1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck

Kreisbrandrat verabschiedet: Hubert Stefan geht in den »Feuerwehrruhestand«

Erstellt:

Kommentare

Kreisbrandmeister des Landkreises Fürstenfeldbruck Hubert Stefan wird von Landrat Thomas Karmasin in Ruhestand verabschiedet.
Bei einer Feier im Landratsamt wurde Kreisbrandmeister Hubert Stefan (links) in den Ruhestand verabschiedet. Landrat Thomas Karmasin dankte ihm für sein Engagement. © LRA FFB

Fürstenfeldbruck – In Anwesenheit von zahlreichen Gästen, darunter Bundestags- und Landtagsabgeordnete, Bürgermeister, Feuerwehrführungskräfte und Vertreter der Blaulichtorganisationen, verabschiedete Landrat Thomas Karmasin Kreisbrandrat Hubert Stefan in den „Feuerwehrruhestand“.

Wegen des Erreichens der gesetzlichen Altersgrenze hatte Stefan bereits Mitte November 2021 sein Amt niederlegen müssen. Die offizielle Verabschiedung erfolgte aufgrund der lange Zeit geltenden Corona-Beschränkungen für Veranstaltungen erst jetzt im Rahmen einer Feier am Dienstag, 12. Juli, im Landratsamt Fürstenfeldbruck.

In seiner Ansprache würdigte Landrat Karmasin die Verdienste von Stefan sowohl für seine Heimatfeuerwehr Gernlinden, bei der er seit Dezember 1974 Mitglied ist und von 1986 bis 2004 Kommandant war, als auch auf Landkreisebene, wo er seit 1987 als Kreisbrandmeister und seit 2004 als Kreisbrandrat tätig war. Besonders hob er das Engagement von Stefan beim weiteren Ausbau der Feuerwehrausbildung auf Landkreisebene, bei der Jugendarbeit sowie hinsichtlich der Kreiseinsatzzentrale und des landkreiseigenen Notfalllagers hervor.

Karl Traunspurger, Leiter des Sachgebiets Sicherheit und Ordnung der Regierung von Oberbayern, stellte in seiner Ansprache besonders das Engagement von Stefan für die Sicherheit der Bürger heraus. Der Vorsitzende des Bezirksfeuerwehrverbands Oberbayern, Rüdiger Sobotta, bedankte sich auch im Namen des Landesfeuerwehrverbandes Bayern für das Engagement von Stefan in der Verbandsarbeit. Der neue Kreisbrandrat Christoph Gasteiger überreichte Stefan als besondere Anerkennung seiner Verdienste um das Feuerlöschwesen das Bayerische Feuerwehr-Ehrenkreuz in Gold des Landesfeuerwehrverbandes Bayern.

Stefan bedankte sich in seiner Ansprache für die gute Zusammenarbeit und die Unterstützung, die er bei seiner Tätigkeit von allen Seiten erleben durfte. Einen besonderen Dank richtete er an seine Familie, die sein zeitintensives ehrenamtliches Engagement immer mitgetragen und ihm den nötigen Rückhalt gegeben habe. Nach dem offiziellen Teil im großen Sitzungssaal des Landratsamtes klang die Feier mit einem Empfang auf der festlich dekorierten Galerie des Pavillonanbaus aus.
red

Auch interessant

Kommentare