Anschlussstelle Germering: Komplette Verkehrsumlegung auf die Richtungsfahrbahn Lindau folgt

Freie Fahrt voraus auf der A96

1 von 12
Die Galerie in Germering ist für den Verkehr bereit. Bei der Besichtigung durch die Germeringer Stadträte war Warnwestenpflicht.
2 von 12
Die Galerie in Germering ist für den Verkehr bereit. Bei der Besichtigung durch die Germeringer Stadträte war Warnwestenpflicht.
3 von 12
Die Galerie in Germering ist für den Verkehr bereit. Bei der Besichtigung durch die Germeringer Stadträte war Warnwestenpflicht.
4 von 12
Die Galerie in Germering ist für den Verkehr bereit. Bei der Besichtigung durch die Germeringer Stadträte war Warnwestenpflicht.
5 von 12
Die Galerie in Germering ist für den Verkehr bereit. Bei der Besichtigung durch die Germeringer Stadträte war Warnwestenpflicht.
6 von 12
Die Galerie in Germering ist für den Verkehr bereit. Bei der Besichtigung durch die Germeringer Stadträte war Warnwestenpflicht.
7 von 12
Die Galerie in Germering ist für den Verkehr bereit. Bei der Besichtigung durch die Germeringer Stadträte war Warnwestenpflicht.
8 von 12
Die Galerie in Germering ist für den Verkehr bereit. Bei der Besichtigung durch die Germeringer Stadträte war Warnwestenpflicht.

Germering – Die Vorarbeiten begannen Ende 2016, seitdem herrscht Großbaustelle auf der Autobahn A96 auf der Höhe Germering Süd bis Oberpfaffenhofen. Nicht nur die Autofahrer können ein Lied von Staus und Behinderungen auf dieser Strecke singen, auch Anwohner werden seit Jahren von Baulärm und dem steten Ertönen des Martinshorns an die Fahrbahnerneuerung erinnert. Aber letztendlich dient es einem guten Zweck – die Fahrbahn wird sechsstreifig und durch den sogenannten Flüsterasphalt wird der Lärm reduziert.

Bald ist ein Ende in Sicht, so berichten es Tobias Ehrmann und Heiner Glückmann von der Autobahndirektion Südbayern beim Besichtigungstermin mit dem Germeringer Stadtrat. „Der Lärmschutz hat einen hohen Stellenwert, das hat auch die Politik in den letzten Jahren erkannt“, erklärt Kemptens Dienststellenleiter Ehrmann. Die beiden Galerien in Gilching und Germering sowie die Lärmschutzwände mit hochabsorbierenden Oberflächen sind bereits fertig gestellt, nun fehlen noch die Feinheiten wie Fahrbahnmarkierungen, bis der komplette Verkehr Anfang Juli auf die Richtungsfahrbahn Lindau umgelegt wird. Eine komplette Verkehrsfreigabe der Strecke solle dann voraussichtlich Ende November sein. 973 Meter misst die Galerie in Germering. 27.510 Kubikmeter Stahlbeton wurden dafür verbaut. Zahlen, die sich die anwesenden Stadträte erst einmal auf der Zunge zergehen lassen müssen, wenn auch die Verständigung an diesem Abend nur über ein Mikrofon möglich ist. Immerhin rollt der Verkehr nur wenige Meter an ihnen vorbei. Eine Attraktion, die den ein oder anderen Autofahrer gar zum Hupen ermuntert. 

Erhebliche Lärmreduktion erwartet

Die Galerien seien generell nach den selben Standards wie Tunnel gebaut worden, sagt Glückmann, „nur die Belüftung fehlt“. Eine logische Folgerung, da sie ja an den Seiten offen sind. Fluchtkonzepte, Kameraüberwachung und die Notrufeinrichtung sei gleich. Die Rauchentwicklung wurde auch kürzlich erst getestet, so Glückmann weiter. „Der Rauch sammelte sich dabei etwa 60 Zentimeter unter der Decke.“ Vor Notfallsituationen seien sie zudem gut vorbereitet, so wurden jeweils in Germering und auch in Gilching Betriebsgebäude eingerichtet, die für den Notfall Wasser bevorraten. Die gesamte Länge des Ausbaus beträgt 8,9 Kilometer, auf 5,5 Kilometer davon ist ein offenporige Asphaltbelag auf einer Fläche von 129.100 Quadratmetern verbaut worden – der Flüsterasphalt. „Eine Lärmreduktion von vier bis sieben Dezibel, in Spitzen aber auch von zwölf bis 13 sind dabei zu vermerken“, erklärt Glückmann. Bereits ab einer Absenkung von drei Dezibel werde eine Halbierung des Lärms empfunden, so der Fachmann. Zum Schluss der Begehung gibt Glückmann noch einen Ausblick. Kommen soll noch eine Bepflanzung, zudem werden die zwei bereits vorhandenen Parkplätze an der Strecke erweitert. „Der Platz für Lastkraftwagen wurde verdoppelt“, sagt der Fachmann. Und auch an den Einbau von WC-Anlagen wurde gedacht. Jetzt müsse nur das Wetter halten. Die Kosten des gesamten Ausbaus belaufen sich aktuell auf etwa 130 Millionen Euro. 

Claudia Becker

Auch interessant

Meistgelesen

Bürgergutscheine und Hilfsfonds sollen Wirtschaft stärken
Bürgergutscheine und Hilfsfonds sollen Wirtschaft stärken
"Neue Normalität": Klinikum gibt Zwischenbilanz über Corona-Pandemie im Landkreis
"Neue Normalität": Klinikum gibt Zwischenbilanz über Corona-Pandemie im Landkreis
"Energiewende nur mit Windkraft zu schaffen"
"Energiewende nur mit Windkraft zu schaffen"
Pro und Contra Briefverteilzentrum in Germerings Norden
Pro und Contra Briefverteilzentrum in Germerings Norden

Kommentare