Aktion StadTraum statt Parkraum

Zu viele Autos für einen Traum - Abgespeckter „autofreier Samstag“ in Olching 

1 von 14
2 von 14
3 von 14
4 von 14
5 von 14
6 von 14
7 von 14
8 von 14

Olching – Die gute Idee der Aktion „StadTraum statt Parkraum“, damit das Stadtzentrum als lebendigen Mittelpunkt und Ort der Begegnung darzustellen, fand durchaus Anerkennung.

Am Ende der sieben Stunden vom 1. August, in der Olchings Hauptstraße verkehrsberuhigt war, stand allerdings ein eher durchwachsener Verlauf.

Mit ein Grund dafür war, dass vom ursprünglichen Gedanken von Grünen-Stadtrat Michael Kircher einiges weggebrochen war. Der hatte sich ursprünglich eine komplett autofreie Hauptstraße gewünscht. Doch die Stadtverwaltung hatte darauf hingewiesen, dass die Hauptstraße die einzig mögliche Verbindung für landwirtschaftliche Fahrzeuge sei. Zudem hatten sich Bewohner von Anliegerstraßen zu Wort gemeldet, die durch eine mögliche Umleitung eine Belastung befürchteten.

Kompromisse für Landwirte

Am Ende stand ein Kompromiss, der Tempo 30 und die Sperrung einiger Parkbuchten nach sich zog. Stadtrat Kircher sprach dennoch von einem guten Zeichen: „Wenn auch vom ursprünglichen Antrag einiges auf der Strecke geblieben ist und nicht mehr ‚Grün’ draufsteht, ist es doch um der Sache willen – einer Veränderung von einer Autostraße zu einer Begegnungszone – der richtige Weg.“

Immerhin konnten Besucher wie die 35-jährige Martina Fähnich da und dort ein wenig an Ständen entlang flanieren. Beim Schreibwarengeschäft Wagner etwa nutzte sie die Möglichkeit, sich über mögliche Schulranzen für ihren Sohn zu informieren. „Entscheiden muss er aber selber.“ Das werde aber erst unter der Woche passieren, so Fähnich. Insgesamt war aber die Beteiligung der Einzelhändler eher überschaubar.

Dass man entlang der Hauptstraße auf Bierbänken für einen Imbiss oder ein Eis Platz nehmen, wurde ebenfalls grundsätzlich positiv aufgenommen – auch wenn das einige mit dem Zusatz versahen „ganz ohne Auto wäre es besser gewesen“.

Mit dem Rikscha ans andere Ende

Für ein gewisses südländisches Flair sorgten zumindest die Temperaturen über der 30-Grad-Marke und die Rikscha-Fahrer. Die hatten für jeden ihrer Fahrgäste ein freundliches Wort und während der Fahrt auch Zeit für manch munteres Gespräch. Doch allzu stark wurde das Angebot, sich auf dem Weg etwa zwischen Nöscherplatz und Bahnhof kühlenden Fahrtwind um die Nase wehen zu lassen, nicht wahrgenommen.

Wiederholung

Noch in den Sommerferien nimmt die Aktion „StadTraum statt Parkraum“ in Olching einen zweiten Anlauf. Sie wird am 5. September stattfinden.

Hans Kürzl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare