Ressortarchiv: Fürstenfeldbruck

Bei iranischer Familie zu Gast - Pastoren-Ehepaar aus Fürstenfeldbruck berichtet

„Gastfreundschaft“ ist im Iran sprichwörtlich. „Der Gast ist ein Liebling Gottes“ - so beginnt der Bericht von der Reise in den Iran, die das Brucker Pastoren-Ehepaar Inge und Peter Ammon vom 16. April – 1. Mai 2009 unternommen hat. „Seit 7 Jahren wohnt Reza aus dem Iran bei uns in Fürstenfeldbruck. Seine Eltern haben uns wieder (nach 4 Jahren) nach Teheran eingeladen. ‚Eingeladen’ waren wir, das heißt dort, wir durften uns nichts mit eigenem Geld kaufen. Jeder Wunsch wurde uns erfüllt. Wir durften in ihrem Schlafzimmer schlafen; sie selbst schliefen im Wohnzimmer auf dem Boden.“ So lebten wir mit dieser muslimischen Familie zusammen, mit Maryam und Naser, mit Rezas Geschwistern Nima (17) und Parisa (14). Naser und Nima beteten zu ihren Gebetszeiten im Wohnzimmer, neben uns. Ali Reza (45), ein Onkel, war uns besonders wichtig, weil er englisch sprach. Er hat uns ständig begleitet.
Bei iranischer Familie zu Gast - Pastoren-Ehepaar aus Fürstenfeldbruck berichtet

Marathon ist ihre Leidenschaft - Rennen in Amsterdam, Berlin, Frankfurt, Stockholm

Das Durchatmen ist Monika Schalla anzusehen. „Vor allem beim Treppenlaufen merkt man das noch eine Woche danach“, sagt die 44-jährige Gernlindenerin, die am 20. April beim Boston-Marathon teilgenommen hat. Der findet seit 1897 ohne Unterbrechung stattfindet und ist damit der älteste aller Städtemarathons. „Laufen ist meine Leidenschaft“ erklärt Schalla und ein heiteres, sportlich wirkendes Lachen unterstreicht diese Aussage.
Marathon ist ihre Leidenschaft - Rennen in Amsterdam, Berlin, Frankfurt, Stockholm

Die meisten Gesetze, die für Deutschland gelten, kommen von der EU

Vom 4. bis 7. Juni werden insgesamt 375 Millionen wahlberechtigte Europäer aus 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) zur Wahl gerufen, um über die neue Zusammensetzung des Europa-Parlaments (EP) zu entscheiden. In Deutschland sind die Wahllokale nur am kommenden Sonntag, 7. Juni, geöffnet. Das Europäische Parlament genießt unter der Bevölkerung nicht gerade den besten Ruf, und die EU-Wahlen erscheinen den Bürgern noch immer fremd und fern. Viele kennen nicht einmal die Namen der Abgeordneten und sie wissen nicht, worüber diese eigentlich zu entscheiden haben. Dabei werden mehr als Zweidrittel der Gesetze, die in Deutschland gelten, von der EU gemacht. Und das Europäische Parlament (EP) spielt eine immer zentralere Rolle.
Die meisten Gesetze, die für Deutschland gelten, kommen von der EU

Die Polizei braucht keine Helden - Polizeibeamter referierte über Deeskalation

Ob in öffentlichen Verkehrsmitteln, an Haltepunkten oder in sonstigen unübersichtlichen bis bedrohlichen Situationen unterwegs, muß sich der Passant oder Verkehrsteilnehmer hin oder wieder für eine gesetzlich verankerte Hilfeleistung entscheiden. Ohne Eigengefährdung - oder wie Polizeihauptmeister Stephan Dodenhoff anmerkt: „Die Polizei braucht keine Helden!“
Die Polizei braucht keine Helden - Polizeibeamter referierte über Deeskalation

Das Stadtmuseum Bruck verkauft sich gut - Museums-Shop auch für Kinder interessant

In seiner Grundausstattung erinnert der Museumsladen an eine Apotheke - das Inventar entstammt aus der 1999 übernommenen Einrichtung der alten Brucker Drogerie Bausewein in der Schöngeisinger Straße.
Das Stadtmuseum Bruck verkauft sich gut - Museums-Shop auch für Kinder interessant

Der Euro wirkte in der Wirtschaftskrise stabilisierend - Bocklet sprach in Maisach zur Europawahl

„Ohne die Zusammenarbeit und das rasche Handeln der Staaten der Europäischen Union und ohne den Euro hätte das von den USA ausgegangene Finanzdebakel in der europäischen Wirtschaft noch viel größeren Schaden angerichtet.“ Diese Ansicht vertrat Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet bei einer Veranstaltung zur Europawahl, zu der der CSU-Ortsverband Maisach am Mittwochabend, 20 Mai, in den großen Saal im Maisacher Bräustüberl Bürgerinnen und Bürger eingeladen hatte.
Der Euro wirkte in der Wirtschaftskrise stabilisierend - Bocklet sprach in Maisach zur Europawahl

Bundeswirtschaftsminister zu Guttenberg spricht am 25. Juni im Brucker Festzelt

Der Bundeswirtschaftsminister wird in Fürstenfeldbruck erwartet: Am 25. Juni kommt Dr. Karl-Theodor zu Guttenberg in die Kreisstadt.
Bundeswirtschaftsminister zu Guttenberg spricht am 25. Juni im Brucker Festzelt

Zwei Männer, darunter ein Olchinger, innerhalb von 24 Stunden im Kiental abgestürzt

Zwei Männer, darunter ein Olchinger, sind am Mittwoch Abend, 20. Mai, und Donnerstag Nachmittag, 21. Mai, im Kiental nach einem Klosterbesuch in Andechs abgestürzt. Beide mussten von der Feuerwehr geborgen werden.
Zwei Männer, darunter ein Olchinger, innerhalb von 24 Stunden im Kiental abgestürzt

Mittelalterfest im Kindergarten - Großer Auftritt der Ritter beim Umzug des Altstadtfestes am 26. 7.

Von
Mittelalterfest im Kindergarten - Großer Auftritt der Ritter beim Umzug des Altstadtfestes am 26. 7.

Aktion Schultüte will benachteiligten Kindern beim Start helfen

Die Initiatoren der Vorjahresaktivitäten - Diakonie FFB und der Aufrechte Gang im Puchheimer Gebrauchtwarenzentrum - kommen auch 2009 mit gleichem Anliegen auf Unterstützer, Spender und Sponsoren zu: Gebt einkommensschwachen Familien die Möglichkeit, ihre Schulanfänger und auch sonstigen Kinder so auszustatten, dass ihr Bildungsanspruch nicht schon vom Start her in die Second-Hand-Abfertigung rutscht. Denn das tut den Kindern weh.
Aktion Schultüte will benachteiligten Kindern beim Start helfen

EV Fürstenfeldbruck will Auswärtigen zum Präsidenten küren - Rechtsanwalt aus dem Landkreis LL

Am 16. Juli wählt der EV Fürstenfeldbruck eine neue Vorstandschaft. Für den nach vier Jahren im Präsidentenamt nicht mehr kandidierenden Josef „Sam“ Fuchs aus Gernlinden ist mit dem 43-jährige Rechtsanwalt Claus Heigl aus Windach ein Nachfolger gefunden.
EV Fürstenfeldbruck will Auswärtigen zum Präsidenten küren - Rechtsanwalt aus dem Landkreis LL

Am Schauplatz des Olympia-Attentats - 17 junge Ingenieure der Israel Aerospace Industries erstmals in Fursty

Anfang Mai landeten wieder 17 junge israelische Ingenieure der Israel Aerospace Industries Ltd. zu einem 14-tägigen bundesweiten Seminar in Deutschland. Im Rahmen dieses Projektes des Deutsch-Israelischen Forums DIF e.V. besuchen junge Leute aus Israel Deutschland, und junge Deutsche fahren zu einer Studienreise nach Israel. Nicht nur zahlreiche Firmenpräsentationen in Deutschlands Vorzeigeunternehmen wie Thyssen Krupp AG und Deutsche Bank München waren im Programm enthalten, sondern auch die Auseinandersetzung mit der Geschichte - wie in Dachau. Erstmals ermöglichte die 1. Luftwaffendivision am 15. Mai in Fürstenfeldbruck einen Besuch in Fursty, wo auch der Schauplatz des Olympia-Attentats von 1972 ein Thema war.
Am Schauplatz des Olympia-Attentats - 17 junge Ingenieure der Israel Aerospace Industries erstmals in Fursty

Wo bleiben die Patienten? Gesundheitsreform ein Hauptthema beim 100jährigen Geburtstag der Brucker SPD

In diesem Jahr feiert der SPD-Ortsverein Fürstenfeldbruck 100-jähriges Bestehen. Zum Jubiläumsjahr kündigte der Ortsverein eine Reihe von Veranstaltungen zu aktuellen Themen an. In diesem Rahmen lud die Partei am 14. Mai 2009 zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung über die Gesundheitspolitik ein. Knapp 40 interessierte Besucher fanden sich dazu im Säulensaal des Veranstaltungsforums ein.
Wo bleiben die Patienten? Gesundheitsreform ein Hauptthema beim 100jährigen Geburtstag der Brucker SPD

Argumente für die Europa-Wahl - Diplom-Politologe informierte in Türkenfeld

In Deutschland gibt es 64 Millionen Wahlberechtigte für die Europa-Wahl am 7. Juni. Doch viele Menschen fragen sich: „Warum soll ich eigentlich zur Europa-Wahl gehen?“ Die Wahlbeteiligung in Deutschland sank kontinuierlich von 1979 von 65,7 Prozent auf 45,5 Prozent im Jahre 2004. Für die diesjährigen Wahlen zum Europäischen Parlament hat der Bundeswahlleiter insgesamt 32 Parteien und politische Vereinigungen zugelassen.
Argumente für die Europa-Wahl - Diplom-Politologe informierte in Türkenfeld

Für den Erhalt der Glühbirne - Rückhalt von Branchenprimus OSRAM für MdEP Angelika Niebler

Erneute Schützenhilfe erfuhr die CSU-Europaabgeordnete und Vorsitzende des Industrieausschusses, Dr. Angelika Niebler, jetzt in der Diskussion um das Glühbirnenverbot: In einem Gespräch mit der Werksleitung von Branchenprimus OSRAM in Eichstätt wurde deutlich, dass auch seitens des Herstellers Bedenken gegen das Vorgehen bei dem von der EU beschlossenen Verfahren zur Abschaffung der Glühbirnen besteht. So wurde das ab Herbst geltende Verbot von mattierten Glühbirnen jeder Wattstärke kritisiert.
Für den Erhalt der Glühbirne - Rückhalt von Branchenprimus OSRAM für MdEP Angelika Niebler

Brucker Polizei übernahm Krankentransport - Patientin zur Organtransplantation aus dem Bett geklingelt

Einen etwas ungewöhnlichen Transport übernahm in der Nacht zum 14. Mai die Fürstenfeldbrucker Polizei. Gegen 02.45 erhielten die Beamten von einer Münchner Klinik die Nachricht, dass für eine Brucker Bürgerin ein Spenderorgan eingetroffen wäre, die Empfängerin aber telefonisch nicht erreicht werden kann.
Brucker Polizei übernahm Krankentransport - Patientin zur Organtransplantation aus dem Bett geklingelt

Sohn des berühmten Psychoanalytikers Mitscherlich renovierte denkmalgeschützten Grunertshofer Pfarrhof aus dem 14. Jahrhundert

Zunächst steht man ziemlich beeindruckt vor dem jetzt blitzsauberen früheren Pfarr-Anwesen aus dem Jahr 1449 in der Von-Pfetten-Füll-Straße, direkt neben der Kirche. Ob denn das viertelstündige Glockenschlagen, so nahebei, nicht störe? Lisa Mitscherlich verneint. „Das gehört doch zur Kirche. Und das hören wir schon nicht mehr, aus lauter Gewohnheit …“ Und dabei sind René Mitscherlich, Sohn des Arztes, Psychoanalytikers und Schriftstellers Alexander Mitscherlich, und Lisa Flötzl-Mitscherlich erst vor knapp einem halben Jahr aus München nach hier aufs Land gezogen, in den Ortsteil der Gemeinde Moorenweis. Eigentlich und ursprünglich wollten sie ja einen kleinen Bauernhof erwerben.
Sohn des berühmten Psychoanalytikers Mitscherlich renovierte denkmalgeschützten Grunertshofer Pfarrhof aus dem 14. Jahrhundert

Bezirksliga Süd - SC Olching steht rekordverdächtig früh als Aufsteiger in die Bezirksoberliga fest

„Ich weiß nicht, wie oft ich in den letzten Minuten auf die Uhr gesehen habe. Auch wenn unser Vorsprung klar war, bin ich doch froh, dass der Aufstieg schon fest steht.“ Wolfgang Kieslinger als Präsident des SC Olching war die Freude über den vorzeitigen Fußballtriumph deutlich anzumerken. Völlig losgelöst feierten Vereinschef, Trainer, Betreuer, Spieler und Fans, dass der Sprung in die Bezirksoberliga fünf Spieltage vor Schluss feststand.
Bezirksliga Süd - SC Olching steht rekordverdächtig früh als Aufsteiger in die Bezirksoberliga fest

Frauenfußball hat auch den Landkreis FFB erobert - Auch beim SV Puch kicken Mädchen

Der Frauenfußball hat in den letzten Jahrzehnten eine enorme Entwicklung genommen. Weltweit begeistert er ein immer breiteres Publikum. Die Kickerinnen spielen aus Leidenschaft, aus Freude am Teamsport und aus Freude am Spiel an sich. Geld spielt dabei keine oder nur eine untergeordnete Rolle. Die Zahl der gemeldeten Mannschaften und auch die Zahl der registrierten weiblichen Mitglieder erfreuen sich einem steten Anstieg. Auch im Landkreis Fürstenfeldbruck organisieren sich immer mehr Mädchen- und Frauenfußball-Mannschaften.
Frauenfußball hat auch den Landkreis FFB erobert - Auch beim SV Puch kicken Mädchen

Bäckerinnung wird nicht mehr bei der nächsten FFB-Schau mitwirken - Höfelsauer als Innungsvorsitzender bestätigt

Auf der Frühjahrssitzung der Brucker Bäckerinnung verkündete der alte und neue Obermeister der Bäckerinnung Franz Höfelsauer eine Trendwende: Die Innung, die 23 Bäckerei-Handwerksbetriebe im Landkreis vertritt, wird in der kommenden FFB-Schau in Fürstenfeldbruck nicht mehr aktiv mitarbeiten können. Der Zeit- und Arbeitsaufwand und die damit verbundenen Kosten für die gläserne Werkstatt und die Versorgung der Messebesucher mit frischen Backwaren seien nicht mehr zu rechtfertigen. Man müsse sich aufs Kerngeschäft und die Zukunftssicherung der Innungsbetriebe konzentrieren, erklärte dazu der in den Vorstandswahlen einstimmig wiedergewählte Obermeister der Bäckerinnung Franz Höfelsauer. In einem Nebensatz informierte er die Öffentlichkeit als Kreishandwerksmeister gleichzeitig, dass auch die Metzgerinnung ihre Mitarbeit bei der FFB-Schau einstelle. Damit ist die Brucker Messe um eine publikumswirksame Attraktion ärmer geworden.
Bäckerinnung wird nicht mehr bei der nächsten FFB-Schau mitwirken - Höfelsauer als Innungsvorsitzender bestätigt

12. Ultraleicht-Treffen bei Walch - 1000 Besucher am Sonderflugplatz Jesenwang

Auf dem Sonderflugplatz Jesenwang am Rande der Gemeinde empfing Max Walch sen. am Tag der Arbeit 2009 rund 1000 Besucher, die die 75 Modelle der wachsenden Zahl ultraleichter Fluggeräte bewunderten - vom Motorschirmflieger bis zum wohlgeformten Typ „Kiebitz“ aus dem Eigenbau von Fritz Wegener, Gilching, vom Oktober 2008 und gerade einmal 25 Flugstunden alt.
12. Ultraleicht-Treffen bei Walch - 1000 Besucher am Sonderflugplatz Jesenwang

Die Biene, das drittwichtigste Tier aus wirtschaftlicher Sicht, kämpft ums Überleben

Auf Einladung der Ortsgruppe Bündnis 90/Die Grünen gab der Emmeringer Hobby-Imker Peter Dorfmeister im KOM einen Einblick ins Bienenleben und –wirken. Den Wert der Blütenbestäuber und Honigerzeuger verdeutlichte er mit dem Einstein-Zitat „Wenn die Biene stirbt, hat der Mensch noch vier Jahre zu leben“.
Die Biene, das drittwichtigste Tier aus wirtschaftlicher Sicht, kämpft ums Überleben

Muttertag 2009 - Pastellfarbene Blumen aus fairem Handel liegen im Trend

Nicht nur Diamanten, sondern vor allem Blumen sind „the girl's best friend“. Zum Muttertag lassen auch die Bewohner im Landkreis Blumen sprechen, wobei Blumen kein Markenartikel sind und deshalb auch keine Herkunftsbezeichnung tragen müssen. Wen angesichts Dumpinglöhnen und Pestiziden in Schwellenländern das schlechte Gewissen plagt, muss nicht auf Blumen verzichten: In einer gemeinsamen Aktion mit den Floristik-Importeuren haben Gewerkschaften und andere Organisationen das „Flower Label Program“ (FLP) ins Leben gerufen, das faire und die Gesundheit schonende Arbeitsbedingungen garantiert. Eine Floristin aus Fürstenfeldbruck erklärt, worauf man beim Kauf und der Pflege von Schnittblumen achten sollte und welcher Trend 2009 angesagt ist.
Muttertag 2009 - Pastellfarbene Blumen aus fairem Handel liegen im Trend

Als einzige Frau in Bayern Meisterin für Schutz und Sicherheit - Auftragsboom bei Privaten Security-Unternehmen

„Endlich wurden mir Aufgaben übertragen, die mir Spass machten“, erinnert sich Eckart Lutzeier, Chef des PSD-Security-Service aus Steinbach bei Moorenweis, als er als Personenschützer für Modeschöpfer Rudolph Moshammer, den Bundesliga-Fußballer Giovane Elber oder für Außenminister Joschka Fischer im Brucker Festzelt im Einsatz war. „Aufgrund zunehmender Gewalt und Kriminalität im Privat-, Wirtschafts- und Öffentlichkeitsbereich rückt das Thema „Sicherheit“ in der heutigen Zeit immer mehr in den Fokus des allgemeinen Interesses“, berichtet Lutzeier. Häufig könne die Polizei nicht überall dort sein, wo sie gebraucht werde. Viele Bundesländer würden nur über unzureichende Finanzmittel verfügen, so dass nicht genügend Personal vorhanden sei. Steigende Nachfragen nach privaten Wachdiensten waren die Folgen.
Als einzige Frau in Bayern Meisterin für Schutz und Sicherheit - Auftragsboom bei Privaten Security-Unternehmen

In unsicheren Zeiten boomt die private Sicherheitsdienst-Branche - Meisterin für Schutz und Sicherheit

ufgaben ihre kaufmännische Ausbildung und Berufserfahr
In unsicheren Zeiten boomt die private Sicherheitsdienst-Branche - Meisterin für Schutz und Sicherheit

Israelische Parlaments-Stipendiaten mit Hasselfeldt in Germering und Dachau

Jährlich bietet der Deutsche Bundestag Hochschulabsolventen vornehmlich aus den mittel-, ost- und südosteuropäischen Ländern sowie aus Frankreich und den USA die Möglichkeit, das politische, kulturelle und wirtschaftliche Leben in Deutschland näher kennen zu lernen. Auch in diesem Jahr haben wieder 115 Absolventen aus den verschiedenen Ländern ein Internationales Parlaments-Stipendium (IPS) in Berlin erhalten. Erstmals nehmen auch vier Stipendiaten aus Israel an dem Praktikum teil.
Israelische Parlaments-Stipendiaten mit Hasselfeldt in Germering und Dachau