21. Altstadtfest sehr erfolgreich

Drei Tage volle Fußgängerzone

Schlemmen und Schlendern hieß es wieder drei Tage lang in der Brucker Altstadt. Von Freitag bis Samstag verwandelte sich die Altstadt in eine Fußgängerzone.

Fürstenfeldbruck – Den Startschuss für das 21. Altstadtfest gaben traditionell die Feuerschützengesellschaft Fürstenfeldbruck auf der Amperbrücke. Die Standbetreiber, Gastronomen und die Stadt als Veranstalter seien laut Pressestelle sehr zufrieden mit dem Verlauf des Festes. 30.000 bis 40.000 Besucher seien in die Innenstadt geströmt, um die Musikauftritte verschiedenster Live-Bands sowie Auftritte von „A wie Akrobatik“ bis „Z wie Zumba“ auszukosten. Am Samstag füllte sich die Innenstadt bereits am Nachmittag und am Sonntag hätte nicht einmal der Regenschauer die Besucher abgehalten.

1.326 Euro für die Finanzierung des Altstadtfestes

Zu den Höhepunkten gehörte am Samstagvormittag die Versteigerung von Fundrädern. Rund 60 Besucher umringten die Hauptbühne an der Sparkasse und gaben Gebote ab. Angeboten wurden 72 Fundräder, davon haben 63 einen neuen Besitzer gefunden. Der Erlös in Höhe von 1.326 Euro wird für die Finanzierung des Altstadtfestes verwendet.

Sicherheitsmaßnahmen haben sich bewährt

Am Sonntagvormittag waren rund 60 Besucher der Einladung des Ökumenisches Christenrats Fürstenfeldbruck / Emmering zum ökumenischen Wortgottesdienst gefolgt.

Für kulinarische Abwechslung sorgten diesmal auch Food-

trucks. So war neben den örtlichen Restaurants für jeden Gaumen etwas geboten.

Die Kommunikation mit den Behörden und Hilfsdiensten wie Polizei, Freiwillige Feuerwehr und Bayerischem Roten Kreuz habe gut funktioniert. „Die Sicherheitsmaßnahmen haben sich bewährt“, teilte die Stadt mit.

Rubriklistenbild: © Kurfess

Auch interessant

Meistgelesen

Unwetter bezwingt viele Bäume
Unwetter bezwingt viele Bäume
Zwei Schwerstverletzte nach Kollision 
Zwei Schwerstverletzte nach Kollision 
Mit einem Schlag in die Festwoche
Mit einem Schlag in die Festwoche
Brand im Gasthaus "Grüner Baum"
Brand im Gasthaus "Grüner Baum"

Kommentare