Barbato Bruno hilft Vietnam - Brucks ehemaliger Italiener und Kulturschaffender setzt sich für Agent-Orange-Opfer ein

Barbato Bruno in seiner „Werkstatt“ zu unterst in seinem Mittelstettener Haus. Hier kommen und gedeihen seine Lieder am Computer, immer mit einem neapolitanisch-cilentischen Hauch. Foto: Günter Schäftlein

Im westlichen Landkreis ist er gern zu Hause. Das von ihm zu 80 Prozent selbst erbaute Haus in Hanglage eröffnet ihm, seiner Ehefrau Lina und der jungen Familie um Tochter Isabella einen weiten Blick über Felder und Wald. Weitblickend und großherzig ist der Mensch und Künstler Bruno auch gegenüber den Zivilopfern aus dem US-Vietnamkrieg 1964-73.

Die Menschen haben noch immer das Leid der Missgeburten und sonstige Folgeschäden durch das damalig militärisch eingesetzte Entlaubungsmittel ‚Agent-Orange’ (Hersteller: Monsanto, USA) auszuleben. Am 20. November 2010 hat nun Barbato Bruno an einem bedeutenden Treffen vietnamesischer Künstler in Eschborn bei Frankfurt/Main teilgenommen. Bei dieser Benefizveranstaltung zu Gunsten betroffener Kinder in Vietnam sang Bruno erstmals selbst die von ihm gedichtete und gefühlvoll vertonte Wahrnehmung zu Vietnam: „Non Dimentichiano il Vietnam“: Vergessen wir Vietnam nicht! Begleitet wurde er dabei von dem seit seiner Geburt blinden, bereits mit Gold ausgezeichneten Gitaristen Ha Chuong. Der Song - bereits 2009 durch den Tenor Oscar Imhoff vorgestellt - wurde ein Riesenerfolg, auch durch die Vortragsweise von Barbato Bruno: Seine Musik fließt neapolitanisch mitfühlend dahin, denn er ist ja im nahen Bergland des Cilento geboren und aufgewachsen. Der Eschborner Auftritt ist im Internet unter www.vietducinfo.barbato.bruno aufgezeichnet und wurde inzwischen über 1,2 Millionen Mal von Interessenten aufgesucht. Interessenten aus fast allen europäischen Ländern ebenso wie aus dem fernen Osten und Südosten Asiens, aus Nord- und Südamerika. Sie äußern sich begeistert zu den von Bruno gefundenen Worten: „Vietnam…Noch empfindet das unschuldige Land nach Generationen den ewigen Fluch. Die Schwachen wurden geschlagen. Oh nein, nicht nur durch Soldaten, denn die Befehle, sie kamen aus kranken, kaputten Gehirnen. Und viele unschuldige Menschen, sie starben so rein und umsonst. Oh wahret das alles im Namen des Lebens. Bewahret es gut im Namen der Liebe!“ Viele Zuschriften/Mails erreichen Barbato Bruno, so von Ngo Truong Dinh aus der alten Kaiserstadt Hue: „Wir sind hier in den frühen Morgenstunden am Parfüm-Fluß in Hue und hören „Non Dimentichiano il Vietnam“ mit der Stimme von Oscar Imhoff. Wir sind sehr gerührt. Wie Sie sicherlich wissen, ist am oberen Ende des Parfümflusses A Luoi. Ein Gebiet, das im Krieg am meisten unter dem Entlaubungsmittel Agent-Orange gelitten hat, mit weiter anhaltenden Konsequenzen für Neugeborene.“ Ngo Truong Dinh verbindet mit dieser Nachricht eine Einladung an Barbato Bruno zum Musikfestival 2012 in Hue: „Mit einem Konzertbeitrag von Ihnen …“ Bis dahin wird Bruno für dieses Vietnam und seine geprüften Kinder werben und argumentieren und auf Veranstaltungen im Landkreis und darüber hinaus in absehbarer Zeit um Spenden bitten. Barbato Bruno, 82293 Mittelstetten, Tel. 08202-1723. Mail: barbato.bruno@web.de

Auch interessant

Meistgelesen

Horror-Szenario als Übung
Horror-Szenario als Übung
Mit Picknickkorb zum Kloster
Mit Picknickkorb zum Kloster
Ballenpresse fängt Feuer
Ballenpresse fängt Feuer
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben

Kommentare