Ressortarchiv: Fürstenfeldbruck

Vortrag über Scientology auf Mission in Deutschland - Fachreferent des Erzbischöflichen Ordinariats spricht in Eichenau

"Scientology auf Mission in Deutschland" lautet der Titel des Vortrags, den Axel Seegers - Fachreferent für Sekten- und Weltanschauungsfragen im Erzbischöflichen Ordinariat München - am 12. Januar 2010, 20 Uhr im Kath. Pfarrzentrum, Eichenau, Kardinal-Döpfner-Saal, Hauptstraße 2, halten wird. Denn - so heißt es seitens der Veranstalter - "auch im Landkreis Fürstenfeldbruck entfaltet Scientology seit geraumer Zeit Aktivitäten".
Vortrag über Scientology auf Mission in Deutschland - Fachreferent des Erzbischöflichen Ordinariats spricht in Eichenau

17jähriger kurz vor seinem Wohngebäude in FFB überfallen und ausgeraubt - Täter flüchtig

Opfer eines Überfalls wurde am 28. Dezember gegen 23:00 Uhr ein 17-jähriger Fürstenfeldbrucker: Unmittelbar vor seinem Wohnanwesen in der Ganghoferstraße traf dieser auf zwei unbekannte Männer. Diese forderten ihn unter Gewaltandrohung zunächst auf, seine Taschen zu leeren. Obwohl er dies befolgte, attackierten die Täter den Geschädigten mit Kniestößen und Faustschlägen. Danach flüchteten die Täter mit einer Geldbörse, einem Mobiltelefon und einem IPod als Beute in Richtung Augsburger Straße. Das Opfer überstand den Angriff nach seinen Angaben unverletzt.
17jähriger kurz vor seinem Wohngebäude in FFB überfallen und ausgeraubt - Täter flüchtig

Arbeitslosen-Selbsthilfegruppe in Fürstenfeldbruck gegründet

Der Arbeitskreis Armut des Sozialforums Amper lädt alle erwerbslosen Menschen ein, gemeinsam Chancen zu suchen und zu nutzen, den eigenen Weg zu finden. Jeden Freitag von 15.30 bis 18 Uhr kann man sich austauschen, Tipps bekommen, sich informieren, Kontakte knüpfen, praktische Angebote und Möglichkeiten nutzen und vor allen Dingen: nicht alleine bleiben mit der Situation. Das Angebot soll kontinuierlich ausgebaut werden, z.B. praktische Hilfe bei Bewerbungsschreiben, Workshops, Vorträge, Rechtsberatung, Coaching.
Arbeitslosen-Selbsthilfegruppe in Fürstenfeldbruck gegründet

70 Brunnen für Togo auf Initiative der Maisacher Aktion PiT-Togohilfe gestiftet - Margret Kopp als Initiatorin

Seit 28 Jahren engagiert sich Margret Kopp aus Stefansberg bei Maisach in und für Togo. Neben ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit im Verein „Aktion PiT-Togohilfe e.V.“ und ihrem im Jahre 2008 gegründeten kleinen Unternehmen „Togo-Contact“ setzt sich die CSU-Kreisrätin unermüdlich für verbesserte Lebensbedingungen in dem westafrikanischen Land ein.
70 Brunnen für Togo auf Initiative der Maisacher Aktion PiT-Togohilfe gestiftet - Margret Kopp als Initiatorin

Alkoholisiert und Vollgas bis zum Abheben - 43jähriger Österreicher wurde reanimiert - 21 000 Euro Schaden

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am 28.12.09, gegen 23.30 Uhr in der Lochhauser Str. in Puchheim. Ein 43-jähriger Mann war mit seinem Pkw Mazda in Richtung Kreisverkehr Nordendstr. unterwegs. Zeugen berichten, dass er Vollgas gegeben habe und dabei eine hohe Geschwindigkeit erreicht habe. Der lt. Polizeibericht "stark alkoholisierte Österreicher" sei dann offenbar ohne zu bremsen mittig über den als Hügel eingerichteten Kreisel gefahren. Das Fahrzeug hob ab und überschlug sich bei der Landung. Dabei wurde der Unglücksfahrer so schwer verletzt, dass er reanimiert werden musste. Er wurde in ein Augsburger Krankenhaus gebracht und ist derzeit noch nicht außer Lebensgefahr.
Alkoholisiert und Vollgas bis zum Abheben - 43jähriger Österreicher wurde reanimiert - 21 000 Euro Schaden

6. Nacht-Handballturnier des TSV Alling - Sport, Spaß und gute Laune bis weit nach Mitternacht

Auch wenn so mancher Wurfversuch zu vorgerückter Stunde schon ein wenig bierumnebelt war, stand doch beim sechsten Allinger Nacht-Handballturnier die Gaudi im Vordergrund. Die gute Laune packte Steffi Oswald in drei Worte: "Bis zum Frühstück."Für die Trainerin der Handballfrauen vom TSV Alling war mit dem letzten Schlusspfiff des sechsten Nachtturniers noch lange nicht Schluss. ≥Dass wir Handballspielen gehört dazu. Aber die Hauptsache ist der Spaß, die Gaudi und dass alle gut drauf sind„, so Oswald. Auch das eine oder andere Bierchen bei den Aktiven nimmt nicht nicht nur sie augenzwinkernd zur Kenntnis. "Alles ist im Rahmen geblieben, passt schon", erklärte Oswald zufrieden.
6. Nacht-Handballturnier des TSV Alling - Sport, Spaß und gute Laune bis weit nach Mitternacht

Der fußballbegeisterte Vereinsfunktionär Mehmet-Akif Nemutlu aus Fürstenfeldbruck setzt auch bei der Integration auf den Sport

Weit über die Stadtgrenze hinaus ist der in Fürstenfeldbruck wohnende 53-jährige Mehmet-Akif Nemutlu bekannt. Das liegt in erster Linie daran, dass der in Samsun am Schwarzen Meer geborene Türke seit 1974 nicht nur in der Kreisstadt lebt, sondern sich seit dieser Zeit intensiv und mit großem Engagement für die Interessen und Belange seiner im Landkreis lebenden Landsleute einsetzt. Gleich in mehreren Vereinen und Institutionen, die sich auf unterschiedliche Weise um die Integration ihrer türkischen Mitbürger bemühen, ist Nemutlu Mitglied bzw. in führender Funktion tätig.
Der fußballbegeisterte Vereinsfunktionär Mehmet-Akif Nemutlu aus Fürstenfeldbruck setzt auch bei der Integration auf den Sport

70 Olchinger Sternsinger sammeln für die Kongo-Projekte des Ehrenbürgers Pfarrer Aicher - Seit 30 Jahren in Afrika aktiv

Farbige Gewänder, funkelnde Kronen und leuchtende Sterne: Am 6. Januar finden knapp 70 Sternsinger der Pfarrgemeinde St. Peter und Paul wieder ihren Weg durch Olchings Straßen. Mit dem Kreidezeichen C+M+B+10 bringen sie als Heilige Drei Könige den Segen „Christus segne dieses Haus“ zu den Menschen. Unter dem Motto „Kinder finden neue Wege“ sammeln sie für Not leidende Kinder in Afrika.
70 Olchinger Sternsinger sammeln für die Kongo-Projekte des Ehrenbürgers Pfarrer Aicher - Seit 30 Jahren in Afrika aktiv

Kunst im historischen Rahmen - Mitscherlichs restaurierter Pfarrhof in Grunertshofen beherbergte die Adventsausstellung

Der innerhalb von vier Jahren und mit 34.000 Stunden Arbeitsaufwand, unendlicher Geduld und Liebe restaurierte historische Pfarrhof aus der Zeit von 1450 in Grunertshofen, Gemeinde Moorenweis, bildete den Rahmen für eine Adventsausstellung, die über 200 Besucher sahen. Hausherr René Mitscherlich und seine Frau, Heilpraktikerin Lisa Mitscherlich hatten verschiedene Künstler und Sammler für diese zwei Tage eingeladen.
Kunst im historischen Rahmen - Mitscherlichs restaurierter Pfarrhof in Grunertshofen beherbergte die Adventsausstellung

Gedenkminuten Tag der jüdischen Opfer des Nazi-Regimes am 27. Januar 2010 - Am Todesmarsch-Mahnmal in Fürstenfeldbruck

Ausgehend von einer Facharbeit im Jahre 1985, die die ausgelöschte Erinnerung an das dunkle Kapitel der NS-Verbrechen thematisierte, kam von der Gemeinde Gauting der Impuls zu einem öffentlichen Erinnerungszeichen an den Todesmarsch. So sind auch die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Fürstenfeldbruck wieder aufgerufen, sich am Mittwoch, 27. Januar 2010, 11 Uhr am Todesmarsch-Mahnmal an den Gedenkminuten in Fürstenfeldbruck zu beteiligen. Auf dem Mahnmal in Fürstenfeldbruck ist folgende Inschrift enthalten: "Hier führte in den letzten Kriegstagen im April 1945 der Leidensweg der KZ-Häftlinge aus den Todeslagern Kaufering/Landsberg vorbei ins Ungewisse".
Gedenkminuten Tag der jüdischen Opfer des Nazi-Regimes am 27. Januar 2010 - Am Todesmarsch-Mahnmal in Fürstenfeldbruck

Versuchte Schleusung mit Leichenwagen verhindert - Spur führt in die Region - Auch in Fürstenfeldbruck Wohnungen von Irakern durchsucht

Auch in Fürstenfeldbruck wurden am 8. Dezember 2009 Wohnungen durchsucht nachdem im September 2008 in Bari (Italien) von italienischen Grenzbeamten ein Leichenwagen kontrolliert worden war, der mit einer Fähre aus Griechenland kam und zwei irakische Flüchtlinge entdeckt worden waren. Bei dem Fahrzeughalter handelt es sich nach Angaben des Polizeipräsidiums München um einen irakischen Kraftfahrer aus Dachau . Da konkrete Hinweise auf eine Gruppe zur gewerbs- und bandenmäßigen Schleusung von Personen vorlagen, wurden Durchsuchungsbeschlüsse in München und FFB erwirkt.
Versuchte Schleusung mit Leichenwagen verhindert - Spur führt in die Region - Auch in Fürstenfeldbruck Wohnungen von Irakern durchsucht

Brand im neuen Mammendorfer Bürgerhaus - Ein Arbeiter leicht verletzt - Bis zu 30 000 Euro Sachschaden

Bei Schweißarbeiten mit einem Gasbrenner im Heizungskeller im neuen Bürgerhaus von Mammendorf fing heute Nachmittag gegen 14.15 Uhr die Schaumstoffisolierung eines sogenannten Pufferspeichers Feuer. Das Feuer griff anschließend auf die Deckenverkleidung über. Ein Arbeiter erlitt leichte Rauchvergiftungen und wurde zur Beobachtung in ein nahe liegendes Krankenhaus eingeliefert. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 20.000 – 30.000 Euro. Zur Brandbekämpfung war die Freiwillige Feuerwehr aus Mammendorf eingesetzt.
Brand im neuen Mammendorfer Bürgerhaus - Ein Arbeiter leicht verletzt - Bis zu 30 000 Euro Sachschaden

Schnelles Internet für alle - Wirtschaftsförderung des Landkreises koordiniert Machbarkeitsstudie zum Breitband-Ausbau

Das Internet ist heute aus dem privaten wie aus dem geschäftlichen Leben nicht mehr wegzudenken. Vor allem ein schneller Internetzugang stellt für Unternehmen einen wichtigen Standortfaktor dar und ist für private Nutzer ein wichtiges Element der Lebensqualität. Der Umfang der im Internet übertragenen Daten nimmt immer schneller zu. Dies führt dazu, dass Anwendungen einen umfassenden Datenaustausch erfordern, die mit herkömmlichen Zugängen über die Telefon- und ISDN-Leitungen nur mit großen Schwierigkeiten genutzt werden können. Um den Internetzugang zu beschleunigen, benötiget man deshalb Breitband-Technologie, besser bekannt als DSL (Digital Subscriber Line).
Schnelles Internet für alle - Wirtschaftsförderung des Landkreises koordiniert Machbarkeitsstudie zum Breitband-Ausbau

15 Jahre deutsch-französische Partnerschaft zwischen Gröbenzell und Garches - Besuch im Dokumentationszentrum am Obersalzberg

Auf eine 15-jährige Städtepartnerschaft blicken die Gemeinde Gröbenzell und die französische Stadt Garches (bei Paris) zurück. Zur Vertiefung der Freundschaft weilte am Wochenende vom 11. bis 13. Dezember eine 25-köpfige Delegation aus Frankreich zu Besuch in Gröbenzell, nachdem eine Gruppe um Bürgermeister Dieter Rubenbauer im Mai dieses Jahres einer Einladung nach Garches gefolgt war. Bevor die französische Delegation unter der Führung von Garches stellvertretendem Bürgermeister Bertrand Oliviero von Gröbenzells Bürgermeister gegen 17 Uhr im Rathaus in perfektem Französisch offiziell begrüßt wurde, hatten die gegen Mittag auf dem Münchner Flughafen angekommenen Gäste bereits der bayerischen Landeshauptstadt einen Besuch abgestattet. Während das Gepäck der bei Gröbenzeller Familien privat untergebrachten Gäste nach Gröbenzell transportiert wurde, bummelten die französischen Besucher durch die Münchner Fußgängerzone und über den Christkindlmarkt auf dem Marienplatz.
15 Jahre deutsch-französische Partnerschaft zwischen Gröbenzell und Garches - Besuch im Dokumentationszentrum am Obersalzberg

WVA-Versammlung verweigerte Zustimmung für Solaranlage - Kostengründe

Auf den Grundstücksflächen, die sich im Besitz des Zweckverbandes zur Wasserversorgung der Ampergruppe (WVA) befinden, wird keine Photovoltaikanlage errichtet. Dies entschied die Verbandsversammlung des Zweckverbandes einstimmig. Vor allem die unzureichende Rendite als auch die Kosten für mögliche zusätzlich notwendige Baumaßnahmen waren die Gründe für die Ablehnung. Die Einbeziehung eines auswärtigen Investors war von vornherein kein Thema. Der WVA hatte eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, bei der verschiedene Standorte geprüft wurden. Am besten schnitt dabei die Filterhalle auf dem WVA-Areal zwischen Puchheim und Eichenau ab. Eine Installation einer Photovoltaikanlage würde dort 104.000 Euro kosten, die sich nach 14 Jahren rechnen würden. Allerdings müsste das Dach statisch verstärkt werden.
WVA-Versammlung verweigerte Zustimmung für Solaranlage - Kostengründe

Zwölf Fürstenfeldbrucker engagieren sich für Kinderhilfsorganisation Plan - Weltweite Patenschaften

„Bei unserem ersten Treffen waren wir nur zu Dritt“, erinnert sich Claudia Königseder aus Maisach an die Gründung der Plan-Aktionsgruppe Fürstenfeldbruck im April 2005. Inzwischen hat sich ein „harter Kern“ von zwölf Leuten zusammengefunden. „Wir haben das große Glück, dass unsere Kinder in behüteten Verhältnissen aufwachsen konnten“, so Königseder. „Davon möchten wir etwas abgeben.“ Fast alle Mitglieder der Fürstenfeldbrucker Gruppe haben eigene Kinder und sind Plan-Paten. Den Wunsch, Kindern und ihren Familien in der Dritten Welt bessere Lebensbedingungen zu ermöglichen, hatte Königseder bereits 1976/77, als sie mit ihrem Mann von einer fast einjährigen Autoreise aus Indien und Nepal zurückkehrte. Die dabei gewonnenen Eindrücke ließen bei Königseder den Entschluss reifen, helfen zu wollen
Zwölf Fürstenfeldbrucker engagieren sich für Kinderhilfsorganisation Plan - Weltweite Patenschaften

Geistesgegenwärtige Reaktion verhinderte Frontal-Crash auf der B 2

Der guten Reaktion eines 27jähriger Monteurs ist es zu verdanken, dass ein Zusammenstoß am 10.12.09 auf der B 2 bei Hattenhofen keine schlimmeren Folgen hatte. Gegen 14.50 Uhr verlor ein 31jähriger aus Königsbrunn die Kontrolle über seinen Klein-Lkw und steuerte in den Gegenverkehr. Der entgegenkommende Monteur, der mit einem VW Transporter der Bahn in Richtung Fürstenfeldbruck unterwegs war, erkannte die Situation sofort und lenkte sein Fahrzeug stark nach rechts, konnte jedoch einen seitlichen Zusammenstoß nicht verhindern.
Geistesgegenwärtige Reaktion verhinderte Frontal-Crash auf der B 2

Regionalmesse mit neuem Konzept und gehobenem Anspruch - Vom 3. - 5. September 2010 Forum for best

Auf einen neuen Höhepunkt im Messebereich können sich die Bürger des Landkreises freuen. Vom 3. bis 5. September 2010 wird sich auf dem Areal des Fürstenfeldbrucker Veranstaltungsforums „Forum for best“ präsentieren. Dort sollen die neuesten Trends aus den Bereichen Wohnen, Flair und Freizeit aufgezeigt werden. „Das neu gestaltete Veranstaltungsforum bietet dazu die besten Voraussetzungen und ein unvergleichliches Ambiente“, ist Hubert Girschitzka vom Erfolg der neuen Messe überzeugt. Seine im niederbayerischen Eggenfelden ansässige Firma „Idee & Service GmbH“ organisiert vor allem regional angelegte Messen.
Regionalmesse mit neuem Konzept und gehobenem Anspruch - Vom 3. - 5. September 2010 Forum for best

Palästinensischer Christ sprach in Fürstenfeldbruck - Christliche Schule in Beit Jala bekämpft Vorurteile

Über die Schwierigkeiten der politischen Verhältnisse im Heiligen Land berichtete im Gemeindesaal der Brucker Gnadenkirche Maurice Younan ausschließlich aus der Sicht der Palästinenser. In seinem Referat „Im Schatten der Mauer“ ging Younan, Verwaltungsdirektor des evangelischen Schulzentrums Talitha Kumi in Beit Jala bei Bethlehem, auch auf die Anstrengungen ein, Vorurteile der palästinensischen Jugend gegen Israel abzubauen. Begleitet wurde er von Pfarrer Hans-Jürgen Krödel, deutscher Kontaktmann und Vorstandsmitglied des „Jerusalemvereins“, der für die Erhaltung der evangelischen Schule sowie für die diakonische Arbeit der evangelisch-lutherischen Kirche in Palästina um Spenden bat. Pfarrerin Ursula Leitz-Zeilinger stellte den Referenten vor. Younan ist der Bruder des evangelischen Bischofs der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden in Jerusalem. Seit 1975 fördern die protestantischen Landeskirchen in Deutschland insgesamt drei Schulen mit zusammen 3000 Schülern des Jerusalemvereins.
Palästinensischer Christ sprach in Fürstenfeldbruck - Christliche Schule in Beit Jala bekämpft Vorurteile

BR unterwegs in Germering - Fragen, Kritik und Anregung in aller Offenheit

„Ich wusste, dass es irgendwann einmal passiert.“ Die temperamentvolle Kritik einer Germeringer Bürgerin an der Vorabendserie „Dahoam ist dahoam“ nahm Thomas Gruber, Intendant des Bayerischen Rundfunk mit routinierter Gelassenheit auf. Durchschnittlich eine Million, die die Sendung verfolgten, könnten sich aber auch nicht täuschen, so Gruber, der darin von Programmbereichsleiter Andreas Bönte unterstützt wurde. Im Rahmen seiner Reihe „BR unterwegs“ stellte sich der Bayerische Rundfunk seinen Zuhörern und Zusehern diesmal in der Germeringer Stadthalle.
BR unterwegs in Germering - Fragen, Kritik und Anregung in aller Offenheit

Ärztlicher Kreisverband FFB wählte - Dr. Kainzinger als 1. Vorsitzender bestätigt, Dr. Nies 2. Vorsitzender

Die Ärztinnen und Ärzte des Ärztlichen Kreisverbandes (ÄKV) Fürstenfeldbruck haben gewählt. Die Ärztinnen und Ärzte wählten am 18. November 2009 Dr. Werner Kainzinger wieder zu ihrem Kreisverbands-Chef. Der Fürstenfeldbrucker Vorsitzende (59) ist Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde. Dr. Jakob Nies (63) wurde zum zweiten Vorsitzenden gewählt. Er ist Facharzt für Innere Medizin. Insgesamt hat der ÄKV Fürstenfeldbruck sechs Beisitzer: PD Dr. Dr. Klaus Eisler, Dr. Andreas Forster, Dr. Ludwig Jakob, Dr. Stefan Koemm, Dr. Gerhard Lieb und Dipl.-Med. Torsten Pippig sowie den Schatzmeister Dr. Thomas Pronnet und den Schriftführer Dr. Alexander Wiedemann.
Ärztlicher Kreisverband FFB wählte - Dr. Kainzinger als 1. Vorsitzender bestätigt, Dr. Nies 2. Vorsitzender

Die Rache des Kleinanlegers und der Bänker - Künstlervereinigung FFB präsentiert bis 8. Januar Seitenhiebe

„Alle Jahre wieder …“ Für Sparkassenvorstand Klaus Knörr stellt der Jahresschlusstermin der Künstlervereinigung FFB im Kundenzentrum immer auch einen Höhepunkt im reichlich bestückten Ausstellungsjahr der Sparkasse dar. „Die Suche nach neuen Herausforderungen ist wichtig. Entscheidend in der Kunst - genau wie in sonstigen Fragen der Gestaltung von Leben - ist aber das Tun und die Ausführung des Vorhabens.“ Klaus Knörr nahm es fast gelassen, dass unter den jetzt vorgestellten Bilder-Gedanken zum „Jahresabschluß“ der KV mit „Der Bänker“ und „Die Rache des Kleinanlegers“ auch künstlerische Seitenhiebe auf aktuelle „Entartungen“ sichtbar wurden.
Die Rache des Kleinanlegers und der Bänker - Künstlervereinigung FFB präsentiert bis 8. Januar Seitenhiebe

Seit 40 Jahren aktiv - Sozialdienst Olching e.V. verzichtete auf große Feier

Von
Seit 40 Jahren aktiv - Sozialdienst Olching e.V. verzichtete auf große Feier

Jexhof-Sonder-Ausstellung Alle Jahre wieder - Wie wir Weihnachten feiern

Die stellvertretende Landrätin Gisela Schneid (CSU) und Museumsleiter Dr. Reinhard Jakob eröffneten am 3. Dezember im Bauernhofmuseum Jexhof mit der Ausstellung „Alle Jahre wieder. Wie wir Weihnachten feiern“ die letzte Sonderausstellung im zu Ende gehenden Jahr. Musikalisch begleitet wurde die Vernissage vom Kinderchor unter der Leitung von Adelheid Thanner und der Gitarrengruppe unter der Leitung von Peter Lummer, beide von der Heinrich-Scherrer-Musikschule aus Schöngeising. Jedes Jahr vor Weihnachten tauchen stets die gleichen Fragen auf, meinte die stellvertretende Landrätin. Wen laden wir ein? Was kochen wir? Wo verbringen wir die Weihnachtsfeiertage? So wurde die Idee für die Weihnachtsausstellung geboren.
Jexhof-Sonder-Ausstellung Alle Jahre wieder - Wie wir Weihnachten feiern

Bestattungskulturen im Wandel - Der Ritualdesigner kommt - In Puchheim wird das Urnengrab bevorzugt

Von
Bestattungskulturen im Wandel - Der Ritualdesigner kommt - In Puchheim wird das Urnengrab bevorzugt

Pakistanische Delegation im Blauen Palais - Expertengespräche in der Offizierschule

Im Rahmen des bilateralen Deutsch-Pakistanischen Jahresprogramms reiste am 25.11.2009 eine pakistanische Delegation zu Fach- und Expertengesprächen an die Offizierschule der Luftwaffe (OSLw) nach Fürstenfeldbruck.
Pakistanische Delegation im Blauen Palais - Expertengespräche in der Offizierschule

60 Jahre hoch auf dem gelben Wagen - FDP feiert Jubiläum im Landkreis

Wenn Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger bei der Jubiläums-Veranstaltung zum 60. Gründungsfest des FDP-Kreisverbandes Fürstenfeldbruck im Gasthof Sandmeir in Hörbach auch nur von einem Plakat am Rednerpult den Anwesenden zulächelte, so herrschte unter den Liberalen aus dem Landkreis dennoch eitel Freude. Dazu hatten sie schließlich auch allen Grund, wie Kreischef Dr. Klaus Rehbock bei seiner Begrüßungsansprache nicht ganz ohne Stolz nochmals an die hervorragenden Ergebnisse der zurückliegenden Landtags-, Europa- und Bundestagswahlen erinnerte. Als eines der wichtigsten Anliegen bezeichnete der seit einem halben Jahr ins Amt des Kreisvorsitzenden gewählte Rehbock die Bildungspolitik.
60 Jahre hoch auf dem gelben Wagen - FDP feiert Jubiläum im Landkreis