Brucker Freizeitmaler mit Tanz – 16 Hobby-Künstler stellen zum 26. Mal im Kundenzentrum der Sparkasse aus - Bis 7. März

Fastfood“, Acryl, von Ulrich Marschall, 2011. Alle Fotos: Günter Schäftlein

Seit nunmehr 30 Jahren sind die Brucker Freizeitmaler der Sparkasse in der Kreisstadt durch ihre Arbeiten verbunden - ein Treue-Bekenntnis. Sparkassen-Vorstandsmitglied Dr. Peter Harwalik konstatierte hierzu bei der diesjährigen Vernissage: „Schön, dass Sie wieder in unserem Hause zu Gast sind!“ Aber, er meinte damit noch mehr.

Dr. Harwalik erinnerte an den österreichischen Schriftsteller Karl Heinrich Waggerl (1897-1973) und seine Festlegung, dass man den Wert eines Menschen zuverlässig daran erkenne, was er mit seiner Freizeit anfange … Zum ungewöhnlichen Teil der diesjährigen Ausstellungseröffnung gehörten lateinamerikanische Tänze und damit der Auftritt von zwei Turnierpaaren aus der Puchheimer Tanzsportgemeinschaft Alemana. Begonnen hat die Geschichte der Brucker Freizeitmaler bereits 1979, als sich eine Gruppe von malbegeisterten Autodidakten zusammenschloß, „um gemeinsam zu arbeiten und auszustellen. Es gab keinerlei Einschränkungen bezüglich Technik, Malstil und Motivwahl. Und dabei ist es bis heute geblieben.“ Peter Harwalik: „Brandneu ist - und das soll nicht unerwähnt bleiben - dass sie seit kurzem ein eigenes Logo besitzen und eine Webseite sich im Werden befindet!“ Für 16 ausstellende Hobby-Autodidakten den entsprechenden Platz zu finden ist nicht einfach, doch auf der großzügigen Galerie im Sparkassen-Kundenzentrum und auch dank der Mithilfe von Johann Steber zu bewältigen. Auffällig bei diesem sehr lebhaften, in den unterschiedlichsten Mal-Techniken und Motiven geschaffenen Bilder-Angebot - schließlich handelt es sich auch um eine Verkaufsausstellung - dass die Preise als „sehr zivil gehalten“ bezeichnet werden können. Ausstellungsbeteiligt sind bis zum 9. März Ulrike Brennich, Wolf-Dieter Bucher als Leiter der Gruppe, Gisela Frantz, Ottmar Heinz, Anneliese Hirschvogl, Waltraud Kosak-Gonzalez, Petra Kohl, Elke Larl, Ulrich Marschall, Johann Nauder, Rita Plafka, Ludwig Ramsmeier, Hans Stiegler, Dr. Veronika Thoma, Gerti Tischler und Inge Wölfinger. Und ihre Werke reichen von den „Schneerosen“ als Aquarell bis zu den „Baobabs auf Madagaskar“ in Öl, von den „Kopfweiden am Olchinger Graben“ als Aquarell bis zu „Das Thema ist gegessen“ als 2teilige Klebearbeit. Ulrich Marschall schafft mit „Fastfood“, „Krimitime“, „Straßenmaler“, „Sommerabend“ und „Winterlandschaft“ gleich serienweise „Hingucker“ in Acryl, Johann Nauder unterstreicht mit „Überlebenskünstler“ und „Nass“ nur zweimal den besonderen Reiz in Airbrush. Anneliese Hirschvogl sah „Flüchtende Wildschweine“ im Winterwald als Aquarell, Gisela Frantz aquarellierte romantisch die „Weißenburger Stadtmauer“. In einem Kuba-Bild erinnert sich Waltraud Kosak-Gonzalez an die Rückenansichten von Frauen mit Lockenwicklern „In den Straßen von Havanna“ in Acryl - und Rita Plafka in Mischtechnik punktgenau an das Warten und S-Bahn-Leiden mit bereits wurzelnden Füßen in „muß jeden Moment kommen …“ Brucker Freizeitmaler, Ausstellung ohne thematische Festlegung im Kundenzentrum der Sparkasse Fürstenfeldbruck bis zum 9. März. Geöffnet während der Geschäftszeiten.

Meistgelesen

80-Jähriger stirbt an Unfallstelle
80-Jähriger stirbt an Unfallstelle
Menschenkette gegen Fremdenhass
Menschenkette gegen Fremdenhass
Naturjuwele fusionieren
Naturjuwele fusionieren
Drei Jahre Baustelle
Drei Jahre Baustelle

Kommentare