Sabine Schulz-Hammerl trat am 1. August ihre Arbeit an

Neue Leitern beim Abfallwirtschaftsbetrieb

+
Landrat Thomas Karmasin begrüßt die neue Werkleiterin des Abfallwirtschaftsbetriebes des Landkreis Fürstenfeldbruck, Sabine Schulz-Hammerl.

Sabine Schulz-Hammerl tritt am 1. August ihre Stelle als neue Werkleiterin des Abfallwirtschaftsbetriebes des Landkreises Fürstenfeldbruck (AWB) an.

Fürstenfeldbruck/Landkreis - Die zukünftige Werkleiterin des AWB hat Geoökologie und Betriebswirtschaft studiert und verfügt über langjährige Erfahrungen in der kommunalen Abfallwirtschaft. Ab 1993 leitete sie zehn Jahre lang die Öffentlichkeitsarbeit bei der Abfallverwertungsanlage Augsburg GmbH (AVA) und war anschließend bis Ende 2015 beim Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) als Abteilungsleiterin für Marketing und Vertrieb tätig. In ihrer letzten beruflichen Position war sie Kommunikationsund Strategiechefin beim Deutschen Museum in München. 

Herbert Britzelmair wurde in den Ruhestand verabschiedet

Die 50-jährige Sabine Schulz Hammerl wurde vom Kreistag einstimmig zur neuen ersten Werkleiterin des AWB bestellt. Sie folgt Herbert Britzelmair, der die Geschicke der Abfallwirtschaft im Landkreis seit 1992 geleitet hat und Ende 2017 in Ruhestand getreten ist. Landrat Thomas Karmasin freut sich über und auf die neue Werkleitung des AWB: „Wir brauchen zwar nicht den sprichwörtlichen „neuen Besen“ – der Wunsch nach einem „Besen“ wäre auch nicht sehr charmant gegenüber der neuen Werkleiterin. Der AWB steht sowohl finanziell als auch personell gut da. Aber ich freue mich dennoch auf den frischen Wind, den eine neue Leitung immer mit sich bringt, um so mehr, als wir von der anderswo gesammelten Erfahrung von Frau Schulz- Hammerl profitieren werden.“ Den aktuellen Herausforderungen – genannt seien nur die Stichworte Aktionsplan Energie und Bioabfall – begegnet Sabine Schulz-Hammerl offen und unvoreingenommen: „Ich werde mir alles erst einmal genau anschauen.“

red.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare