Ressortarchiv: Lokales

Brucker Eishockey-Mädel schießt Tore für Deutschland – 14-jährige Sandra Hany schaffte Sprung in die U-15-Nationalmannschaft im Frauen-Eishockey

Brucker Eishockey-Mädel schießt Tore für Deutschland – 14-jährige Sandra Hany schaffte Sprung in die U-15-Nationalmannschaft im Frauen-Eishockey

Im Oktober ging für die 14-jährige Sandra Hany aus Fürstenfeldbruck ein großer Traum in Erfüllung: Erstmals trug die junge Bruckerin das Trikot der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft. In zwei Länderspielen setzte sie der Bundestrainer der Frauen-Nationalmannschaft, Peter Kathan, in der U15-Nationalmannschaft gegen Tschechien ein. Mit einem Tor und zwei Assists gelang Hany ein erfolgreiches Debüt.
Brucker Eishockey-Mädel schießt Tore für Deutschland – 14-jährige Sandra Hany schaffte Sprung in die U-15-Nationalmannschaft im Frauen-Eishockey
Jufo feiert 25. Geburtstag

Jufo feiert 25. Geburtstag

Der Jugendtreff – kurz Jufo – hat kürzlich sein 25. Jubiläum gefeiert. Fotos geben den Ehemaligen Gelegenheit, auf die Jugendjahre zurück zu blicken. Doch es geht nicht nur um nostalgische Gefühle, wie schön diese Zeit war. Das Team unter der neuen Leitung von Diplom-Sozialpädagogen Stefan Splitgerber bastelt ganz im Sinne des altersbedingt ausscheidenden „Spag“, wie Hans-Jürgen Kreutzer genannt wird, an zahlreichen Projekten für die Zukunft.
Jufo feiert 25. Geburtstag
Übernachtungszahlen steigen

Übernachtungszahlen steigen

Einen neuen Übernachtungsrekord im Jahr 2011 erwartet die Tourist Information Schwangau. Bereits im November wurde die Schallmauer der 700.000 Übernachtungen durchbrochen. 187.418 Gäste reisten bis zu diesem Zeitpunkt nach Schwangau.
Übernachtungszahlen steigen
Landkreis setzt auf Ökostrom

Landkreis setzt auf Ökostrom

Seit dem Jahreswechsel bezieht der Landkreis Ostallgäu den Strom für seine Gebäude und Einrichtungen vollständig aus erneuerbaren Energien. Zwar werden so zukünftig circa 620 Tonnen Kohlenstoffdioxid weniger ausgestoßen, allerdings kostet das den Steuerzahler rund 5400 Euro mehr pro Jahr.
Landkreis setzt auf Ökostrom
Stracke gibt Rückblick und Ausblick

Stracke gibt Rückblick und Ausblick

Deutschland geht es gut und das ist der Verdienst der schwarz-gelben Bundesregierung – zumindest aus der Sicht des Ostallgäuer Bundestagsabgeordneten Stephan Stracke. Der CSU-Politiker gab kürzlich in Füssen einen politischen Jahresrückblick und lobte dabei die Arbeit der Koalition aus Union und FDP. Auf lokaler Ebene versprach er unter anderem, sich für eine B16/B17-Umfahrung bei Füssen einzusetzen und zu prüfen, wie sich der Wegfall der Bundeswehr-Planstellen in der Lechstadt auffangen lässt.
Stracke gibt Rückblick und Ausblick
Geglückte Probe – FC Sonthofen holt Sparkassen-Immobilien-Cup

Geglückte Probe – FC Sonthofen holt Sparkassen-Immobilien-Cup

Die Generalprobe für die Vorrunde zur Schwäbischen Hallenmeisterschaft ist geglückt. Landesligist 1. FC Sonthofen war beim zweiten Sparkassen Immobilien-Cup im Hallenfußball in der Panorama-Arena in Wiggensbach nicht zu stoppen. Der FCS besiegte im Finale den FC Kempten mit 2:1 Toren.
Geglückte Probe – FC Sonthofen holt Sparkassen-Immobilien-Cup
Alle guten Dinge sind sechs

Alle guten Dinge sind sechs

Die Siegesserie des EC Peiting geht auch im neuen Jahr weiter. Gegen den EHC Klostersee gelang dem Team von Trainer Leos Sulak zum Auftakt mit einem 4:1-Heimsieg der sechste Erfolg hintereinander.
Alle guten Dinge sind sechs
Blick in die Vergangenheit

Blick in die Vergangenheit

Sie heißen etwa „Beim Hennavogl“, „Beim Kreuzbauer“ „Beim Badmännle“ oder „Beim Paula Ma“ - oder auch „Beim Schlurchs“, „Beim Drucker“ und „Beim Sattler“: Rund 150 alte Hausnamen gibt es in Apfeldorf – einige davon werden sogar noch heute gebraucht.
Blick in die Vergangenheit
Kommando zurück

Kommando zurück

Der Gemeinderat Steingaden hat ihren Anfang November gefassten Beschluss für die Windkraft im Ort revidiert. Anlass war, so erfuhren die anwesenden Bürger auf der jüngsten Sitzung des Gremiums, dass die Gültigkeit des damaligen Beschlusses „in Frage gestellt“ sei.
Kommando zurück
Plakatieren noch verboten

Plakatieren noch verboten

Bandenwerbung ist gut fürs Geschäft: Diese Meinung scheinen zumindest die örtlichen Firmen zu vertreten, denn über mangelnde Nachfrage kann sich die Fußball-Abteilung des TSV Schongau nicht beschweren, seit sie im März damit begonnen hat, die Werbeflächen im Schongauer Stadion zu vermarkten. Im Gegenteil, längst ist auf der östlichen Geraden kein Platz mehr für neue Plakate, weshalb der Verein nun bei der Stadt beantragte, weitere Werbeflächen zu genehmigen. Im Bauausschuss waren die Meinungen dazu allerdings geteilt.
Plakatieren noch verboten
Weit weg von modernen Standards

Weit weg von modernen Standards

Dass es um die beiden stadteigenen Wohnblöcke Im Tal nicht gut steht, dürfte kaum einen Schongauer Stadtrat überrascht haben. Seit Jahren steht die Sanierung der insgesamt 36 Wohnungen im Raum, doch andere Projekte wie der Bau der Dreifachhalle sowie die düstere Kassenlage haben das Vorhaben immer wieder hinaus gezögert. Als Christian Gößwald vom gleichnamigen Planungsbüro nun dem Stadtrat erstmals ein umfassendes Gutachten über den Zustand der Wohnblöcke sowie die Kosten für die Sanierung vorlegte, mussten die Gremiumsmitglieder allerdings schwer schlucken. Bis zu 2,7 Millionen Euro veranschlagt Gößwald für die Instandsetzung.
Weit weg von modernen Standards
Neue Hoheit gesucht

Neue Hoheit gesucht

Nach vier Lindenberger Hut-Königinnen wurde im Jahr 2010 mit Anna Benedicta Walser schließlich die erste Deutsche Hutkönigin gekürt – vor allem um die Einzigartigkeit dieses Ehrenamtes herauszustellen. Im Rahmen des nunmehr 13. Lindenberger Hut-Tags am 6. Mai wird nun die neue Deutsche Hutkönigin gekürt. Interessierte Kandidatinnen können sich ab sofort für das Amt bewerben.
Neue Hoheit gesucht

Würfel fallen

Wohl im Laufe des neuen Jahres wird entschieden, ob die Stadtbibliothek in der Orangerie bleibt oder in den Marstall umzieht. Davon geht zumindest OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) aus, wie er jetzt den Stadträten der FDP/UB/ödp-Fraktionsgemeinschaft schreibt. Diese hatte sich kurz vor Weihnachten deutlich für die Orangerie ausgesprochen (der KREISBOTE berichtete).
Würfel fallen
»Nur wenig Angebote«

»Nur wenig Angebote«

Familienfreundlicher sollte die Einkaufsinnenstadt nach Ansicht des Aktionskreis Familienfreundliches Kempten sein. Daher haben die Verantwortlichen um Vorsitzende Claudia Dress, ihren Stellvertreter Prof. Dr. Markus Jüster und CSU-Stadtrat Andreas Kibler nun ein Konzept entworfen, das sie OB Dr. Ulrich Netzer (CSU) vorstellen wollen. „Zukunft und Wohlstand der deutschen Städte und Landkreise hängen künftig immer stärker davon ab, ob die jeweiligen Regionen Familien ein lebenswertes Umfeld und berufliche Perspektiven bieten können“, schreiben die drei.
»Nur wenig Angebote«

Bäume sollen gestutzt werden

Die Aussicht vom Jägerdenkmal aus verbessert haben möchte Helmut Hitscherich. Der UB/ödp-Stadtrat monierte in einem Schreiben an OB Dr. Ulrich Netzer (CSU), dass durch die im Laufe der Jahre gewachsenen Bäume nur noch eingeschränkte Sicht auf die auf einer angebrachten Panoramakarte abgebildeten Berge bestehe. Er machte dem Rathauschef daher einige Vorschläge, wie die Aussicht wieder verbessert werden könnte, zum Beispiel durch das Stutzen bestimmter Bäume.
Bäume sollen gestutzt werden
Über 100 und noch topfit

Über 100 und noch topfit

„Ich esse jede Früh Kölln-Flocken. Da ist alles drin, was der ältere Mensch braucht“, erzählt Erich Peter Bürgermeister Josef Mayr (CSU). Die Kölln-Flocken sind wohl Peters Erfolgsgeheimnis für eine lange Gesundheit, denn er konnte am Dienstag bereits seinen 101. Geburtstag feiern.
Über 100 und noch topfit
KSB sucht freiwillige Helfer

KSB sucht freiwillige Helfer

„Ich möchte etwas Sinnvolles machen!“ Diese Überlegung stand für Silvia Baumann am Anfang ihres Engagements für den Kinderschutzbund (KSB). Die eigenen Kinder waren aus dem Haus und plötzlich war da wieder Zeit und der Wunsch sich sozial zu betätigen. Mittlerweile ist sie seit vielen Jahren ehrenamtlich mit viel Kreativität und Eigenverantwortung beim KSB tätig. Ehrenamtliche Helfer wie Silvia Baumann sucht der KSB auch in diesem Jahr.
KSB sucht freiwillige Helfer
Spürbare Entlastung

Spürbare Entlastung

Kleiner Wermutstropfen zum Jahresende: Nach einem guten Jahr auf dem Kemptener Arbeitsmarkt ist die Zahl der Arbeitslosen im Dezember noch einmal leicht gestiegen – um 20 auf nunmehr insgesamt 2107. Den guten Gesamtverlauf des abgelaufenen Jahres kann das allerdings nicht trüben. Die Arbeitsmarktdaten waren durchweg besser als im Jahr 2010.
Spürbare Entlastung

Angriff von hinten

Eine 20-Jährige ist am Dienstagabend auf dem Nachhauseweg Opfer eines Raubüberfalls geworden.
Angriff von hinten
»Große Herausforderungen«

»Große Herausforderungen«

Dass es kaum mehr Abreißkalender mit „weisen Sprüchen“ gebe, dies bedauerte Bürgermeister Werner Himmer bei seiner Jahresabschlussrede in der letzten Stadtratssitzung des alten Jahres. Diese Art von Kalender seien nämlich ein probates Mittel, um das rasche Fortschreiten des Jahres zu visualisieren. Sicher wird ein solcher Kalender diesen Zweck auch im Jahr 2012 erfüllen, aber die weisen Sprüche, mit denen er jeden Tag aufwarten kann, werden möglicherweise ebenfalls gut zu gebrauchen sein: steht die Stadt doch angesichts ambitionierter Vorhaben vor großen Herausforderungen.
»Große Herausforderungen«
vieles auf »guten Wegen«

vieles auf »guten Wegen«

Für einen Blick in die Zukunft mit der allseits bekannten Kristallkugel würde wohl jeder Mensch gerne etwas geben. Doch der nüchtern denkende Erdenbürger weiß, dass solch ein Blick nur in der mystischen Welt der Jahrmärkte und an ähnlich geheimnisumwitterten Orten möglich ist. Erlaubt ist jedoch, aufgrund realer Zustände oder anhand konkreter Projekte und Vorhaben deren weitere Entwicklung zu prognostizieren. Bürgermeister Josef Schweinberger hat dies für den KREISBOTEN getan und seinen Blick für die Stadt Buchloe auf das Jahr 2012 gerichtet. „Vieles ist auf guten Wegen“, so die Prognose des Rathauschefs.
vieles auf »guten Wegen«

TSLw 1 bildet 2012 doch weiter aus

Von
TSLw 1 bildet 2012 doch weiter aus
»Jetzt sind wir im Fokus«

»Jetzt sind wir im Fokus«

Seit wenigen Tagen ist das alte Jahr zu Ende. Weiter geht jedoch die Diskussion um die Zukunft Kaufbeurens, die vor allem seit der Entscheidung zur Schließung der TSLw 1 an Schärfe und Kontroversität zugenommen hat. Im Gespräch mit dem KREISBOTEN nimmt der Oberbürgermeister der Wertachstadt, Stefan Bosse (CSU), Stellung zu den Plänen für Kaufbeuren im neuen Jahr 2012. Im Zentrum steht dabei laut Bosse vor allem die Herausforderung, hier langfristig Arbeitsplätze zu erhalten beziehungsweise zu schaffen.
»Jetzt sind wir im Fokus«
»Ein Bild schöner als das andere«

»Ein Bild schöner als das andere«

Selten hatte das Kaufbeurer KREISBOTEN-Team eine derart schwierige Entscheidung zu treffen. Aus zahlreichen Einsendungen zum großen Weihnachts-Malwettbewerb sollte das Siegerbild ermittelt werden. Die teilnehmenden Mädchen und Jungen aus Kaufbeuren und dem Landkreis Ostallgäu im Alter zwischen vier und zehn Jahren hatten die Aufgabe, sich ein Bild zum Thema „Weihnachten“ zu überlegen. Besonders gefiel der Jury das tolle Piratenschiff mit einer Ladung Weihnachtsgeschenke, das der sechsjährige Xaver Ott aus Kaufbeuren in Anlehnung an den Hauptpreis, ein großes Playmobil-Beuteschiff, mit großem Talent gemalt hatte.
»Ein Bild schöner als das andere«
OB Kellerer stellte Hörtexte zu Brucker Sehenswürdigkeiten vor – Kooperation mit dem BR

OB Kellerer stellte Hörtexte zu Brucker Sehenswürdigkeiten vor – Kooperation mit dem BR

Vier besondere Audioguides (Hörtexte) zu Fürstenfeldbrucker Sehenswürdigkeiten stellten am 21. Dezember Brucks Oberbürgermeister Sepp Kellerer, die Studentin Michelle Pecher aus Aufkirchen und der Mediencoach Mischa Drautz vom Bayerischen Rundfunk (BR) in der Kinderleseecke der Stadtbibliothek Aumühle vor. In Kooperation mit der Stiftung Zuhören bietet der BR Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, Audio- und Videoguides zu gestalten, die anschließend in professionellem Rahmen genutzt werden. Die Bildungsprojekte des BR bieten eine Vielzahl von Bildungs- und Medienkompetenzangeboten an. Sie setzen sich zum Ziel, Schüler und Erwachsene fit für die Anforderungen des medialen Zeitalters zu machen. In Wettbewerben, Projekten und Seminaren wird dabei generationenübergreifend ein Bewusstsein für Medien entwickelt und Medienarbeit praktisch umgesetzt.
OB Kellerer stellte Hörtexte zu Brucker Sehenswürdigkeiten vor – Kooperation mit dem BR
Hornschlittenrennen am Dreikönigstag

Hornschlittenrennen am Dreikönigstag

Das Hornschlittenrennen gehört zum Dreikönigstag wie die Alpspitze zu Garmisch-Partenkirchen. Am Freitag ist es wieder soweit. Dann werden sich rund 100 Teams, Männer wie Frauen, auf ihre Gefährte setzen und versuchen, so schnell wie möglich ins Tal zu fahren. Auf ihrem rasanten Ritt werden die Piloten von einigen Tausend Fans angefeuert.
Hornschlittenrennen am Dreikönigstag

»Keine Vorverurteilung einzelner Personen«

CSU-Chef Helmut Weber spricht von Vertrauensverlust, der OB-Kandidat der Christsozialen, Mathias Neuner, macht Versäumnisse beim Stadtoberhaupt aus. Naht im Zuge der Derivatenschlappe nun auch das Ende des "Schmusekurses" zwischen CSU und SPD? Wie auch immer, die Grünen werden noch deutlicher: Nach Ansicht von Ludwig Hartmann hat das städtische Controlling "total versagt". Aber auch die anderen Fraktionen lassen im Gespräch mit dem KREISBOTEN kein gutes Haar an der Stadtverwaltung und OB Ingo Lehmann (SPD).
»Keine Vorverurteilung einzelner Personen«
Ein Fall für die Landesanwaltschaft

Ein Fall für die Landesanwaltschaft

Es geht um Geld, richtig viel Geld. Geld des Steuerzahlers. Mit riskanten Zinstauschgeschäften, sogenannten Derivaten, hat es die Stadt seit 2004 in den Sand gesetzt: rund 2,2 Millionen Euro sind unwiederbringlich beim Teufel. Ein handfester Skandal. Am Mittwoch wurde der Stadtrat in nichtöffentlicher Sondersitzung ausführlich über die Misere informiert. Zu diesem Zeitpunkt hatte Oberbürgermeister Ingo Lehmann (SPD) seine Disziplinarbefugnisse bereits an die Landesanwaltschaft Bayern übertragen.
Ein Fall für die Landesanwaltschaft
Ein Brunnen im Innenhof

Ein Brunnen im Innenhof

Einen „Blick in den Innenhof des Hohen Schlosses Füssen“ bietet ein Aquarell von Carl Scharold aus dem Jahr 1862. Dieses Gemälde darf nun das Füssener Museum sein Eigen Nennen, wie Thomas Riedmiller von der Stadtverwaltung berichtet. Der Kulturamtsleiter weiß das Motiv historisch einzuordnen.
Ein Brunnen im Innenhof
Wengert springt ein

Wengert springt ein

Ein Weihnachtsgeschenk hat der ehemalige Füssener Bürgermeister und jetzige Abgeordnete im bayrischen Landtag, Dr. Paul Wengert (SPD) der Freiwillige Feuerwehr in Hopfen gemacht: Über 1500 Euro hatte er als Zuschuss für ein dringend benötigtes Stromaggregat als private Spende locker gemacht. Das Gerät kostet insgesamt 3260 Euro, die Hälfte des Anschaffungspreises hat er somit übernommen, den Rest bezahlt die Stadt Füssen.
Wengert springt ein
»It viel rede – ebbas due«

»It viel rede – ebbas due«

Den früheren Tourismusdirektor Georg Grieser hat der Schwangauer Gemeinderat kürzlich in seiner traditionellen Weihnachtssitzung im Schlossbrauhaus Schwangau mit der goldenen Bürgermedaille der Gemeinde ausgezeichnet. Unter anderem meinte Bürgermeister Reinhold Sontheimer in seiner Laudatio, Grieser sei durch sein Wirken ein Botschafter Schwangaus. Des weiteren erhielten Karolina Helmer, Lydia Högg und August Beer für ihr ehrenamtliches Engagement und das „Wirken im Stillen“ den silbernen Schwan.
»It viel rede – ebbas due«
Hoher Orden für Ganseneder

Hoher Orden für Ganseneder

Das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland hat Walter Ganseneder aus Füssen jetzt aus den Händen von Bayerns Justiz- und Verbraucherschutzministerin, Dr. Beate Merk (CSU), im Münchener Justizpalast erhalten. Die Auszeichnung verleiht der Bundespräsident. Ganseneder erhielt das Bundesverdienstkreuz für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement in der Stadt Füssen und im Landkreis Ostallgäu.
Hoher Orden für Ganseneder
Feuerwehr löschte am Neujahrstag Kfz-Brand in der Tiefgarage einer 10 Wohnhäuser umfassenden Anlage in Puchheim

Feuerwehr löschte am Neujahrstag Kfz-Brand in der Tiefgarage einer 10 Wohnhäuser umfassenden Anlage in Puchheim

Die Freiwillige Feuerwehr Puchheim-Bahnhof wurde am Neujahrstag zu einem PKW-Brand in einer Tiefgarage alarmiert. Aufgrund des Meldebildes wurden die Kreisbrandinspektion Fürstenfeldbruck, sowie die Feuerwehren Puchheim-Ort, Gröbenzell und Olching hinzugezogen. Beim Eintreffen fanden die Einsatzkräfte die Tiefgarage sehr stark verraucht vor. Unter schwerem Atemschutz begannen umgehend die Löscharbeiten.
Feuerwehr löschte am Neujahrstag Kfz-Brand in der Tiefgarage einer 10 Wohnhäuser umfassenden Anlage in Puchheim
Mit lebenslangem Service

Mit lebenslangem Service

Himmlisch Wohnen hat sich vergrößert: Seit vergangener Woche präsentiert das Einrichtungshaus in der Max-Planck-Straße seine Küchenausstellung auf einer nahezu verdoppelten Fläche. Das Familienunternehmen mit Sitz in Bäumenheim will damit noch stärker in der Region Fuß fassen.
Mit lebenslangem Service
Eher ein Sozialbürgermeister

Eher ein Sozialbürgermeister

Erich Püttner geht am 11. März für die UBV ins Rennen um den Posten als Bürgermeister der Marktgemeinde. Die einstimmige Wahl des 54-Jährigen überraschte niemanden – am allerwenigsten wohl ihn selbst. Keine zwei Stunden nach dem Ende der Aufstellungsversammlung hatte der Leiter des Kauferinger Seniorenstifts (seit 1995) seine Inter­- net-Homepage komplett aktualisiert. „Ihr Kandidat für Kaufering“ heißt es dort seitdem. Die Wahlkampftermine waren wie auch das Abstimmungsergebnis ebenfalls sofort online verfügbar.
Eher ein Sozialbürgermeister
Ein Vertreter des sachlichen Heimatstils

Ein Vertreter des sachlichen Heimatstils

Am Heiligen Abend 1898 verkehrte erstmals ein Zug zwischen Augsburg und Weilheim. Die Ammersee-Bahn war aus der Taufe gehoben. 1937 wurde die Bahnlinie um mehrere Bahnhöfe entlang der Strecke erweitert. Auch das Bahnhofsgebäude in Riederau wurde gebaut. Im Herbst 2011 wurde der kleine Bahnhof, der nur einen Steinwurf vom Ammersee entfernt ist, vom Landesamt für Denkmalpflege unter Denkmalschutz gestellt.
Ein Vertreter des sachlichen Heimatstils
»Benefactors« gesucht

»Benefactors« gesucht

Eine positive Bilanz zieht die Afrikahilfe Schondorf in ihrem zweiten Halbjahresbericht für ihre Projektarbeit im vergangenen Jahr 2011. Bildung steht ganz groß geschrieben auf dem Fördermaßnahmenkatalog der mittlerweile im 25. Jahr ehrenamtlich agierenden Regional-Gruppe von „Hilfe zur Selbsthilfe – Dritte Welt e. V.“, unter der Vorstandschaft des Ehepaars Adelheid und Ludwig Gernhardt. In Tansania und Südafrika werden deshalb vornehmlich Förderprojekte in Kindergärten, Schulen und an Universitäten vorangetrieben. Dazu kommen unterstützende Maßnahmen auf dem Arbeits- und auf dem medizinischen Sektor. Vor allen hier ergab sich durch eine Anfrage nach medizinischem Gerät in den letzten Wochen des zurückliegenden Jahres ein besonderer Arbeitsschwerpunkt.
»Benefactors« gesucht
Künstlerisches Rätselraten

Künstlerisches Rätselraten

Es ist seit Monaten ein Rätsel des Landsberger Alltags – und die Auflösung fehlt weiterhin. Immer wieder bringt jemand auffällige Mosaik-Fliesen an mehreren Stellen in der Innenstadt an. Inzwischen liegt die Vermutung nahe, dass es sich um eine Form von Kunst handeln muss.
Künstlerisches Rätselraten
Losglück?

Losglück?

Zwar ist noch ein wenig Zeit, doch die Bewerbungen für den großen Flohmarkt am 19. Mai auf dem Abfallwirtschaftszentrum in Hofstetten müssen schon bald erfolgen. Bis 29. Februar kann man sich noch schriftlich im Landratsamt für einen Standplatz bewerben.
Losglück?
Piepmätze im Garten?

Piepmätze im Garten?

Für alle, die nach den Festtagen wieder draußen aktiv sein wollen, ist diese Aktion genau das Richtige: Am Ende der Weihnachtsferien startet der Landesbund für Vogelschutz (LBV) seine „Stunde der Wintervögel“. Bereits zum siebten Mal sind deutschlandweit und damit auch im Landkreis Landsberg alle Naturbeobachter aufgerufen, an einem beliebigen Tag zwischen 6. Januar (Dreikönig) und 8. Januar eine Stunde lang Vögel zu zählen – sei es am Futterhäuschen im Garten, auf dem Balkon oder im Park.
Piepmätze im Garten?
Flagge für die Bäder zeigen

Flagge für die Bäder zeigen

Ein bisschen schnell ist es schon gegangen, für den Einen oder Anderen sogar zu schnell: Auf Initiative von FDP-Kreisrat Markus Wasserle gründeten acht engagierte Landkreisbürger kürzlich in Windeseile den „Förderverein zum Erhalt und der Unterstützung der Bäder des Landkreises Landsberg am Lech“. Gerade mal eine knappe Stunde dauerte die Gründungsversammlung, denn Wasserle kam bestens vorbereitet – Anträge auf Mitgliedschaft und Vereinssatzung hatte er in seinem Gepäck. Erstes Ziel des Vereins: die Stilllegung des 33-Meter-Beckens im Warmfreibad Greifenberg zu verhin­dern.
Flagge für die Bäder zeigen
Weltmeister verabschiedet

Weltmeister verabschiedet

Buntes Treiben bei der Weihnachtsfeier des Judoclub Samurai: Parcours sowie Judokämpfe unterhielten die Mitglieder. Der erfolgreiche Sportler Gerhard Steidele, der 18 Jahre lang Trainer war und unter anderem mehrfacher Seniorenweltmeister ist, wurde mit einer Ehrenmitgliedschaft aus seiner Trainertätigkeit verabschiedet. Gesprächsthema war vor allem der Judoka Tobias Englmaier, der aktuell um eine Olympiateilnahme kämpft.
Weltmeister verabschiedet
Auf den letzten Drücker

Auf den letzten Drücker

Gerade noch ein Unentschieden: Nach vielen verpassten Chancen reichte es für die Riverkings in der Partie gegen den SC Forst gerade noch für den Ausgleich. In der letzten Minute gelang am vergangenen Freitag das 2:2 gegen den SC Forst. HCL-Spieler Roland Hanemann erlöste sein Team beim Heimspiel vor 500 Fans.
Auf den letzten Drücker
Gelungene Aufführung

Gelungene Aufführung

„Opa, es reicht!“ – Der Dreiakter von Bernd Gombold sorgt in Rohrdorf derzeit für Situationskomik und wunderbare Möglichkeiten der Schauspieler, Rollenklischees perfekt zu bedienen.
Gelungene Aufführung
Konkrete Anweisungen

Konkrete Anweisungen

Vereinsheim ein Muss
Konkrete Anweisungen
Dannheimer sagt »Servus«

Dannheimer sagt »Servus«

Thomas Dannheimer beendet seine sportliche Karriere. Der mittlerweile 30-jährige Athlet vom Karateverein Durach-Weidach tritt nach 20 erfolgreichen Wettkampfjahren vom Leistungssport zurück. Für den zweifachen Familienvater beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Dem Karatesport bleibt er jedoch noch als Trainer in seinem Heimatverein und im bayerischen Landeskader erhalten.
Dannheimer sagt »Servus«
Ein langer gemeinsamer Weg

Ein langer gemeinsamer Weg

Frieda und Siegfried Hornung sind mit ihrem Leben zufrieden. 60 Jahre lang haben sie fest zueinander gehalten und alle Höhen und Tiefen gemeinsam durchgestanden. Frieda Hornung, nun nicht mehr ganz so beweglich wie in jungen Jahren, hat genau wie ihr Mann die geistige Beweglichkeit und Kompetenz aufrecht gehalten und wenn die beiden über die gemeinsamen Jahrzehnte nachdenken, haben sie allen Grund, weiterhin stolz auf das Erreichte zu sein. Vor kurzem feierten sie ihre Diamantene Hochzeit.
Ein langer gemeinsamer Weg
Bauern-Klischees widerlegen

Bauern-Klischees widerlegen

Die typischen Bauernklischees zu widerlegen und zu zeigen, was auf dem Land wirklich abgehen kann – das war das Ziel eines Wettbewerbs, bei dem das Kemptener Musikduo „Losamol Mundart“ zusammen mit einem befreundeten Jungbauer mitmachte. Und das mit Erfolg: Unter 160 eingesendeten Videos schafften es die Allgäuer unter die ersten fünf und haben damit schon sicher 1000 Euro gewonnen. Im Rahmen der Grünen Woche in Berlin entscheidet sich am 21. Januar, wer den Wettbewerb und damit 10 000 Euro gewinnt.
Bauern-Klischees widerlegen
Koma-Saufen im Fokus

Koma-Saufen im Fokus

Als zunehmendes Problem bezeichnete Staatssekretär Gerd Müller (CSU) vor kurzem bei seinem Besuch des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West in Kempten das sogenannte Koma-Saufen bei Jugendlichen. Den steigenden Zahlen auch in der Region müsse mit wirksamen Methoden entgegen gewirkt werden.
Koma-Saufen im Fokus

Gegen das Ausgrenzen

Nach den Weihnachtsferien finden an der Robert-Schuman-Mittelschule „Mobbingpräventionswochen“ statt. Zum Start dieser Wochen gibt es zweierlei Theatervorführungen für alle Schulklassen. Eine dieser Vorführungen gestaltet das Improtheater „die WendeJacken“.
Gegen das Ausgrenzen