dancefirst 2018: Internationales Tanzfestival im Veranstaltungsforum

Tanz im Rausch der Emotionen

+
Ausschnitt aus „Pixel“ von Compagnie Käfig.

Fürstenfeldbruck – In Zeiten von Abschottung und der Angst vor dem Fremden will „dancefirst“ ein Zeichen für den internationalen Kulturaustausch setzen – in Form eines internationalen Musik-Festivals. Nach der Premiere 2016 mit rund 4.000 Besuchern veranstaltet der Theaterverein Fürstenfeldbruck zum zweiten Mal das Spektakel mit Künstlern aus anderen Ländern im Veranstaltungsforum Fürstenfeld.

„Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, Kunst und Kultur zu fördern“, erklärt künstlerischer Leiter des Theaters Fürstenfeld Heiner Brummel. Der Blick in diesem Jahr geht nach Frankreich, Deutschland und Großbritannien. Der bekennende Europäer will mit den künstlerischen Darbietungen zu einem kulturellen Austausch und einer positiven Entwicklung beitragen, denn „Tanzkooperationen kennen keine Grenzen“. „Wir wollen erstklassige Qualität und ein kulturelles Highlight in Fürstenfeldbruck setzen“, bestätigt Werkleiter Norbert Leinweber. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wurde nicht nur viel Zeit investiert, sondern auch experimentiert. 

Hip-Hop trifft auf 3D-Projektionen

Wollen an den Erfolg des ersten Festivals anknüpfen (von links): Klaus Liedel (Erster Vorstand des Theatervereins Fürstenfeldbruck), Ludwig Sinzinger (Ballett Sinzinger), Roberta Cretella (Tanzstudio mosaico), Chetan Karla Bosak (Tanzstudio Ammersee) und Heiner Brummel (künstlerische Leitung Theater Fürstenfeld).

So auch bei dem Stück „Pixel“ der französischen Gruppe Compagnie Käfig. „Eigentlich hatten wir Pixel schon beim letzten Mal geplant“, sagt Leinweber. Damals sei man aber noch nicht sicher gewesen, ob das im Veranstaltungsforum technisch möglich sei. In dem Stück trifft Hip Hop auf digitale 3-D-Projektionen, wobei sich die digitalen Punkte zu Wellen, Reifen oder Sternenregen wandeln. Die Tänzer dabei immer mittendrin. Um dieses Erlebnis auch im Stadtsaal zu ermöglichen, wurde nun ein Plan gefasst: „Die erste Reihe muss etwas höher sitzen, dann klappt es“, freut sich Leinweber, der verliebt in das Stück sei, wie er sagt. „Es entsteht der Eindruck, als ob die reale und virtuelle Welt verschwimmt“, schwärmt auch Brummel. Eröffnet wird das Festival am 19. Juni durch das Malandain Ballett Biarritz aus Frankreich. Der Leiter Thierry Malandain gilt hier als wichtiger Wegbereiter des modernen Tanzes und wurde 2017 als bester Choreograph Frankreichs ausgezeichnet. „Seine Aufführungen betören durch Sinnlichkeit und Emotionalität“, erklärt Brummel. Ganz eigene, vielgestaltige Stücke hat die National Dance Company Wales durch die Zusammenarbeit mit verschiedenen Ausnahme-Choreographen entwickelt. „Es geht beim Festival um die Begegnungen verschiedener Stücke und Facetten, die auch die Stücke und Facetten der Künstler widerspiegeln“, fasst Brummel zusammen.

"Made in FFB"

Neben den internationalen renommierten Tanzkompanien bietet dancefirst auch in diesem Jahr Nachwuchstalenten eine Plattform. Beim gemeinsamen Tanzabend „Made in FFB“ prä- sentieren fünf Tanzstudios unter anderem „mosaico“ in Eichenau unter Leiterin Roberta Cretella, Ludwig Sinzinger von „Ballett Sinzinger“ und das „Tanzstudio Ammersee“ unter Chetan Karla Bosak eine Werkschau. Als besonderer Höhepunkt werden die Choreographen David Russo und Pedro Diaz ein Tanzstück mit Mitgliedern aller Gruppen erarbeiten. 

Karten sind im Medienhaus Fürstenfeldbruck, Stockmeierweg 1, Telefon 08141 40164-10 erhältlich. 

Felix Hamann

Auch interessant

Meistgelesen

Hoch zu Ross durch die Kirche
Hoch zu Ross durch die Kirche
Fahrerflucht: Opel fängt nach Zusammenprall Feuer
Fahrerflucht: Opel fängt nach Zusammenprall Feuer
Vorübergehende Chlorung des Germeringer Trinkwassers
Vorübergehende Chlorung des Germeringer Trinkwassers
"Ein kleiner Pieks tut nicht weh"
"Ein kleiner Pieks tut nicht weh"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.