102jähriger Brucker feierte Geburtstag mit Lebensgefährtin im Josefstift - Stellv. Bürgermeister und Sozialdezernentin gratulierten - 30 über 100j ...

Seinen 102. Geburtstag feierte Georg Reinl zusammen mit seiner Lebensgefährtin Franziska Langner (vorne Mitte). Zum Gratulieren kamen Josefstift-Pflegedienstleiter Werner Urban (links), Sozialreferentin Maria Röhl (rechts) sowie Stellvertretende Landrätin Gisela Schneid und Stellvertretender Bürgermeister Hans Schilling (hinten). Foto: Hans Kürzl

Er ist zufrieden mit seinem Leben. Und nur, wer genau hinsieht erkennt bei Georg Reinl ein kleines Lächeln, wenn er sagt: „60 Jahre alt möchte ich nicht mehr sein.“ Zusammen mit seiner 76 Jahre alten Lebensgefährtin Franziska Langner feierte der im Egerland gebürtige Reinl am 5. Februar seinen 102. Geburtstag.

Gefeiert wurde der Jubeltag im Fürstenfeldbrucker Josefstift mit drei Neffen und einer Nichte. Denn eigene Kinder hat Reinl, der von 1943 an knapp 30 Jahre bis zum Tod seiner Frau Anna verheiratet war, nicht. Nach dem Zweiten Weltkrieg und seiner Entlassung aus der amerikanischen Gefangenschaft arbeitete Reinl neun Jahre bei BMW und dann bei einer weiteren Autofirma. Seine jetzige Lebensgefährtin, die er manchmal liebevoll als „jungen Hupfer“ bezeichnet, lernte Reinl auf einer Kur vor rund drei Jahrzehnten kennen. Seitdem teilen die beiden auch ihre Hobbys, zu denen früher das Radfahren und jetzt noch das spazieren gehen, gehören. Deshalb freut sich Reinl auch schon wieder auf die Frühlingszeit, „wo draußen wieder alles grünt und blüht“. Zu den Gratulanten zählte neben Werner Urban (Pflegedienstleiter des Josefstift), Brucks Stellvertretendem Bürgermeister Hans Schilling und Sozialreferentin Maria Röhl auch die Stellvertretende Landrätin Gisela Schneid. Sie merkte an, dass es im Landkreis Fürstenfeldbruck insgesamt 30 Menschen gibt, die stolze 100 Jahre oder älter sind.

Auch interessant

Meistgelesen

Welche Band soll es in den Kreisboten schaffen?
Welche Band soll es in den Kreisboten schaffen?
Fusionspläne werden geprüft
Fusionspläne werden geprüft
Horror-Szenario als Übung
Horror-Szenario als Übung
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben

Kommentare