Margret Kopp, Vorsitzende der Maisacher Togohilfe, sprach mit Dr. Gerd Müller, Entwicklungshilfeminister, in der Kathedrale von Togos Hauptstadt

PiT-Togohilfevorsitzende traf sich mit Entwicklungshilfeminister in Lomé

+
Treffen in der Kathedrale in Lomé/Togo, die mit deutscher Hilfe renoviert wird: Entwicklungshilfeminister Dr. Gerd Müller (r.), Margret Kopp, PiT-Togohilfe-Vors. und Dr. Michel Kodom, Vorsitzender des togoischen Vereins Aimes Afrique.

Maisach/Lomé - Es ist ein symbolträchtiger Ort, an dem Bundesminister Dr. Gerd Müller Margret Kopp, die Vorsitzende der Maisacher Togohilfe, zum Jahresauftakt trifft. Die Kathedrale in Togos Hauptstadt Lomé wurde zur deutschen Kolonialzeit errichtet und in den 80er Jahren mit deutscher Unterstützung renoviert. Vor wenigen Tagen trafen sich dort der deutsche Entwicklungshilfeminister Dr. Gerd Müller, der das Land erstmals besuchte, Margret Kopp als Vorsitzende des Maisacher Vereins Aktion PiT-Togohilfe und Dr. Michel Kodom, Vorsitzender des togoischen Vereins Aimes Afrique.

  Die beiden Vereine arbeiten seit einem Jahr eng zusammen, um Ärzteeinsätze auf dem Land zu organisieren, wo die Menschen ansonsten keinerlei Zugang zu ärztlicher Hilfe haben. Mit Hilfe eines Zuschusses des Entwicklungshilfeministeriums konnten zwei Einsätze finanziert werden. Dr. Müller verfolgte mit großem Interesse die Erläuterungen über den erfolgreichen Verlauf dieses Projektes. Mit über 16.000 Behandlungen mittelloser Patienten und mit ca. 1.600 kostenlosen Operationen konnten die sowieso schon ehrgeizig hoch gesteckten Ziele sogar noch übertroffen werden. Dr. Kodom (der Kreisbote FFB berichtete in der Vergangenheit auch über den Besuch des Mediziners in FFB und seine Projekte in Togo)  unterstrich außerdem die umfangreichen Aus- und Fortbildungsmaßnahmen für das lokale Gesundheitpersonal und die Sensibilisierungseffekte, die integrativer Bestandteil des Projektkonzepts sind. Dr. Müller war außerordentlich beeindruckt und sagte spontan zu, dass eine weitere Förderung des Projektes durch sein Ministerium auch für das Jahr 2016 wieder möglich ist. Margret Kopp freut sich, dass das neue Jahr wie schon im Vorjahr, als der Minister das Maisacher Togohaus in den ersten Januartagen besucht hatte, mit einem so positiven Auftakt beginnt.

Auch interessant

Meistgelesen

Fürstenfeldbrucker Kulturnacht lockte zahlreiche Besucher an
Fürstenfeldbrucker Kulturnacht lockte zahlreiche Besucher an
Einbruch in Pfadfinderhaus
Einbruch in Pfadfinderhaus
Frau verursacht schweren Unfall und flieht
Frau verursacht schweren Unfall und flieht
Familienstützpunkt in Mammendorf eröffnet
Familienstützpunkt in Mammendorf eröffnet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.