Markus Figl (20) ist mit seinem flexiblen Möbel "Taschenleerer" beim Bayerischen Landesentscheid als Sieger hervorgegangen

Bayerns bester Schreiner kommt aus Fürstenfeldbruck 

+
Seine Ausbilder, Denis Dostmann (li.) und Tobias Jung (re.) sind stolz auf ihren Gesellen Markus Figl.

Fürstenfeldbruck – Bayerns bester Schreiner kommt aus Oberbayern: Markus Figl aus Fürstenfeldbruck ist mit seinem flexiblen Möbel „Taschenleerer“ beim Bayerischen Landesentscheid als Sieger hervorgegangen. Der 20-Jährige hat seine Lehre bei Lignum Arts in Fürstenfeldbruck in der Kapellenstraße absolviert. Vom 8. bis 11. November nimmt der junge Brucker Schreinergeselle beim Bundesentscheid des Praktischen Leistungswettbewerbs (PLW in Ebern teil.

 Figls Ausbilder, die beiden Schreinermeister und Designer sowie gemeinsamen Geschäftsführer von Lignum Arts, Tobias Jung und Denis Dostmann, freuten sich über den Erfolg ihres Gesellen. „Markus war von Anfang an ein hochmotivierter und sehr engagierter Lehrling. Wir sind froh, dass er sich damals für uns entschieden hat. Das zahlt sich nun aus. Die Auszeichnung ist sowohl für unseren Betrieb eine gute Werbung, sowie auch für den beruflichen Werdegang von Markus kann sie nur von Vorteil sein.“ Die erste Hürde auf dem Weg zum Landessieger nahm Figl, als er sich beim Kammerwettbewerb von München und Oberbayern gegen zwölf Konkurrenten durchsetzte. Voraussetzung für die Teilnahme waren gute Noten in der praktischen Gesellenprüfung. 

Wie schon beim regionalen Wettbewerb mussten auch die sechs am Leistungswettbewerb des deut- schen Handwerks auf Landesebene angetretenen Gesellen in einer bestimmten Zeit unter Aufsicht und anhand einer Fertigzeichnung ein Möbelstück anfertigen. Bei dem „Taschenleerer“ handelt es sich um ein flexibles Möbel für den Flur, um den Inhalt der Jackentaschen geordnet zu verstauen. Eine spezielle Jury entschied dann über den Sieg. „Ich wollte eigentlich schon seit meinem siebten Lebensjahr Schreiner werden“, erzählte Figl. Nach dem Schulabschluss auf der Ferdinand-Miller-Realschule in Bruck erfüllte sich mit dem Beginn der Schreiner-Ausbildung bei Lignum Arts für den jungen Brucker der Berufswunsch. Auf die Frage, warum er ausgerechnet Schreiner werden wollte, antwortete Figl: „Holz hat mich schon immer irgendwie fasziniert. Es ist vielseitig und einfach schön damit zu arbeiten.“

Und was muss man für den Schreinerberuf mitbringen? „Handwerkliche Fähigkeiten, Teamfähigkeit, räumliches Denken ist wichtig und natürlich gutes Fachwissen“, sprudelt es aus Figl heraus, der in seiner Freizeit als begeisterter Eishockeyspieler beim EV Fürstenfeldbruck in der U23- Förderliga sowie in der zweiten Mannschaft dem Puck nachjagt. Beim „Praktischen Bundesleistungswettbewerb haben die Landessieger aus den einzelnen Bundesländern während einer mehrtägigen Arbeitsprobe ihr Können unter Beweis zu stellen. Wer hier siegt, der erhält gar die einmalige Möglichkeit zur Teilnahme an der Internationalen Berufsolympiade (World Skills). Dieser fand in den vergangenen Jahren zum Beispiel in Taiwan, Kanada und Seoul statt. „Das wäre ein Traum“, meinte Markus Figl. Die Teilnahme an der Olympiade ist für die Schreinergesellen kostenlos und stellt ein Erlebnis dar, das nur wenigen Personen vorbehalten bleibt.

 Dieter Metzler

Meistgelesen

80-Jähriger stirbt an Unfallstelle
80-Jähriger stirbt an Unfallstelle
Menschenkette gegen Fremdenhass
Menschenkette gegen Fremdenhass
Zwei Kandidaten haben es geschafft
Zwei Kandidaten haben es geschafft
100-Quadratmeter-Feuer nahe den Gleisen
100-Quadratmeter-Feuer nahe den Gleisen

Kommentare