Auslandseinsätze - ein ganz alltägliches Thema im Fliegerhorst FFB

Der „Kampf um Talente“ sei die strategische Herausforderung für die Streitkräfte und die Bundeswehr als Ganzes, sagte Generalmajor und Kommandeur Dieter Naskrent bei seiner Ansprache zum Neujahresempfang im Fliegerhorst Fürstenfeldbruck am 8. Januar. Die demografische Entwicklung gilt als Ursache für die zunehmenden Schwierigkeiten der Bundeswehr bei der Personalgewinnung und langfristiger Bindung ihres Personals. Zum Thema Auslandseinsätze erklärte Standortältester Naskrent: „Knapp 300 Soldatinnen und Soldaten von der 1. Lw Division haben 2008 einen herausragenden Beitrag in den unterschiedlichen Einsatzgebieten geleistet.“

Und diese Verpflichtungen zur Unterstützung der laufenden Einsätze würden auch 2009 nicht weniger werden. Naskrent: „Hinsichtlich der Abstellungen von Führungspersonal waren wir an entscheidenden Stellen im Einsatz vertreten. So nahm Oberst Kollmann, Kommodore des Jagdbombergeschwaders 32, von März bis September die äußerst anspruchsvolle Aufgabe des Kommodores im Einsatzgeschwader Mazar-e Sharif in Afghanistan wahr.“ Bereits heute seien mehr als 150 Angehörige „unseres Bereiches“ für Einsätze in diesem Jahr eingeplant. Alle seien sich bewusst, welche zusätzlichen Belastungen diese Personalabstellungen für die Soldatinnen und Soldaten und ihre Familie bedeuteten. Aber auch für die Angehörigen der anderen Dienststellen am Standort sei der Auslandseinsatz zu einem alltäglichen Thema geworden. Exemplarisch nannte Naskrent das Ausbildungs- und Schulungszentrum des Amtes für Geoinformationswesen der Bundeswehr, welches regelmässig Fachpersonal für die Flugwetterberatung im afghanischen Mazar-e Sharif abstellt. Die Bedeutung der einsatzvorbereitenden Ausbildung werde weiter zunehmen, sagte Naskrent. „Neben physischen Anforderungen können für unsere Soldatinnen und Soldaten durch die Konfrontation mit Not, Elend und Tod nachhaltige seelische Belastungen entstehen.“ Dabei sei es für die Bundeswehr „deutlich schwieriger“ geworden, Personal zu gewinnen und vor allem auch langfristig zu binden. Naskrent: „Wir sehen uns einer zunehmend fordernden Konkurrenzsituation zur Wirtschaft und auch zu anderen Bereichen des öffentlichen Dienstes ausgesetzt.“Der „Kampf um Talente“ stelle die strategische Herausforderung für die Streitkräfte und die Bundeswehr als Ganzes dar. Auch im materiellen Bereich müssten Anstrengungen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen und damit zur Steigerung der Attraktivität unternommen werden. Auch die Vereinbarkeit von Familie und Dienst sei in diesem Zusammenhang ein Thema. Im Zuge der weiteren Transformation der Bw werde die Luftwaffe über die nächsten zehn Jahre den Prozess der Modernisierung durch Einführung neuer Waffensysteme moderner Technologie weiter fortsetzen. Naskrent nannte den Eurofighter, den A400 M, den NH90 und das Luftverteidigungswaffensystem MEADS. Aber auch Kampfwertanpassungsmaßnahmen an den Waffensystemen TORNADO und PATRIOT sowie die Einführung unbemannter Luftfahrzeuge böten „die Gewähr dafür, dass die Luftwaffe auch künftig wichtige Beiträge zum Fähigkeitsprofil der Bundeswehr leisten wird.“ Die zeitgleiche Einführung zahlreicher hochkomplexer Waffensysteme bei gleichzeitiger Umstellung der Strukturen und Verfahren sowie die Zurückführung des zivilen und militärischen Personalkörpers stelle „eine Herkules-Aufgabe für eine Armee im Einsatz dar" - und die Luftwaffe sei davon besonders betroffen. Wie auch 2008 werde der fliegende Einsatz in der Luftwaffe im Vordergrund stehen. Damit seien nicht nur die laufenden Einsätze gemeint, sondern auch die Verpflichtungen im Rahmen der NATO, EU und VN sowie die Erfüllung der hoheitlichen Dauereinsatzaufgaben im Inland. So werde die fliegende Luftverteidigung und der Einsatzführungsdienst zusätzlich zur Sicherung des Deutschen Luftraum gefordert sein. Vorgesehen sei ihre erneute Beteiligung an der in 2005 und 2008 bereits durchgeführten viermonatigen Übernahme der Luftraumüberwachung NATO Air Policing im Baltikum. Derzeit sei es Absicht, erstmalig auch das Waffensystem EUROFIGHTER einzusetzen. Zusätzlich sei im Bereich Sicherheit im Luftraum im April 2009 der NATO-Gipfel in Straßburg und Baden-Baden in grenzübergreifender Zusammenarbeit abzusichern. Die vorgesehene Beteiligung an der NATO Response Force NRF 12 und 13 sowie an der EU Battle Group I/09 stelle eine weitere Herausforderung für die Luftwaffe dar. Und eines der Großereignisse in 2009 werde das 50jährige Jubiläum des "uns unterstellten Taktischen Ausbildungskommandos der Luftwaffe in Italien" sein, sagte Naskrent. Und dies werde besonders deshalb im Fokus stehen, weil die Übernahme des deutschen Übungsflugbetriebs mit dem Waffensystem EUROFIGHTER in Italien ebenfalls geplant sei. Ein Highlight in Fursty: Die neuen Simulatoren im Flugmedizinischen Institut der Luftwaffe führten dazu, dass das einzigartige Simulator- und Simulationszentrum zunehmend auch von den NATO-Partnern und weiteren Staaten genutzt werde. Die Aktivitäten des abgelaufenen Jahres 2008, als Generalmajor Thomas Gericke seinem Nachfolger Naskrent das Kommando übergab und alle übrigen Veranstaltungen (Militärseelsorge etc., Gedenken an die Opfer des Olympia-Attentats ) wurden in einem Film-Dokument präsentiert. Auszug aus der Gästeliste: Aus der Gästeliste: Unter den Gästen beim diesjährigen Neujahrsempfang im Fliegerhorst waren: SKH Luitpold Prinz von Bayern, Bayerischer Landtag: MdL, Vizepräsident des Bayer. Landtags Reinhold Bocklet, MdL Thomas Goppel, Landrat Thomas Karmasin, Stadt Fürstenfeldbruck: OB Sepp Kellerer (Grußwort). Gemeinde Maisach: Bürgermeister Hans Seidl. Polizeivizepräsident Johann Rast, US-Generalkonsul Erik Nelson und der britische Generalkonsul Steve Plater und der französische Verbindungsoffizier. Militärseelsorge: Leitender Militärdekan Reinhold Bartmann, Stellvertreter des leitenden evangelischen Wehrbereichsdekans Militärdekan Christian Renovanz, evangelischer Standortpfarrer Militärdekan Heinrich Keller, die evangelische Standortpfarrerin Friederike Gretzky, kath. Standortpfarrer Militärdekan Dr. Damian Slazcka. Erlöserkirche: Dekan Karlheinz Wendel, St. Magdalena: Diakon Dr. Artmann. Sparkassen und Banken: Klaus Knörr, Bernd Fröhlich und Dr. Peter Harwalik. Von der Firma ESG Elektroniksystem und Logistik, die Geschäftsführung Gerhard Schempp und Götz Graichen. Von der MBDA LFK der Leiter Geschäftsentwicklung Ralf Prechtl, von EADS Prof. Dr. Holger Mey, Vice President Advanced Concepts, Erik Jensen von Military Air Systems, die BMW AG war vertreten durch die Herren Lindner und Alber, RUAG Aerospace vertraten Klaus-Peter Eich, Gerhard Purkart und Wolfgang Neumann, Firma MTU Aero Engines GmbH: Ulrich Ostermair, von der NETMA kam Deputy General Manager Werner Sabarz. Truppendienstgericht Süd: Arnold Eiben, Landgericht München 2: Präsident Raphael Singer. Finanzamt: Leitender Regierungsdierektor Rainer Schindlbeck, Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Fürstenfeldbruck: Direktor Hermann Vogelgsang, Amtsgericht FFB: Amtsgerichtsdirektor Helmut Onder, Bundesforstamt Stockdorf: Forstoberrat Hans-Jürgen Machetanz. Kester-Haeusler-Stiftung: Nikolaus Turner. Gneisenaugesellschaft der Offizierschule der Luftwaffe: Horst Steinberg. Wehrverwaltung: Präsident der Wehrbereichsverwaltung Baron Götz von der Rupp. Streitkräfte: Brigadegeneral Klaus Habersetzer, Kommandeur der Luftwaffe, Sanitätsamt der Bundeswehr: Stv. Amtschef Generalapotheker Dr. Bleimüller, Kommandeur des Landeskommandos Bayern Oberst Johann Stadler. Ehemalige: Generalleutnant a.D. Ernst-Dieter Bernhard, Generalmajor a.D. Bruno von Mengden, Hans Birkenbeil und Michael Vollstedt. Als Vertreter des Bundeswehrverbandes: Landesvorsitzender Süddeutschland, Stabsfeldwebel Gerhard Stärk. Vertreter der Reservisten: Landesvorsitzender Bayern Prof. Friedwart Lender. Bläserquintett: Luftwaffenmusikkorps 1 aus Neubiberg, Leitung Hauptfeldwebel Grabowski.

Meistgelesen

Menschenkette gegen Fremdenhass
Menschenkette gegen Fremdenhass
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!
Schüler präsentieren ihre Projekte
Schüler präsentieren ihre Projekte
Starkbierfest im Zeichen der Wahl
Starkbierfest im Zeichen der Wahl

Kommentare