1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck

260 Mal in Vhs geboostert

Erstellt:

Kommentare

260 Bürger ließen sich am vierten Adventssonntag bei der Volkshochschule boostern, weshalb sich schon einmal eine Schlange
am Eingang bildete.
260 Bürger ließen sich am vierten Adventssonntag bei der Volkshochschule boostern, weshalb sich schon einmal eine Schlange am Eingang bildete. © Privat

Fürstenfeldbruck – Die Gretl-Bauer-Volkshochschule Fürstenfeldbruck ist zufrieden mit dem Verlauf des ersten Impftages im Gebäude der Volkshochschule: Am Sonntag, 19. Dezember, wurden innerhalb von sieben Stunden knapp 260 Personen geboostert. Der Dank der Vhs gilt vor allem dem Impfarzt Dr. Günther Bauer und seinem Team.

Der Geschäftsführer der Volkshochschule, Christian Winklmeier, hat vor längerer Zeit dem Fürstenfeldbrucker Impfzentrum das Angebot unterbreitet, einen Impftag im Gebäude der Volkshochschule durchzuführen. Da das Impfzentrum ausgelastet ist und kein weiteres Personal zur Verfügung stellen kann, hatte Oberbürgermeister Erich Raff den Allgemeinarzt Bauer an die Volkshochschule vermittelt, sodass innerhalb weniger Tage ein Impftag organisiert werden konnte.

Da die Nachfrage sehr hoch war und davon auszugehen ist, dass auch zwischen den Jahren eine hohe Motivation in der Bevölkerung besteht, einen Booster zu erhalten, haben sich Bauer und die Volkshochschule darauf verständigt, am Mittwoch, 29. Dezember, von 15 bis 20 Uhr einen weiteren Impftag durchzuführen. Unter dem Motto „Zwischen den Jahren einen Feierabendbooster“ hat jede Person, deren letzte Impfung mindestens drei Monate vergangen ist die Möglichkeit, einen Booster von Moderna zu erhalten. Geimpft werden können nur Personen über 30 Jahren, da der Impfstoff nur für diese Personen empfohlen wird.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Durch ein Nummern- beziehungsweise Wartemarkensystem werden kurze Wartezeiten sichergestellt. Ein barrierefreier Zugang kann gewährt werden. Der Impftag findet wieder statt im VhsGebäude, Niederbronnerweg 5 in Fürstenfeldbruck.

red

Auch interessant

Kommentare