»Da fühlst dich wohl«

Bauarbeiten des neuen Spielhauses am Abenteuerspielplatz in Germering beendet

Oberbürgermeister Andreas Haas besichtigt die Räumlichkeiten des neuen Spielhauses am Abenteuerspielplatz in Germering.
+
Oberbürgermeister Andreas Haas (Mitte) besichtigte die Räumlichkeiten des neuen Spielhauses am Abenteuerspielplatz in Germering.
  • vonMaximilian Geiger
    schließen

Germering – Seit beinahe 50 Jahren gibt es den pädagogisch betreuten Abenteuerspielplatz (ASP) als offenes Betreuungsangebot für Kinder und Jugendliche in Germering, dessen wesentlicher Aspekt das gemeinsame kreative und handwerkliche Arbeiten ist. Im Januar 2021 wurde das Projekt „Ersatzbau des offenen Spielhauses am Abenteuerspielplatz“ offiziell beendet.

Eigentlich war eine große Eröffnungsfeier des neuen Hauses geplant, coronabedingt musste sie jedoch ausfallen. Eine kleine, offizielle Besichtigung durch die Verantwortlichen im corona-konformen Rahmen, fand dennoch am 4. März statt. Und so gaben sich neben der federführenden Architektin Verena Füllemann und dem Leiter des Kinderspielplatzes, Martin Pollok, Oberbürgermeister Andreas Haas und Vertreter der einzelnen Parteien die Ehre.

Die Besucher zeigten sich sichtlich beeindruckt von dem Neubau. „Das fügt sich wunderbar ein und bietet wahnsinnig viele Möglichkeiten“, schwärmt etwa OB Haas. „Da fühlst dich wohl.“

Nach einem kurzen Empfang vor dem Haus, führten Pollok und die Gilchinger Architektin die Besucher in kleinen Gruppen durch das Haus – mit Abstand und FFP2-Maske.

Auch die Ideen der Kinder wurden umgesetzt

Den Verantwortlichen war es wichtig, dass sich die Kinder in den Räumen wohl fühlen und so setzten sie neben ihren eigenen Wünschen auch die Wünsche der Kinder um. So gibt es neben Büro, Küche und Aufenthaltsraum auch einen Toberaum mit Weichbodenmatten und Sprungplattform, eine Werkstatt und einen Kreativraum zum Basteln und Werkeln. Letzteren bezeichnete Haas während der Besichtigung schon jetzt als seinen Lieblingsraum.

Im Vergleich zum Vorgängerbau beheimatet das neue Spielhaus nun mehr Räume, die zudem größer und heller sind. Zudem ist das Gebäude barrierefrei, das obere Stockwerk ist mit einem Aufzug zu erreichen.

Füllemann bezeichnet das Haus als „besonderes Haus“, immerhin wurde es in robuster, schlichter Gestalt fast ausschließlich aus Holz errichtet. Die Konstruktion besteht aus massiven Dübelholzwänden und -decken mit Holzweichfaser, wartet mit einer Holzfassade sowie Stützen und Trägern ebenfalls aus Holz auf und auch die Holz-Innentreppe ist sichtbar geblieben. All das wurde
leimfrei, durch Holzdübel miteinander verbunden. „Solch eine Konstruktion braucht man nicht zu verstecken. Das darf man ruhig zeigen“, erklärt Füllemann stolz.

2019: Die Bauarbeiten beginnen

Bereits 2015 kam die Idee eines Neubaus bei den Verantwortlichen des ASP auf, im November 2018 wurde er vom Stadtrat beschlossen. Mit dem Abbruch des alten Gebäudes im Mai 2019 begannen die Bauarbeiten, die schließlich im November 2020 beendet wurden.

Der Bau wurde im Rahmen des Investitionspakts „Soziale Integration im Quartier“ mit Mitteln des Bundes und des Freistaates Bayern gefördert. Gekostet hat er rund 2,7 Millionen Euro.

Nun hoffen die Verantwortlichen, bald wieder öffnen zu dürfen, sodass die Kinder wieder gemeinsam toben, spielen und werkeln können und sich das neue Gebäude mit Leben und Freude füllt.

Maximilian Geiger

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Kommentare