Polizeimeldungen vom Wochenende

Unbekannter schleicht mit Tablet um Wohnhäuser, Mann vergisst Pizza im Ofen und 25-Jähriger springt ins Gleisbett

+
Die Polizei vermutet, dass der Unbekannte die Keyless Go Einrichtung in hochwertigen Pkw ausnutzen wollte und warnt davor Schlüssel in der Nähe der Hauseingangstür abzulegen.

Ein Mann schleicht mit seinem Tablet um die Häuser, ein 40-Jähriger vergisst seine Pizza im Ofen oder ein 25-Jähriger springt plötzlich ins Gleisbett - Die Polizeiinspektionen im Landkreis hatten am vergangenen Wochenende viel zu tun. 

Unbekannter schleicht mit Tablet um Wohnhäuser - Möglicher KeylessGo-AutoDiebstahl

Olching - In Olching konnte am 14. August morgens eine männliche Person, mit einem älteren, grauen Ford beobachtet werden. Der Mann hatte ein Tablet-PC und ein anderes, nicht näher definiertes Gerät, ähnlich eines Funkgerätes bei sich. Der Mann schlich auch direkt vor einigen Haustüren mit diesen Geräten herum. Auf Ansprache durch Passanten gab er an, Rauchmelder im Haus auszulesen. Diese Aussage sei jedoch völliger Blödsinn, wie die Polizei mitteilt. Aus diesem Grund besteht der Verdacht, dass der Mann versuchte hochwertige Fahrzeuge, die nahe eines Hauses geparkt wurden, durch einen „Funk-Reichweitenverlängerer“ zu öffnen und zu starten, um diese zu entwenden. 

Seitens der Polizei wird gebeten, KeylessGo Fahrzeugschlüssel nicht in der Nähe der Hauseingangstür abzulegen. Leider konnte der Mitteiler keine Personenbeschreibung des Verdächtigen geben oder das Kfz- Kennzeichen des alten Ford benennen. Die Polizei sucht Zeugen.

Pizza vergessen und eingeschlafen

Maisach - Ein stark alkoholisierter 40 jähriger Mann wollte sich mitten in der Nacht von Samstag auf Sonntag um 04:00 Uhr eine Tiefkühlpizza machen. Nachdem er diese ins Backrohr geschoben hat, schlief er allerdings ein. Zum Glück konnten Anwohner des Hauses noch rechtzeitig den Brandgeruch wahrnehmen. Der schlafende Mann wurde geweckt, er erlitt keine Rauchgasintoxikation. Allerdings muss die Küche nun einer größeren Putzaktion unterzogen werden. 

Polizei appelliert an Jugendliche um Rücksichtnahme

Gröbenzell - Immer wieder käme es laut Polizei im Bereich des Freizeitgeländes Wildmoos zu Ruhestörungen. Anwohner seien gerade in den Sommermonaten von feiernden Jugendlichen und ihrer Musik genervt. Oft feiern die jungen Leute mit lauter Musik und Geschrei bis in die frühen Morgenstunden. Die Jugendlichen müssen nun auch mit rechtlichen Konsequenzen in Form von Bußgeldern wegen nächtlicher Ruhestörung rechnen. Die Polizei habe Verständnis dafür, dass die Jungen feiern wollen, diese sollten aber im Gegenzug auch Verständnis haben, dass ihre Mitmenschen in Ruhe schlafen wollen. Auch sollten die jungen Leute ihre Abfälle wegzuräumen und diese nicht einfach an Ort und Stelle liegen zu lassen, appelliert die Polizei.

25-Jähriger springt am S-Bahnhof Gröbenzell auf das Gleisbett

Gröbenzell - Ein unter Drogeneinfluss stehender 25 jähriger polnischer Mann ist am S-Bahnhof Gröbenzell am 16. August morgens aus der stehenden S3 ausgestiegen und direkt vor dem noch stehenden Triebwagen auf das Gleisbett gesprungen und in Richtung Olching davongerannt. Der Zugführer, der glücklicherweise den Vorfall beobachtete, verständigte sofort seine Leitstelle. Die Bundespolizei leitete eine Sofortfahndung nach dem Mann auf den Gleisen ein. 

Mann fühlte sich verfolgt

Mit Unterstützung eines Helikopters der Bundespolizei, einer Streife der Bundespolizei, zwei Streifenbesatzungen der Polizeiinspektion Olching, einer Diensthundeführerin des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord mit ihrem Diensthund und einer Einsatzgruppe des Einsatzzugs Fürstenfeldbruck konnte der Mann aufgespürt und festgenommen werden. In einer ersten Befragung gab er an, dass er sich verfolgt gefühlt hat und deshalb aus den Zug und auf die Gleise gesprungen ist. Der Zug- und S-Bahnverkehr musste auf der gesamten Strecke für mehr als 30 Minuten komplett gesperrt werden. Dem unter Drogeneinfluss stehenden Mann wird nun ein Vergehen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr vorgeworfen. Ob weitere Straftaten vorliegen ist bis dato nicht bekannt.

Französische Landfahrer übernachten auf dem Olchinger Volksfestplatz

Olching- Seit 15. August nachmittags ist ein Teil des Olchinger Volksfestplatzes belegt. Eine Gruppe von französischen Landfahrern mit rumänischen Wurzeln campieren nun bis längstens Dienstag auf dem Volksfestplatz. Ein kleines Kind der Landfahrerfamilie ist erkrankt befindet sich in stationärer Behandlung in einer Münchner Klinik. Die 120-köpfige Großfamilie ist mit etwa 20 Wohnwagen auf dem Volksfestplatz eingezogen. Der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Olching und der vorgesetzte, diensthabende Beamte der Polizeiinspektion Olching nahmen persönlich Kontakt zum Clanführer der Gruppe auf. Es wurde vereinbart, dass der Volkfestplatz bis längstens Diensttag genutzt werden darf, da im Anschluss der Platz für Veranstaltungen im Rahmen des Ferienprogramms der Stadt Olching genutzt wird und obendrein bereits an einem Zirkus weitervermietet ist. Bisher gab es mit den neuen Gästen der Stadt Olching keinerlei Probleme. 

red

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Kommentare