Bayerischer Impf-Auftakt in einem Seniorenheim im Landkreis FFB: ersten 100 Impfungen sind da

Melanie Huml, Klaus Holetschek, Benjamin Miskowitsch, Thomas Karmasin im Landkreises FFB beim Impfauftakt in Germering.
+
Beim Impf-Auftakt in Germering (von links): Melanie Huml, Bayerische Staatsministerin für Gesundheit und Pflege, Klaus Holetschek, Staatssekretär für Gesundheit und Pflege, Benjamin Miskowitsch, Landtagsabgeordneter aus dem Land-kreis Fürstenfeldbruck, Thomas Karmasin, Landrat des Landkreises Fürstenfeldbruck.

Landkreis - Der Auftakt der bayernweiten Impfungen gegen das Corona-Virus erfolgte am 27. Dezember im Landkreis Fürstenfeldbruck - genauer im Germeringer Seniorenheim Curanum.

Im Beisein der Bayerischen Staatsministerin für Gesundheit und Pflege, Melanie Huml, und dem Staatssekretär für Gesundheit und Pflege, Klaus Holetschek, führte der erste Weg des mobilen Impfteams des Bayerischen Roten Kreuz (BRK) im Landkreis in eine Einrichtung in Germering.

Ersten Impfungen angekommen

Helga Klingseisen, eine 83-jährige Seniorin aus Germering, ist einer der ersten Menschen in Bayern, die gegen Corona geimpft wurde.

Das vom Bayerischen Roten Kreuz (BRK) im Auftrag des Landratsamts Fürstenfeldbruck betriebene Impfzentrum für Impfungen gegen das Coronavirus ist schon seit vielen Tagen startklar. Das Impfzentrum besteht aus einer Impfstation in der Buchenau und mobilen Impfteams, die zu den zu impfenden Personen kommen. Bislang fehlte noch der Impfstoff. Nun sind die ersten 100 Dosen in Fürstenfeldbruck angekommen.

Heime haben Impf-Listen angefertigt

Die Heime, so auch das in Germering, haben sich intensiv auf die Impfungen vorbereitet. Es wurde geklärt, wer geimpft werden kann, die notwendigen Einwilligungen wurden eingeholt und Aufklärungsarbeit betrieben. Entstanden sind Listen von zu Impfenden. Im ersten Pflegeheim sind dies 150. Am 27. Dezember sollten noch bis zu über 90 Bewohner geimpft werden, darüber hinaus medizinisches Personal.

Dank des Landrats an BRK

Landrat Thomas Karmasin dankt dem Team des BRK für dieses großartige Engagement, in sehr kurzer Zeit das Impfzentrum eingerichtet und das notwendige Personal zur Verfügung zu haben: „Wir alle warten sehnsüchtig darauf, endlich wieder ein ‚normaleres’ Leben führen zu können. Wir setzen dafür große Hoffnung in die Impfung, für die nun im Landkreis Fürstenfeldbruck der bayernweite Startschuss gefallen ist. Ich bin froh, dass das BRK das Impfzentrum rechtzeitig startklar machen konnte und vor allem bin ich froh, dass heute die ersten Menschen geimpft werden können. Ich danke allen Beteiligten dafür.“

Jetzt geht die eigentliche Aufgabe erst los: das Impfen von sehr, sehr vielen Menschen.

BRK-Geschäftsführer Rainer Bertram

Auch BRK-Geschäftsführer Rainer Bertram ist erleichtert: „Dass heute geimpft werden kann, liegt ja nicht nur an uns, sondern auch an vielen Akteuren außerhalb unseres Einflussbereiches: Der Lieferung des Impfstoffes, dem Funktionieren der Software, Firmen, die bei der Ertüchtigung des Standortes am Wochenende kurzfristig geholfen haben und so weiter. Vor Allem liegt das aber auch an den beteiligten Hausärzten der Pflegeheimbewohner und den Pflegekräften in den jeweiligen Heimen, die hier mit erheblichem Aufwand die Bewohner auf die Impfungen vorbereitet haben. Ich freue mich, dass das alles geklappt hat und dass wir unseren Beitrag zur Pandemiebekämpfung – auch dank des sehr engagierten Teams – leisten können. Jetzt geht die eigentliche Aufgabe erst los: das Impfen von sehr, sehr vielen Menschen.“ Einem mobilen Impfteam gehören ein Arzt, eine medizinische Assistentin und eine Verwaltungs-kraft an. Wo möglich, werden sie durch die Hausärzte unterstützt.

Weitere Impfstoffe könnten folgen

Die Impf-Kapazitäten sollen im Betrieb nach und nach erhöht werden auf die geforderten 300 Impfungen pro Tag. Die Anzahl der möglichen Impfungen hängt in erster Linie von der Verfügbarkeit des Impfstoffes ab. Der Landkreis Fürstenfeldbruck wird im Verhältnis der Bevölkerungszahl zur Gesamtbevölkerungszahl in Bayern mit Impfstoff versorgt, zunächst nur mit dem Impfstoff der Firma BioNTech Pfizer. Sobald weitere Hersteller eine Zulassung für ihren Impfstoff erhalten haben, werden auch diese Impfstoffe an den Landkreis Fürstenfeldbruck ausgeliefert. Wann dies der Fall ist, kann man zum heutigen Zeitpunkt nicht sagen.

Priorisierung liegt Bundesrepublik fest

Die Priorisierung der zu Impfenden legt nicht das Landratsamt, sondern die Bundesrepublik Deutschland fest. Sie ist in der rückwirkend zum 15. Dezember in Kraft getretenen Impfverordnung des Bundes festgehalten. Interessierte, die zur priorisierten Gruppe gehören, können auch die bundesweit einheitliche Telefonnummer 116117 kontaktieren, von der sie zu ihrem zuständigen Impfzentrum weitergeleitet werden. Im Landkreis Fürstenfeldbruck befindet sich das Impfzentrum in der Industriestraße 1 in Fürstenfeldbruck. Lesen Sie HIER etwas zur Vorstellung des Impfzentrums und HIER alles zur Terminvergabe.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Corona im Landkreis FFB: 40 Neuinfektionen übers Wochenende, Inzidenz bei 70 und 4.127 Erstimpfungen
Corona im Landkreis FFB: 40 Neuinfektionen übers Wochenende, Inzidenz bei 70 und 4.127 Erstimpfungen
Zirkus mit Nachwuchs sitzt weiterhin in Maisach fest: Futter und Spenden dringend notwendig
Zirkus mit Nachwuchs sitzt weiterhin in Maisach fest: Futter und Spenden dringend notwendig
Impfung im Landkreis: Terminvergabe ab 28. Dezember per Telefon möglich
Impfung im Landkreis: Terminvergabe ab 28. Dezember per Telefon möglich

Kommentare