Tägliche Updates zur Pandemie

+++ Corona-Ticker +++ 978 Fälle insgesamt und derzeit 33 Personen infiziert

PantherMedia D29032084
+

Landkreis - Zum Stand vom 4. August sind es 978 bestätigte Corona-Fälle und 36 Todesfälle mit Covid-19-Befund. Der Ticker wird täglich aktualisiert.

+++ Update 4. August

Die Zahl der Corona-Fälle ist zum Vortag wieder um zwei auf 978 angestiegen. Bei den neuen Fällen handelt es sich laut Landratsamt um einen Reiserückkehrer sowie eine Einwohnerin aus dem Landkreis, die sich aber derzeit außerhalb der Region aufhält. 

Bei einem der am gestrigen Montag, 3. August, neu gemeldeten Fälle handelt es sich um eine Mitarbeiterin eines Germeringer Kinderhortes. Sie arbeitete bis zum Freitag, 31. Juli, in dieser Einrichtung und hatte engeren Kontakt zu vier Schülerinnen bzw. Schüler einer Gruppe sowie zu zwei weiteren Mitarbeiterinnen. Die drei Frauen und die Kinder befinden sich jetzt in häuslicher Isolation. Insgesamt befanden sich vergangene Woche 38 Kinder in der Einrichtung, verteilt auf 7 Gruppen. Für die Schülerinnen und Schüler der anderen Gruppen bestand keine Ansteckungsgefahr, da die Gruppen strikt voneinander getrennt sind und keine Kontakte zwischen den Gruppen stattfinden. Diese Kinder ohne Kontakt können den Hort deshalb weiter besuchen.

Sonst sind alle Zahlen unverändert, daraus ergeben sich aktuell 33 Corona-Infizierte mit dem Wohnsitz im Landkreis FFB.

+++ Update 3. August

Das Landratsamt meldete am 3. August 976 Corona-Fälle mit Wohnsitz im Landkreis FFB. Bei den drei neuen Fälle über das Wochenende handele es sich um drei neue Einzelfälle. Die Zahl der Gesundeten beläuft sich geschätzt weiter bei 909 Personen. Alle anderen Zahlen sind unverändert. Daraus ergeben sich aktuell 31 Corona-Infizierte im Landkreis.

+++ Update vom 31. Juli

Zum Stand 31. Juli, 14.15 Uhr meldet das Gesunheitsamt insgesamt 973 infizierte Personen mit Wohnsitz im Landkreis. Das sind zwei mehr als gestern.  Bei einer der positiv getesteten Personen handelt es sich um einen Reiserückkehrer aus dem Balkangebiet. Die geschätzte Anzahl der Gesundeten (14-Tage-Frist ist abgelaufen) liegt nun bei 909. Diese Zahl wird in der Regel einmal pro Woche aktualisiert, das nächste Mal voraussichtlich am 6. August. Alle anderen Zahlen bleiben unverändert.

+++ Update vom 30. Juli

Zum 30. Juli meldet das Landratsamt 971 Corona-Fälle und somit einen Fall mehr als am Tag davor. Ein Kontaktperson der Kategorie I zu einer bereits infizierten Person wurde ebenfalls positiv getestet. Die Zahl der Gesundeten wird aktuell auf 909  geschätzt. Mit den gleichbleibenden 36 Todesfällen mit Covid-19-Infektion ergeben sich aktuell 26 Corona-Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis.

+++ Update vom 29. Juli

Mit Stand zum 29. Juli gibt es insgesamt 970 Corona-Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis. Das sind vier mehr, als am Vortag. Während es sich bei zwei Fällen um Reiserückkehrer aus Süd- beziehungsweise Nordamerika handelt, wurde in einem Fall die Mitarbeiterin eines Kindergartens in Olching positiv getestet.Die geschätzte Zahl der wieder Gesundeten liegt zum Stand vom 27. Juli bei 901. Weiterhin unverändert ist die Zahl der Todesfälle mit Covid-19-Befund mit 36. Im Klinikum wird derzeit keine Person mit Covid-19-Befund behandelt.

++++ Update vom 28. Juli

Bisher Infizierte insgesamt mit Wohnsitz im Landkreis Fürstenfeldbruck 966 ( +1 gegenüber 27. Juli.) Bei dem neuen Fall handelt es sich um eine von einer Reise zurückkehrenden Person. Die geschätzte Zahl der wieder Gesundeten liegt weiterhin bei 901. Bei der Anzahl der Todesfälle hat sich nichts getan, auch wird derzeit keine Person im Klinikum behandelt.

+++ Update vom 27. Juli

Die Zahl der Corona-Fälle ist über das Wochenende erneut gestiegen. So sind zum Stand von 14 Uhr insgesamt 965 Personen mit Wohnsitz im Landkreis am Virus erkrankt. Eine Kontaktperson der Kategorie I sowie eine von einer Reise zurückkehrende Person wurde positiv auf SARS-CoV-2 getestet. 

Die geschätzte Anzahl der wieder Gesundeten (14-Tages-Frist abgelaufen) liegt bei 901. Die Anzahl der Todesfälle mit Covid-19-Befund liegt weiterhin bei 36. 

Im Klinikum Fürstenfeldbruck sind tagesaktuell keine Fälle bekannt.

+++ Update vom 24. Juli

Die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis ist zum Vortag um einen weiteren auf  963 gestiegen. Eine Kontaktperson der Kategorie I, die in Verbindung zu einem vorangegangenen Einzelfall steht, wurde positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Die geschätzte Zahl der gesundeten bleibt bei 891, ebenso die Zahl der Todesfälle bei 36. Damit ergeben sich etwa 36 aktuelle Corona-Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis Fürstenfeldbruck.

+++ Update vom 23. Juli 

Die Zahl der Corona-Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis ist zum Stand um 14.15 Uhr auf 962 angestiegen. Dabei handelt es sich um eine  Schülerin des Max-Born-Gymnasiums aus Germering, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet und sich jetzt in in häuslicher Quarantäne befindet. 

Mitschüler und fünf Lehrkräfte vom Unterricht ausgeschlossen

Die zwölf Mitschüler ihrer Teilklasse, die vergangene Woche zusammen Unterricht hatten, sind ab sofort vom Unterricht ausgeschlossen. Für fünf unterrichtende Lehrkräfte wird ebenso wie für die  Schülern dieser Teilklasse bei niedergelassenen Ärzten ein Corona-Test organisiert. Das Contact-Tracing-Team des Landratsamts ermittelt derzeit, wer aus dem Umfeld der infizierten Schülerin als Kontaktperson der Kategorie I (KP1) in Frage kommt. 

Diese KP1 müssen sich ebenfalls für 14 Tage in Quarantäne begeben und werden getestet. Geschätzte Anzahl wieder Gesundete (14-Tage-Frist ist abgelaufen): 891 Diese Zahl wird derzeit einmal wöchentlich aktualisiert, zuletzt am 22. Juli. 

Die Anzahl Todesfälle insgesamt mit Covid-19-Befund und Wohnsitz im Landkreis liegt bei 36.

+++ Update 22. Juli

Die Zahl der Coronafälle im Landkreis ist zum Stand um 14 Uhr auf 961 gestiegen. Bei den zum Vortag drei neu Infizierten handelt es sich um eine Kontaktperson eines bereits bekannten Falls sowie um einen neuen Fall und eine damit verbundene Kontaktperson. Die Zahl der Genesenen wird auf 891 geschätzt, die Zahl der Verstorbenen bleibt bei 36. Damit ergeben sich aktuell etwa 34 Corona-Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis. Davon muss aktuell niemand im Klinikum Fürstenfeldbruck behandelt werden.

+++ Update 21. Juli

Die Zahl der Corona-Fälle ist um zwei auf 958 Fälle gestiegen. Die Zahl der Verstorbenen und Genesenen ist konstant, damit ergeben sich aktuell 39 Corona-Infizierte im gesamten Landkreis. Bei den neu infizierten Personen handelt es sich um Einzelfälle, die nicht in Zusammenhang mit früheren Fällen stehen.

Hinweis zur Einreise-Quarantäneverordnung

Die Einreise-Quarantäneverordnung (EQV) läuft am 27. Juli 2020 aus. Zwar ist derzeit noch nicht absehbar, ob deren Gültigkeit über diesen Termin hinaus verlängert wird. Reisende sollten aber bei ihren Planungen eine mögliche Verlängerung berücksichtigen. Die EQV verlangt, dass Personen, die in den Freistaat Bayern einreisen und sich innerhalb von 14 Tagen vor dieser Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, sich ab der Einreise 14 Tage lang in Quarantäne begeben müssen.

Aktuelle Informationen zur Einreise-Quarantäneverordnung sind unter „Häufig gestellte Fragen“ auf der Webseite des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege nachzulesen, Menüpunkt „Fragen zur Einreise-Quarantäneverordnung“: https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/haeufig-gestellte-fragen 

Welche Regionen zu den Risikogebieten mit erhöhter Ansteckungsgefahr zählen, legt das bundeseigene Robert-Koch-Institut (RKI) legt fest. Die Liste der Länder und Urlaubsregionen kann auf der Webseite des RKI abgerufen werden: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

+++ Update 20. Juli

Die Zahl der bisher infizierten mit Wohnsitz im Landkreis Fürstenfeldbruck liegt zum Stand  14.15 Uhr bei 956. Das sind zwei mehr als am 17. Juli. Alle weiteren Zahlen (Verstorbene, Genesene) sind unverändert.

+++ Update 17. Juli

Die Zahl der bisher Infizierten mit Wohnsitz im Landkreis Fürstenfeldbruck ist weiter um drei Fälle angestiegen. Damit ergeben sich nun 954 Corona-Fälle. Alle weiteren Zahlen (36 Verstorbene, 883 Genesene) bleiben unverändert. Damit sind derzeit noch 35 Personen infiziert.

+++ Update 16. Juli

Die Zahl der bisher Infizierten mit Wohnsitz im Landkreis FFB ist um weitere Personen angestiegen. Damit gibt es nun 951 Corona-Fälle im Landkreis. "Der Anstieg der Infiziertenzahl zwischen 13. und 16. Juli ist damit zu begründen, dass sich unter den neuen Fällen auch drei Familien befinden", führt das Landratsamt aus. Die Zahl der Genesenen wird nun aktuell auf 883 geschätzt, da bei zehn Personen die Quarantäne beendet wurde. Damit ergeben sich aktuell 32 Infizierte im Landkreis.

+++ Update 15. Juli 

Landkreis – Insgesamt 946 Corona-Fälle meldet das Landratsamt zum 15. Juli, 15 Uhr. Damit sind innerhalb einer Woche 18 neue Fälle hinzugekommen. Damit ist der Landkreis von der Grenze „50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in der Woche“, bei der neue Beschränkungen gelten würden, weit entfernt. Aufgrund der 36 Verstorbenen und der geschätzt 873 Genesenen, ergeben sich aktuell 35 Corona-Infizierte. Im Klinikum FFB wird aktuell ein positiver Corona-Fall behandelt, der nicht beamtet werden muss.

+++ Update 14. Juli 

Sechs neue Corona-Fälle gibt es im Landkreis gegenüber den Vortag. Damit gibt es insgesamt 944 Fälle. Alle weiteren Zahlen sind unverändert, daraus ergeben sich geschätzt aktuell 33 Corona-Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis FFB.

+++ Update 13. Juli

Über das Wochenende kamen zwei neue Corona-Fälle dazu, so gibt es nun insgesamt 938 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis. Die Zahl der Genesenen sowie Verstorbenen ist unverändert. Damit ergeben sich aktuell 27 Corona-Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis FFB.

+++ Update 10. Juli

Die Zahl der Infizierten hat sich zum 10. Juli um vier weitere erhöht, damit liegt die Anzahl der Corona-Fälle mit Wohnsitz im Landkreis FFB bei 936. Alle anderen Zahlen (Genesene, Verstorbene) sind unverändert. Daraus ergeben sich aktuell 25 Corona-Erkrankte im Landkreis.

+++ Update 9. Juli

Wie das Gesundheitsamt mitteilt sind bisher  insgesamt 932 Personen mit Wohnsitz im Landkreis  infiziert. Das sind vier mehr als noch am Vortag. Zwei der neu infizierten Personen leben mit einem bereits positiv getesteten Mitarbeiter des Gilchinger Unternehmens in einer Wohngemeinschaft. Alle anderen Zahlen (Genesene, Verstorbene) sind unverändert.

Das Klinikum informierte über einen Zwischenstand.

+++ Update 8. Juli

Die Zahlen haben sich nicht verändert.

+++ Update vom 7. Juli 

Alle Zahlen (Infizierte, Genesene, Verstorbene) sind unverändert.

+++ Update vom 6. Juli

3 Infizierte mehr - Tests in Kita bisher negativ

Das Landratsamt meldete zum 6. Juli, 15 Uhr insgesamt 928 Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis FFB.  Alle anderen Zahlen (Genesene, Verstorbene) sind unverändert. Damit ergeben sich aktuell 19 infizierte Landkreis-Bürger.

In der seit Freitag geschlossenen Germeringer Kindertagesstätte, in der eine mit dem Corona-Virus infizierte Mitarbeiterin arbeitet, wurden am Freitag alle Kontaktpersonen der Kategorie I auf das Virus getestet. Die Testergebnisse fielen allesamt negativ aus. Eine zweite, heute durchgeführte Testserie wird derzeit noch ausgewertet. Die Einrichtung bleibt weiterhin bis zum Ablauf der 14-tätigen Quarantänezeit geschlossen.

+++ Update vom 3. Juli 

925 Infizierte

Am 3. Juli, Stand 13.30 Uhr, meldete das Gesundheitsamt 925 Corona-Infizierte im Landkreis. Das ergibt eine Person mehr, als noch am Vortag. Hierbei handelt es sich um eine, nicht im Landkreis Fürstenfeldbruck wohnhafte, Mitarbeiterin einer Germeringer Kindertagesstätte, die positiv auf das Virus getestet wurde. 

Die Schätzung der aktuell genesenen Personen beläuft sich auf insgesamt 873 Personen.  Daraus ergeben sich 16 Landkreis-Bürger, die das Virus aktuell noch in sich tragen.

Germeringer Kindertagesstätte für zwei Wochen geschlossen

Alle Beschäftigten und die von der Erzieherin betreuten Kindern werden auf Corona getestet. Die Einrichtung ist ab sofort für 14 Tage geschlossen. 

1.224 Personen an den Teststrecken getestet

Bis zum heutigen Tag wurden 1.224 Personen an den vom Landkreis in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB) betriebenen Teststrecken getestet. An der vom Landkreis im März sehr schnell als erste Unterstützung für den hohen Bedarf an Testungen eingerichteten Drive-Through-Teststation in Fürstenfeldbruck wurden, bis sie dann vom Versorgungsarzt/der KVB übernommen wurde, 1407 Personen getestet. 587 Personen wurden bisher direkt vom Gesundheitsamt getestet. Das Gesundheitsamt testet insbesondere, wenn Personen aus medizinisch-pflegerischen Berufen betroffen sind, und in besonderen Fällen (zum Beispiel bei Ausbruchgeschehen größeren Umfangs).

Mit der Aufhebung des Katastrophenfalls Mitte Juni fällt die Kostenbeteiligung des Freistaats Bayern am Betrieb der Teststrecken über die Katastrophenschutz-Finanzierung weg. Da auch die Zahl der täglichen Testungen rückläufig war, wurde zunächst die Teststrecke in Germering am 29. Juni bis auf weiteres geschlossen.

Testen für Jedermann

Das neue gemeinsame Testkonzept, das zwischen der Bayerischen Staatsregierung und der KVB vereinbart und am 30. Juni bei einer Pressekonferenz vorgestellt wurde, sieht vor, dass Testungen von Personen unabhängig von Symptomen oder Kontakt zu COVID-19-Infizierten ab sofort bei den niedergelassenen Vertragsärzten durchgeführt werden sollen. Vor diesem Hintergrund hat die KVB mit sofortiger Wirkung die Beteiligung an der Teststrecke Fürstenfeldbruck eingestellt. Der Landkreis hat daraufhin entschieden, die Teststrecke Fürstenfeldbruck ab Freitag, 3. Juli, zu schließen. Die betroffenen Ärzte und Patienten wurden entsprechend informiert.

Bürger, die sich testen lassen wollen, wenden sich bitte ab sofort direkt an ihre Hausarztpraxis.

+++ Update vom 2. Juli

924 Infizierte 

Am 2. Juli, Stand 13.30 Uhr, meldete das Gesundheitsamt Fürstenfeldbruck 924 Corona-Infizierte aus dem Landkreis. Die Neu-Infizierten stammen aus Germering und Hattenhofen. Es sind die ersten Infizierten aus Hattenhofen seit Beginn der Corona-Pandemie. "In Zusammenhang mit dem Gilchinger Unternehmen haben sich zwei neue positive Fälle ergeben. ", schreibt das Landratsamt außerdem. 

36. Todesfall

Auch gibt es einen neuen Todesfall mit Covid-19-Befund im Landkreis zu beklagen. Der neu gemeldete Verstorbene (männlich, 65 Jahre) ist bereits am 30. Juni in einem Krankenhaus außerhalb des Landkreises verstorben. Die Meldung über seinen Tod ging am 2. Juli beim Gesundheitsamt ein. Damit gab es bisher 36 Todesfälle im Landkreis. 

Die Schätzung der aktuell genesenen Personen beläuft sich auf insgesamt 873 Personen.  Daraus ergeben sich 15 Landkreis-Bürger, die das Virus aktuell noch in sich tragen. 

+++ Update vom 1. Juli 

919 Infizierte 

In den letzten Tagen ist die Anzahl der Corona-Infizierten auf (Stand 1. Juli) 919 Personen angestiegen. Weiter schätzt das Gesundheitsamt die Zahl der Genesenen auf 871. Fälle gelten als genesen, wenn kein Tod eingetreten ist und der Erkrankungsbeginn beziehungsweise wenn nicht vorhanden, das Meldedatum länger als zwei Wochen zurückliegt und keine Hospitalisierung bekannt geworden ist. Damit ergeben sich aktuell dreizehn Landkreisbürger als Infiziert. Im Klinikum wird aktuell kein Covid-19-Patient behandelt. Weiter besteht die Anzahl von 35 Todesfällen mit Covid-19-Befund.

+++ Update vom 30. Juni

Zum Stand vom 30. Juni gibt es nun insgesamt 918 (+3 gegenüber Vortag.) Alle weiteren Zahlen sind unverändert. So ergeben sich weiterhin 871 Personen, die bereits genesen sind. 

+++ Update vom 29. Juni

Zum Stand vom 29. Juni gibt es insgesamt 915 Infizierte  (drei mehr gegenüber 26. Juni) mit Wohnsitz im Landkreis. Die drei neuen Fälle stammen aus einer einzelnen Familie. Alle weiteren Zahlen sind unverändert. 

+++ Update vom 26. Juni

Aktuell, zum 26. Juni, 13 Uhr, gibt es im Landkreis 912 Corona-Fälle. Die Zahl der Genesenen sowie Toten bleibt unverändert. Daraus ergeben sich im Moment sechs Landkreis-Bürger mit einem positiven Covid-19-Befund. Im Klinikum muss derzeit keiner davon behandelt werden.

Corona-Teststelle in Germering geschlossen

Da die Nachfrage nach Testungen weiter zurückgeht, wird in der Corona-Teststation in Germering letztmals am kommenden Samstag, 27. Juni, getestet. Danach ist die Teststelle geschlossen. In der Teststation in Fürstenfeldbruck, die – nach Beendigung der vom Landkreis zu Beginn errichteten Teststation – ein zweiter Ort der Germeringer Teststation ist, werden weiterhin an drei Tagen in der Woche Testungen durchgeführt. Organisiert werden diese Testungen nach wie vor durch den Stab des Versorgungsarztes

+++ Update vom 25. Juni 

Mit Stand zum 25. Juni  (11:30 Uhr) gibt es insgesamt 910 Corona-Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis Fürstenfeldbruck. 

Aufteilung der insgesamt Infizierten nach Wohnort

Eine Auswertung der Gesamtzahl der infizierten Personen im Landkreis Fürstenfeldbruck nach Gemeinden kann erst erfolgen, wenn der jeweilige Wohnsitz festgestellt ist. Die dem Gesundheitsamt mitgeteilten Befunde müssen daraufhin überprüft und eingepflegt werden. Dies ist nun für 910 Fälle geschehen.

Adelshofen 3 (3) (in Klammern Stand 25. Juni):  Alling 14 (14), Althegnenberg 6 (6), Egenhofen 7 (7), Eichenau 27 (27), Emmering 34 (34), Fürstenfeldbruck 230 (230), Germering 167 (167), Grafrath 11 (11),  Gröbenzell 64 (64),  Hattenhofen 0 (0),  Jesenwang 5(5),  Kottgeisering 10 (10),  Landsberied 6 (6),  Maisach 77 (77) Mammendorf  30 (30) , Mittelstetten 6 (6),  Moorenweis 29 (29), Oberschweinbach 6 (6), Olching 93 (93), Puchheim 68 (69),  Schöngeising 9 (9) und  Türkenfeld 7 (7).

Hinweis: Diese Zahlen stellen eine Momentaufnahme dar, sie können sich jederzeit ändern. Sie las-sen nur bedingt Schlüsse auf das Ansteckungsgeschehen zu, da hierfür der tatsächliche Aufenthaltsort und das individuelle Verhalten maßgeblich ist. Bei Berufstätigen etwa ist der überwiegende tatsächliche Aufenthaltsort gerade im Rahmen der Ausgangsbeschränkungen oft nicht am Wohnort, sondern am Arbeitsort.

Aufteilung der Genesenen nach Wohnort

Die Schätzung der aktuell genesenen Personen beläuft sich mit Stand 25. Juni auf insgesamt 871 Personen. Die Zahlen der genesenen Personen für jede Gemeinde im Landkreis Fürstenfeldbruck (Schätzung):

Adelshofen 3 (3) (in Klammern Stand 25. Juni), Alling 14 (14) Althegnenberg 5 (5) Egenhofen 7 (7) Eichenau 24 (24),  Emmering 31 (32), Fürstenfeldbruck 217 (217),  Germering 159 (160),  Grafrath 11 (11),  Gröbenzell 59 (60),  Hattenhofen 0 (0),  Jesenwang 5 (5),  Kottgeisering 10 (10),  Landsberied 6 (6),  Maisach 76 (76),  Mammendorf 30 (30),  Mittelstetten 6 (6),  Moorenweis 27 (27), 

Oberschweinbach 6 (6),  Olching 90 (90),  Puchheim 67 (67),  Schöngeising 8 (8) und Türkenfeld 7 (7).

Zahl der verstorbenen Personen mit Wohnsitz im Landkreis Fürstenfeldbruck und Covid-19-Befund, Stand 25. Juni: 35.

Statistik Corona-Teststellen

Bis einschließlich 24. Juni wurden 1.095 Tests abgewickelt. Von den bis 24. Juni vorliegenden 1.074 Ergebnissen waren 50 positiv.

+++ Update vom 24. Juni

910 Corona-Infizierte im Landkreis

Wie das Gesundheitsamt Fürstenfeldbruck mitteilt, gibt es zum Stand vom 24. Juni insgesamt 910 Corona-Fälle mit Wohnsitz im Landkreis. Das ist einer mehr als am Vortag, 23. Juni.  Die geschätzte Anzahl der Wieder Gesundeten/Genesenen (14-Tage-Frist ist abgelaufen) liegt bei 871.  Fälle gelten als genesen, wenn kein Tod eingetreten ist und der Erkrankungsbeginn beziehungsweise wenn nicht vorhanden, das Meldedatum länger als zwei Wochen zurückliegt und keine Hospitalisierung bekannt geworden ist. Derzeit gibt es noch vier Infizierte. Die Anzahl der Todesfälle mit Covid-19-Befund liegt unverändert bei 35.

In der Brucker Klinik befindet sich derzeit kein Corona-Patient.

+++ Update vom 23. Juni

Die Zahlen sind weiter unverändert. 

Statistik Corona-Teststellen

Bis einschließlich 22. Juni wurden 1.049 Tests abgewickelt. Von den bis 22. Juni vorliegenden 1.027 Ergebnisse waren 50 positiv. 

+++ Update vom 22. Juni

Die Zahlen haben sich nicht verändert.

+++ Update vom 19. Juni

Gegenüber dem Vortag, 18. Juni , haben sich die Zahlen nicht verändert.

+++ Update vom 18. Juni

Das Gesundheitsamt meldet zuletzt am 18. Juni, 14.15 Uhr insgesamt 909 mit dem Coronavirus infizierte Personen mit Wohnsitz im Landkreis Fürstenfeldbruck. Davon sind geschätzt 868 Personen wieder gesundet beziehungsweise es ist die 14-Tage-Frist abgelaufen. Die Zahl der Todesfälle mit Covid-19-Befund im Landkreis liegt unverändert bei 35 Personen. 

Kein Patient mit Covid-19-Befund im Klinikum

Im Brucker Klinikum wird derzeit keine Person behandelt. 

Statistik Corona-Teststellen

An den Corona-Teststellen im Landkreis wurden bis einschließlich 17. Juni 2020 insgesamt 985 Personen getestet. Von den bis 17. Juni vorliegenden 976 Ergebnissen waren 50 positiv.

+++ Update 17. Juni 

909 Infizierte im Landkreis

Das Gesundheitsamt Fürstenfeldbruck meldete zuletzt (17. Juni, 14.30 Uhr) 909 Landkreis-Bewohner, die mit dem Corona-Virus infiziert waren oder sind. Es wird von sieben aktuell Infizierten mit Wohnsitz im Landkreis ausgegangen. 

Wieder ein Patient im Klinikum

Im Klinikum Fürstenfeldbruck muss derzeit ein Patient mit Covid-19-Befund behandelt werden. 

Ergebnisse an den Teststellen

An den Corona-Teststellen im Landkreis wurden bis einschließlich 15. Juni insgesamt 965 Personen getestet. Von den bis 15. Juni vorliegenden 946 Ergebnissen waren 49 positiv.

+++ Update 16. Juni

908 Infizierte im Landkreis

Mit Stand zum 16. Juni (11.30 Uhr) gibt es insgesamt 908 Corona-Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis Fürstenfeldbruck. Eine Auswertung der Gesamtzahl der infizierten Personen im Landkreis nach Gemeinden kann erst erfolgen, wenn der jeweilige Wohnsitz festgestellt ist. Die dem Gesundheitsamt mitgeteilten Befunde müssen daraufhin überprüft und eingepflegt werden. Dies ist mit Stand 16. Juni für 908 Fälle geschehen. 

Gesamtzahl der infizierten Personen seit Ausbruch der Pandemie

Stand 12. Juni (in Klammern der Stand vom 16. Juni):  Adelshofen 3 (3), Alling 14 (14), Althegnenberg 6 (6), Egenhofen 7 (7), Eichenau 27 (27), Emmering 34 (34), Fürstenfeldbruck 230 (230), Germering 167 (167), Grafrath 11 (11),  Gröbenzell 63 (63) Hattenhofen 0 (0),  Jesenwang 5 (5),  Kottgeisering 10 (10), Landsberied 6 (6),  Maisach 76 (77) und Mammendorf 30 (30). 

Die Anzahl der Todesfälle stagniert bei 35 und außerdem gibt es im Landkreis derzeit schätzungsweise 867 Gesundete.

+++ Update 15. Juni

Weiterhin werden 907 infizierte Personen im Landkreis gemeldet. Das Gesundheitsamt meldet außerdem 867 "Gesundete" Personen, wonach aktuell im Landkreis noch fünf Personen das Virus in sich tragen. Die Zahl der mit Covid-19-Befund Verstorbenen liegt weiterhin bei 35. 

+++ Update 12. Juni

Weiter konstant sechs aktuell Infizierte

Das Gesundheitsamt meldet um 12. Juni, 13 Uhr insgesamt  907 infizierte Personen mit Wohnsitz im Landkreis. Davon genesen sind geschätzt 866. So ergeben sich sechs aktuell an Covid-19 erkrankte Personen. Im Brucker Klinikum wird weiterhin kein Patient mit der Erkrankung behandelt. Auch die dezentralen Asylbewerberunterkünfte sind im Moment frei von Corona-Fällen.

+++ Update vom 10. Juni

Bisher Infizierte gibt es im Landkreis insgesamt 906 infizierte Personen mit Wohnsitz im Landkreis. Die geschätzte Anzahl an wieder Gesundeten liegt bei 865. Und die Zahl der mit Covid-19-Befund Verstorbenen liegt weiterhin bei 35. 

+++ Update vom 9. Juni

Derzeit sind sechs Personen daheim

Landkreis – Wie das Landrats- amt am 9. Juni um 14 Uhr mitteilte, gibt es insgesamt 905 Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis. Davon gelten geschätzt 865 Personen als wieder gesundet. Insgesamt gibt es 35 Todesfälle mit Covid-19-Befund und Wohnsitz im Landkreis. Im Brucker Klinikum befinden sich derzeit keine Patienten mit positivem Covid-19-Befund. 

In den dezentralen Asylbewerberunterkünften – ohne Ankerzentrum – befinden sich insgesamt 63 positiv getestete Personen, die mittlerweile alle wieder gesund sind.

 An den Corona-Teststellen im Landkreis wurden insgesamt 908 Personen getestet. Von den vorliegenden 871 Ergebnissen waren 46 positiv. In der Gemeinde Hattenhofen gab es zum Stand vom 9. Juni noch keinen einzigen Fall. Die meisten Infizierten gab es in der Stadt Fürstenfeldbruck mit 216 Fällen, gefolgt von Germering mit 157 Fällen und Olching mit 90 Fällen.

+++ Update vom 8. Juni

Gerade sechs Personen mit Corona daheim

Es gibt weiterhin 905 Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis, davon sind geschätzt etwa 864 Personen wieder gesundet, somit bleiben aktuell sechs Personen im Landkreis, die aktuell mit dem Corona-Virus infiziert sind. Weiterhin werden keine Personen mit Corona im Klinikum behandelt. Auch in dezentralen Asylbewerberunterkünften gibt es aktuell keinen neuen Corona-Fall.

+++ Update vom 5. Juni

Insgesamt 905 Infizierte

Bisher gibt es insgesamt 905 Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis. Davon gelten allerdings 860 Personen wieder als gesundet. Insgesamt gibt es 35 Todesfälle mit Covid-19 Befund. Im Brucker Klinikum werden keine Personen, die mit dem Virus infiziert sind, behandelt oder beatmet. 

Situation in den Asylbewerberunterkünften

Es gibt 63 positive Fälle insgesamt (ohne Ankerzentrum), davon sind geschätzt 59 wieder gesund. Das heißt, aktuell sind vier Personen noch infiziert. Daraus ergeben sich zwei Kontaktpersonen der Kategorie 1, verteilt auf die Unterkunft in Puchheim.

+++ Update vom 4. Juni

Tagesaktuell 9 Personen mit Corona-Virus

Bisher Infizierte insgesamt mit Wohnsitz im Landkreis: 904
Geschätzte Anzahl Wieder Gesundete (14-Tage-Frist ist abgelaufen): 860
Todesfälle insgesamt mit Covid-19-Befund mit Wohnsitz im Landkreis: 35.
Im Klinikum FFB werden aktuell keine Fälle behandelt.
Dezentrale Asylbewerberunterkünfte: Positive Fälle insgesamt (ohne Ankerzentrum): 63, davon geschätzt gesundet: 59; das heißt. aktuell positiv: vier Personen. So ergeben sich zwei Kontaktpersonen der Kategorie 1 in einer Unterkunft in Puchheim.

+++ Update vom 3. Juni

Insgesamt 903 Personen an Corona erkrankt

Wie das Landratsamt am 3. Juni, 14. 30 Uhr mitteilte, gibt es insgesamt 903 Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis. Davon gelten geschätzt 859 Personen als wieder gesundet. Insgesamt gibt es 35 Todesfälle mit Covid-19-Befund und Wohnsitz im Landkreis.

Zuletzt starb am 30. Mai eine männliche Person in einer Klinik außerhalb des Landkreises. Im Brucker Klinikum befinden sich derzeit keine Patienten mit positivem Covid-19-Befund. 

In den dezentralen Asylbewerberunterkünften – ohne Ankerzentrum – befinden sich insgesamt 63 positiv getestete Personen, davon sind geschätzt 59 wieder gesundet. Das ergibt zehn Kontaktpersonen der Kategorie 1, die sich auf die Unterkünfte in Maisach und Olching verteilen. 

Jetzt auch asympotmatische Kontakpersonen getestet

Seit 28. Mai werden in der Teststation grundsätzlich entsprechend der neuen Empfehlung des Robert-Koch-Instituts (RKI) auch asymptomatische Kontaktpersonen der Kategorie 1 getestet.

+++ Update vom 2. Juni

Zum Stand vom 2. Juni, 14.30 Uhr gibt es mit Wohnsitz im Landkreis insgesamt 902 infizierte Personen. Die geschätzte Zahl der wieder Gesundeten (14-Tage-Frist ist abgelaufen) liegt bei 849. 

Ein neuer Todesfall 

Die Anzahl der Todesfälle insgesamt mit Covid-19-Befund und Wohnsitz im Landkreis liegt bei 35. Eine Person (männlich) mit Wohnsitz im Landkreis Fürstenfeldbruck ist am 30. Mai  in einer Klinik außerhalb des Landkreises verstorben.

Aktuell keine Covid-19 Patienten im Klinikum

Am Freitag, 29. Mai, wurde am Vormittag eine Person eingeliefert und behandelt, die bereits positiv auf Corona getestet worden war. Die Person wurde jedoch noch am gleichen Tag wieder entlassen.

Situation in den dezentrale Asylbewerberunterkünften

In den dezentralen Asylbewerberunterkünften sind insgesamt 63 Fälle bekannt, davon sind geschätzt 57 wieder gesund.  Das heißt aktuell  sind sechs Personen. Weiter ergeben sich hieraus aktuell sieben Kontaktpersonen der Kategorie 1, verteilt auf die Unterkünfte in Maisach und Olching.

Statistik der Teststellen

An den jetzigen Corona-Teststellen im Landkreis wurden bis einschließlich 30. Mai 2020 insgesamt 790 Personen getestet. Von den bis 30. Mai vorliegenden 790 Ergebnissen waren 45 positiv.

+++ Update vom 29. Mai

Aktuell 20 infizierte Landkreisbürger

Bisher Infizierte insgesamt mit Wohnsitz im Landkreis FFB: 902
Geschätzte Anzahl Wieder Gesundete (14-Tage-Frist ist abgelaufen): 848
Todesfälle insgesamt mit Covid-19-Befund, Wohnsitz im Landkreis FFB: 34
Damit ergeben sich aktuell 20 Landkreisbewohner mit einem Positiven Corona-Befund. Keiner davon muss aktuell im Klinikum stationär behandelt werden. 

In dezentralen Asylbewerberunterkünften gibt es aktuell zehn erkrankte Personen. Insgesamt lautet die Zahl der Infizierten hier 63.

+++Update vom 28. Mai

902 Infizierte im Landkreis - derzeit sind 22 Personen infiziert

Zum Stand am 28. Mai gibt es insgesamt 902 Corona-Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis Fürs-tenfeldbruck. Eine Auswertung der Gesamtzahl der infizierten Personen im Landkreis nach Gemeinden kann erst erfolgen, wenn der jeweilige Wohnsitz festgestellt ist. Die dem Gesundheitsamt mitgeteilten Befunde müssen daraufhin überprüft und eingepflegt werden. Dies ist mit Stand 28. Mai für 902 Fälle geschehen.

Adelshofen 3, Alling 14, Althegnenberg 6, Egenhofen 7, Eichenau 27, Emmering 34, Fürstenfeldbruck 229, Germering 164, Grafrath 11, Gröbenzell 62, Hattenhofen 0, Jesenwang 5, Kottgeisering 10 Landsberied 6, Maisach 76, Mammendorf 30, Mittelstetten 6, Moorenweis 29, Oberschweinbach 6 Olching 93, Puchheim 68, Schöngeising 9 und Türkenfeld 7.

Wieder genesene Personen im Landkreis

Die Schätzung der aktuell genesenen Personen beläuft sich mit Stand 28. Mai auf insgesamt 846 Personen. Die Zahlen der genesenen Personen für jede Gemeinde im Landkreis Fürstenfeldbruck (Schätzung):

Adelshofen 3, Alling 13, Althegnenberg 5, Egenhofen 7, Eichenau 24, Emmering 30, Fürstenfeldbruck 216, Germering 154, Grafrath 11, Gröbenzell 57, Hattenhofen 0, Jesenwang 5, Kottgeisering 10 Landsberied 6, Maisach 70, Mammendorf 30, Mittelstetten 4, Moorenweis 28, Oberschweinbach 6, Olching 86, Puchheim 67, Schöngeising 7 und Türkenfeld 7.

Weiterhin 34 Todesfälle

Zahl der verstorbenen Personen mit Wohnsitz im Landkreis Fürstenfeldbruck und Covid-19-Befund, Stand 28. Mai: 34 (unverändert)

+++Update vom 27. Mai

901 Infizierte im Landkreis - aktuell 25 infiziert

Zum Stand am 27. Mai sind dem Gesundheitsamt insgesamt 901 Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis bekannt. Die geschätzte Anzahl der wieder Gesundeten liegt bei 842. Die Anzahl der bisherigen Todesfälle mit Covid-19-Befund liegt weiterhin bei 34. 

Keine Fälle im Klinikum

Derzeit wird im Klinikum Fürstenfeldbruck niemand stationär behandelt oder beatmet. In den dezentralen Asylbewerberunterkünften – ohne Ankerzentrum – sind dem Landkreis insgesamt 63 Fälle bekannt. Davon sind geschätzt 52 Personen wieder gesundet. 

Das bedeutet es befinden sich noch elf Personen, die aktuell positiv sind in den Unterkünften. Daraus ergeben sich aktuell 25 Personen der Kategorie 1, verteilt auf die Unterkünfte in Maisach, Puchheim und Olching. An den Corona-Teststellen im Landkreis wurden bis einschließlich 26. Mai insgesamt 713 Personen getestet. Von den bis 26. Mai vorliegenden 690 Ergebnissen waren 44 positiv.

+++ Update 26. Mai

Keine Neuinfizierten

Das Landratsamt meldet zum Nachmittag am 24. Mai keine weiteren Corona-Fälle, damit bleibt die Zahl der insgesamt 900 Covid-19-Infizierten im Landkreis gleich. Geschätzt ist jedoch eine Person mehr gesundet, weshalb nun von 59 aktuellen Corona-Fällen im Landkreis ausgegangen wird. Auch im Klinikum muss derzeit kein Patient mit dem Corona-Virus behandelt werden. 

+++ Update 25. Mai

900 Fälle im Landkreis

Mittlerweile (Stand: 23 Mai, 14 Uhr) gibt es 900 Corona-Fälle im Landkreis, davon sind laut Schätzungen des Gesundheitsamtes 840 wieder gesund, somit sind aktuell 60 Personen aus dem Landkreis mit dem Corona-Virus infiziert. Im Klinikum muss davon derzeit keiner stationär behandelt werden.

In dezentralen Asylbewerberunterkünfte im Landkreis gab es bisher 63 positive Fälle, davon sind aktuell 51 wieder gesund, heißt hier gibt es aktuell 12 Personen mit dem Corona-Virus. Aus diesen wurden 25 Kontaktpersonen der Kategorie 1 ermittelt, verteilt auf die Unterkünfte Maisach, Puchheim und Olching.

+++ Update 22. Mai

895 Corona-Infizierte

Mit Stand 22. Mai (11.30 Uhr) gibt es insgesamt 895 Corona-Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis
Fürstenfeldbruck. Die Anzahl der wieder Genesenen beläuft sich nach Schätzungen des Gesundheitsamtes auf 836. Im Klinikum wird aktuell ein Covid-19-Patient stationär behandelt. 

Aktuell sind noch neun Asylbewerber in dezentralen Unterkünften Covid-19-positiv.

An den Corona-Teststellen im Landkreis wurden bis einschließlich 20. Mai insgesamt 647 Personen getestet. Von den bis 20. Mai vorliegenden 604 Ergebnissen waren 43 positiv.

Auswertung mit jeweiligem Wohnsitz

Eine Auswertung der Gesamtzahl der infizierten Personen im Landkreis Fürstenfeldbruck nach Gemeinden kann erst erfolgen, wenn der jeweilige Wohnsitz festgestellt ist. Die dem Gesundheitsamt mitgeteilten Befunde müssen daraufhin überprüft und eingepflegt werden. Dies ist mit Stand 22. Mai für 895 Fälle geschehen.

Adelshofen 3, Alling 13, Althegnenberg 6, Egenhofen 7, Eichenau 27, Emmering 34, Fürstenfeldbruck 229, Germering 163, Grafrath 11, Gröbenzell 61, Hattenhofen 0, Jesenwang 5, Kottgeisering 10 Landsberied 6, Maisach 76, Mammendorf 30, Mittelstetten 6, Moorenweis 29, Oberschweinbach 6 Olching 89, Puchheim 68, Schöngeising 9 und Türkenfeld 7.

Wieder genesene Personen im Landkreis

Die Schätzung der aktuell genesenen Personen beläuft sich mit Stand 22. Mai auf insgesamt 836 Personen. Die Zahlen der genesenen Personen für jede Gemeinde im Landkreis Fürstenfeldbruck (Schätzung):

Adelshofen 3, Alling 12, Althegnenberg 6, Egenhofen 7, Eichenau 24, Emmering 30, Fürstenfeldbruck 216, Germering 153, Grafrath 11, Gröbenzell 57, Hattenhofen 0, Jesenwang 5, Kottgeisering 10 Landsberied 6, Maisach 69, Mammendorf 30, Mittelstetten 4, Moorenweis 28, Oberschweinbach 6, Olching 82, Puchheim 64, Schöngeising 7 und Türkenfeld 6.

34 Todesfälle

Zahl der verstorbenen Personen mit Wohnsitz im Landkreis Fürstenfeldbruck und Covid-19-Befund.

Behandlungszelt und Sanitätscontainer bleiben weiter aufgebaut 

Die bisher im Sanitätscontainer und Zelt vor der Kreisklinik durchgeführten Sichtungen und Ersteinschätzungen von Patienten finden seit 15. Mai im Eingangsbereich der Zentralen Notaufnahme statt. Der Krisenstab der Klinik hat sich aufgrund der rückläufigen Patientenzahlen zu dieser Maßnahme entschieden. Sanitätscontainer und Zelt bleiben weiter aufgebaut. Sollte die Zahl an infizierten Personen stark ansteigen, können beide schnell wieder in Betrieb genommen werden.

+++ Update 20. Mai

893 positiv getestete Landkreisbürger

Bisher Infizierte insgesamt mit Wohnsitz im Landkreis FFB: 893 

Geschätzte Anzahl Wieder Gesundete (14 Tage Frist ist abgelaufen): 824 

Todesfälle gibt es keine neuen, aktueller Stand: 34.

Im Klinikum FFB werden aktuell zwei Positive Fälle behandelt.

Dezentrale Asylbewerberunterkünfte: Positive Fälle insgesamt (ohne Ankerzentrum): 59, davon geschätzt gesundet: 44; das heißt aktuell positiv: 15 Personen. Kontaktpersonen Kategorie 1: aktuell 52, verteilt auf die Unterkünfte in Puchheim, Gröbenzell, Maisach, und Olching.

Statistik Corona-Teststellen

An den Corona-Teststellen im Landkreis wurden bis einschließlich 18. Mai 2020 insgesamt 580 Personen getestet. Von den bis 18. Mai vorliegenden 537 Ergebnissen waren 42 positiv.

+++ Update vom 19. Mai

887 Infizierte, kein weiterer Todesfall

Mit Stand 19. Mai meldet das Landratsamt 887 Corona-Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis Fürstenfeldbruck. Die Schätzung der aktuell genesenen Personen beläuft sich mit Stand 19. Mai auf insgesamt 819 Personen. Aktuell werden 2 Patienten mit der Covid-19-Erkrankung im Brucker Klinikum behandelt. In dezentralen Asylbewerberunterkünften gibt es nun 57 positiv getestete Fälle, geschätzt sind davon 39 wieder gesund. 

Eine Auswertung der Gesamtzahl der infizierten Personen im Landkreis Fürstenfeldbruck nach Gemeinden:
Adelshofen 3
Alling 13
Althegnenberg 6
Egenhofen 7
Eichenau 27
Emmering 33
Fürstenfeldbruck 229
Germering 162
Grafrath 11
Gröbenzell 61
Hattenhofen 0
 Jesenwang 5
Kottgeisering 9
Landsberied 6
Maisach 74
Mammendorf 30
Mittelstetten 4
Moorenweis 29
Oberschweinbach 6
Olching 89
Puchheim 68
Schöngeising 8
Türkenfeld 7

+++ Update vom 18. Mai

34. Todesfall bestätigt

Zum Stand am 18. Mai wurden insgesamt 883 Infizierte im Landkreis bestätigt. Die geschätze Anzahl der wieder Gesundeten beträgt 751 Personen. Am 16. Mai ist eine weitere Person, und damit die 34., mit einer Corona-Infektion im Klinikum FFB gestorben, dabei handelt es sich um eine 89-jährige Frau.  Im Klinikum FFB werden aktuell drei Fälle stationär behandelt.

54 positive Fälle in Asylbewerberunterkünften

In dezentralen Asylbewerberunterkünfte gibt es aktuell 54 positive Fälle, davon sind geschätzt 30 wieder gesund. Kontaktpersonen der Kategorie 1 wurden bisher 193 ermittelt. Der Landkreis Fürstenfeldbruck hat vom Kreisjugendring Fürstenfeldbruck im Rahmen eines Ersuchens um Hilfe im Katastrophenfall nach Art. 7 Abs 3 Nr 3. des Bayerischen Katastrophenschutzgesetzes ein Objekt in Fürstenfeldbruck/Gelbenholzen bis auf weiteres übernommen. Es soll als Quarantäneunterkunft genutzt werden.

Corona-Kontaktfall am Gymnasium Olching

 Das Testergebnis für die Kontaktperson der Kategorie 1, also der Schülerin, ist negativ. Damit kann nach Mitteilung der Schule ab morgen, Dienstag, 19. Mai, der Unterricht in der Q11 wieder planmäßig stattfinden. An den Tagen der schriftlichen Abiturprüfungen findet der Präsenz-Unterricht für Q 11 aus Kapazitäts- und Hygieneschutzgründen allerdings nicht statt. Weitere Informationen finden Interessierte auf der Homepage des Gymnasiums Olching. 

+++ Update vom 15. Mai

881 Corona-Infizierte

Laut dem Gesundheitsamt gibt es nun insgesamt 881 infizierte Personen mit Wohnsitz im Landkreis. Wieder gesund - nach 14 Tagen - sind demnach geschätzt 746 Personen. Weiter gibt es insgesamt 33 Todesfälle mit Befund von Covid-19 im Landkreis. Im Brucker Klinikum werden weiter vier Personen stationär behandelt.

Situation in den Dezentralen Asylbewerberunterkünften

Hier gibt es insgesamt 53 positive Fälle (ohne Ankerzentrum) Von diesen sind insgesamt (Stand 14. Mai 2020 um 18:55 Uhr) geschätzt 30 Asylbewerber wieder gesundet. Kontaktpersonen Kategorie 1 gibt es aktuell 82 (Weitere werden weiter ermittelt);Insgesamt gab es bisher 193 Kontaktpersonen Kategorie 1 (KP Kat.), bei 111 KP Kat. 1 ist die Quarantänezeit beendet. Alle positiven Fälle befinden sich in Isolierung außerhalb ihrer bisherigen Unterkunft, alle KP 1 Personen sind in häuslicher Quarantäne entweder in ihrer bisherigen Unterkunft oder in einer eigens dafür vorgesehenen Unterkunft untergebracht.

Corona-Kontaktfall am Olchinger Gymnasium

Zur Abklärung eines Corona-Kontaktfalles hat die Schulleitung des Gymnasiums Olching entschieden, am 15. Mai, keinen Unterricht für die Schüler der Oberstufe (Q 11 und 12) in der Schule durchzuführen. Aus Gründen des Infektionsschutzes ist aus der Sicht des Gesundheitsamtes ist jedoch im Moment keine Schulschließung oder ein Ausschluss von einzelnen Klassen oder Jahrgangsstufen notwendig.

Bei dem Schüler handelt es sich um eine Kontaktperson der Kategorie I, sie hat keine Symptome; es wird eine zweiwöchige Quarantäne für diese Person angeordnet. Für den Fall, dass das Testergebnis positiv sein sollte, wird eine Kontaktpersonenermittlung erfolgen und über weitergehende Maßnahmen entschieden.

Q11 hat Unterricht zu Hause bis zum 29. Mai

Um ein mögliches Infektionsrisiko für alle Schüler aus der 11. Jahrgangsstufe auszuschließen, die trotz des Hygiene- und Sicherheitskonzeptes mit der Schülerin beziehungsweise dem Schüler oder den Familienmitgliedern in oder außerhalb des Gymnasiums Olching in Kontakt gekommen sein könnten, hat die Schulleitung den Unterricht vor Ort für die Q 11 bis zum Beginn der Pfingstferien, also für die nächsten beiden Wochen, ausgesetzt.  Die Beschulung der 11. Jahrgangsstufe erfolgt somit bis zum Freitag, 29. Mai wieder online als „Lernen zuhause“. 

+++ Update 14. Mai

880 Infizierte

Bisher Infizierte insgesamt mit Wohnsitz im Landkreis FFB: 880
Geschätzte Anzahl Wieder Gesundete: 721
Todesfälle insgesamt mit Covid 19 Befund, Wohnsitz im Landkreis FFB: weiterhin 33
Klinikum FFB Positive Fälle tagesaktuell: 3, davon beatmet tagesaktuell: 0

Dezentrale Asylbewerberunterkünfte:
Positive Fälle insgesamt (ohne Ankerzentrum): 52
Kontaktpersonen Kategorie 1: 193 (KP Kat. 1 werden weiter ermittelt) , verteilt auf die Unterkünfte in Germering, Puchheim, Fürstenfeldbruck, Gröbenzell, Maisach, Olching. Alle positiven Fälle befinden sich in Isolierung außerhalb ihrer bisherigen Unterkunft, alle KP 1 Personen sind in häuslicher Quarantäne entweder in ihrer bisherigen Unterkunft oder in einer eigens dafür vorgesehenen Unterkunft.

Teststation

In der Corona-Teststelle, bei der an bestimmten Tagen in Germering und an anderen in Fürstenfeldbruck getestet wird, sind bis Stand heute 487 Personen getestet worden, es liegen 465 Ergebnisse vor, davon sind 42 positiv.

+++ Update 13. Mai

Vier weitere Infizierte

Das Gesundheitsamt des Landkreises Fürstenfeldbruck meldet aktuell 879 bekannte Corona-Infizierte im Landkreis (Stand: 13. Mai, 14 Uhr). Die geschätzte Anzahl der wieder Gesundeten beläuft sich auf etwa 719. Todesfälle mit Covid19-Befund zählte das Gesundheitsamt 33. Im Klinikum Fürstenfeldbruck werden aktuell drei Patienten mit positivem Coronabefund stationär behandelt. 

In dezentralen Asylbewerberunterkünften, für die der Landkreis zuständig ist, gibt es derzeit 51 positive Fälle. Daraus resultieren derzeit 193 Kategorie1-Kontaktpersonen. Alle positiven Fälle befinden sich in Isolierung außerhalb ihrer bisherigen Unterkunft.

Im Rahmen eines Frühwarnsystems muss der Landkreis ab sofort das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit informieren, sollte es zu 35 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tagen pro 100.000 Einwohner kommen und konzeptionelle Überlegungen unterbreiten.

+++ Update vom 12. Mai

Keine neuen Corona-Infizierten seit gestern

Wie das Landratsamt Fürstenfeldbruck auf Nachfrage bestätigte stagniert die Zahl der mit dem Coronavirus Neuinfizierten seit 11. Mai bei 875. Das Gesundheitsamt schätzt die Anzahl der Gesundeten auf 717 und bisher starben insgesamt 33 Personen mit Covid-19 Befund. Im Klinikum Fürstenfeldbruck befinden sich derzeit fünf Personen, die stationär behandelt werden. 

Zahlen aus den dezentralen Asylbewerberunterkünften

In den dezentrale Asylbewerberunterkünfte gibt es insgesamt ohne das Ankerzentrum in Fürstenfeldbruck 51 positive Fälle, daneben wurden bisher 193 Kontaktpersonen der Kategorie 1 (KP1) ausfindig gemacht. Weitere Zahlen werden ermittelt.

Alle positiven Fälle befinden sich in Isolierung außerhalb ihrer bisherigen Unterkunft, alle KP 1 Personen sind in häuslicher Quarantäne entweder in ihrer bisherigen Unterkunft oder in einer eigens dafür vorgesehenen Unterkunft.

Teststation in Germering

An der neuen Corona-Teststelle in Germering sind bisher 448 Personen getestet worden, davon liegen 427 Ergebnisse vor, von diesen sind 42 positiv.

Das Landratsamt Fürstenfeldbruck hat den Ärztlichen Kreisverband über die Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege vom 7. Mai zur Isolation von Kontaktpersonen der Kategorie I und von Verdachtspersonen informiert. Danach müssen sich neben den Kontaktpersonen der Kategorie 1 nun auch diejenigen Verdachtspersonen in häusliche Isolation begeben, bei denen Erkrankungszeichen auf eine Covid 19-Infektion hindeuten und die sich deswegen einer Testung unterziehen. Diese häusliche Isolation endet mit Übermittlung eines negativen Testergebnisses, spätestens jedoch mit Ablauf des fünften Tages nach dem Tag der Testung. Bei einem positiven Testergebnis folgt die Anordnung der häuslichen Isolation aufgrund der Erkrankung.

Die Allgemeinverfügung finden Interessierte unter: https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2020-249/.

+++ Update 11. Mai

Die bisher Infizierten insgesamt mit Wohnsitz im Landkreis Fürstenfeldbruck belaufen sich laut Landratsamt am 11. Mai auf 875. Die geschätzte Anzahl der wieder Gesundeten lautet 712. Todesfälle  mit Covid 19 Befund gibt es weiterhin 3. Im Klinikum FFB sind aktuell fünf positive Fälle in Behandlung.

Positive Fälle in dezentrale Asylbewerberunterkünften gibt es derzeit 51 Kontaktpersonen und damit 193 ermittelte Kontaktpersonen der  Kategorie. Alle positiven Fälle befinden sich in Isolierung außerhalb ihrer bisherigen Unterkunft.

+++ Update 7. Mai 

Mit Stand zum 7. Mai  (8.15 Uhr) gibt es insgesamt 862 Corona-Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis Fürstenfeldbruck. Eine Auswertung der Gesamtzahl der infizierten Personen im Landkreis nach Gemeinden kann erst erfolgen, wenn der jeweilige Wohnsitz festgestellt ist. Die dem Gesundheitsamt mitgeteilten Befunde müssen daraufhin überprüft und eingepflegt werden. Dies ist mit Stand 7. Mai  für 859 Fälle geschehen.

In den dezentralen Asylbewerberunterkünften gibt es derzeit insgesamt (ohne Ankerzentrum) 48 positive Fälle und 184 Kontaktpersonen der Kategorie 1 (KP1). Alle positiven Fälle befinden sich in Isolierung außerhalb ihrer bisherigen Unterkunft, alle KP 1 Personen sind in häuslicher Quarantäne entweder in ihrer bisherigen Unterkunft oder in einer eigens dafür vorgesehenen Unterkunft. 

Neuer Fall in der Seniorenresidenz Curanum in Germering

Es gibt einen weiteren positiven Fall im Curanum in Germering. Die Person war bereits aus anderen Gründen in eine Klinik verlegt worden. Das Curanum teilt mit, dass es von sich aus als Vorsichtsmaßnahme derzeit keine Besuche zulassen wird. Die Kontaktpersonen werden derzeit ermittelt.

Die Zahlen für jede Gemeinde im Landkreis Fürstenfeldbruck:

Adelshofen 3, Alling 12, Althegnenberg 6, Egenhofen 7, Eichenau 27, Emmering 33, Fürstenfeldbruck 220, Germering 161, Grafrath 11, Gröbenzell, 63, Hattenhofen 0, Jesenwang 5, Kottgeisering 9, Landsberied 6, Maisach 65, Mammendorf 30, Mittelstetten 4, Moorenweis 29, Oberschweinbach 6, Olching 84, Puchheim 64, Schöngeising 8 und Türkenfeld 6.

Hinweis: Diese Zahlen stellen eine Momentaufnahme dar, sie können sich jederzeit ändern. Sie las-sen nur bedingt Schlüsse auf das Ansteckungsgeschehen zu, da hierfür der tatsächliche Aufenthaltsort und das individuelle Verhalten maßgeblich ist. Bei Berufstätigen etwa ist der überwiegende tatsächliche Aufenthaltsort gerade im Rahmen der Ausgangsbeschränkungen oft nicht am Wohnort, sondern am Arbeitsort.

Die Schätzung der aktuell genesenen Personen beläuft sich mit Stand 7. Mai auf insgesamt 671 Personen. 

Die Zahlen der genesenen Personen für jede Gemeinde im Landkreis Fürstenfeldbruck (Schätzung):

Adelshofen 3, Alling 9, Althegnenberg 5, Egenhofen 6, Eichenau 22, Emmering 26, Fürstenfeldbruck 169, Germering 119, Grafrath 8, Gröbenzell 53, Hattenhofen 0, Jesenwang 4, Kottgeisering 9, Landsberied 6, Maisach 45, Mammendorf 28, Mittelstetten 3, Moorenweis 26, Oberschweinbach 6 und  Olching 64, Puchheim 48, Schöngeising 6 und Türkenfeld 6.

Zahl der verstorbenen Personen im Landkreis Fürstenfeldbruck:

33 bestätigte Fälle mit Covid-19-Befund.

Richtzahl für den Notfall-Mechanismus

Nach den gestrigen Ankündigungen sollen die Länder im Rahmen eines sogenannten „Notfallmechanismus“ geeignete Maßnahmen ergreifen, wenn sich das Infektionsgeschehen wieder verschärft. Wenn in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt innerhalb von sieben Tagen in Folge mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner zu verzeichnen sind, soll das Zustandekommen dieses Wertes genau angesehen und entsprechend reagiert werden. Einzelheiten stehen noch nicht fest. 

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit veröffentlicht unter www.lgl.bayern.de eine Übersicht der Fallzahlen von Coronavirusinfektionen in Bayern. Dort ist für den Landkreis Fürstenfeldbruck mit Stand 6. Mai die sogenannte „7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner“ mit 12,31 errechnet.

+++ Update 6. Mai

850 positiv getestete Bürger - 33 Todesfälle

Die gesamte Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten Personen mit Wohnsitz im Landkreis liegt laut dem Landratsamt zum Stichtag 6. Mai, 14 Uhr bei 850. Weiter schätzt die Behörde die mittlerweile wieder Genesenen auf 669 Bürger. Todesfälle mit Covid-19 Befund gab es zu diesem Zeitpunkt 33. 

Im Klinikum Fürstenfeldbruck befinden sich derzeit stationär vier positive Fälle, von denen keine Person beatmet werden muss. 

Zudem gibt es 43 positive Fälle in den dezentralen Asylbewerberunterkünften – das Ankerzentrum am Fliegerhorst nicht einbezogen, da hier die Regierung von Oberbayern zuständig ist – und 184 Kontaktpersonen der Kategorie 1 (KP 1). Alle positiven Fälle befinden sich in Isolierung außerhalb ihrer bisherigen Unterkunft, alle Kontaktpersonen der Kategorie 1 sind in häuslicher Quarantäne entweder in ihrer bisherigen Unterkunft oder in einer eigens dafür vorgesehenen Unterkunft.

+++ Update 5. Mai

843 positiv getestete Bürger - weiter Todesfall

Das Gesundheitsamt teilte am Nachmittag des 5. Mai 843 Infizierte Personen, die im Landkreis leben, mit. Die geschätzte Anzahl der wieder Gesundeten belaufe sich dabei auf 667 Bürger. Todesfälle mit Covid-19-Befund zählte die Behöre 33. Bei der letzten Verstorbenen am 4. Mai handelt es sich um eine 92jährige Bewohnerin im Theresianum FFB.

Im Klinikum FFB befinden sich derzeit drei positive Fälle, beamtet werden muss davon niemand.

38 Fälle in Asylbewerberunterkünfte

In dezentralen Asylbewerberunterkünfte wurden insgesamt 38 positive Fälle gezählt, aus denen 182 Kontaktpersonen der Kategorie 1 hervorgehen. Alle positiven Fälle befinden sich in Isolierung außerhalb ihrer bisherigen Unterkunft, alle KP 1 Personen sind in häuslicher Quarantäne entweder in ihrer bisherigen Unterkunft oder in einer eigens dafür vorgesehenen Unterkunft.

Pflegeheime: Im Theresianum befinden sich noch aktuell sechs positiv getestete Bewohner. In anderen Pflegeheimen befinden sich aktuell keine bekannten COVID-19 Fälle.

+++ Update 4. Mai

Bisher Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis Fürstenfeldbruck gibt es 835. Geschätzte Anzahl der wieder Gesundete: 660. Der Landkreis hat aktuell insgesamt 32 Todesfälle mit Covid 19 Befund zu beklagen. Im Klinikum FFB liegen derzeit drei positive Fälle. 

Dezentrale Asylbewerberunterkünfte: Positive Fälle insgesamt (ohne Ankerzentrum): In dezentralen Asylbewerberunterkünften gibt es derzeit 34 Fälle, aus denen 160 Kontaktpersonen Kategorie 1 hervorgehen. Alle positiven Fälle befinden sich in Isolierung außerhalb ihrer bisherigen Unterkunft, alle KP 1 Personen sind in häuslicher Quarantäne entweder in ihrer bisherigen Unterkunft oder in einer eigens dafür vorgesehenen Unterkunft.

1.392 Personen an Teststationen getestet - 89 davon positiv

Anfang März war die Nachfrage nach Testungen zum Covid-19-Erreger so groß, dass das Landratsamt Fürstenfeldbruck auf die Schnelle – obwohl dafür nicht zuständig – eine Drive-Through-Teststation in Fürstenfeldbruck eingerichtet hat. Für diese Tests wurden Termine unter der Nummer 7007 an Personen vergeben, die Erkältungssymptome aufwiesen. Eines gesonderten Nachweises dieser Symptome bedurfte es nicht, die Termine wurden schnell und Unbürokratisch vereinbart. Über positive Testergebnisse informierten telefonisch Ärzte, negative wurden vom Testteam übermittelt. Die Anrufe und Nachfragen sind in den letzten Wochen so weit gesunken, dass eine gesonderte Test-Station mit eigener Nummer und eigenem Telefonteam nicht mehr notwendig ist. Die derzeitige Nachfrage nach Testungen kann durch die zweite Teststation, die der Versorgungsarzt des Landkreises betreut, befriedigt werden. Hier bekommt man einen Termin, wenn man entweder über den Hausarzt zur Testung überwiesen wird oder einen Termin über die Telefonnummer der kassenärztlichen Vereinigung bekommt. Über die Telefonnummer 7007 werden deshalb ab 5. Mai keine Termine mehr vergeben.

Die Bilanz der Drive-Through-Station FFB kann sich sehen lassen: Ihre Einrichtung war nur möglich, weil nicht nur der externe Dienstleister schnell und flexibel auf die sich ändernden Ansprüche reagierte, sondern auch ein engagiertes Team aus Ärzten, medizinisch geschultem Personal und Verwaltungskräften sich kurzfristig bereit erklärte, zum Teil auch am Wochenende Aufgaben zu übernehmen. Insgesamt wurden im Drive-Through FFB 1.392 Personen auf Covid 19 getestet, davon waren 89 Personen positiv, aktuell stehen noch etwa zehn Testergebnisse aus. Die Ärzte betreuten die positiv getesteten Patienten mit bis zu vier Anrufen pro Patient. In allen Fällen gab es eine ausreichende Unterstützung im Umfeld, in neun Fällen wurde aus medizinischen Gründen eine Einweisung in die Klinik veranlasst.

+++ Update 30. April

818 Infizierte

Bisher (Stand 30. April, 14 Uhr) gibt es 818 Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis Fürstenfeldbruck, davon sind schätzungsweise 632 Personen wieder gesund. Todesfälle mit Corona-Befund gibt es aktuell 32. Die letzte Person verstarb am 29. April - ein 76-jähriger Mann im Klinikum FFB. Das Brucker Krankenhaus hat aktuel zwei positive Fälle zu betreuen aber seit langen kein Patient, der beatmet werden muss. Jedoch gibt es im Klinikum sieben Verdachtsfälle, die erst noch getestet werden müssen, beziehungsweise auf die Ergebnisse gewartet wird.

26 betroffene Asylbewerber

In dezentralen Asylbewerberunterkünften gibt es landkreisweit 26 positiv getestete Fälle und damit 144 Kontaktpersonen der Kategorie 1. Alle positiven Fälle befinden sich in Isolierung außerhalb ihrer bisherigen Unterkunft, alle KP 1 Personen sind in häuslicher Quarantäne entweder in ihrer bisherigen Unterkunft oder in einer eigens dafür vorgesehenen Unterkunft.

+++ Update 29. April 

814 Infizierte

Nach neuestem Stand gibt es insgesamt 814 Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis. Die vom Gesundheitsamt geschätzte Zahl der Gesundeten liegt bei 622. Es gibt 31 Todesopfer mit Covid-19 Befund im Landkreis, die letzte Person starb am 26. April im Alten- und Pflegeheim Theresianum in Fürstenfeldbruck und war 87 Jahre alt. 

Sechs Patienten im Klinikum

Im Brucker Klinikum befinden sich sechs Personen, die positiv auf das Virus getestet wurden. Eine Person wird beatmet.  

Stand in den dezentralen Asylbewerberunterkünften

Hier gibt es insgesamt 26 positive Fälle (ohne das Ankerzentrum) und 144 Kontaktpersonen der Kategorie 1: 144. Weitere werden ermittelt.

Alle positiven Fälle befinden sich in Isolierung außerhalb ihrer bisherigen Unterkunft, alle KP 1 Personen sind in häuslicher Quarantäne entweder in ihrer bisherigen Unterkunft oder in einer eigens dafür vorgesehenen Unterkunft.

+++ Update 28. April 

811 Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis gibt es mit Stand zum 28. April. Die Zahl der Genesenen beläuft sich laut Schätzungen des Gesundheitsamtes auf 614 Bürger. Todesfälle mit Covid-19 Befund gab es zu diesem Zeitpunkt 31, die letzte Person verstarb am 26. April im Alter von 87 Jahren im Altenund Pflegeheim Theresianum. 

Zehn Patienten im Klinikum

Das Klinikum verzeichnet derzeit zehn positive Fälle, von denen eine Person beatmet werden muss. 

Zudem gibt es 26 positive Fälle in dezentralen Asylbewerberunterkünften (ohne Ankerzentrum) und 141 Kontaktpersonen der Kategorie 1 (KP 1). Alle positiven Fälle befinden sich in Isolierung außerhalb ihrer bisherigen Unterkunft, alle KP 1 Personen sind in häuslicher Quarantäne entweder in ihrer bisherigen Unterkunft oder in einer eigens dafür vorgesehenen Unterkunft.

+++ Update 27. April

802 Infiziert un und 31 Todesfälle

Mit Stand zum Mittag sind im Landkreis mit Wohnsitz in Fürstenfeldbruck bisher 802 Personen mit Corona infiziert und schätzungsweise 604 davon wieder gesundet. Insgesamt gibt es nun 31 Todesfälle mit Befund von Covid-19. Die letzte Person starb am 26. April mit 87 Jahren im Alten- und Pflegezentrum Theresianum in Fürstenfeldbruck.

Stand im Klinikum

Im Klinikum gibt es derzeit 12 Coronafälle, davon wird eine Person beatmet. 

Dezentrale Asylbewerberunterkünfte

Dem Landratsamt sind 25 positive Fälle ohne dem Ankerzentrum bekannt, was rund 140 Kontaktpersonen der Kategorie I entspricht. Die Ermittlungen dauern an. Alle positiven Fälle befinden sich in Isolierung außerhalb ihrer bisherigen Unterkunft, alle KP 1 Personen sind in häuslicher Quarantäne entweder in ihrer bisherigen Unterkunft oder in einer eigens dafür vorgesehenen Unterkunft.

Situation an den landkreiseigenen Schulen:

Über 5000 Masken (Starterkits) des Freistaats Bayern, die am Freitagnachmitttag eingetroffen waren, wurden von der Führungsgruppe Katastrophenschutz an die landkreiseigenen Schulen für den Abschlussklassenunterricht / Prüfungsvorbereitung weitergereicht.

Grundreinigung aller Schulen ist zusätzlich in den Osterferien erfolgt (regulär in Sommerferien); die laufende Unterhaltsreinigung wurde auch während der Schulschließungen nicht ausgesetzt.

Vorgaben an die Schulhausmeister für Kontrolle von Verbrauchsmaterialien und ausreichende Materialhaltung wie Seife, etc. bereits seit Ende Februar.

Montage von Plexiglasscheiben in den Sekretariaten in den Osterferien erfolgt.

Viele zusätzliche organisatorische Maßnahmen durch die Schulen vor Ort: z.B. getrennte Eingänge, max. 15 Schüler pro Raum, Schichtbetrieb.

+++ Update 24. April

777 Infizierte, 29 Todesfälle

Mit Stand 24. April (8.15 Uhr) gibt es insgesamt 777 Corona Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis Fürstenfeldbruck. 15 davon sind in einer Klinik untergebracht. Die Schätzung der aktuell genesenen Personen beläuft sich mit Stand 24. April auf insgesamt 590 Personen. Es gibt 17 positive Fälle insgesamt (ohne Ankerzentrum) und 63 Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Asylbewerberunterkünften im Landkreis. Alle positiven Fälle befinden sich in Isolierung außerhalb ihrer bisherigen Unterkunft, alle KP 1 Personen sind in häuslicher Quarantäne entweder in ihrer bisherigen Unterkunft oder in einer eigens dafür vorgesehenen Unterkunft. Eine weitere Unterkunft in der Gemeinde Gröbenzell wird in Kürze für Quarantänefälle genutzt werden.
Todesfälle insgesamt mit Covid 19 Befund mit Wohnsitz im Landkreis FFB: 2. Die letzte Person starb am 24. April und war 94 Jahre und Bewohner im Theresianum. 

+++ Update 23. April

Mittlerweile gibt es laut dem Landratsamt 772 Infizierte insgesamt mit Wohnsitz im Landkreis. 583 Personen sind insgesamt wieder gesund.

Kein neuer Todesfall

Die letzte verstorbene Person starb am 21. April mit 75 Jahren in einer Klinik außerhalb des Landkreises.

19 Fälle im Klinikum

Im Klinikum befinden sich derzeit 19 positive Coronafälle, eine Person wird beatmet.

Dezentrale Asylbewerberunterkünfte 

Es gibt 17 positive Fälle insgesamt (ohne Ankerzentrum) und 60 Kontaktpersonen der Kategorie 1. Die Ermittlungen dauern weiter an.  Alle positiven Fälle befinden sich in Isolierung außerhalb ihrer bisherigen Unterkunft, alle  Kontaktpersonen der Kategorie 1 sind in häuslicher Quarantäne entweder in ihrer bisherigen Unterkunft oder in einer eigens dafür vorgesehenen Unterkunft. 

Keine neuen Meldungen aus den Pflegeheimen

+++ Update 22. April 

766 Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis gibt es mit Stand zum 22. April nachmittags, wovon 18 in einer Klinik untergebracht sind und einer davon beatmet werden muss. Die geschätzte Zahl der Genesenen beläuft sich laut Gesundheitsamt auf 545 Bürger. Todesfälle mit Covid-19 Befund gab es zu diesem Stand 27.

Positive Fälle in dezentralen Asylbewerberunterkünften (ohne Ankerzentrum) gibt es 14, zu diesen gehören aktuell 50 Kontaktpersonen der Kategorie 1, die sich in Quarantäne befinden. Die infizierten Asylbewerber sind in häuslicher Quarantäne – entweder in ihrer bisherigen Unterkunft oder in der eigens dafür vorgesehenen Unterkunft. Wie mitgeteilt, wird eine weitere nur zu diesem Zweck angemietete Quarantäne-Unterkunft voraussichtlich im Laufe der Woche belegt werden. Beide befinden sich in Puchheim. Außerdem gibt es einen dritten positiv getesteten Bewohner im Curanum, einem Pflegeheim in Germering.

+++ Update 21. April 

Bisher gibt es insgesamt 758 mit Corona infizierte Personen mit Wohnsitz im Landkreis Fürstenfeldbruck. Davon sind bereits 538 Personen wieder gesundet. Weiter starben 26 Personen mit Covid 19 Befund im Landkreis. 

Im Klinikum sind derzeit 18 positive Fälle bekannt, eine Person wird beatmet. 

Dezentrale Asylbewerberunterkünfte

Insgesamt sind 13 Kontaktpersonen der Kategorie 1 bekannt, 44 der neuen Fälle werden derzeit ermittelt.  Alle positiven Fälle befinden sich in Isolierung außerhalb ihrer bisherigen Unterkunft, alle Kontaktpersonen der Kategorie 1  sind in häuslicher Quarantäne entweder in ihrer bisherigen Unterkunft oder in einer eigens dafür vorgesehenen Unterkunft. Wie mitgeteilt wird eine weitere nur zu diesem Zweck angemietete Quarantäne-Unterkunft voraussichtlich im Laufe der Woche belegt werden.

Nur noch Testungen an zwei Tagen

Da die Anzahl der medizinisch sinnvollen Testungen und auch der Anfragen seit einiger Zeit stark rückläufig sind, wird die Teststation in Fürstenfeldbruck ab nächster Woche nur noch an zwei Tagen Testungen durchführen. Anmelden hierfür kann man sich nach wie vor an fünf Tagen in der Woche unter der Telefon 08141 5197007.

171 Personen an der Station in Germering getestet

An der Teststrecke in Germering wurden bisher 171 Personen getestet, von den 150 vorliegenden Ergebnissen waren 17 positiv. Hier werden bisher keine Änderungen vorgenommen.

Verteilung der zugesandten Materialen

Wie bereits mitgeteilt, gehört zu den Aufgaben der FüGK (Führungsgruppe Katastrophenschutz) die Verteilung von ihr vom Freistaat Bayern zu gesandten Materialien an die „Bedarfsträger“ nach einer Klaren Priorisierung, an den ersten beiden Stellen stehen die Kreisklinik FFB und die stationären und ambulanten Pflegeheime. 

Vliesstoff ist kein Medizinprodukt

Sehr knapp sind derzeit FFP 2 Masken und Schutzkittel. Sollte es hier neue Lieferungen geben, werden diese zunächst an die beiden Bedarfsträger Klinik und Pflegeheime ausgeliefert. Ein Mund-Nasen-Schutz, der zum Beispiel aus dem vom Freistaat in letzter Zeit zur Verfügung gestellten und über einige Gemeinden verteilten Vliesstoff genäht wird, eignet sich als Hygieneartikel für die Bevölkerung, verfügt aber über keine medizinische Klassifizierung und ist somit kein Medizinprodukt, kann also eine klassifizierte FFP2-Maske dort, wo sie notwendig ist, nicht ersetzen.

+++ Update 20. April

Baumärkte wieder geöffnet

Ab heute dürfen Bau- und Gartenmärkte wieder geöffnet sein.

745 Infizierte

745 Infizierte Landkreisbürger meldete das Landratsamt am 20. April. Geschätzt sind davon 529 Patienten wieder gesund. 23 der noch kranken Bürger sind stationär in Kliniken untergebracht, zwei davon sind beatmet. Insgesamt gibt es nun 25 Todesfälle im Landkreis. Zwei der bereits verstorbenen waren zwischen 50 und 70 Jahre alt, sieben davon waren 70 oder darüber und 16 der verstorbenen Patienten waren 80 Jahre oder älter. Aktuell gibt es in Seniorenwohnheimen insgesamt 26 erkrankte Personen. Auch die Zahl in Asylbewerberunterkünften stieg an, insgesamt auf zehn positiv Getestete, sechs davon in Puchheim, einer in Fürstenfeldbruck und zwei in Germering. Aus diesen wurden insgesamt 44 Kategorie 1-Kontaktpersonen ermittelt. Die erkrankten Asylbewerber sind derzeit alle nicht mehr in ihrer gewohnten Unterkunft sondern in Kliniken oder der besonderen Unterkunft in Puchheim, die extra dafür reserviert wurde. Der Bedarf an Tests der beiden Drive-Through-Stationen im Landkreis gehe laut Gesundheitsamt zurück - demnächst werden wohl die Test-Zeiten reduziert. 

Außerdem gibt das Landratsamt bekannt, dass mittlerweile 65.000 OP-Masken verteilt wurden.

+++ Update 17. April

Das Landratsamt meldet im Landkreis insgesamt 721 an Covid-19 Infizierte Personen. Davon gelten 484 wieder als genesen. Im Brucker Klinikum werden derzeit 29 Personen stationär betreut, von denen fünf beatmet werden. 

Neuer Todesfall 

Weiter gibt es im Landkreis einen neuen Todesfall. Es handelt sich um eine 85-jährige Person aus dem Landkreis, die in der Klinik verstorben ist. 

Keine neuen Zahlen aus den Heimen in Fürstenfeldbruck und Germering

Nachdem im Freistaat der Bedarf an Pflegekräften weiterhin sehr hoch ist, hat das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege in Zusammenarbeit mit der Vereinigung der Pflegenden in Bayern alle Personen mit einer Ausbildung oder Erfahrung in einem pflegerischen Beruf sowie Medizinisch-technische Assistenten (MTRA, MTLA) und Medizinische Fachangestellte (MFA) um ihre Unterstützung gebeten. Nun zeigt dieser Aufruf Wirkung und die beiden Seniorenheime Theresianum (Fürstenfeldbruck) und Curanum (Germering) im Landkreis bekommen kurzfristig Verstärkung. So bekommt jedes Heim vier Pflegekräfte für eine bestimmte Zeit zugeteilt. 

Zweiter Quarantänebereich für Asylbewerber in Puchheim

In Puchheim wurde der zweite Quarantänebereich für Asylbewerber angemietet. Derzeit gibt es drei infizierte Bewohner und 23 Kontaktpersonen die sich in Quarantäne befinden. 

Im der Flüchtlingsunterkunft Ankerzentrum in Fürstenfeldbruck sind dem Landratsamt 13 Fälle bekannt. Diese Bewohner wurden in ausgesuchte Gebäude der Regierung von Oberbayern außerhalb des Landkreises verlegt.

Neue Corona-Zahlen für die Gemeinden

Eine Auswertung der Gesamtzahl der infizierten Personen im Landkreis Fürstenfeldbruck nach Gemeinden kann erst erfolgen, wenn der jeweilige Wohnsitz festgestellt ist. Die dem Gesundheitsamt mitgeteilten Befunde müssen daraufhin überprüft und eingepflegt werden. Dies ist mit Stand 17. April für 705 Fälle geschehen.

Die Zahlen für jede Gemeinde im Landkreis Fürstenfeldbruck: Gesamt: 705

Adelshofen 2, Alling 10, Althegnenberg 5, Egenhofen 6, Eichenau 25, Emmering 29, Fürstenfeldbruck 181, Germering 127, Grafrath 10, Gröbenzell 55, Hattenhofen 0, Jesenwang 4, Kottgeisering 6, Landsberied 6, Maisach 41, Mammendorf 29, Mittelstetten 4, Moorenweis 27, Oberschweinbach 6, Olching 71, Puchheim 47, Schöngeising 8 und Türkenfeld 6. 

Info: Diese Zahlen stellen eine Momentaufnahme dar.

Genesene Personen in den einzelnen Gemeinden

Die Zahlen der genesenen Personen für jede Gemeinde im Landkreis Fürstenfeldbruck (Schätzung):Gesamt: 484

Adelshofen 2, Alling 6, Althegnenberg 5, Egenhofen 5, Eichenau 18, Emmering 18, Fürstenfeldbruck 95, Germering 94, Grafrath 8 , Gröbenzell 45 Hattenhofen 0, Jesenwang 3, Kottgeisering 4, Landsberied 6, Maisach 28, Mammendorf 24, Mittelstetten 3, Moorenweis 16, Oberschweinbach 4, Olching 56,  Puchheim 34, Schöngeising 6 und Türkenfeld 4.

+++ Update 16. April

Am 16. April meldete das Landratsamt insgesamt 720 an Covid-19 Infizierte aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck. Davon sind jedoch 470 Personen wieder gesund. Von den noch Kranken liegen 30 in einem Klinikum, acht davon müssen beatmet werden. "Nicht alle Personen mit Covid-19, die im Krankenhaus liegen, sind auch schwere Fälle. Einige liegen dort wegen anderen Gründen", erklärt eine Sprecherin dazu. Es bleibt weiter bei 21 Todesfällen. Mittlerweile gibt es jedoch auch positiv getestete Personen in Asylunterkünften, für die der Landkreis zuständig ist. Davon zwei in einer Unterkunft in Fürstenfeldbruck und ein Fall in einer Unterkunft in Puchheim. Aus diesen Fällen wurden insgesamt 23 Kontaktpersonen der Kategorie 1 ermittelt, sowie ein Mitarbeiter, die sich nun ebenfalls in Quarantäne begeben müssen. "Wir haben eine Einrichtung für diese Fälle reserviert. Es ist jedoch noch sehr frisch, es ist noch nicht klar, ob diese dorthin verlegt werden oder vor Ort isoliert werden, das muss noch geklärt werden", so die Sprecherin weiter.

+++ Update 15. April 

Mit Stand zum 15. April nachmittags gibt es insgesamt 700 Personen, die positiv auf das Coronavirus testet wurden und 21 Todesfälle im Landkreis. Die Schätzung der genesenen Personen beläuft sich am 15. April auf 451 Personen. Von den betroffenen Personen befinden sich 29 Personen stationär im Brucker Klinikum, sieben werden hier beatmet. 

Keine neuen Todesfälle

Die Anzahl der Todesfälle stagniert bei 21.

Mittlerweile zeichne sich ein Trend an den beiden Teststationen in Fürstenfeldbruck und Germering ab. So nehme der Bedarf an zu testenden Personen sichbar ab. 

Bisher wurden zum Stand Ostersonntag, 1.162 Tests in Fürstenfeldbruck durchgeführt, von denen 92 Personen positiv auf das Virus getestet wurden. Weiter stehen ein paar wenige Ergebnisse noch aus. An der Teststation in Germering wurden bisher 92 Perosnen getestet, davon waren 13 mit positiven Befund. Im Alten und Pflegeheim Theresianum in Fürstefnfeldbruck befinden sich 27 Bewohner und 15 Mitarbeiter in Isolation beziehungsweise häuslicher Quarantäne. Im Curanum in Germering sind es zwei Bewohner und fünf Mitarbeiter

Die Zahlen der genesenen Personen für jede Gemeinde im Landkreis Fürstenfeldbruck (Schätzung): Adelshofen 1, Alling 6, Althegnenberg 5, Egenhofen 3, Eichenau 17, Emmering 20, Fürstenfeldbruck 91, Germering 90, Grafrath 8, Gröbenzell 40, Hattenhofen 0, Jesenwang 3, Kottgeisering 2, Landsberied 7, Maisach 26, Mammendorf 23, Mittelstetten 3, Moorenweis 12 , Oberschweinbach 3, Olching 51, Puchheim 37, Schöngeising 6 und Türkenfeld 4. 

+++ Update 14. April

687 bekannte Corona-Fälle, davon 21 Tote

Wie das Landratsamt Fürstenfeldbruck mitteilt, flacht auch im Landkreis die Zahl der Neuinfizierten sichtbar ab, zwar steige die Zahl weiter, jedoch sei dieser Anstieg prozentual geringer, als zuvor. Mit Stand zum Ostersonntag sind im Landkreis insgesamt 687 Personen mit dem Coronavirus infiziert, bei 21 Personen war der Krankheitsverlauf so gravierend, dass sie sie verstarben. 15 davon in Kliniken, zwei zu Hause und vier im Brucker Alten- und Pflegeheim Theresianum.

An der Teststation in Fürstenfeldbruck wurden von 1.162 Tests (Stand Ostersonntag), bis auf eine paar wenige alle ausgewertet, 92 Personen wurden auf das Virus positiv getestet.

An der Teststation in Germering wurden bisher 92 Personen getestet, davon waren 13 positiv.

Stadtradeln abgesagt

Aufgrund der Infektionsgefahr durch das Coronavirus kann die Aktion Stadtradeln, die vom 3. Mai bis 23. Mai im Landkreis Fürstenfeldbruck geplant war, nicht durchgeführt werden. Das Stadtradeln im Mai 2020 ist somit abgesagt. Ob die Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt wird, steht derzeit nicht fest.

+++ Update 10. April

Anstieg um 16 neue Fälle

648 positiv getestete Landkreisbürger meldete das Gesundheitsamt Fürstenfeldbruck am 10. April um 14.30 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt blieb die Zahl der Todesfälle bei 18.

+++ Update 9. April 

18 Todesfälle und 632 infizierte Kreisbürger

Das Landratsamt teilt mit, dass sich zum Stand 14.30 Uhr 632 Kreisbürger mit dem Coronavirus infiziert haben. Davon befinden sich nun 22 Infizierte im Klinikum Fürstenfeldbruck, wovon fünf beatmet werden. Die Anzahl der Todesfälle ist auf 18 gestiegen. Dabei sind zwei Kliniken hinzugekommen, der jüngste Verstorbene ist knapp über 50, das Durchschnittsalter liegt dabei deutlich höher, so sind viele verstorbene Ende 80 beziehungsweise über 90 Jahre alt. 

Teststation Germering

Bis zum 8. April abends wurden hier 64 Bürger getestet, davon liegen 45 Befunde vor, bei denen sechs positiv waren. 

Zu weiteren Fällen in dem Brucker Alten und Pflegeheim Theresianum und dem Germeringer Curanum liegen keine neuen Erkenntnisse vor.

+++ Update 8. April

630 Infizierte und weiterer Todesfall im Theresianum

Zum Stand Mittag sind im Landkreis mittlerweile insgesamt 630 Infizierte bekannt. Davon befinden sich 22 stationär in der Klinik, wovon wiederum fünf beatmet werden. Weiter ist ein neuer Todesfall im Alten und Pflegeheim Fürstenfelbruck Theresianum dazu gekommen, sodass die Anzahl nun auf 16 angestiegen ist. 

Davon 22 stationär in Klinik, davon wiederum 5 Beatmete

Weiter haben konnten 250 Patienten zwischenzeitlich ihre häusliche Isolation verlassen und gelten als genesen.

+++ Update 7. April +++

612 Infizierte - insgesamt 15 Todesfälle

Mit Stand zum 7. April (14 Uhr) gibt es insgesamt 612 Corona-Infizierte mit Wohnsitz im Landkreis Fürstenfeldbruck. Davon werden 28 Patienten in einem Klinikum behandelt, fünf davon müssen beatmet werden. Außerdem verzeichnet das Gesundheitsamt Fürstenfeldbruck mittlerweile 15 Todesfälle. Das Alten-und Pflegeheim Theresanium hat bereits den zweiten Tod eines infizierten Bewohners zu beklagen. Im Pflegeheim Curanum in Germering gibt es jetzt zwei positiv getestete Personen. Auch im Ankerzentrum am Fliegerhorst Fürstenfeldbruck gibt es mittlerweile zwei Corona-Fälle. 

Gemeinde-spezifische Zahlen

Erstmals gibt das Gesundheitsamt auch Zahlen der infizierten Personen in den jeweiligen Gemeinden bekannt:
Adelshofen: 2
Alling: 7
Althegnenberg: 4
Egenhofen: 4
Eichenau: 21
Emmering: 24
Stadt Fürstenfeldbruck: 134
Stadt Germering: 104
Grafrath: 8
Gröbenzell: 43
Hattenhofen: 0
Jesenwang: 2
Kottgeisering: 5
Landsberied: 7
Maisach: 33
Mammendorf: 25
Mittelstetten: 3
Moorenweis: 18
Oberschweinbach: 6
Stadt Olching: 55 
Stadt Puchheim: 39 
Schöngeising: 7 
Türkenfeld: 3

Wertstoffhöfe mit langen Schlangen

Die meisten Wertstoffhöfe des Landkreises haben seit Dienstag wieder geöffnet, wodurch sich lange Autoschlangen bereits vor der Öffnungszeit bildeten. Das Landratsamt appelliert hier nochmals an alle Bürger: „Bitte nur in dringenden Fällen zum Werstoffhof fahren.“ Wer trotzdem fährt muss aktuell mit sehr langen Wartezeiten rechnen.

+++ Update 6. April +++

590 Infizierte im Landkreis - drei neue Todesfälle

Wie das Landratsamt Fürstenfeldbruck mitteilt sind zum Stand Mittag 590 Personen im Landkreis mit dem Coronavirus infiziert. Von allen erkrankten sind mittlerweile 225 Personen wieder gesund, beziehungsweise die Quarantäne abgelaufen. Im Klinikum werden derzeit 29 Personen wegen Covid-19 behandelt, fünf davon werden beatmet. Auch wurden zwölf Mitarbeiter der Klinik positiv auf Corona getestet, davon sind zehn krank geschrieben. Bei den Betroffenen handelt es sich um sieben Pflegedienste, zwei Ärzte und eine Servicekraft.

Die Zahl der Todesfälle ist auf zwölf gestiegen. Neun in der Klinik und drei außerhalb.

Nachdem im Seniorenwohnheim Theresianum zunächst eine Person erkrankt an dem Virus ist, sind mittlerweile 20 Bewohner und 14 Mitarbeiter positiv getestet worden. Sie befinden sich in häuslicher Quarantäne beziehungsweise wurden isoliert.

Sommersemester startet am 20. April

Das Sommersemester 2020 findet an den Hochschulen statt, der Vorlesungsbetrieb startet an allen Hochschulen für angewandte Wissenschaften, Kunsthochhochschulen und Universitäten im Freistaat am 20. April. Wissenschaftsminister Bernd Sibler begrüßt ausdrücklich, dass sich die Länder hierbei auf ein gemeinsames Vorgehen geeinigt haben. Er betont: „Bei jeder Entscheidung, die wir treffen, hat der Schutz der Gesundheit unserer Hochschulfamilien für mich oberste Priorität. Daher setze ich auf Online-Angebote. Denn gerade in dieser schweren Ausnahmesituation müssen wir praktikable und pragmatische Lösungen finden. Daran haben wir mit unseren Hochschulen gemeinsam seit Wochen mit Nachdruck gearbeitet. Wir wollen größtmögliche Verlässlichkeit, Sicherheit und Chancengleichheit gewährleisten.“

+++ Update 3. April +++

512 Infizierte im Landkreis und neun Todesfälle

Zum Stand vom 3. April mittags sind dem Landratsamt 512 bestätigte Coronafälle im Landkreis bekannt.  Insgesamt sind seit dem 23. März in der Klinik sechs Verstorbene mit positivem Corona-Befund registriert, davon hatte ein Patient seinen Wohnsitz im Landkreis Dachau. Zuhause verstorben sind drei Personen. Weiter befinden sich im Klinikum Fürstenfeldbruck 33 Patienten mit positivem Befund, davon fünf beatmet.

Peter Hösler als Versorungsarzt berufen

Bereits am 30. März  hat Landrat Thomas Karmasin nach Abstimmung mit dem ärztlichen Kreisverband Dr. Peter Hösler als neuen Versorgungsarzt der FüGK Fürstenfeldbruck zugeordnet. "Dr. Hösler ist seit vielen Jahren als Allgemeinarzt im Landkreis Fürstenfeldbruck tätig und ein ausgezeichneter Kenner der ärztlichen Versorgung vor Ort", so das Landratsamt.

Thomas Weiler als Ärztlicher Leiter ernannt

Bereits am 27. März wurde Dr. Thomas Weiler, Leiter der Starnberger Kliniken als Ärztlicher Leiter FüGK für den Bereich des Rettungszweckverbandes von dessen Vorsitzenden, Landrat Karmasin, ernannt.

Zelt und Container ab Montag in Betrieb

Das Zelt und der Container vor der Liegendanfahrt des Klinikums zur Ersteinschätzung von Patienten werden voraussichtlich ab 6. April in Betrieb genommen.

Zweite Teststation in Germering startet Montag

Die zweite Teststation soll zu Beginn nächster Woche in Germering starten. Es erhalten zum einen Personen dort einen Testtermin, die von ihren Hausärzten für eine Testung per Fax an den Stab des Versorgungsarztes im Landratsamt vorgeschlagen werden. Zweitens werden dort Personen getestet, die über die 116117 von der KVB dem Landratsamt zur Testung vorgeschlagen werden.

978 Personen an Teststation getestet

In der vom Landkreis seit 17. März betriebenen ersten Teststation sind bis Stand 3. April 978 Personen getestet worden, 894 Ergebnisse sind schon zurück mit 82 positiven Befunden.

Knapp 12.000 Mundschutze und 1.500 Liter Desinfektionsmittel verteilt

Insgesamt wurden bereits annähernd 12.000 Mundschutze, 2600 FFP 2 Masken, 1.500 Liter Desinfektionsmittel, 460 Schutzanzüge und einige Handschuhpakete und Schutzbrillen verteilt. 

+++ Update 2. April +++

489 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis - Zweites Seniorenheim betroffen

Mit Stand zum 2. April nachmittags sind dem Landratsamt 489 bestätigte Coronafälle im Landkreis bekannt.

Insgesamt sind seit 23. März in der Klinik sechs Verstorbene mit positivem Corona-Befund registriert, davon hatte ein Patient seinen Wohnsitz im Landkreis Dachau. Zuhause verstorben sind drei Personen. Ein Mann war 65 Jahre alt, ein weiterer 79, alle weiteren Verstorbenen waren über 80, fünf Personen über 90 Jahre alt. Etwas über die Hälfte war männlich.

Neu infiziert ist auch eine über 90 Jahre alte Dame des Alten- und Pflegeheims Theresianum in Fürstenfeldbruck. Die Frau zeigt leicht Symptome. Die Bewohnerin und eine Mitarbeitern wurden positiv getestet, die Kontaktpersonen befinden sich Quarantäne.

+++ Update 1. April +++

438 bestätigte Corona-Fälle -  Seniorenresidenz betroffen

Mit Stand zum 1. April sind 438 bestätigte Corona-Fälle und vier Todesfälle bekannt. Außerdem ist erstmals ein Fall in der Germeringer Seniorenresidenz Curanum bekannt geworden. 

Bei der betroffenen Person handelt es sich um eine Person Anfang 80, die an erhöhter Temperatur leide, es ihr jedoch laut Landratsamt soweit gut gehe. Die Person ist mittlerweile in ihrem Zimmer isoliert worden und auch sieben Mitbewohner und neun Mitarbeiter der Residenz befinden sich in ihren Zimmern oder in häuslicher Quarantäne. Wie das Virus in das Seniorenheim gelangt ist, ist nicht bekannt. 

Weiter wurden 777 Personen mittels der Drive-Through Station auf das Virus getestet, insgesamt waren davon 67 Befunde positiv, die restlichen stehen noch aus oder waren negativ. 

Prüfungen für FOS/BOS verlegt

Das Bayerische Kultusministerium verlegt die Abschlussprüfungen an den beruflichen Oberschulen. Sie beginnen nun am 18. Juni statt wie ursprünglich vorgesehen am 25. Mai, sofern der Unterricht in den Abschlussklassen nach den Osterferien wieder aufgenommen werden kann. Kultusminister Piazolo: „Wir haben uns entschlossen, den Terminplan für die Abschlussprüfungen an den beruflichen Oberschulen anzupassen. Mir ist es wichtig, dass auch in dieser Ausnahmesituation faire Bedingungen bei den Abschlussprüfungen sichergestellt werden. Auch die Schülerinnen und Schüler an FOS und BOS sollen ausreichend Vorbereitungszeit bekommen. Mein herzlicher Dank gilt noch einmal ausdrücklich allen Lehrkräften für ihr Engagement und ihre Flexibilität in dieser außergewöhnlichen Lage.“

+++ Update 31. März +++

394 bestätigte Corona-Patienten im Landkreis

Das Landratsamt teilt am 31. März 394 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Fürstenfeldbruck mit. 26 dieser Patienten ist stationär im Klinikum untergebracht, drei davon werden beamtet. Weitere Todesfälle gebe bis bisher nicht zu beklagen.

Außerdem gibt das Gesundheitsamt bekannt, dass 90 der zuvor erkrankten Patienten mittlerweile wieder gesund sind. 

+++ Update 30. März +++ 

357 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis

Wie das Landratsamt Fürstenfeldbruck mitteilt gibt es im Landkreis (Stand 29. März, vormittags) nun 357 Personen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Bei zwei Personen war der Krankheitsverlauf so schlimm, dass sie an den Folgen der Viruserkrankung starben. Bei den beiden Personen handelt es sich um hochbetagte Landkreisbürger, die bereits unter Vorerkrankungen gelitten hatten. Nunmehr gibt es damit insgesamt vier Todesfälle im Landkreis.

Wie Ministerpräsident Markus Söder am vergangenen Freitag verfügte, wird, um die ausreichende gesundheitliche Versorgung zu gewährleisten, auch im Landkreis nun ein Versorgungsarzt sowie ärztlicher Leiter benannt. Während sich der Versorgungsarzt um die hausärztliche Versorgung kümmert, ist der ärztliche Leiter für die stationäre Versorgung, zum Beispiel die Anzahl der Betten zuständig.

Wertstoffhöfe wieder geöffnet

Ab Dienstag, 7. April 2020 werden die großen Wertstoffhöfe im Landkreis Fürstenfeldbruck wieder geöffnet. Angesichts der Corona-Krise appelliert der AWB an die Bevölkerung, die großen Wertstoffhöfe nach wie vor nur bei dringendem Entsorgungsbedarf aufzusuchen. Hier mehr Infos.

Väter dürfen Mütter mit Kind im Krankenhaus besuchen

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat darauf hingewiesen, dass bei der Geburt von Kindern deren Väter und engste Angehörige trotz der Coronavirus-Schutzmaßnahmen in Krankenhäusern die Mutter besuchen können. Huml betonte am Samstag: „Die Geburt eines Kindes ist ein außergewöhnliches Ereignis. Deshalb haben wir hierfür eine Ausnahme vorgesehen.“

+++ Update 27. März +++ 

275 erkrankte Bürger im Landkreis

Das Landratsamt meldet am 27. März 275 an Corona erkrankte Landkreisbürger. In der Kreisklinik Fürstenfeldbruck sind aktuell 16 offiziell bestätigte Corona-Fälle untergebracht, zwei davon auf der Intensivstation.

Bei der Drive-Through Teststation des Landratsamtes wurden mittlerweile 630 Personen getestet, bisher bekamen davon 57 ein positives Test-Ergebnis. Es stehen jedoch noch Ergebnisse aus.

Zudem sei laut Gesundheitsamt nun klar: Gärtnereien dürfen wie Floristen einen Lieferdienst für Gemüse und Blumen anbieten – allerdings sollte bei der Anlieferung der 1,5 Meter Abstand gewährleistet sein.

+++ Update 26. März +++

Krisenstab im Landkreis berichtet über aktuellen Stand

Zum ersten Videochat lud das Landratsamt die Presse ein, um über die aktuelle Situation zur Corona-Virus-Pandemie durch den Krisenstab im Landkreis zu informieren.

+++ Update 25. März +++

Erster Todesfall im Landkreis

Mit Stand vom 25. März sind im Landkreis über 200 Personen mit dem Coronavirus infiziert, wobei nun eine Person an den Folgen der Erkrankung starb. Bei dieser Person handelt es sich laut Landratsamt Fürstenfeldbruck um einen 90-Jährigen aus dem Landkreis Dachau, der bereits unter schweren Vorerkrankungen litt und im Brucker Krankenhaus behandelt wurde. In der Klinik befinden sich derzeit acht positiv getestete Personen, die stationär behandelt werden. 

Wie sich am 26. März herausstellte, gab es am selben Tag einen zweiten Toten. Hierbei handelt es sich um einen 89 Jahre alten und morbiden Patienten.

+++ Update 24. März +++

153 bestätigte Corona-Infizierte

Aktuell gibt es 153 bestätigte Corona-Infizierte im Landkreis – dies gibt das Landratsamt am 24. März bekannt. Damit ist die Zahl übers Wochenende weniger stark gestiegen als zuletzt, bilanziert Ines Roellecke, Pressesprecherin des Landratsamtes.

Kultusministerium passt Übertrittsverfahren an

Nachdem bereits die Abschlussprüfungen verschoben wurden, passt das Bayerische Kultusministerium das Übertrittsverfahren für die Viertklässler der aktuellen besonderen Ausnahmesituation an. Der Ministerrat hat dazu folgende Rahmenbedingungen beschlossen: Grundlage für das Übertrittszeugnis sind die bis zum 13. März  – dem letzten Schultag vor der Schulschließung – erzielten Noten. Verpflichtende Proben werden mit Rücksicht auf die Schüler bis zum Übertrittszeugnis nicht mehr gefordert. Wenn die Schulen am 20. April wieder öffnen, können die Schüler bis zum neu angesetzten Termin für das Übertrittszeugnis am 11. Mai an weiteren drei freiwilligen Proben teilnehmen. 

Die Ausgabe der Übertrittszeugnisse wird vom 4. Mai auf den 11. Mai verlegt. Damit erhalten die Schüler wie auch die Lehrkräfte die notwendige Zeit, nach Ostern zum gewohnten Unterrichtsalltag zurückzukehren. Auch der so genannte Probeunterricht, über den die Schüler auch noch nach dem Übertrittszeugnis die Eignung für die Realschule oder das Gymnasium nachweisen können, kann noch vor den Pfingstferien vom 26. bis 28. Mai stattfinden.

Die Übertrittszeugnisse werden verschlankt. Es werden lediglich die Noten der drei Fächer Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachunterricht ausgewiesen, die Durchschnittsnote einschließlich der Übertrittsempfehlung sowie eine kurze Bemerkung über Lern-, Arbeits- und Sozialverhalten des Kindes. 


+++ Update 23. März +++

Das Landratsamt meldete am 23. März 133 infizierte Landkreis-Bürger. Zum Stand vom Sonntag wurden von den 300 am "Drive-Through "getesteten Personen 13 positiv und 96 negativ auf das Virus getestet. Das Ergebnis der restlichen 191 steht noch aus. Ebenfalls befinden sich derzeit sechs Personen im Brucker Krankenhaus, die stationär behandelt werden.

+++ Update 20. März +++

72 Landkreis-Bürger an Coronavirus erkrankt (Stand 20. März)

Das Landratsamt Fürstenfeldbruck meldete am 20. März 72 infizierte Landkreis-Bürger. Vier davon befinden sich in stationärer Behandlung, wobei laut Pressesprecherin Ines Roellecke sich drei davon bereits vor dem positiven Testergebnis im Krankenhaus aufhielten.

Aus dieser Zahl der Infizierten ergeben sich etwa 300 Kontaktperson der Kategorie 1, die in häuslicher Quarantäne verbringen müssen, also auch nicht in die Arbeit dürfen.

Bei der Drive-Through-Station des Landratsamtes haben sich bisher 172 Personen auf den Corona-Virus testen lassen – „vier davon waren positiv“, so Roellecke. Ein Test ist dort nur mit Termin und Patientencode möglich – bisher läuft hier „alles geordnet“ ab.

Vorläufige Ausgangsbeschränkung tritt in Kraft

Ministerpräsident Markus Söder hat eine vorläufige Ausgangsbeschränkung erlassen. Was das bedeutet, lesen Sie hier. In diesem Zuge bleiben auch alle großen Wertstoffhöfe, Kunststoff- und Gartenabfallsammelstellen geschlossen. 

Fachdienst "Leben im Alter" unterstützt weiter

Der Fachdienst „Leben im Alter“ ist auch in Corona Zeiten weiterhin für Betroffene da. Egal ob Hilfe beim Einkaufen, Arztbesuche, Tierbetreuung oder „Essen auf Rädern“.

Betroffene können sich unter Telefon 08141 3207-26 melden oder eine E-Mail an: leben-im-alter-ffb@caritasmuenchen.de senden.

Hotline zur Abklärung einer Testung

Die Hotline zur "Drive-Through-Stelle" des Landratsamts Fürstenfeldbruck zur Abklärung einer Testung steht auch diesen Samstag, 21. März von 8 bis 15 Uhr zur Verfügung.

Die Hotline ist unter 08141 – 519 7007 zu erreichen.

Offener Brief des Olchinger Bürgermeisters

Bürgermeister Andreas Magg wendet sich mit einem Offenen Brief und Appell an die Bürger. Zu lesen hier.

Fürstenfeldbrucker Sparkasse schließt Filialen

Um ihre Kunden und Mitarbeiter vor der Corona-Pandemie zu schützen, hat sich die Sparkasse entschlossen neun von 19 Filialen zu schließen. Mehr Infos hier.

+++ Update 19. März +++

Abschlussprüfungen verschoben

Nachdem das Bayerische Kultusministerium bereits entschieden hat, den Beginn der Abiturprüfungen auf den 20. Mai zu verlegen, wird nachgezogen. Auch die Prüfungen für die Mittleren Schulabschlüsse und die besondern Leistungserhebungen zum qualifizierten Abschluss der Mittelschule, der Realschule sowie der Wirtschaftsschule werden verschoben. Mehr lesen Sie hier.

Wertstoffhöfe nur in dringenden Fällen aufsuchen

Außerdem weist Pressesprecherin des Landratsamtes, Ines Roellecke, darauf hin: "Das Aufkommen auf den Wertstoffhöfen im Landkreis des AWB ist höher als sonst." Womöglich würden die Bürger, jetzt wo viele zu Hause sind, mehr Müll produzieren. Ihr dringender Appell lautet: "Bitte machen Sie nur dringliche Entsorgungen und überlegen Sie gut, ob Sie zum Wertstoffhof müssen." Aufgrund des höheren Aufkommens werden zum Schutz der Bürger und Mitarbeiter nur noch eine bestimmte Anzahl auf dem Hof gelassen, wodurch es zu Wartezeiten kommen kann. Kleinere Wertstoffhöfe müssen schließen. Mehr Infos hier.

Auch interessant

Meistgelesen

Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
Hallo Fürstenfeldbruck, da sind wir!
Radelunfälle, Jugendliche mit Softgun und ein Zusteller der Pakete unterschlägt
Radelunfälle, Jugendliche mit Softgun und ein Zusteller der Pakete unterschlägt
Baustellenbesichtigung zum neuen Umspannwerk für Olching an der B 471
Baustellenbesichtigung zum neuen Umspannwerk für Olching an der B 471
Die Kultur kommt langsam zurück
Die Kultur kommt langsam zurück

Kommentare