Blick dahinter - Häusliche Gewalt gegen Frauen - Wanderausstellung im Klinikum FFB

(v. li) Anja Spitzer, Frauen helfen Frauen e.V. und Ulrike Jurschitzka, Frauenhaus FFB. Foto: Nicole Burk

Das Thema häusliche Gewalt ist nach wie vor ein Tabuthema. In Deutschland erlebt jede vierte Frau im Laufe ihres Lebens Gewalt durch den eigenen Partner. Doch niemand darf hinnehmen, dass Frauen unterdrückt, geschlagen und missbraucht werden. Häusliche Gewalt geht uns alle an und darf nicht länger tabuisiert werden.

Unter Mitwirkung des Runden Tisches gegen häusliche Gewalt, des Vereins Frauen helfen Frauen e.V. und des Klinikums Fürstenfeldbruck, soll die Wanderausstellung „Blick dahinter“ dieses Tabu brechen, aufrütteln und über konkrete Wege aus der Krise informieren. Bei der Eröffnungsrede betonte Katharina Eberle vom Sozialministerium, dass Gewalt überall vorkomme und nichts damit zu tun habe, aus welcher sozialen Schicht man stamme. „Wir legen bei der Ausstellung großen Wert darauf, inhaltlich jedes Klischee zu vermeiden. Sowohl das Designerpaar, als auch das Seniorenehepaar kann betroffen sein“. Anhand großformatiger Bildwände, authentischer Situationsbeschreibungen und Hörstationen, wird das Thema mittels beispielhafter Paarkonstellationen und Gewaltformen verdeutlicht. Schein und Wirklichkeit verschiedener Alltagssituationen liegen dabei dicht zusammen. Der Betrachter erhält einen „Blick dahinter“ – hinter die Kulissen vermeintlich intakter Familien. Anja Spitzer vom Verein Frauen helfen Frauen e.V. erläutert, dass nicht nur Betroffene wichtige Informationen erhalten, sondern auch Nachbarn, Freunde und Kollegen erstaunt sein werden, wie viele Frauen aus sehr unterschiedlichen Lebenszusammenhängen Gewalt erleben und geheim halten. Darüber hinaus weist die Ausstellung auf Hilfsangebote im Landkreis und Umgebung hin. Denn die meisten Betroffenen kommen von alleine nicht mehr aus der bedrohlichen Situation heraus und wissen oft nicht, dass es konkrete Anlaufstellen für sie gibt. Vorrangig sind das die Notrufe und Frauenhäuser, die bayernweit Beratung, Schutz und Hilfe bieten. Nicht selten sind die Kinder die zusätzlichen Leidtragenden, deswegen gelten die Hilfsangebote auch für sie. Den „Blick dahinter“ zu wagen und bei häuslicher Gewalt im Familien-, oder Freundeskreis einzugreifen und nicht wegzusehen – auch dazu macht die Ausstellung Mut! Dauer der Ausstellung: bis 10. 11. 2011

Meistgelesen

Menschenkette gegen Fremdenhass
Menschenkette gegen Fremdenhass
Linienbus in Vollbrand
Linienbus in Vollbrand
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!
Pre-Opening im Skyline Park: Dieses Wochenende!
Schüler präsentieren ihre Projekte
Schüler präsentieren ihre Projekte

Kommentare