Jubiläum

Brucker Elternschule feierte 40. Geburtstag

+
Zum 40-Jährigen Jubiläum der Brucker Elternschule waren viele Ehrengäste geladen (von links): Susanne Schwarz, Sandra Kutzelmann, Martina Hübner (alle Brucker Elternschule), Alexander Härtlein, Vorstand Diakonie, Martina Drechsler , stv. Landrätin, Dr. Markus Ambrosy, stv. Dekan und Erich Raff, Oberbürgermeister FFB

Bis auf den letzten Platz besetzt war der Saal im vierten Stock der Stadtbibliothek. Bereits gegen 18 Uhr sind die geladenen Gästen, Freunde, Förderer und Vernetzungspartner eingetroffen, um den 40-Jährigen Geburtstag der Brucker Elternschule zu feiern.

Fürstenfeldbruck – „Es zeugt von einer großen Wertschätzung, dass so viele Menschen heute gekommen sind“, eröffnete Martina Hübner, Gesamtleitung der Brucker Elternschule West, den Abend. Nach der Begrüßung der Ehrengäste, darunter Stadträte, Kreisräte, Vertreter des Landratsamtes, der Diakonie und vielen anderen, stellte sie Alexander Härtlein als neuen geschäftsführenden Vorstand der Diakonie Fürstenfeldbruck vor.

Erziehung als zentrale Aufgabe in Gesellschaft

Im Anschluss begann Markus Ambrosy, stellvertretender Dekan, seine Rede mit dem Zitat von Wilhem Busch ,,Eltern werden ist nicht schwer, Eltern sein dagegen sehr.“ Er sprach davon, dass Erziehung keinesfalls ein Selbstläufer, sondern eine zentrale Aufgabe in der Gesellschaft sei. Die Erziehung als gemeinsame Aufgabe möchte die Brucker Elternschule mit ihren Angeboten für Eltern, Kinder und für die Familie unterstützen. Sie bietet Orientierungshilfen für Erziehung und Beziehung, damit es allen in der Familie gut geht.

Zunächst sieben Eltern-Kind-Gruppen

Die erste Trägerschaft und Idee für eine Elternschule hatte 1978 Anita Hess von der Stiftung Kinderhilfe, die das Modell ,,Brucker Elternschule“ in der Ferdinand-Miller-Straße 2 ins Leben rief. Unter der Leitung von Ulrike Andrä entstand eine Familienbildungseinrichtung mit den ersten sieben Eltern-Kind-Gruppen. Im Jahr 1980 ging das Diakonische Werk in die gemeinsame Trägerschaft, drei Jahre später übernahm es die alleinige Trägerschaft. Stadt und Landkreis schaffen bis heute die finanzielle Grundlage der Elternschule mit der Schwerpunktarbeit im Stadtteil West.

Seit 1997 im Stadtteilzentrum West

Damals entstand eben die Idee eines weiteren Standorts im Westen Fürstenfeldbrucks. Während die Brucker Elternschule Mitte 1984 in ihr heutiges Domizil in die Stadelbergerstraße 25 zieht, findet 1985 die Brucker Elternschule West unter der Leitung von Ulrike Frauenschuh zunächst eine Bleibe im ehemaligen Blumenladen in der Buchenauer Straße 42, bis sie 1997 ins Erdgeschoss des neugebauten Stadtteilzentrums West einzieht.

Angebot hat sich erweitert

Zu den Angeboten gehören Servus Mama, Servus Papa, Kindergruppen, Nähstube, Opstapje, Schrei-Baby-Beratung, Väter-ABC im magischen Baumhaus, interkulturelle Buchmaus mit der Stadtbibliothek in der Aumühle und deutsch-arabischer Treff. Seit 2017 befindet sich am Standort West auch der Familienstützpunkt der Stadt Fürstenfeldbruck mit einer zusätzlichen Lotsen- und Beratungsfunktion.

Ausklang mit Kabarett

Nach den offiziellen Ansprachen zum Jubiläum erwartete die Zuschauer ein unterhaltsames Kabarett über Frauen, Männer und das Dazwischen ,,Männer sind anders. Frauen auch!“ durch das Marotte Figurentheater Karlsruhe. Im Anschluss konnten sich die Gäste mit kleinen Snacks und Fingerfood am Buffet stärken und den Abend gemeinsam ausklingen lassen.

Nicole Burk

Auch interessant

Meistgelesen

Riesengarten als Besuchermagnet
Riesengarten als Besuchermagnet
Kollision nach Blaulicht-Fahrt
Kollision nach Blaulicht-Fahrt
Sicherheitsleute in Brucker Asylbewerberunterkunft attackiert
Sicherheitsleute in Brucker Asylbewerberunterkunft attackiert
Stadtrat verschiebt Abstimmung über Sparkassen-Fusion
Stadtrat verschiebt Abstimmung über Sparkassen-Fusion

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.