100 Ausbildungsberufe an 50 Ständen

42. Berufs-Info-Markt in der Sparkasse Fürstenfeldbruck

1 von 9
2 von 9
Auf einen Blick – alle Ausbildungsangebote im Landkreis alphabetisch sortiert.
3 von 9
4 von 9
5 von 9
6 von 9
7 von 9
8 von 9

326 anerkannte Ausbildungsberufe gibt es in Deutschland, da ist die richtige Entscheidung nach dem Schulabschluss kompliziert. Um Schüler so früh wie möglich auf ihrem Weg durch den Ausbildungsdschungel an die Hand zu nehmen, veranstaltete der Arbeitskreis Schule-Wirtschaft am 2. Februar in den Räumen der Sparkasse Fürstenfeldbruck zum 42. Mal den Berufs-Info-Markt.

Fürstenfeldbruck - An rund 50 Ständen präsentierten Ausbildungsbetriebe der Region etwa 100 verschiedene Berufe – angefangen vom Handwerk bis hin zur Musik- und Medienbranche. Auf vielfachen Wunsch der Schulen und Ausbildungsbetriebe fand die im ganzen Landkreis beliebte Veranstaltung dieses Jahr bereits vor den Faschingsferien statt. Auf 170 Quadratmetern konnten Interessenten der Bäckerinnung beim Teigkneten über die Schulter blicken, erfahren in welchen Bereichen man beim Zoll eingesetzt wird und welche Ausbildungsmöglichkeiten das Landratsamt in Fürstenfeldbruck bietet. Schön war es, unter anderem an den Ständen der Dachdecker und Zimmerer zu beobachten, wie die Gendergrenzen zwischen ehemals rein weiblichen und männlichen Berufen mittlerweile wie selbstverständlich verschwimmen. Fünf Stunden lang kamen Jugendliche und Verantwortliche völlig unkompliziert ins Gespräch. Jede noch so laienhafte Frage wurde geduldig und ausführlich beantwortet. Besonders großes Interesse bestand am Stand der Bundespolizei und bei den Erzieher-Berufen. 

Broschüren und Info-Seminare

Neben Tipps zum idealen Bewerbungstermin gab es viele hilfreiche Adressen und Broschüren sowie den ein oder anderen Expertenrat aus der Praxis. Im Obergeschoss des Sparkassengebäudes zückten die Jugendlichen öfters ihre Smartphones, um dort ausgehängte Ausbildungs-Stellen abzufotografieren. Gut besucht waren auch die Info-Seminare zu Themen wie „Online zum Traumjob“ oder „Fit für das Bewerbungsgespräch“, in dem den Teilnehmenden auch mal auf den Zahn gefühlt wurde. „Jetzt weiß ich, auch welche Fragen ich mich kommende Woche bei meinem ersten Bewerbungsgespräch gefasst machen muss und kann mich gut vorbereiten“, lobte Schüler Jonas K. Peter Harwalik, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Fürstenfeldbruck freute sich über das rege Interesse – sowohl auf Seiten der Jugendlichen als auch der Ausbildungsbetriebe. „Besonders die Attraktivität der dualen Ausbildungen nimmt zu. Im europäischen Vergleich zählt Deutschland zu den Ländern mit der niedrigsten Jugendarbeitslosigkeit. Eine solide Ausbildung ist heute durchaus eine gute Alternative zum Studium“, erklärte Harwalik bei seiner Eröffnungsrede. Er selbst ist gespannt, wie sich die Ausbildungsrichtungen in den kommenden Jahren weiterentwickeln werden. „Wir stehen erst am Anfang der Digitalisierung. Diese wird weiterhin Einzug in unseren Alltag und in die gesamte Arbeitswelt halten – die Zukunft wird spannend“. 

Gut zu wissen

Der Berufs-Info-Markt wird einmal pro Jahr vom Arbeitskreis Schule-Wirtschaft, der Agentur für Arbeit, dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, der Berufsschule, dem Kreisjugendring, dem Handwerk, Handel und Gewerbe, den freien Berufen und dem Öffentlichen Dienst unter Mitwirkung der Sparkasse Fürstenfeldbruck veranstaltet. 

Nicola Becker

Auch interessant

Meistgelesen

Bürgergutscheine und Hilfsfonds sollen Wirtschaft stärken
Bürgergutscheine und Hilfsfonds sollen Wirtschaft stärken
"Neue Normalität": Klinikum gibt Zwischenbilanz über Corona-Pandemie im Landkreis
"Neue Normalität": Klinikum gibt Zwischenbilanz über Corona-Pandemie im Landkreis
"Energiewende nur mit Windkraft zu schaffen"
"Energiewende nur mit Windkraft zu schaffen"
Auslastungsampel soll Wartezeiten an Wertstoffhöfen verkürzen
Auslastungsampel soll Wartezeiten an Wertstoffhöfen verkürzen

Kommentare