbezirk Schwaben ihre Bilanzsumme im vergangenen Jahr um 287 Millionen Euro auf fast 24 Milliarden Euro steigern.
Gelungenes Jahr 2011

Neubau statt Sanierung

Fast exakt zwei Jahre nachdem der Ausschuss für öffentliche Ordnung einen „grundsätzlichen Erweiterungsbedarf” für das Gerätehaus der St.-Manger Feuerwehr festgestellt hat, machte das Gremium am vergangenen Mittwochabend den nächsten Schritt: Einstimmig sprachen sich die betroffenen Stadträte dafür aus, die Stadtverwaltung mit den Planungen für einen Neubau zu beauftragen. Dieser soll wie bereits berichtet in der Duracher Straße am St.-Manger Friedhof gebaut werden – wann, blieb allerdings offen. Zum einen müssen zunächst die notwendigen Mittel bereit gestellt werden. Zum anderen muss auf die Belastung des Hochbauamtes Rücksicht genommen werden.
Neubau statt Sanierung

Teure Sanierung

Die Sanierung der Staatlichen Realschule in der Salzstraße wird deutlich teurer als von den Planern zunächst angenommen. Mit Mehrkosten in Höhe von fast einer halben Million Euro rechnet das Schulamt, wie dessen Leiterin Birgit Richter am vergangenen Montagabend im Haupt- und Finanzausschuss eingestand. Grund dafür sind offenbar die gestiegenen Baupreise. Die Ausschussmitglieder segneten die Budgeterhöhung ab.
Teure Sanierung

Mehr Geld für Tiere

Das Kemptener Tierheim wird künftig einen deutlich höheren Zuschuss aus der Stadtkasse bekommen als bisher. Einstimmig einigte sich der Ausschuss für öffentliche Ordnung am Mittwochabend auf eine Erhöhung von 30 auf 55 Cent pro Einwohner – macht bei rund 62 500 Kemptenern etwa 34 000 Euro. Grund sind die gestiegenen Kosten für die Versorgung von herrenlosen Vierbeinern.
Mehr Geld für Tiere
Transparenter Informationsfluss

Transparenter Informationsfluss

Ohne Kunden keine Arbeit – ohne Arbeit keine sinnvolle Beschäftigung für die 620 Mitarbeiter mit Behinderung in den Allgäuer Werkstätten. Tradition hat daher bereits seit vielen Jahren der Kundenabend in der Zentrale an der Zeppelinstraße. Neben Geselligkeit steht dabei die Information zu aktuellen Entwicklungen und Neuerungen im Fokus. In diesem Jahr hatten die rund 120 Vertreter aus Politik und Wirtschaft Gelegenheit, die umgestalteten Räume für die Menschen mit geistiger Behinderung und die Plätze der neuen (zweiten) Förderstätte in Augenschein zu nehmen.
Transparenter Informationsfluss
Mehr Moderne für die Römer

Mehr Moderne für die Römer

Insgesamt 240 000 Euro wurden in den Haushaltsjahren 2011 und 2012 für Erneuerung und Fortentwicklung der Präsentationen im Gallorömischen Tempelbezirk des Archäologischen Parks Cambodunum (APC) bereit gestellt. Die im letzten Jahr begonnen Planungen sollen, laut Kulturamtsleiter Dr. Gerhard Weber, heuer „in wichtigen Teilen umgesetzt“ und 2013 abgeschlossen werden. Den Mitgliedern des Kulturausschusses stellte er am vergangenen Dienstagabend die 2012 und 2013 geplanten und teilweise begonnenen Maßnahmen vor.
Mehr Moderne für die Römer
»Marstall noch nicht aus dem Rennen«

»Marstall noch nicht aus dem Rennen«

Drei Möglichkeiten stehen beim „Dauerthema“ Bibliotheksentwicklung im Raum: Orangerie plus Anbau, Orangerie Umbau oder Umzug in den Marstall. Umbau und Sanierung der Orangerie standen vergangene Woche im Kulturausschuss zur bisweilen recht lebhaften Diskussion. Wirtschaftsreferent Dr. Richard Schießl stellte eine Erweiterung der Stadtbibliothek in zwei Schritten zur Disposition. Die im ersten Schritt heiße, „aus der Orangerie das Maximale herauszuholen“ und in einem späteren zweiten Schritt einen Erweiterungsbau anzugehen.
»Marstall noch nicht aus dem Rennen«
Christoph 17 hat ein neues Zuhause

Christoph 17 hat ein neues Zuhause

Der Klinikverbund Kempten wird erweitert, derzeit entsteht eine zweite Klinik auf dem Gelände. Deshalb ist kein Platz mehr für den Hangar der Hubschrauberstation. Der Rettungshubschrauber Chris- toph 17, der vom Bayerischen Roten Kreuz betrieben wird, erhält daher einen neuen, vorläufigen Standort am Flugplatz Durach. Am Freitagmorgen hat der Hubschrauber sein neues Domizil bezogen.
Christoph 17 hat ein neues Zuhause
Landrat Thomas Karmasin beim ersten Empfang zum 64. Unabhängigkeitstag des Staates Israel in München geladen

Landrat Thomas Karmasin beim ersten Empfang zum 64. Unabhängigkeitstag des Staates Israel in München geladen

Auch eine Delegation aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck mit Landrat Thomas Karmasin und des Fliegerhorstes war vertreten, als am 27. April 2012 - nach dem jüdischen Kalender 5 Ijar - das neue Generalkonsulat des Staates Israel in München zum ersten Mal den israelischen Unabhängigkeitstag feierte. Der Empfang zum 64. Jahrestag der Unabhängigkeitserklärung des Staates Israel fand in München im Hotel Vier Jahreszeiten statt. Neben dem Gastgeber, Generalkonsul Tibor Shalev Schlosser, eröffneten der neue Botschafter in Deutschland, Yakov Hadas-Handelsman, Staatssekretär im Ministerium für Unterricht und Kultus Bernd Sibler sowie die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Dr. h.c. Charlotte Knobloch die Feierlichkeiten.
Landrat Thomas Karmasin beim ersten Empfang zum 64. Unabhängigkeitstag des Staates Israel in München geladen
Einblick in eine Männerdomäne

Einblick in eine Männerdomäne

Begeistert zeigten sich 120 Mädchen, die im Rahmen des Girls Day die Jägerkaserne besuchten. Hintergrund des Girls Day ist, dass Mädchen vermehrt an männerspezifische Berufe herangeführt werden sollen. Die 14- bis 16-Jährigen aus allen Schularten konnten in den sechs Stationen Einblicke in in eine Auswahl verschiedener Aufgabenbereiche der Bundeswehr erhalten und auch selbst aktiv werden.
Einblick in eine Männerdomäne
Leben mit dem Katholizismus – Drei Jungfilmerinnen stellen ihren Film AVE MARIA im Sozialzentrum Olching vor

Leben mit dem Katholizismus – Drei Jungfilmerinnen stellen ihren Film AVE MARIA im Sozialzentrum Olching vor

Alles begann mit der gemeinsamen Studium-Aufnahme an der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film im Okt. 2007: Für Anna Brass, 30, (D) mit Wurzeln in Schöngeising, Agata Wozniak, 25, (P) mit Wurzeln in Bielsko-Biala, und Amparo Mejias, 29, (E) mit Wurzeln in Andalusien. Gemeinsame Überlegungen zu einem Frauenbild von heute führte sie 2011 zusammen, zum 72minütigen DVD-Erstfilm AVE MARIA.
Leben mit dem Katholizismus – Drei Jungfilmerinnen stellen ihren Film AVE MARIA im Sozialzentrum Olching vor
Zahlen, Fakten und Anekdoten

Zahlen, Fakten und Anekdoten

Gleich jedem Verein treffen sich auch die „Blaulichter“ zu Beginn des neuen Jahres um auf die vergangenen Monate zurückzuschauen. Bei der Frühjahrs-dienstversammlung der Feuerwehrkommandanten in Schongau gab es diesmal aber auch einen Rückblick auf 40 Jahre Feuerwehren im Landkreis Weilheim-Schongau.
Zahlen, Fakten und Anekdoten
Selbstjustiz am Biberdamm

Selbstjustiz am Biberdamm

Der Biber fühlt sich wohl am Rottbach zwischen Birkland und Apfeldorf: Denn dort, an der Grenze zwischen dem Landkreis Weilheim-Schongau und dem Kreis Landsberg, findet er ideale Bedingungen vor. Doch besonders den Grundstückeigentümern ist das Tier ein Dorn im Auge: Immer wieder klagen Landwirte über die Vernässung ihrer Wiesen. Unbekannte haben jetzt wohl einfach zur Selbstjustiz gegriffen: In einer illegalen Aktion wurden auf rund einem Kilometer Länge zehn Biberdämme zerstört. Die unbekannten Täter waren offensichtlich mit dem Bagger angerückt, wie die Spuren zeigten.
Selbstjustiz am Biberdamm
Mit Giftgas gegen den Holzwurm

Mit Giftgas gegen den Holzwurm

– Er hört auf den unscheinbaren lateinischen Namen Anobium punctatum, umgangssprachlich wird er einfach Holzwurm genannt. Doch der gemeine Nagekäfer ist alles andere als eine harmlose Insektenart, denn seine Larven fressen sich am liebsten durch Holz und richten dabei massive Schäden an. Sein jüngstes Opfer: die Heilig-Geist-Spital-Kirche in Schon­gau. Bereits im vergangenen Jahr begann Diplom-Restaurator Rainer Sgoff mit Voruntersuchungen, wie man dem ungeliebten Gast am besten beikommen könnte. Die Ergebnisse seiner Untersuchung präsentierte er nun dem Stadtrat, der dies zum Anlass nahm, über eine Generalinstandsetzung der 278 Jahre alten Kirche zu debattieren.
Mit Giftgas gegen den Holzwurm
Aus alt mach neu

Aus alt mach neu

An vielen Häusern in der Schongauer Altstadt nagt der Zahn der Zeit. Bei manchen wie etwa dem Anwesen in der Münzstraße 28 ist es für eine einfache Sanierung bereits zu spät. Dessen Besitzer Gerhard Wöhnl will daher das Gebäude abreißen und neu aufbauen. Zwei Entwürfe hat der Unternehmer dafür beim Bauausschuss der Stadt Schongau eingereicht, einen davon bewertete das Gremium in seiner jüngsten Sitzung positiv.
Aus alt mach neu
Durchgehende Verbindung

Durchgehende Verbindung

Lange hat es gedauert, jetzt ist der Lückenschluss vollbracht: Am vergangenen Mittwoch weihten Schongaus Bürgermeister Karl-Heinz Gerbl und sein Altenstadter Amtskollege, 2. Bürgermeister Sepp Reich, den fertiggestellten Radweg zwischen beiden Kommunen entlang der Römerstraße offiziell ein.
Durchgehende Verbindung
Neue Tagesstätte eingeweiht

Neue Tagesstätte eingeweiht

Im Sozialpsychiatrischen Zentrum Augustenhof wurde die neue Tagesstätte für seelische Gesundheit in einer Feierstunde eröffnet. Besuche in der Einrichtung in der Augustenstraße 14 sind Montag, Mittwoch, Donnerstag von 9 bis 15 Uhr sowie freitags von 9 bis 13 Uhr möglich. Wer erstmals hierher kommt, führt ein vertrauliches Gespräch mit dem Mitarbeiterteam.
Neue Tagesstätte eingeweiht

Noch kein Verfahren

Die Klage gegen den Bürgerentscheid zum Ende des Kommunalunternehmens Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren, die der Münchner Rechtsanwalt Dr. Berndt Tremml im Namen einiger Ostallgäuer Bürger formuliert hat, liegt auf Eis. Das gab Tremml jetzt dem KREISBOTE bekannt.
Noch kein Verfahren
»Schon sehr früh aufklären«

»Schon sehr früh aufklären«

Breites Interesse bei der Eröffnung der Ausstellung „Blau – heiter bis tödlich" in der Füssener Erich-Kästner-Schule, begleitet von einem einleitenden Trommelwirbel der Schulcombo: Über 50 Vertreter von Schulen, Vereinen und Institutionen besuchten am Montagabend die Präventionsveranstaltung gegen Alkoholmissbrauch, eine Gemeinschaftsaktion der Arbeiterwohlfahrt Füssen-Schwangau, der DAK Gesundheitskasse und der Erich-Kästner-Schule in Füssen.
»Schon sehr früh aufklären«

Firmen nach Füssen holen

Als „Wegbereiter und Wegbegleiter“ versteht sich laut Dr. Johann Niggl „Invest in Bavaria“, die Ansiedlungsagentur des Bayerischen Wirtschaftsministeriums und der Bayern International GmbH, die ihr Leiter Niggl am Dienstag dem Stadtrat vorgestellt hat. In Füssen sehe er vor allem auf Martin Lochbihlers (CSU) Nachfrage Ansatzpunkte im Tourismus und Maschinenbau.
Firmen nach Füssen holen
Frischer Wind im JuFo

Frischer Wind im JuFo

„Wow“, „Das klingt nach 1000 Prozent mehr“ und „Schade, dass ich zu alt bin um selbst mitzumachen“ - so lauteten einige Reaktionen der Stadträte, nachdem der neue Leiter des Füssener Jugendhauses, Stefan Splitgerber, im Kulturausschuss den Stand der Dinge und seine eigenen Ideen für das zukünftige Jugendhauskonzept vorstellte. Das schlechte Image, das Jugendhäusern anhaftet, wolle er loswerden, gab er an. Die Räte sicherten ihm ihre Unterstützung zu.
Frischer Wind im JuFo
Ja zum Klinik-Verbund

Ja zum Klinik-Verbund

„Wir wollen das Kommunalunternehmen Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren”, betonte Bürgermeister Paul Iacob (SPD) am Mittwoch gegenüber dem KREISBOTE. So lautet das Ergebnis einer Diskussion, die der Stadtrat unter Ausschluss der Öffentlichkeit in seiner Sitzung am Dienstag infolge eines Eilantrags geführt hatte. In diesem hatten Dr. Martin Metzger (Bürger für Füssen), Dr. Hans-Martin Beyer (CSU) und Dr. Bernd Rösel (parteilos) den Bürgermeister dazu aufgefordert, darzulegen, welche Maßnahmen er bereits ergriffen habe, um das Weiterbestehen des Füssener Krankenhauses zu sichern.
Ja zum Klinik-Verbund
Tolle Überraschung – Weilheimer Nachwuchsfechter auf Platz drei

Tolle Überraschung – Weilheimer Nachwuchsfechter auf Platz drei

Nach Künzelsau führte die Reise von vier Weilheimer Fechtern. Ziel war der Sparkassencup, der zu den beliebtesten Nachwuchsturnieren in Süddeutschland zählt. Die TSV-Fechter schlugen sich dabei sehr erfolgreich.
Tolle Überraschung – Weilheimer Nachwuchsfechter auf Platz drei
Plädoyer für nachhaltiges Wirtschaften – Unternehmer Claus Hipp wirbt in Weilheim für ethisches Handeln

Plädoyer für nachhaltiges Wirtschaften – Unternehmer Claus Hipp wirbt in Weilheim für ethisches Handeln

„Auf ehrbare Weise Erfolg zu haben darf nicht verwerflich sein“, sagt ein Unternehmer, der es wissen muss: Claus Hipp. Doch die Schere zwischen Moral und Profitgier klafft in der Wirtschaft oft weit auseinander, wie jüngste Skandale zeigen. Als Gastreferent in der Reihe der „Weilheimer Glaubensfragen“ gab der engagierte Katholik Einblick in seine Ansichten vom ethisch-ökologischen Handeln im Wirtschaftsleben.
Plädoyer für nachhaltiges Wirtschaften – Unternehmer Claus Hipp wirbt in Weilheim für ethisches Handeln