1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Fürstenfeldbruck

Entwürfe für Amperoase dem Stadtrat vorgelegt

Erstellt:

Kommentare

Das in die Jahre gekommene Hallenbad soll durch einen Neubau ersetzt werden.
Das in die Jahre gekommene Hallenbad soll durch einen Neubau ersetzt werden. © Fischer

Fürstenfeldbruck – Dem Stadtrat wurden auf seiner jüngsten Sitzung erstmals Entwürfe des geplanten Neubaus der Amperoase vorgestellt. Einen Eilantrag der SPD-Fraktion, in dem ein vorläufiger Planungsstop sowie eine weitere Machbarkeitsstudie gefordert wurde, lehnte das Gremium mit großer Mehrheit ab. Allerdings soll auf Antrag von Karin Geißler (BBV) eine Aufstockung auf acht 25-Meter-Bahnen geprüft werden.

Viel Holz und Glas, lichtdurchflutete Gänge, städtebaulich anspruchsvoll – die vorgelegten Entwürfe stießen im Plenum auf breite Zustimmung. Ein Neubau mit sechs 25-Meter-Bahnen, einem Lehrschwimmbecken sowie einer großzügigen Saunalandschaft soll das 50 Jahre alte Hallenbad ersetzen. Als Verbindung zum Freibad ist ein Gastronomiebereich mit Terrasse vorgesehen. Optional könnte auch noch eine Rutsche an der Seite zur Schöngeisinger-Straße angedockt werden. Die Kosten werden auf rund 26 Millionen Euro veranschlagt, wobei Stadtwerke-Chef Jan Hoppenstedt mit bis zu sieben Millionen Euro Fördergelder rechnet.

Umstritten ist, ob die Kapazität auch künftigen Anforderungen gerecht wird. Mirko Pötzsch (SPD) kritisierte, dass es nicht zukunftsfähig sei, mit derselben Wasserfläche zu planen, wie vor 50 Jahren. Die Einwohnerzahl steige ständig und damit auch der Bedarf von Schulen und Vereinen für den Schwimmunterricht. „Zuviel Beton, zu wenig Schwimmfläche“, sieht auch Adrian Best (Die Linke).

Eilantrag abgelehnt

Gleichwohl wurde Pötzschs Eilantrag, erst noch einen niederländischen Anbieter, der Schwimmbäder in Modulbauweise anbietet, mit einer Machbarkeitsstudie zu beauftragen, mit großer Mehrheit abgelehnt. Dies sei „vergaberechtlich überhaupt nicht möglich, da man sich mitten in einem EU-weiten Vergabeverfahren befinde“, betonte Oberbürgermeister Erich

Raff (CSU). Theresa Hannig (Grüne) warf Pötzsch gar „Wählertäuschung“ vor. Es sei „unseriös, einen Anbieter ins Spiel zu bringen, der an der Ausschreibung überhaupt nicht teilgenommen hat und somit auch nicht beauftragt werden kann.“

Hoppenstedt betont zudem die Dringlichkeit der Projektfortführung. Die Planungen hätten bereits 150.000 Euro verschlungen. Sollte sich das Projekt weiter verzögern, wäre darüber hinaus mit einer erheblichen Baukostensteigerung zu rechen. Man dürfe „nicht noch mehr Zeit verlieren und Geld in den Sand setzen“, meinte auch Hans Schilling (CSU). Dem Vorschlag Markus Droths (Freie Wähler), Hallenbad und künftiges Eisstadion in eine separate Gesellschaft auszulagern, um somit die Stadtwerke finanziell zu entlasten, wurde eine klare Absage erteilt.

Götz lobt städtebaulichen Qualitäten des Entwurfs

Auch BBV-Sprecher Christian Götz, der die städtebaulichen Qualitäten des Entwurfs lobte, möchte möglichst schnell mit dem Neubau beginnen, sprach sich jedoch wie Parteikollegin Karin Geißler dafür aus, eine Aufstockung auf acht Bahnen zu prüfen. Dem gleichlautenden Antrag Geißlers wurde letztlich mit einer 31:4 Stimmenmehrheit entsprochen.

Fischer

Auch interessant

Kommentare