Starkbierfest

Zwergerlaufstand beim Malchinger Starkbierfest

1 von 16
2 von 16
3 von 16
Selfie mit Zwerg: Sebastian Staffler (links) nahm als Bürgermeister Hans Seidl mit seinem Zwergen-Bautrupp den Bau der Maisacher Südumgehung aufs Korn.
4 von 16
5 von 16
6 von 16
7 von 16
8 von 16

Einen Zwergerlaufstand erlebten Maisachs Lokalpolitiker beim Starkbierfest im Ortsteil Malching. Beim politischen Sketch wurde nämlich eine Gruppe fleißiger Zwerge zum Bau der Südumgehung eingesetzt.

Maisach – Die Hauptrolle in dem Stück gehörte aber einmal mehr Bürgermeister Hans Seidl und Freie Wähler-Rat Gottfired Obermair.

Das Duo Seidl und Obermair gibt mit seinen politischen Streitigkeiten im Gemeinderat schon seit Jahren die Steilvorlagen für das vom Veteranenverein veranstaltete Fest im Angerwirt. Diesmal durften sich die rund 180 Besucher im voll besetzten Saal über die Frage amüsieren, wer sich mit der Maisacher Südumfahrung ein Denkmal setzt. Die Frage aller Fragen: Soll die neue Straße lieber Seidl-Drive oder doch G.O. Süd (nach Gottfried Obermair) heißen?

Südumgehung als "Highway to Hell"

Dass die Straße zum „Highway to Hell“ (zu deutsch: Autobahn zur Hölle) wird, legte eine musikalische Einlage nahe: Seidl-Darsteller Sebastian Staffler spielte zum AC/DC-Klassiker Luftgitarre – freilich ausgestattet mit der passenden Langhaarperücke. Daneben fanden aber auch andere politische Themen Platz in dem kreativen Sketch, so zum Beispiel Obermairs Forderung, das gemeindliche E-Auto zum Car-Sharing zur Verfügung zu stellen.

"Wir polarisieren halt einfach"

Dass die beiden Gemeinderats-Antagonisten Seidl und Obermair mal wieder im Zentrum des Derbleckens standen, nahm Obermair mit Humor, ja sogar Verständnis auf: „Wir polarisieren halt einfach.“ Er freue sich sogar jedes Jahr auf den Sketch. Und angesichts der Tatsache, dass er und der Rathauschef meist die Munition für den politischen Sketch liefern, meinte der FW-Rat sogar: „Alleine deswegen muss ich ja schon fast nochmal kandidieren.“

Leihgebühr für Materpfahl

Seidl bescheinigte den Machern des Stücks ein „sehr gutes Gespür, viel Humor und Kreativität“. Im Vergleich zum Vorjahr hätten die Autoren und Darsteller sogar nochmal einen draufgesetzt. Damals waren der Rathauschef und Obermair an einen Marterpfahl gebunden worden, der anschließend als Erinnerung ein Jahr lang im Rathaus stand. Heuer brachten die beiden das Requisit wieder zurück – inklusive Leihgebühr: ein Fass Starkbier für den Burschenverein.

Kaputtes Bett nach Liebesnacht

Neben dem Sketch sorgten mehrere Einlagen für Lacher beim Publikum. Abseits der Politik zogen Obermair und Florian Scharte das Malchinger Gemeindeleben durch den Kakao. Dabei plauderten sie auch aus dem Nähkästchen und erzählten zum Beispiel vom kaputten Bett nach einer ausschweifenden Liebesnacht eines jungen Malchinger Liebespaares oder vom verschlafenen Einsatz eines Fahnenträgers an Fronleichnam.

Kaltwassergrill-Challenge auf der Bühne

Beim Nachspielen der Kaltwassergrill-Challenge der Malchinger Feuerwehr mussten auf der Bühne drei Kübel als Staffler-Weiher in Galgen herhalten. Dabei stiegen auch Seidl, Veteranenchef Jakob Staffler und Michael Schweinberger von der Brauerei Maisach zum Vergnügen des Publikums ins Wasser. Während Seidl trocken feststellte „Das ist ja warm“, bekam Schweinberger in seinen Kübel noch Eiswürfel geschüttet – zumindest bis er die Zusage gab, ein Fass Bier zu spendieren.

Antwort auf Namensgebung

Die Antwort auf die Frage nach dem Namen der Südumgehung gab abschließend übrigens einer der beiden Hauptprotagonisten. Seidl erklärte: „Da die Straße vom Straßenbauamt gebaut wird, werden wohl weder Gottfried Obermair noch ich die Möglichkeit bekommen, uns mit unseren Namen einzubringen.

Andreas Daschner

Auch interessant

Meistgelesen

Fürstenfeldbrucker Kulturnacht lockte zahlreiche Besucher an
Fürstenfeldbrucker Kulturnacht lockte zahlreiche Besucher an
Einbruch in Pfadfinderhaus
Einbruch in Pfadfinderhaus
Frau verursacht schweren Unfall und flieht
Frau verursacht schweren Unfall und flieht
Familienstützpunkt in Mammendorf eröffnet
Familienstützpunkt in Mammendorf eröffnet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.