Staatliches Bauamt Freising informierte Landkreis FFB

Im Fokus: Ausbau der Bundesstraße B 2 

+
Der Beschleunigungsstreifen mit einer Länge von 150 Metern wurde an der Anschlussstelle FFB-Ost/Emmering in Fahrtrichtung Inning im zweiten Quartal fertiggestellt.

Fürstenfeldbruck – Die Fertigstellung des Ausbaus der Bundesstraße B 2 südlich von Fürstenfeldbruck stand in diesem Jahr im Fokus der Maßnahmen des Staatlichen Bauamtes Freising. Dies berichtete der Leiter Peter Weywadel beim jährlichen Austausch über die aktuellen Baumaßnahmen und Planungen im Landkreis mit dem Landrat Thomas Karmasin am 19. September im Landratsamt.

 Der fertiggestellte Ausbauabschnitt schließt an den bereits Anfang der 1990er Jahre im Bereich des Münchner Bergs begonnenen Ausbau an und umfasst nun den weiteren Ausbau bis Hoflach.

 Die Gesamtbaukosten plus des Grunderwerbs betrugen 9,2 Millionen Euro. Dazu rechnet auch die bereits in den Jahren 2007 und 2008 realisierte Anschlussstelle der Staatsstraße 2069 an die B 2 bei Hoflach. Für eine Bepflanzung und Wiederaufforstung werden nun noch einmal 70.000 Euro ausgegeben. Auf eine fünfwöchige Umleitung über Malching müssen sich die Autofahrer ab dem 23. September einstellen, die die B 2 zwischen Bruck und Mammendorf nutzen wollen. Zur Verbesserung der Verkehrssicherheit wird an der Einmündung der Langbehnstraße im Bereich Puch ein Linksabbiegestreifen auf der Bundesstraße errichtet. Da ein neuer Straßenteil mit entsprechendem Unterbau errichtet werden muss, dauern die Arbeiten bis Ende Oktober. Die Baukosten des letzten Straßenbauprojektes in diesem Jahr betragen 180.000 Euro. 

 Bereits fertiggestellt ist die Erneuerung der Fahrbahn der B 471 zwischen Grafrath und Schöngeising, die zur Verbesserung der Verkehrssicherheit und zur Erhaltung der Straßensubstanz notwendig war. Zur Verbesserung der Verkehrssicherheit wurde auch im zweiten Quartal 2013 ein Beschleunigungsstreifen mit einer Länge von 150 Metern an der Anschlussstelle FFB-Ost/Emmering in Fahrtrichtung Inning errichtet. Im Zuge dieser Maßnahme wurde zugleich die nordöstliche Rampenfahrbahn der AS Esting durch den Einbau einer neuen Deckschicht saniert. Eine Querungshilfe (Mittelinsel) als Lückenschluss zu den beidseitig der B 2 anschließenden Gehwegen wurde am östlichen Ortseingang von Hattenhofen erst vor kurzem fertiggestellt.

 In Kooperation hat das Staatliche Bauamt mit dem Landkreis eine neue Salzlagerhalle für den Straßenbetriebsdienst auf den Bundes-, Staats- und Kreisstraßen im Landkreis errichtet. Das Projekt war notwendig, weil die Salzhalle bei Puch aufgrund ihrer baustatischen Mängel nicht mehr genutzt werden kann. Die Kosten für die Lagerhalle betragen 780.000 Euro. Im nächsten Jahr sollen die Erneuerung der Überackerstraße in Maisach und der Umbau des Abzweigs nach Nebel im Zuge der Staatstraße 2068 westlich von Germering in Angriff genommen werden. Letztere Maßnahme ist notwendig geworden, da sich der Knotenpunkt als Unfallschwerpunkt herausgestellt hat. Durch den Einbau eines Linksabbiegestreifens und einer Verschwenkung des Radweges hin zur Fahrbahn soll die Verkehrssicherheit erheblich verbessert werden. 

Mittelfristig ist im Landkreis neben dem Umbau der Kreuzung an der Kaisersäule in Puch (2015) im Zuge der B 2 zu einem Kreisverkehr und der Erneuerung der Münchner Straße in Fürstenfeldbruck zwischen der Kreisstraße FFB 17 und der Amperbrücke auch der Neubau der Ortsumfahrung südlich von Maisach geplant. Die Gemeinde plant, dieses Projekt in kommunaler Sonderbaulast auf eigene Kosten, unterstützt durch staatliche Fördermittel, umzusetzen. Derzeit läuft gerade das zur Baurechtsschaffung erforderliche Bebauungsplanverfahren. Hinsichtlich der Ortsumfahrung von Olching wartet das Staatliche Bauamt Freising noch auf eine Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs, ob diese wie geplant gebaut werden darf. 

Zum Ende des „Updates“ informierten die Vertreter des Straßenbauamtes noch über die Fortschreibung des Bundesverkehrswegeplanes, dem Rahmenplan für die künftigen Investitionen des Bundes in seine Verkehrswege. Im Landkreis sind als Straßenbaumaßnahmen der 6-streifige Ausbau der Autobahn A 96 zwischen Oberpfaffenhofen und Germering, die Ortsumfahrungen von Mammendorf, Hattenhofen und Althegnenberg im Zuge der B 2 sowie der 4-streifige Ausbau der B 471 zwischen Buchenau und Geiselbullach zur Anmeldung für den Bundesverkehrswegeplan vorgesehen. Das Staatliche Bauamt erstellt derzeit die hierfür erforderlichen Planungen. Als endgültig „gestorben“ bezeichnete der Leiter des Straßenbauamtes den Bau der Deichenstegtrasse. Sie ist nicht mehr in der Liste des Bundesverkehrswegeplans enthalten und hat zumindest für die nächsten zehn Jahre keine Chance mehr, teilte Weywadel mit. 

 Dieter Metzler

Auch interessant

Meistgelesen

Ballenpresse fängt Feuer
Ballenpresse fängt Feuer
Mit Picknickkorb zum Kloster
Mit Picknickkorb zum Kloster
Kran durchbricht Fenster und schüttet Beton in Wohnung
Kran durchbricht Fenster und schüttet Beton in Wohnung
Grundschüler ernten und kochen gemeinsam
Grundschüler ernten und kochen gemeinsam

Kommentare