Chinesische Urologen absolvieren Studienaufenthalt am Klinikum FFB

Zwei Urologen aus China, Dr. Liu Da Qiang und Dr. Qi De-Feng, hospitieren für drei Monate am Klinikum Fürstenfeldbruck. Die Hospitation erfolgt im Rahmen eines Deutsch-Chinesischen Expertenaustausches. Die beiden Mediziner kommen aus Südchina und arbeiten dort in leitender Position am Medical College.

Sie interessieren sich insbesondere für spezielle endourologische Operationstechniken, wie sie im Klinikum Fürstenfeldbruck angeboten werden.Beide Seiten profitieren von dem gegenseitigen Erfahrungsaustausch. Dieser ist sehr informativ und lehrreich, da auch die chinesischen Ärzte in ihrer Klinik auf einem hohen urologischen Niveau tätig sind. Die Medizinier Dr. Liu Da Qiang und Dr. Qi De-Feng kommen beide von renommierten Universitätskliniken und bekleiden dort hohe leitende Funktionen. Beide Gastärzte werden während Ihres Studienaufenthaltes auch von Jiang Fuqin betreut. Fugin bietet im Klinikum Fürstenfeldbruck Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) an. Dies wurde durch einen Forschungsauftrag zwischen dem Klinikum Fürstenfeldbruck und der Dermatologischen Universitätsklinik des Klinikums Rechts der Isar möglich. Der Kontakt entstand über das China Center in Düsseldorf. Von dort erfolgte im letzten Frühjahr eine Anfrage, ob die urologische Abteilung des Klinikums Fürstenfeldbruck Interesse an einem Erfahrungsaustausch und einer Hospitation von zwei Medizinern aus China habe. Dieser Anfrage ist das Klinikum sehr gerne nachgekommen. Dr. Liu Da Qiang und Dr. Qi De-Feng erklärten, dass sie sich sehr gut aufgenommen fühlen und fachlich, als auch menschlich von dem Austausch profitieren. Es wurde bereits eine Gegeneinladung ausgesprochen.

Auch interessant

Meistgelesen

Mit Picknickkorb zum Kloster
Mit Picknickkorb zum Kloster
Horror-Szenario als Übung
Horror-Szenario als Übung
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Erneuter Kunstdiebstahl in Germering
Erneuter Kunstdiebstahl in Germering

Kommentare