300 Impfungen pro Tag als Ziel

Betreiber für das Impfzentrum im Landkreis Fürstenfeldbruck steht fest

Arzt hält mit blauen Handschuhen Impfstoff und Spritze in Händen
+
Die Impfungen sollen laut Staatsregierung dezentral in den Landkreisen durchgeführt werden. Das Landratsamt fand im BRK einen Betreiber des Impfzentrums für den Landkreis.

Landkreis – Im Landkreis Fürstenfeldbruck laufen die Vorbereitungen für die Einrichtung eines Impfzentrums auf Hochtouren.

Nun steht der Betreiber des Impfzentrums fest: Nach erfolgter Ausschreibung durch das Landratsamt erhielt das Bayerische Rote Kreuz, Kreisverband Fürstenfeldbruck, den Zuschlag.

Impfungen eine Sache der Landkreise

„Damit können die Vorgaben vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege umgesetzt und termingerecht die Voraussetzungen für eine breit angelegte Impfung im Landkreis Fürstenfeldbruck geschaffen werden“, erzählt Landrat Thomas Karmasin. Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege weist auf seiner Homepage hin, dass eine möglichst breite Impfung der Bevölkerung mit Impfstoffen gegen Covid-19 von zentraler Bedeutung für die Bewältigung der Pandemie sein wird. Die Staatsregierung hat beschlossen, dass die Impfungen dezentral in den Landkreisen und kreisfreien Städten durchgeführt werden sollen.

Mobile Impfteams sollen unterstützen

Für die Impfungen werden zudem „Mobile Impfteams“ gebildet. Diese setzen sich aus Ärzten und medizinischem Fachpersonal sowie Verwaltungspersonal zusammen. Diese sollen die Impfungen vor Ort durchführen, entweder in bestimmten Einrichtungen wie Alten- und Pflegeheimen oder in kurzzeitig eingerichteten lokalen Impfstellen wie Turnhallen. Die Impfzentren und die „Mobilen Impfteams“ sollten möglichst zum 15. Dezember einsatzbereit und in der Lage sein, mit Impfungen binnen maximal zwei Tagen nach Auslieferung des Impfstoffs zu beginnen.“ Beabsichtigt ist, mit einer Impfrate von 300 Personen pro Tag zu beginnen.

Ärztliche und Verwaltungsleiter

Der Ärztliche Leiter des Impfzentrums wird auf Vorschlag des BRK vom Landrat benannt. Der Verwaltungsleiter wird vom BRK gestellt. „Wir freuen uns, dass wir den Zuschlag erhalten haben und werden in den kommenden Tagen mit Hochdruck daran arbeiten, ab dem 15. Dezember einsatzbereit zu sein“, so Rainer Bertram, Kreisgeschäftsführer des Bayerischen Roten Kreuzes.

Standort wird noch bekannt gegeben

Ein geeigneter Standort ist aller Voraussicht nach schon gefunden. Hier müssen noch Details mit dem Eigentümer und dem BRK Fürstenfeldbruck geklärt werden. red

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplantes Wohnquartier Kreuzlinger Feld: Allinger Bauherr Thomas Vilgertshofer äußert sich zu den Themen »Bürgerbeteiligung« und »Dichte der Bebauung«
Geplantes Wohnquartier Kreuzlinger Feld: Allinger Bauherr Thomas Vilgertshofer äußert sich zu den Themen »Bürgerbeteiligung« und »Dichte der Bebauung«
Neues Jagdgesetz in der Kritik – Jäger aus dem Landkreis beziehen Position
Neues Jagdgesetz in der Kritik – Jäger aus dem Landkreis beziehen Position

Kommentare