Der Lions Club Adventskalender startet wieder

Zusammenhalt: Ein Markenzeichen Germerings

+
Machen sich für Germering stark (v.l.): Stefan Hetsch, Michael Sigmund, Helen Hoff, Herbert Sedlmayer, Oberbürgermeister Andreas Haas und Michael von Unruh.

Dass Germeringer Bürger für in Not geratene Nachbarn einstehen, haben sie ja schon bewiesen. Die Hilfe nimmt kein Ende. Aus diesem Grund gibt es auch in diesem Jahr wieder den Adventskalender des Lions Club, dessen Erlös Bedürftigen der Kreisstadt zukommt. 

In vielen Gemeinden dasselbe Bild: Es gibt immer häufiger Familien, die auf Hilfe anderer angewiesen sind. In den meisten Fällen können sie selbst oft nicht einmal etwas dafür, dass sie in solch eine Notlage geraten sind. Ein Unfall, eine Krankheit, plötzliche Arbeitslosigkeit. Die Liste der Möglichkeiten ist lang. 

Vorreiterrolle

 Doch gerade hier übernimmt Germering so etwas wie eine Vorreiterrolle. Der Zusammenhalt in der Kreisstadt hat sich schon zu einem Markenzeichen entwickelt. Das zeigt auch heuer wieder der Adventskalender des Lions Clubs. Der Verkauf des Kalenders startet wieder in der kommenden Woche, genauer am Samstag, 28. Oktober. Dieser kann dann bis 30. November für gerade einmal 5 Euro in ausgewählten Germeringer Verkaufsstellen erworben werden. „Die Erlöse aus dem Verkauf des Adventskalenders sind für die Stadt Germering von großer Bedeutung und fließen in die unbürokratische Hilfestellung bei kleinen und größeren Not- und Härtefällen“, erklärt Oberbürgermeister Andreas Haas am vergangenen Donnerstag im Rathaus. 

Tolle Preise

 In diesem Jahr konnten insgesamt 105 Sponsoren aus ganz Germering gewonnen werden die sage und schreibe 683 Preise zur Verfügung stellen mit einem Gesamtwert von rund 22.300 Euro. Das bedeutet, dass bei einer Auflage von 3.000 Stück im Schnitt einer von fünf Käufern mit einem Gewinn rechnen kann. Zu gewinnen gibt es beispielsweise wieder eine attraktive Wochenend- reise, Hotel-, Essens- und Büchergutscheine, Eintrittskarten und vieles mehr. „Die besten Preise haben einen Wert von rund 350 Euro“, freut sich Stefan Hetsch, der das Projekte Adventskalender für den Lions Club Germeringer maßgeblich organisiert. In den letzten fünf Jahren ist so bereits eine nicht unerhebliche Summe von etwa 75.000 Euro zusammengekommen, die in die Unterstützung von jeder Menge sozialen Projekten und Hilfestellungen für Familien geflossen sind. „Wir sind heilfroh, ein so gutes Team zu haben, mit dem wir jedes Jahr wieder eine Menge stemmen“, erklärt die Präsidentin des Lions Clubs, Helen Hoff. Das Konzept des Adventskalenders habe sich seit vielen Jahren bewehrt, sonst würde es nicht so gut funktionieren. 

Ein starkes Team 

Die erste Anlaufstelle für den Lions Club ist die Germeringer Insel. Der Club ist auf die Hilfe sozialer Einrichtungen angewiesen. Die Mitglieder selbst haben keinen direkten Zugang zu den Menschen, die Hilfe benötigen. Und genau hier springen die sozialen Einrichtungen ein. So auch Herbert Sedlmayer. Er engagiert sich seit Jahren als Sozialreferent der Stadt Germering. „Mit den Erlösen aus dem Adventskalender konnten wir beispielsweise einer Mutter und ihren zwei Kindern helfen. Ihr Mann ist aufgrund eines Unfalls ins Krankenhaus nach Murnau gekommen, für eine längere Behandlung. Besuche konnte sich die Familie nicht leisten“, erklärt Sedlmayer. Ein Auto hätte die Familie nämlich nicht, erklärt er. „Mit den Einnahmen aus dem Verkauf des Adventskalender war es uns zumindest möglich, ihnen über Monate hinweg zweimal die Woche einen Besuch im Krankenhaus zu finanzieren“, sagt Sedlmayer. Aber auch kleine Dinge werden finanziert. Das kann vom Kauf eines einfachen Blutdruckgerätes bis hin zu einer Monatskarte für die S-Bahn gehen. So kann vielen Germeringer Bürgern zumindest ein kleines Stück Lebensqualität erhalten werden.

Autor: Sebastian Essberger

Auch interessant

Meistgelesen

Bürger haben sich für neue Straßennamen entschieden
Bürger haben sich für neue Straßennamen entschieden
CSU-Kreistagsfraktion hat neuen Sprecher
CSU-Kreistagsfraktion hat neuen Sprecher
Sportzentrum III nimmt weitere Hürde
Sportzentrum III nimmt weitere Hürde
Schüler machen Kommunalpolitik
Schüler machen Kommunalpolitik

Kommentare