1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck

Ammer-Amper-Radweg: einer der besten Routen in Deutschland

Erstellt:

Kommentare

Strahlende Gesichter bei den Partnern der Projektgruppe Ammer-Amper-Radweg.
Strahlende Gesichter bei den Partnern der Projektgruppe Ammer-Amper-Radweg. © LRA FFB

Landkreis Fürstenfeldbruck – Über dem Radweg leuchten weiterhin die vier Sterne als ADFC-Qualitätsradroute. Damit bestätigt er seine Ambitionen, zu den besten Radrouten in Deutschland zu gehören.

Auf verlässlich geprüften Routen unterwegs sein: Das geht mit den radtouristischen Auszeichnungen vom ADFC. Das Siegel der ADFC-Qualitätsradroute wurde für Streckenradler, die einen Radfernweg in mehreren Etappen abfahren und unterwegs in wechselnden Unterkünften übernachten, entwickelt.

Bis zu fünf Sterne geben Auskunft über die radtouristische Qualität. Die Kriterien beinhalten unter anderem die Befahrbarkeit, Wegweisung, Routenführung, touristische Infrastruktur, Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr sowie eine Betrachtung des Marketings. Die Daten werden von einem unabhängigen ADFC-Prüfer im Rahmen einer Befahrung kontrolliert. Das Ergebnis für den Ammer-Amper-Radweg ist die erneute Zertifizierung mit vier Sternen. Gelobt wird unter anderem die verkehrssichere Routenführung sowie das gute Marketing.

200 Kilometer lange Strecke führt durch sechs Landkreise

Die etwa 200 Kilometer lange Strecke des Ammer-Amper-Radweges führt durch insgesamt sechs Landkreise und punktet mit einer abwechslungsreichen Kulturlandschaft durch das Natura 2.000-Gebiet. Besonders hervorzuheben ist die Zusammenarbeit der Kommunen und Partner entlang der Strecke. „Nur durch die kooperative Zusammenarbeit über Gemeinde- und Landkreisgrenzen hinweg ist es möglich, in Oberbayern ein Qualitätsprodukt wie den Ammer-Amper-Radweg zu realisieren“, erklärt Julia Kiendl, Tourismusbeauftragte des Landkreises Fürstenfeldbruck und zugleich Koordinatorin der Projektgruppe Ammer-Amper-Radweg.

Ungeachtet aller Euphorie über den Sternensegen wollen sich die Verantwortlichen des Ammer-Amper-Radweges nicht ausruhen. Die nächsten Optimierungsprojekte stehen an und sollen in den nächsten drei Jahren die Qualität der Route und das Infoangebot weiter verbessern.

Die kostenfreie Übersichtskarte kann per E-Mail an tourismus@lra-ffb.de angefordert werden. Weitere Infos gibt es hier.

red

Auch interessant

Kommentare