Zwei 17-jährige Mädchen konnten brennendes Gebäude unverletzt verlassen - 70 Feuerwehrleute in Gröbenzell im Einsatz 

Dachstuhl eines Einfamilienhauses ausgebrannt - 500 000 Euro Schaden

+
Bei dem Dachstuhlbrand in Gröbenzell entstand ein Schaden in Höhe von 500 000 Euro, zwei 17-jährige Mädchen konnten sich unverletzt aus dem brennenden Gebäude retten. 

Gröbenzelll –  70 Feuerwehrleute aus Gröbenzell, Puchheim Bhf, Geiselbullach, Olching und Graßlfing waren bei einem Dachstuhlbrand am 15. August kurz vor Mitternacht in Gröbenzell im Einsatz. Sie konnten ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Häuser verhindern. Der Dachstuhl brannte jedoch komplett aus, der Sachschaden beträgt rund 500 000 Euro. Zwei 17-jährige Mädchen retteten sich unverletzt aus dem brennenden Gebäude. 

Am Mariä Himmelfahrtstag, 15. 8.,  kurz vor 23.00 Uhr, loderten Flammen aus dem Dachstuhl eines Einfamilienhauses in Gröbenzell.  Zwei anwesende Bewohner des Hauses erlitten einen Schock. Nachbarn hatten kurz vor 23.00 Uhr die Feuerwehr alarmiert,  als sie das Feuer bemerkten.  

Unter schwerem Atemschutz wurde ein massiver Außen- und Innenangriff sofort eingeleitet. Zeitgleich wurde ein Wenderohr über die Drehleiter in Stellung gebracht. Nachdem die Verstärkung von Feuerwehrleuten aus den umliegenden Nachbar-Gemeinden eingetroffen war, trugen die Feuerwehrleute die Dachziegel Stück für Stück ab und löschten die darunterliegenden Glutnester. Die Lösch- und Aufräumungsarbeiten dauerten bis in die frühen Morgenstunden, Einsatzleiter war Claudius Weirauch, FF Gröbenzell. 

Die Einsatzkräfte der Feuerwehren konnten ein Übergreifen des Feuers auf benachbarte Häuser verhindern. Der Dachstuhl selber brannte komplett aus. Das übrige Gebäude wurde durch Löschwasser und Verrußung beschädigt, so dass nach einer ersten Einschätzung Schaden am Haus in Höhe von etwa 500.000 Euro entstand. 

Wegen der enormen Rauchentwicklung wurden vorsorglich drei Nachbarhäuser von Polizei und Feuerwehr evakuiert. Die Bewohner konnten nach ca. zwei Stunden wieder in ihre Häuser zurück. Die beiden im Haus anwesenden 17-jährigen Mädchen verließen  das brennende Gebäude unverletzt.  Sie erlitten allerdings einen Schock und wurden vor Ort durch das verständigte Kriseninterventionsteam betreut. Die Eltern der Beiden befanden sich im Urlaub und wurden umgehend verständigt. 

Am Vormittag des 16. August 2013  nahmen die Brandfahnder der Kripo Fürstenfeldbruck die Ermittlungen am Brandort auf. Nach deren ersten Feststellungen brach der Brand im Bereich einer angebauten Veranda in Hochparterre aus und griff dann auf das Dach über. Aufgrund der starken Zerstörung am Brandherd können derzeit keine Angaben zur Brandursache gemacht werden. Die Ermittlungen diesbezüglich dauern an.

 Am Brandort waren etwa 70 Kräfte der Feuerwehren Gröbenzell, Puchheim Bhf, Geiselbullach, Olching und Graßlfing eingesetzt. Außerdem  waren vorsorglich drei Rettungswagen und ein Notarzt vor Ort, ebenso die Polizeiinspektion Gröbenzell mit mehreren Streifenwagen.

redkb

Meistgelesen

80-Jähriger stirbt an Unfallstelle
80-Jähriger stirbt an Unfallstelle
Menschenkette gegen Fremdenhass
Menschenkette gegen Fremdenhass
Schüler präsentieren ihre Projekte
Schüler präsentieren ihre Projekte
Naturjuwele fusionieren
Naturjuwele fusionieren

Kommentare