E-Mail Erpresser drohen mit Veröffentlichung von peinlichem Fotomaterial

Fall von Internetkriminalität

+
Internetkriminalität nimmt immer mehr zu.

Vielen Internetnutzern flattern derzeit E-Mails in ihre Postfächer oder die Täter nehmen auf andere Art im Internet Kontakt auf , in denen unbekannte Erpresser behaupten, sie seien im Besitz von Videos, auf denen die Angeschriebenen in für sie peinlichen Situationen vor ihrem PC bzw. vor ihrem Handy zu sehen sind.

Germering - Die skrupellosen Gangster drohen ihren Opfern damit die Aufnahmen zu veröffentlichen, wenn der Nutzer nicht 500 Euro in Bitcoin bezahlt. Dafür müsse der angeschriebene Internetnutzer ein Konto bei unterschiedlichen Anbietern der Krypto-Währung Bitcoin. Allein gestern erschienen bei der PI Germering drei Männer im Alter von 31, 59 und 73 Jahren, die entsprechende E-Mails erhalten hatten. Im ersten Fall war es so, dass der 31-jährige Geschädigte aus Germering tatsächlich am 6. Mai auf seinem Smartphone auf Porno-Seiten unterwegs war und dabei offensichtlich vom einem unbekannten Täter über die integrierte Handy-Kamera gefilmt wurde. Am darauffolgenden Tag erhielt die Ehefrau des Mannes auf ihrem Facebook-Account die pikanten Aufnahmen ihres Mannes übersandt. Der Erpresser drohte damit, dass er das Bildmaterial auf „Youtube“ veröffentlichen werde, wenn er nicht zahle. Details zur Höhe und zur Art der Geldzahlung waren bei der Anzeigenerstattung noch nicht bekannt. Der geschädigte Handybesitzer hat keinen Zugriff mehr auf seinen Facebook-Account, er wird nach eigenem Bekunden jedoch auf keinen Fall eine Zahlung leisten.

Auch Fall in Gilching

Im zweiten Fall erhielt ein 73-jähriger Rentner aus Gilching eine Erpresser-Email, in welcher ihm mitgeteilt wurde, dass ein Selbstbefriedigungsvideo von ihm aufgenommen wurde und dieses in den sozialen Medien verbreitet werde, falls er nicht 500 Euro in Bitcoins überweisen würde. Auch der Gilchinger Rentner verweigerte die Zahlung und ging stattdessen zur Polizei.

Auch im dritten Fall, der einen 59-jährigen Mann aus Germering betrifft, wurde diesem eine gleichlautende E-Mail geschickt und ebenfalls mit einer Verbreitung in den sozialen Medien gedroht. Um diese Peinlichkeit abzuwenden, soll er ebenfalls 500 Euro auf eine Bitcoin-Adresse überweisen. Auch in diesem Fall wurde seitens des Email-Empfängers keine Zahlung geleistet.

Tipp der Polizei: Auf keinen Fall auf Erpressung eingehen

Von polizeilicher Seite wird beim Empfang derartiger Erpresser-Emails empfohlen, „selbst wenn man sich auf irgendeine Weise ertappt fühlt, sollte man auf keinen Fall bezahlen“.

pi

Auch interessant

Meistgelesen

Hoch zu Ross durch die Kirche
Hoch zu Ross durch die Kirche
Fahrerflucht: Opel fängt nach Zusammenprall Feuer
Fahrerflucht: Opel fängt nach Zusammenprall Feuer
Vorübergehende Chlorung des Germeringer Trinkwassers
Vorübergehende Chlorung des Germeringer Trinkwassers
"Ein kleiner Pieks tut nicht weh"
"Ein kleiner Pieks tut nicht weh"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.