"Beim Baobab rechts runter" – Persönliche Erlebnisse in Togo

Togo-Hilfe-Initiatorin Margret Kopp schrieb ein Buch 

+
Freuen sich über das „Togobuch“: Andreas Kopp, Grafiker, Ditmar u. Ilona Grösch, Vorstandsmitglieder, Margret Kopp, Autorin, Hans Seidl, 1. Bürgermeister Maisach und Prof. Dr. Dr. Joseph Kastenbauer, Honorarkonsul Togo

Maisach – Als Margret Kopp aus Maisach 1984 das erste Mal nach Togo reiste, hat sie sich sofort in das kleine westafrikanische Land verliebt und sich in ein Projekt verstrickt, von dem sie seitdem nicht mehr loskommt: Die „Aktion PiT-Togohilfe e.V.“ Jetzt ist ihr erstes Buch erschienen. 

 Dies  ist eine Hilfsorganisation, die sich vor allem für eine Verbesserung im Gesundheitsbereich, dem Bau von Brunnen, der Unterstützung von Einrichtungen für Kinder und für die Vermittlung von Patenschaften für Kinder in Togo einsetzt. Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt und Mitglied im Eine-Welt-Netzwerk Bayern. Im Mittelpunkt aller Projekte steht das Ziel „Hilfe zur Selbsthilfe“. Mit dem Umzug in das neue Togohaus in die Hauptstraße 1a im Dezember 2012 haben sich die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für die Hilfsprojekte deutlich verbessert. „Ich bin rundum zufrieden damit“, versichert Margret Kopp.

Aktuell hat die Togo-Kennerin ihr erstes Buch „Beim Baobab rechts runter“ herausgebracht. Die einzelnen Geschichten geben Antworten auf viele Fragen, die Margret Kopp immer wieder gestellt werden. Vor zwei Jahren habe sie damit angefangen, ihre ganz persönlichen Erlebnisse und Erfahrungen aufzuschreiben und die Leser mit in ihr geliebtes Togo zu nehmen. „Das Buch vermittelt Afrika Feeling“, so die Autorin. Auch die Tatsache, dass es über Togo keinen Reiseführer gibt habe Margret Kopp darin bestärkt, interessante und allgemein nützliche Informationen über das Land mit einfließen zu lassen. „Dass daraus ein richtiger Band entstanden ist, habe ich meinem Sohn Andreas zu verdanken, der als Grafiker arbeitet“, erzählt sie stolz. Das Werk besteht aus insgesamt 120 Seiten - mit viel Liebe zum Detail und anschaulichen Bildern. Der Begriff „Baobab“ bedeutet Affenbrotbaum und ist der landestypische Baum. Übrigens ist der Buchtitel während eines feuchtfröhlichen Abends mit Freunden in Togo entstanden, als einer der Anwesenden den Weg zu seinem Heim mit folgenden Worten beschrieb: „Beim Baobab rechts runter“.  

 Nicole Burk

 

Auch interessant

Meistgelesen

Ballenpresse fängt Feuer
Ballenpresse fängt Feuer
Mit Picknickkorb zum Kloster
Mit Picknickkorb zum Kloster
Kran durchbricht Fenster und schüttet Beton in Wohnung
Kran durchbricht Fenster und schüttet Beton in Wohnung
Grundschüler ernten und kochen gemeinsam
Grundschüler ernten und kochen gemeinsam

Kommentare