Grafrath soll eine weitere Partnergemeinde bekommen – Gespräche laufen

Der Blick geht nach Paris

+
Eine Delegation aus Grafrath mit dem heutigen Altbürgermeister Hartwig Hagenguth (rechte Seite, vordere Reihe in der Mitte) und DFV-Chef Klaus Nerlich (rechte Seite, vorne im Halbprofil) besichtigte den Sitzungssaal in Lyons la Foret.

Grafrath – Nach Polgardi (Ungarn) und Petrifeld (Rumänien) soll Grafrath nun eine dritte Partnergemeinde bekommen. Diesmal geht der Blick nach Westen zum französischen Dorf Lyons la Foret. Der Gemeinderat hat Bürgermeister Markus Kennerknecht damit beauftragt, entsprechende Gespräche aufzunehmen.

Der Kontakt zu dem 750-Seelen- Dorf, das etwa 100 Kilometer vor den Toren von Paris in der Normandie liegt, geht auf einen Urlaub des früheren SPD-Gemeinderats Klaus Nerlich zurück. „Wir waren auf dem Weg nach Irland und haben in der Normandie übernachtet“, erinnert er sich. Die dortige Wirtin, zugleich auch Gemeinderätin, fragte nach einer möglichen Partnergemeinde in Deutschland – der Kontakt war hergestellt. In der Folge wurde eine offizielle Partnerschaft im Gemeinderat immer wieder mal diskutiert. Tatsächlich spielte sich der Kontakt aber bislang auf inoffizieller Ebene ab. 2012 wurden schließlich in Grafrath ein Deutsch-Französischer Verein (DVF) und parallel dazu ein Französisch-Deutscher Verein in Lyons la Foret gegründet. Im Wechsel reist seitdem jedes Jahr eine Grafrather Delegation nach Frankreich oder eine Abordnung aus der Normandie nach Deutschland.

Vorsitzender des DFV ist wiederum Nerlich, der die Partnerschaft schon seit geraumer Zeit gerne offiziell machen würde. Kulturreferentin Sybilla Rathmann (CSU) hat im Gemeinderat nun beantragt, genau das zu tun. Bürgermeister Markus Kennerknecht (parteifrei) soll Gespräche mit den Franzosen aufnehmen. Leichte Bedenken hatte Peter Kaifler (Grüne), der darauf hinwies, dass die Mitglieder der beiden Vereine schon im fortgeschrittenen Alter seien. Doch Nerlich ist sich sicher, dass auch die Jugend aktiviert werden kann. Ideen hat er bereits: Ihm schwebt ein Austausch bei den Pfadfindern oder den Vereinen mit einer starken Jugendarbeit – zum Beispiel Musikverein, SpVgg Wildenroth oder Feuerwehr – vor. Davon ließ sich offenbar auch Kaifler überzeugen, denn letztlich segneten die Räte Rathmanns Antrag einstimmig ab. Lyons la Foret und Grafrath haben im übrigen einige Gemeinsamkeiten, wie Rathmann erklärte. So gibt es in Grafrath ein Kloster, die Franzosen haben sogar zwei. Zudem haben beide Orte einen Versuchsgarten – in Lyons la Foret Arboretum genannt – und das Haus eines berühmten Komponisten. Während in Grafrath zeitweise Carl Orff lebte, steht in dem kleinen Dorf in der Normandie ein Haus, das einst Maurice Ravel beherbergte.

Andreas Daschner

Auch interessant

Meistgelesen

Mit einem Schlag in die Festwoche
Mit einem Schlag in die Festwoche
Eine Tote nach Kollision mit Lastwagen
Eine Tote nach Kollision mit Lastwagen
Unwetter bezwingt viele Bäume
Unwetter bezwingt viele Bäume
Rocken bis zur Rente
Rocken bis zur Rente

Kommentare