Erster Öffnungstag ist der 23. März

"Nipple Jesus" läutet Jexhof-Saison ein

+
Ab dem 23. März kehrt wieder Leben in den Jexhof ein, denn dann eröffnet das Bauernhofmuseum seine Saison.

Der Jexhof hat nach der Winterpause ab Freitag, 23. März, wieder geöffnet und kann während der Museumssaison von Dienstag bis Samstag von 13 bis 17 Uhr besichtigt werden. Montags ist Ruhetag, außer an Feiertagen. An Sonn- und Feiertagen (Karfreitag und Allerheiligen geschlossen) ist bereits von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Die Eintrittspreise betragen für Erwachsene vier Euro, für Kinder und Jugendliche (sechs bis 16 Jahre) 2,50 Euro und Kinder unter sechs Jahren sind frei. Während der Öffnungszeiten sorgen die Wirtsleute, Familie Sirtl in der historisch eingerichteten Wirtsstube oder davor im Garten mit Kuchen, herzhaften Brotzeiten und kleinen warmen Speisen für das leibliche Wohl.

Am ersten Öffnungstag, Freitag, 23. März, können Interessierte in der Erwachsenenwerkstatt von 15 bis 17.30 Uhr kunstvolle Ostereier gestalten. Mit zarten Pinseln und viel bunter Farbe werden unter Anleitung von Verena Maria M. Wendt die Eier kreativ verziert. Die Gebühr beträgt 8,50 Euro, zuzüglich zwei Euro Materialkosten. Eine Anmeldung unter Telefon 08141 519-205 ist nötig. 

"Nipple Jesus"am 24. März auf dem Jexhof

Am Samstag, 24. März, um 19 Uhr und am Sonntag, 25. März, um 18.30 Uhr gibt es das Gastspiel des Schauspiels Leipzig „Nipple Jesus“ von Nick Hornby im Jexhof. Der neue Museumswärter Dave soll ein skandalöses Kunstwerk bewachen: Jesus am Kreuz, collagiert aus einer Unzahl kleiner Bilder weiblicher Brüste. Dave erledigt seinen Job zunächst mit größtem Widerwillen. Doch dann lernt er die Künstlerin persönlich kennen. Mit „Nipple Jesus“ stellt der britische Autor Nick Hornby den zeitgenössischen Kunstbetrieb und unseren subjektiven Blick auf Kunst infrage. Den furiosen Monolog mit dem Schauspieler Mathis Reinhardt (unter anderem Tatort, Soko Leipzig), der Kindheit und Jugend in Schöngeising verbrachte, gibt es jetzt zweimal in einer Inszenierung des Schauspiels Frankfurt am Jexhof zu sehen. Die Idee zu der Theater-Aufführung entstand in der Auseinandersetzung mit dem Frühwerk des Zeichners und Autors Janosch. Werke der Malerin Ruth Strähhuber, die während der beiden Vorstellungen zu sehen sind, vermitteln den bildnerischen Kontext. Das ist eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Bauernhofmuseum Jexhof. Der Eintritt kostet 15 Euro; Mitglieder des Fördervereins bezahlen zehn Euro. Um Anmeldung unter Telefon 01841 519 205 wird gebeten. 

"Vom Hakenpflug zum Hydraulik-Bulldog"

Die Themenführung „Vom Hakenpflug zum Hydraulik-Bulldog“ mit Alfons Strähhuber findet am Sonntag, 25. März, um 15 Uhr statt. Die Verbesserung der Pflugtechnik war der Schlüssel zur Agrarrevolution des 19. Jahrhunderts. Die Steigerung der Leistung pro Arbeitskraft, ein deutlich höherer Flächenertrag und die Steigerung der Zugleistung (vom Ochsen über das Pferd zum Traktor) bedingten sich gegenseitig. Der Jexhof hat in seiner Pflugsammlung typische und selten gewordene Exemplare, an denen sich die Entwicklung besonders schön zeigen lässt. Die Teilnahme ist im regulären Museumseintritt enthalten, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

red

Auch interessant

Meistgelesen

Die Gewinner und Verlierer der Wahl im Landkreis FFB
Die Gewinner und Verlierer der Wahl im Landkreis FFB
Mehr Äpfel, als die Saftpresse schafft
Mehr Äpfel, als die Saftpresse schafft
Umfrage für Bürger: Wo hakt es beim Nahverkehr?
Umfrage für Bürger: Wo hakt es beim Nahverkehr?
Barrieren und wo sie zu finden sind
Barrieren und wo sie zu finden sind

Kommentare