Verleihung der Bezirksmedaille

Drei Bürger für ehrenamtliches Engagement geehrt

+
Bei der Verleihung der Bezirksmedaille (von links): Christa Tretschok, Herbert Hofauer, Rosina Duft, Hans Kugler, Charlotte Hofmann, Rita Fiolka, Bezirkstagspräsident Josef Mederer, Helga Gensberger, Hildegard Hoffmann und Johann Fuchs.

Als Zeichen seiner Anerkennung verlieh der Bezirk Oberbayern an drei Menschen aus dem Fürstenfeldbrucker Landkreis, die sich in besonderer Weise ehrenamtlich um das öffentliche Wohl in Oberbayern verdient gemacht haben, die Bezirksmedaille: Charlotte Hofmann aus Moorenweis, Hans Kugler aus Eichneau und Christa Tretschok aus Germering.

Als „wichtige Stütze unserer Gesellschaft“ bezeichnete Bezirkstagspräsident Josef Mederer ehrenamtliches Engagement bei der Verleihung der Bezirksmedaille im Gebäude der Bezirksverwaltung in München. „Ohne das Ehrenamt würden Bereiche in unserer Gesellschaft veröden, wäre unser Zusammenleben ein anderes. Vereine könnten nicht mehr existieren, viele Menschen würden vereinsamen.“ Er bezeichnete es als außerordentliche wichtig, „dass wir dem Ehrenamt eine Kultur der Anerkennung und Wertschätzung entgegenbringen. Bürgerschaftliches und ehrenamtliches Engagement braucht öffentliche Aufmerksamkeit und Wertschätzung.“ Vor diesem Hintergrund nannte es Mederer sehr erfreulich, dass es sehr viele Menschen gibt, die Dank ihrem Engagement für diese Auszeichnung geeignet erscheinen. „Stellvertretend für die vielen, die sich ehrenamtlich engagieren, hat der Bezirk Oberbayern Persönlichkeiten ausgewählt, die sich in unterschiedlichsten Gebieten ehrenamtlich engagieren und ehren sie mit der Verleihung der Bezirksmedaille.“

Er bezeichnete die Träger der Bezirksmedaille als Vorbilder unserer Gesellschaft. „Sie sind die besten Werbeträger für ehrenamtliches Engagement, sozusagen Botschafter des Ehrenamts. Ihnen möchte ich sagen: Ihr macht etwas Wunderbares, macht weiter so und motiviert andere, es Euch nachzumachen!“

Charlotte Hofmann koordiniert "Weissen Ring"

Bezirkstagspräsident Josef Mederer (links) verleiht Charlotte Hofmann die Bezirksmedaille

„Charlotte Hofmann ist seit zwei Jahrzehnten Vorsitzende des „Weissen Rings“ im Landkreis Fürstenfeldbruck“, sagte Bezirkstagspräsident Josef Mederer. In diesem Verein koordiniert sie ein zehnköpfiges Team aus Ehrenamtlichen, zu denen neben ihrem Ehemann auch Banker, Rechtsanwälte, Polizisten und eine Krankenschwester gehören. Für unzählige Menschen in Not und Verbrechensopfer war Charlotte Hofmann mit ihren Mitstreitern Lotse im Hilfsnetz, menschlicher Beistand, Unterstützer im Umgang mit Behörden und Vermittler an andere Organisationen. Oft ist die „Lotsen“-Funktion aber auch real und Hofmann begleitet Hilfesuchende zu Terminen bei der Polizei, der Staatsanwaltschaft oder vor Gericht. Charlotte Hofmann investiere in ihr Ehrenamt nicht nur sehr viel Zeit, es verlange ihr darüber hinaus große Stärke, Empathie und emotionale Achterbahnfahrten ab, denn vieles, von dem Leid, das ihr anvertraut wird, ist nur schwer auszuhalten. Dazu gehört auch, dass es in unserem Rechtssystem Opfer oft schwerer haben als Täter und dass Täter nach der Verbüßung ihrer Strafe wieder ein normales Leben führen können, was den Opfern auf Grund psychischer Verletzungen oft nicht möglich ist.

Hans Kugler vom Gewichthebeverein und BRK Eichenau

Bezirkstagspräsident Josef Mederer (links) verleiht Hans Kugler die Bezirksmedaille.

Hans Kugler engagiert sich seit langem für den Gewichtheberverein Eichenau – oder genauer gesagt für die Abteilung „Gewichtheben und Fitness im Sportverein Eichenau“. „Die ungezählten Stunden, die Kugler dort ehrenamtlich in den Dienst der Allgemeinheit stellt, habe ich bei der Einleitung mit dem Hinweis auf die besondere „gerüchliche“ Note seines ehrenamtlichen Engagements aber nicht gemeint“, sagte Mederer. Vielmehr erstrecke sich das gemeinschaftliche Engagement von Kugler noch auf andere Bereiche. Da wäre zunächst sein Engagement für das Bayerische Rote Kreuz. Im Jahre 2008 hat Kugler dafür bereits das Ehrenzeichen am Bande für vier Jahrzehnte aktive Mitgliedschaft verliehen bekommen und er ist dort weiterhin sehr aktiv. So steht er als Bereitschaftsleiter BRK Eichenau regelmäßig seinen Mann und ist immer zur Stelle, wenn er helfen kann. Beides sind vorbildliche, verantwortungsvolle Tätigkeiten, die Kugler ehren und bei denen er sich mit viel Herzblut einbringt.

Christa Tretschok von der Germeringer Insel

Bezirkstagspräsident Josef Mederer (links) verleiht Christa Tretschokdie Bezirksmedaille

Die dritte im Bunde ist Christa Tretschok. „Unermüdlich und seit Jahrzehnten packt sie da an, wo Hilfe nötig ist und bringt ihre Fähigkeit ein, gut zu vernetzen“, sagte Mederer. Sie wurde bereits für ein halbes Jahrhundert Arbeit für das Rote Kreuz geehrt. Sie engagiert sich seit 26 Jahren im Sozialdienst Germering: Ihr Betätigungsfeld ist dort der Besuchsdienst für Senioren. Christina Tretschok ist seit 21 Jahren im Vorstand der Germeringer Insel aktiv. Durch ihre warmherzige Art und ihr unglaubliches Einfühlungsvermögen habe sie maßgeblich zum Erfolg der Germeringer Insel und dem Verein zur Koordination sozialer Aufgaben in Germering beigetragen.

red

Auch interessant

Meistgelesen

Bürger haben sich für neue Straßennamen entschieden
Bürger haben sich für neue Straßennamen entschieden
Sportzentrum III nimmt weitere Hürde
Sportzentrum III nimmt weitere Hürde
Beiräte fordern mehr Gehör
Beiräte fordern mehr Gehör
Landratsamt bietet Aktionen zum Thema HIV und Aids
Landratsamt bietet Aktionen zum Thema HIV und Aids

Kommentare