Drei Jugendliche auf der Intensivstation nach einer Wasserpfeife mit Kräutermischung aus dem Internet

Auf die Intensivstation kamen drei Jugendliche nach dem Genuß einer Wasserpfeife mit einer Kräutermischung aus dem Internet in Eichenau: Zwei 14- bzw. 15-jährige Jugendliche trafen sich am 29. 4. am Nachmittag in der Wohnung eines ebenfalls 15 Jahre alten Eichenauers, um dort etwas "Neues" auszuprobieren. Der 15-jährige aus München hatte eine Packung sog. "Kräutermischung" mitgebracht, die die drei in einer Wasserpfeife rauchten.

In der Folge bekamen die drei Kreislaufprobleme und die verständigte Mutter alarmierte den Rettungsdienst. Bei dessen Eintreffen waren zwei Jugendliche gänzlich nicht mehr ansprechbar und der dritte nur mehr bedingt. Eine notärztliche Sofortversorgung war zur Stabilisierung des Kreislaufes dringend geboten, anschließend wurde jeder mit einem Rettungswagen in eine Münchner Klinik zur Weiterbehandlung in die Intensivstation verbracht. Wie erste Recherchen ergaben, bezogen die Jugendlichen die Kräutermischung über das Internet - nicht wissend welche Substanzen vermischt waren. Um Restbestände weiterer Kräutermischungen aufzufinden und sicherzustellen, wurden die Zimmer der Jugendlichen durchsucht. Die Polizei nimmt den Vorfall zum Anlass, erneut vor dem Kauf und vor dem Konsum derartiger Mischungen, die oft als "Spice" oder unter ähnlichen Bezeichnungen angeboten werden, zu warnen! Zwischenzeitlich wurden die drei Jugendlichen wieder aus den Kliniken entlassen. Die Polizei: "Bleibt abschließend nur die Frage: Welchen Verlauf hätte die Raucherrunde ohne Mutter und ohne sofortige ärztliche Hilfe genommen ? Totales Kreislaufversagen mit Atem- und Herz- stillstand ?"

Auch interessant

Meistgelesen

Welche Band soll es in den Kreisboten schaffen?
Welche Band soll es in den Kreisboten schaffen?
Fusionspläne werden geprüft
Fusionspläne werden geprüft
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Mit dem Kreisboten die besten Sommerferien aller Zeiten erleben
Lindner geht in die Offensive
Lindner geht in die Offensive

Kommentare